Allgemein

Aktuell: Chicago Einkaufsmanagerindex und US-Immobiliendaten schwach, US-Märkte unter Druck

FMW-Redaktion

Der Chicago Einkaufsmanagerindex ist mit 55,2 schwächer ausgefallen als erwartet (Prognose war 57,0; Vormonat war 58,3). Die Daten sind schwach, alle wichtigen Unterkomponenten (Preise, Beschäftigung, neue Aufträge) schwächer als im Vormonat

Die Anstehenden Hausverkäufe sind mit -1,3% schwächer ausgefallen als erwartet (Prognose war +0,5%; Vormonat war -0,8%). Zum Vorjahresmonat fielen die Verkäufe um satte -5,4%!

Die US-Indizes im Rückzug, vor allem weil Banken verlieren nach Warnungen von JP Morgan und Bank of America, dass die Umsätze deutlich unter denen des Vorjahres liegen würden. Der Grund: die geringe Volatilität!



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

5 Kommentare

  1. Chicago wurde nachträglich wohl noch nach oben revidiert, wie man später lesen konnte – von 55,2 auf 59,4.

    1. @M. das ist der Witz schlechthin!
      Der ursprüngliche Text vom Chicago PMI, der von einer Verschlechterung spricht , muß jetzt scheinbar komplettumgeschrieben werden, nicht zu fassen! Was war da los?

      1. Welche verantwortungslosen Vollidioten veröffentlichen eigentlich diese Daten? Ich verstehe ja, dass statistische Akrobatik einen Großteil der Aufmerksamkeit abverlangt, aber eine Zahl nach einigen (vorausgesetzten) Verfizierungsläufen korrekt zu veröffentlichen, schafft sogar ein 8-jähriges Kind.

  2. Der erste Wert war sicher der korrekte, aber er wurde versehentlich veröffentlicht, oder? :)

  3. Da hat sich vermutlich covfefe eingeschlichen…
    Einfach Wonderland….

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage