Märkte

Aktuell: Ölpreis fällt – Freigabe riesiger Mengen von Öl-Reserven steht an

Öl-Tank

Der Ölpreis sackt ab. WTI-Öl fällt seit heute Nacht von 107,46 Dollar auf 101,89 Dollar, Brent-Öl fällt von 112,30 auf 107,76 Dollar. Abgesehen davon, dass heute am frühen Nachmittag die OPEC über die Mai-Fördermenge entscheiden wird, kommt nun plötzlich ein anderes Ereignis auf den Ölmarkt. Wie aktuelle Berichte zeigen, „erwägen“ die USA offenbar die Freigabe von etwa einer Million Barrel Öl pro Tag (!!!) aus den US-Reserven für mehrere Monate, um steigende Benzinpreise und Versorgungsengpässe nach dem Einmarsch Russlands in der Ukraine zu bekämpfen. So berichtet es aktuell eine Reporterin, die für die Berichterstattung im Weißen Haus zuständig ist. Es sind sogar bis zu 180 Millionen Barrels Öl im Gespräch, die auf den Markt kommen sollen. Da wäre ein mächtiger Schritt im Kampf gegen den hohen Ölpreis!

In der folgenden Grafik sieht man die über Jahre abgeschmolzenen Bestände der amerikanischen Öl-Reserve. Das Volumen von 48,5  Tagen der heimischen Ölproduktion soll noch als Reserve vorhanden sein. Ebenfalls zeigen aktuelle Berichte aus dem Energieministerium von Neuseeland, dass für den morgigen Freitag offenbar eine international abgestimmte Verkündung der Freigabe von Öl-Reserven im Rahmen der Internationalen Energie-Agentur stattfinden soll. Dies wäre – um die Spritpreise zu drücken – wohl auch dringend geboten. Wird der Terminmarkt mitspielen, und der Ölpreis wird deutlich runtergedrückt, und das nicht nur für ein paar Tage? Aktuell jedenfalls erzielt schon die Berichterstattung über die bevorstehende Freigabe der US-Reserven den Effekt von einem Rückgang im Ölpreis um fast 6 Dollar.

Vergessen wir heute Nachmittag nicht die OPEC. Die Gesamtgruppe OPEC+ tagt ab 13:30 Uhr deutscher Zeit. Wie in den letzten Monaten auch, so kann es womöglich auch heute ein sehr zügige Entscheidung geben.

WTI-Ölpreis im Kursverlauf seit Dienstag WTI-Ölpreis im Kursverlauf seit Dienstag.



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

1 Kommentar

  1. 1% der durchschnittlichen Tagesproduktion. Das ist ja mal ein „mächtiger“ Schritt. Da wird der Ölpreis bestimmt total kollabieren.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage