Indizes

Gegenwind im Dax – erst Euphorie, dann Ernüchterung

Gegenwind im Dax - erst Euphorie, dann Ernüchterung

Der jüngsten Euphorie im Dax ist eine sichtbare Ernüchterung gewichen. Anleger haben nach der trügerischen Rally erst einmal Gewinne mitgenommen. Angesichts der Gemengelage durchaus nachvollziehbar. Es sind gleich drei Belastungsfaktoren, die auf die Stimmung drücken: Erstens, es herrscht Skepsis über die Entspannungssignale im Ukraine-Konflikt. Zweitens, die Inflation hierzulande explodiert und setzt damit die EZB weiter unter Druck. Drittens, die Konjunkturaussichten trüben sich in der Eurozone wegen des Kriegs dramatisch ein. Grund genug für Dax-Anleger auf dem hohen Niveau ein paar Chips vom Tisch zu nehmen. Am Ende des Tages stand schließlich ein Minus von 214 Punkten (1,45%) bei 14.606 Zählern zu Buche.

Wie viel Gegenwind kann der Dax aushalten?

Gegenwind kommt derzeit von allen Seiten, der Dax präsentiert sich aber weiterhin robust. Die deutschen Verbraucherpreise lagen mit einer Rate von 7,3 Prozent deutlich über den Erwartungen von 6,3 Prozent. Damit notiert die Teuerung auf einem Niveau wie zuletzt zur Wiedervereinigung. Es ist somit davon auszugehen, dass die am Freitag kommenden Verbraucherpreise der Eurozone auch höher als prognostiziert ausfallen dürften.

Zudem haben die Wirtschaftsweisen wegen des Ukraine-Kriegs die Wachstumsprognose für Deutschland kräftig gesenkt. Der Sachverständigenrat geht demnach nur noch von einem Wachstum von 1,8 anstatt 4,6 Prozent aus. Die größte Unsicherheit stellt jedoch der Energiesektor dar. Es könnte eine Krise entstehen, wenn Russland ab morgen darauf bestehe, Gaslieferungen nur gegen Rubel zu akzeptieren.

In einer Erklärung hat Deutschland bereits angekündigt, dass es einen formellen Schritt in Richtung Gasrationierung geben wird, da es zu einem möglichen Einbruch der Lieferungen aus Russland kommen kann. Deutschland bezieht etwa 40 % seines gesamten Erdgases aus Russland. Damit hat man sich extrem abhängig gemacht. Es wird daher kaum möglich sein, in kürzester Zeit die gleichen Mengen aus anderen Ländern zu beziehen. Die Gefahr scheint aber noch nicht wirklich im Dax eingepreist zu sein.

News und Konjunkturdaten

In der Nacht wurden in China bereits die Einkaufsmanagerindizes Gewerbe und Dienstleistung veröffentlicht. Die Daten für das verarbeitende Gewerbe haben erneut enttäuscht und notieren mit 49,5 Punkten unter der Kontraktionsschwelle von 50 Punkten. Im Dienstleistungssektor kam es ebenfalls zu einem Rückgang von zuvor 51,6 auf 48,4 Punkte im März.

Hierzulande sind vor wenigen Minuten zudem die Einzelhandelsumsätze für Februar erschienen. Die Daten für den Februar liegen mit 0,3% unter der Prognose von 0,5%, zuvor notierte der Wert noch bei 2,0%. Im Jahresvergleich liegt der Wert jedoch mit 7,0% über der Erwartung von 6,1%. Um 9:55 Uhr folgen dann die deutschen Arbeitsmarktdaten. Am Nachmittag stehen in den USA noch die wöchentlichen Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe sowie der von der Fed beachtete PCE-Preisindex auf der Agenda.

Lesen Sie auch

Dax: Wo heute die wichtigen Marken für den Handelstag liegen

Ist die Rally vorbei? Die technische Lage im Dax sieht jedenfalls erfreulicher aus als das fundamentale Umfeld. Im gestritgen Handel haben die Bullen alles daran gesetzt, das vorherige Ausbruchslevel bei rund 14.550 zu verteidigen. Solange der Dax darüber notiert, könnte er sich nochmal gen Norden aufmachen. Vorbörslich notiert er leicht höher. Oberhalb des Pivot bei 14.654 und dem Zwischenhoch bei 14.665 könnte die Aufwärtsdynamik zunehmen. Erste mögliche Anlaufpunkte wären die 14.727 und das gestrige TH bei 14.744. Weiter aufhellen würde sich die Lage, wenn der Dax die Marke von 14.800 zurückerobert. Dann könnte er das Gap bei 14.820 schließen und den Punkt 2 der Topbildung  bei 14.855 anvisieren.

Unterhalb der 14.629 dürfte der Dax zunächst den gestrigen Schlusskurs bei 14.606 anlaufen. Anschließend könnte es erneut zu einem Test der wichtigen Unterstützung bei 14.550 kommen. Fällt der Dax darunter, dann liegt ein erstes Ziel am Pivot S1 bei 14.481. Die nächste Unterstützung befindet sich bei 14.431, hier liegt auch das offene Gap bei 14.417. Unterhalb von 14.417 trübt sich das Chartbild weiter ein, dann könnte sich der Rücklauf in den nächsten Tagen bis 14.100/14.000 ausweiten.

Dax Unterstützungen (US)

Dax Ausblick: Fortsetzung der Konsolidierung - Ende der Rally?

14.604 – 50-Tage-Linie

14.542/553 – Oberkante Range

14.481 – Pivot S1

14.417 – Gap 28.03.

14.371 – Tagestief 28.03.

14.354 – Pivot S2

14.305 – Gap 25.03.

14.247 – Tagestief 25.03.

14.109 – Tief 18.03.

Dax Widerstände (WS):

14.665 – Zwischenhoch

14.727 – horizontaler WS

14.781 – Pivot R1

14.818 – Ausbruchsmarke / 61,8% Retr.

14.820 – Gap 29.03.

14.844 – horizontaler WS

14.904 – 127,2% Ext. (13.273-14.556)

14.925 – Tageshoch 29.03.

15.015 – vormals US

15.125 – horizontaler WS

Die hier angewandte fundamentale und technische Analyse stellt keine Anlageberatung dar. Es handelt sich auch nicht um Kauf- oder Verkaufsempfehlungen von Wertpapieren und sonstige Finanzinstrumenten. Die Wertentwicklung der Vergangenheit bietet keine Gewähr für künftige Ergebnisse. Die bereitgestellten Analysen sind ausschließlich zur Information bestimmt und können eine individuelle Anlageberatung nicht ersetzen. Eine Haftung für mittelbare und unmittelbare Folgen aus diesen Vorschlägen ist somit ausgeschlossen.



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage