Allgemein

Aktuell: Türkei marschiert in Syrien ein – türkische Lira im Fokus!

Man achte bitte auf die türkische Lira! Der türkische Präsident Erdogan hat vor wenigen Minuten verkündet, dass die türkischen Streitkräfte nun damit begonnen haben in Syrien einzumarschieren. Nun wird ein großes geostrategisches Problem, welches sich lange Zeit aufgestaut hatte, militärisch angegangen. Die Türkei trifft frontal auf kurdische Streitkräfte, die mit den USA jahrelang hart gegen den IS gekämpft haben. Präsident Erdogan müsste eigentlich vorsichtig vorgehen, um Donald Trump nicht zu erzürnen. Denn der hatte vorgestern damit gedroht die Türkei wirtschaftlich zu vernichten, wenn Erdogan die Kurden in Nordsyrien zu hart anfasst.

Der ganze Vorgang ist natürlich vor allem militärisch und geopolitisch eine heiße Kiste. Aber wir beleuchten so eine Ereignis natürlich aus einem finanziellem Blickwinkel. Explizit erwähnte Trump auch gestern nochmal, wie zerbrechlich die türkische Lira sei, und dass er bereit sei gegen die Türkei (wohl mit Sanktionen) vorzugehen, auch wenn man ein guter Partner sei. Nun kommt also alles darauf an, ob Erdogan die Kurden direkt angreift. Aber wie soll es anders funktionieren? Was sehen wir aktuell in Erdogans Tweets?

Türkische Lira im Fokus

Die offizielle Sprachregelung ist klar. Man kämpfe in Nordsyrien gegen Terroristen. Die Konfrontation mit den Kriegs-Alliierten der USA steht nun also unmittelbar bevor. Wie reagiert Donald Trump, wenn die ersten Kampfhandlungen über bei Fox News zu sehen sind? Achten Sie daher bitte jetzt und in den nächsten Stunden und Tagen verstärkt auf die türkische Lira, liebe Forex-Trader! Aktuell steigt US-Dollar vs Lira von 5,83 auf fast 5,85. Bislang ist das also nur eine minimale Abwertung für die türkische Lira. Es kann nun dennoch schnell zur Sache gehen in der Lira. Eskaliert die Lage nun zügig? Was macht Trump? Augen auf!

Erdoğan lässt Militär in Syrien einmarschieren - türkische Lira im Fokus
Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdoğan.



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

2 Kommentare

  1. „zusammen mit der syrisch-nationalen Armee“ sagt Erdogan.
    – Ich dacht, politisch korrekt ist Assad der Böse?
    – Na endlich wird nicht mehr ein fremdes Land unrechtmäßig angegriffen. Am Schluß bestand die syrische Oppostion nur noch aus Söldnern von Lybien, Irak, Katar usw., die dort als IS gegen Assad gekämpft haben. Die syr. Soldaten der Opposition hatten sich ja alle nach anfänglichen Kämpfen der Regierung angeschlossen. Darum hat ja auch die syr. Regierung den Krieg gewonnen.
    – Was machen die Russen jetzt?

    1. @sabine, seit wann ist Erdogan denn politisch korrekt? Jetzt kann der Diktator den türkischen Ausrottungsfeldzug gegen die Kurden endlich weiter fortsetzen, ungeachtet dessen, dass diese sog. „Terroristen“ gegen die Terrormiliz Islamischer Staat erfolgreich gekämpft haben. Nun werden sie schlagartig zum Abschuss durch Erdogans Truppen freigegeben.

      Die Türkei will die Kurdenmilizen aus der Grenzregion vertreiben und dort in einer sogenannten „Sicherheitszone“ syrische Flüchtlinge ansiedeln, die derzeit in der Türkei leben. Drastisch gesagt, will Erdogan eine seit jeher ungeliebte ethnische Minderheit ausrotten bzw. vertreiben, um eine andere unwillkommene Gruppe dorthin abzuschieben. Osmanien forever: Wie sagte der Irre doch so gar nicht schön: „Wir müssen überall sein, wo unsere Ahnen waren.“

      Und was macht Ihr seit jeher so bewunderter Held Donald in seiner großen und unvergleichlichen Weisheit? Er lässt seine Verbündeten im Stich, twittert noch etwas aufgeregt herum und damit ist es gut.

      So geht populistische Politik starker Männer heute!

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage