Aktien

Amerikaner extrem optimistisch, Deutsche pessimistisch

Es ist ja ein Allgemeinplatz, dass für die Amerikaner das Glas halbvoll ist, während es für die Deutschen halbleer ist. Das bestätigt sich nun einmal mehr auch bei der neuesten AAII-Umfrage zum Sentiment der Anleger an den Aktienmärkten.

So ist der Anteil der Bullen in den USA um 3,3 Prozentpunkte auf 52,7 Prozent gestiegen – das ist deutlich höher als der langfristige Durchschnittswert von 39 Prozent. Im Lager der (verzweifelten) Bären harren noch überschaubare 15,1% (-6%) aus, neutral sind 32,3% (+2,2%).

Ganz anders in Deutschland: hier steigt die Zahl bärischer Privatanleger um 9% auf 28%, die verlieren 4% auf nun 55%. Neutral sind 17% der Anleger (-5%). Damit bleibt aber auch in Deutschland die Stimmung auf relativ hohem Niveau – wenngleich deutlich unterhalb der Amerikaner.

Recht haben irgendwie beide. So handeln die US-Indizes auf Allzeithochs, während der Dax sieben Prozent unter seinen Höchstständen dümpelt. Die neuesten Konjunkturdaten aus den USA sind extrem robust, während Deutschland offensichtlich zu schwächeln beginnt.



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

6 Kommentare

  1. „Es ist ja ein Allgemeinplatz“ –> Google Translate? ;)

  2. Klasse-Job, denn da die FED in den letzten Jahren gemacht hat. Erst kamen jahrelang negative Statisken aus den Staaten und die Kurse stiegen trotzdem, weil die Notenbank rettet ja. Nun werden die vernehrten positve Statisken zur Begründung für die nunmehr weiter erst recht steigenden Kurse herangezogen. Ob diese aktuellen Statistiken so positiv denn in dieser Gänze wirklich sind wage ich ohnehin zu bezweifeln, denn sonst würde nicht bei jedem kleinen Rücksetzer an den Börsen sofort die Beteuerung der Notenbanker kommen: die lieben Zinsen werden so schnell ja denn doch nicht verändert. Durch die immens gestiegenen Depotwerte der vielen Anleger (sind es denn wirklich so viele oder ist wie so immer der warme Regen an den meisten vorbeigegangen) fühlt man sich ja dann so reich, dass dann die Konsumption und damit das weitere Wirtschaftswachstum unweigerlich angestossen werden wird. Was die Realität ist sieht ja jeder. Ein QE-Programm in welcher abgewandelten Form auch immer nach dem anderen. Geschafft hat man damit gefühlt wenigstens eines, die Bären dorthin zu vertreiben, wo sie hingehören, in den tiefen Wald. Mir fallen da nur die Worte eines bekannten Börsengurus ein: „Die meisten Dummköpfe pro m² trifft man an der Börse.“

  3. Meine Lieben! Es gibt offenkundig Verwirrung über das Wort „Allgemeinplatz“ im obigen Artikel – aber das kein Produkt von Google Translate, sondern ein im Deutschen gängiges Wort, siehe z.B. den Duden:
    http://www.duden.de/rechtschreibung/Allgemeinplatz

    1. Danke, war ja auch eher lustig gemeint.
      Ist ggf. einer dieser Worte, die vom Aussterben bedrohnt sind und nicht mehr lange im Duden verweilen ;)

      1. @Robert, ich hatte noch weitere Kommentare über das merkwürdige Wort „Allgemeinplatz“ – es scheint, dass ich langsam altere, wenn mein Wortschatz von der „Jugend“ nicht mehr verstanden wird :)

  4. Hab jetzt nicht mehr im Kopf wie alt du wirklich bist ;)

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage