Folgen Sie uns
  • Börsenseminar
  • Brokervergleich
  • Kostenlos das TRADERS´ Magazine erhalten

Allgemein

Artikel 13 vorantreiben: Grüne instrumentalisiert Neuseeland-Attentat

Veröffentlicht

am

Die Grünen sind geschlossen gegen Artikel 13 des EU-Urheberrechts? Falsch. Da wäre zum Beispiel die Grüne Helga Trüpel, Abgeordnete im EU-Parlament. Sie ist zusammen mit dem Hauptinitiator Axel Voss von der CDU pro Artikel 13 eingestellt. Ihre Ansichten sieht man beispielsweise in folgenden Tweets:

Aber mit folgendem Tweet hat Helga Trüpel mal so richtig einen rausgehauen (bitte genau lesen):

Normalerweise haben ihre Tweets nur eine Hand voll Kommentare, aber dieser Tweet gleich 154. Das ist verständlich. Denn was sagt sie da? Es ist einfach unglaublich. Denn gerade etablierte Parteien werfen Populisten vor, sie sollten Terroranschläge nicht politisch instrumentalisieren. Aber Frau Trüpel tut genau das. Und oben drauf ist der Terroranschlag in Neuseeland als Argumentationsgrundlage für Artikel 13 mehr als abstrus!

Artikel 13 sinnfrei instrumentalisiert

 

Wie kann sie ihren Text gemeint haben? Es kann nur eine Deutung geben. Der LIVE-Stream des Täters wurde also LIVE bei Facebook übertragen, und vermeintlich konnten tausende User sein Attentat mit anschauen. Das hat aber nichts, rein gar nichts mit der aktuellen Diskussion um Urheberrecht zu tun, und wohl erst recht nichts mit Artikel 13. Es ist mehr als traurig und bitter, dass gerade eine Grüne diesen schrecklichen Anschlag für ihre politische Agenda so billig missbraucht!

Ihr Tweet kann nur eines bedeuten. Sie will, dass es unmöglich wird, dass Gewalt in LIVE-Streams übertragen wird (was natürlich wünschenswert wäre). Folglich wünscht sie sich, dass LIVE-Streams im Netz komplett verboten werden. Denn wo ein Uploadfilter schon massive Probleme beim Filtern von fertigen Videos hat, wie soll da ein Uploadfilter LIVE-Übetrtragungen quasi in Echtzeit auf Urheberrechte oder auf Gewaltszenen prüfen, und dann das Video sofort beenden? Wie soll das technisch gehen Frau Trüpel?

LIVE-Streams grundsätzlich verbieten?

Die Schlussfolgerung kann nur lauten: Weil es ständig Autounfälle gibt, verbieten wir Autos? (das soll Terroranschläge nicht verharmlosen!) Weil der Neuseeland-Attentäter LIVE Menschen erschoss, müssen folglich also LIVE-Streams auf Social Media-Plattformen komplett verboten werden? Das wäre ja schon eine Existenzbedrohung, vor allem für riesige Plattformen wie Twitch. Richtig, Frau Trüpel, ist das offenbar ihre Reaktion auf das Attentat? Man weiß, dass Facebook sofort alles unternommen hat um das Video zu löschen und auch Kopien im Netz zu löschen.

Das würde Frau Trüpel wohl nicht reichen. Also LIVE-Streams verbieten? Nochmal zu den Reaktionen der Twitter-User auf diesen Tweet. Liegen wir vielleicht falsch mit unserer Wahrnehmung? Nein, die User sind genau so fassungslos über das, was sie da lesen müssen von Helga Trüpel.

Helga Trüpel befürwortet ganz klar Artikel 13
Helga Trüpel. Foto: Schlaufuchs84 CC BY-SA 4.0 – Ausschnitt aus Originalfoto

4 Kommentare

4 Comments

  1. Herbert Müller

    19. März 2019 18:30 at 18:30

    Alles ist verboten, nur auf Antrag gibt es einen Erlaubnis.
    Damit hat die Verbotsdebatte ein Ende .

  2. Hutschi

    23. März 2019 23:23 at 23:23

    Frau Trübel, Sie sind Urheberin des obigen Textes. Sie wollen also Anteile aus der Werbung. Das haben Sie geschrieben und vielleicht nicht mal bemerkt, dass ihre Begründung eigennützig war.
    Ich möchte für den Text hier keinen puren Cent.
    Wie kommen Sie darauf, dass alle Urheber Geld wollen?

    Viele Grüße
    Hutschi

  3. barthzez

    24. März 2019 09:25 at 09:25

    da ist sie wieder ,die missionierung, „das darf so nicht ins netz“ ,jetzt wisst ihr wes geistes kind die befürworter sind.na klar die verlage usw. kriegen auch n bissel kohle ab. die verbreitungsgeschwindigkeit und deutungshoheit wird massiv beeinflusst. den content id gibbet doch schon,ich bin da kein fachmann ,aber worum gehts denn jetzt noch zusätzlich?
    kann doch nur art 11 sein bezüglich texte und informationen.das funktioniert wie wellenbrecher und fragmentiert die dynamik mancher politischen bewegungen

  4. Michael

    24. März 2019 23:42 at 23:42

    Jetzt wisst Ihr alle, wessen Geistes Kind die Befürworter sind… Schreibt ein Profi und Insider, der zugibt, nicht gerade ein Fachmann zu sein. Und sich gleichzeitig in anderen, bisher eher fragwürdigen Kommentaren outet, eher peinlich, denn glaubwürdig zu sein.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Allgemein

Der Standort Deutschland

Veröffentlicht

am

Ja was ist denn eigentlich los mit dem Standort Deutschland? Gerhard Polt als Gastwirt wusste schon vor eingen Jahren, was da los ist. Und wo der Lohndruck hin muß:

weiterlesen

Allgemein

Trump liegt in neuer Schockumfrage weit hinter Top-Demokraten

Veröffentlicht

am

Von

Eine Kurz-Kolumne aus New York von Herbert Bauernebel

 

Donald Trump glaubt ja öffentlich nicht an Meinungsumfragen – doch diese sollte ihm einen gehörigen Schreck einjagen: Laut einer Erhebung von „Fox News“, dem Trump-freundlichen News-Kanal, würden ihn alle der Top-Demokraten-Kandidaten für die Präsidentschaftswahlen 2020 haushoch schlagen.

Ex-Vize Joe Biden liegt mit 50 zu 38 Prozent am weitesten vorne, aber auch die Demokraten Bernie Sanders (+9%), Elizabeth Warren (+7%) und Kamala Harris (+6%) lassen den Präsidenten im Staub zurück.

 

Mies sind derzeit auch Trumps Popularitätswerte: Nach den schockierenden Fehltritten in den Tagen nach dem Doppelmassaker in El Paso und Dayton lehnen laut „Fox News“ 52 Prozent der US-Wähler Trump ab (im Schnitt der Umfragen sind es sogar 54,1 Prozent).

 

Anmerkung der Redaktion: Trump ist wenig erfreut über die Fox-Umfrage – der Sender habe sich zum Negativen verändert..

 

Herbert Bauernebel ist freier US-Korrespondent in New York seit 1999. Er leitet dazu das Info-Portal AmerikaReport.de mit Blogs, Analysen und News – von „Breaking News“ bis Politik-Aufregern, von Trends aus dem „Silicon Valley“ bis zur Wall Street. 

weiterlesen

Allgemein

Kreditzinsen für Unternehmen sinken im Rekordtempo – historisches Allzeittief!

Veröffentlicht

am

Die Kreditzinsen für Unternehmenskunden in Deutschland sinken in dramatischem Tempo Richtung Null-Linie. Bei Neukrediten mit fünf Jahren Zinsbindung liegt der Zins laut „Barkow Consulting Corporate Credit Index“ jetzt nur noch bei 0,93%. Am 4. August waren es noch 1,08%, im Mai waren es noch 1,43%. Damit erreicht der Wert aktuell ein Rekordtief! Und kommt es wie allgemein erwartet im September zu Zinssenkungen der EZB, dürfte sich dieser Trend bei den Kreditzinsen für Unternehmen weiter beschleunigen. Im Rekordtempo Richtung Null?

Gerade für die Commerzbank, die stark ist bei der Finanzierung des deutschen Mittelstands, dürfte dies eine dramatische Entwicklung sein. Die Zinserträge für die CoBa dürften wohl deutlich sinken, mehr schon als sowieso geschehen in den letzten Jahren! Was das für CoBa, Deutsche Bank, Sparkassen etc bedeutet? Dramatisch schrumpfende Erträge aus dem Firmenkundengeschäft! Verbände von Volksbanken und Sparkassen warnten jüngst schon, dass beispielsweise bei Privatkunden demnächst Negativzinsen für Einlagen bei der EZB an die Endkunden weitergereicht werden dürften. Und bei den errodierenden Kreditzinsenf für Unternehmen? Da brechen weitere Ertragsbringer weg, und die Lage für die deutschen Banken wird wohl noch dramatischer werden.

Kreditzinsen für Unternehmen
Quelle: Barkow Consulting Credit News, Barkow Consulting GmbH, www.BarkowConsulting.com

weiterlesen
Bitte abonnieren Sie unseren Newsletter.


Anmeldestatus

Meist gelesen 30 Tage

Wenn Sie diese Webseite weiter verwenden, stimmen Sie automatisch der Verwendung von Cookies zu. Zur Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen