Aktien

Bankaktien: Da geht gerade die Post ab

Bei Bankaktien tut sich was. Es gibt deutliche Gewinner und Verlierer. Hier der Blick auf Deutsche Bank, ING, BNP und zwei Mega-Abstürze.

Bankentürme in Frankfurt
Bankentürme in Frankfurt. Foto: banken-digograndi-Freepik.com

Bei Bankaktien geht aktuell die Post ab, und das aus verschiedenen Gründen. Es gibt einen Licktblick, aber auch viel Schatten. Schauen wir einzelne Institute und ihre Aktienkurse.

Bankaktien im Fokus: Deutsche Bank mit Quartalszahlen

Die Deutsche Bank liegt heute mit 4,5 % im Plus. Die liegt an der heutigen Meldung der Quartalszahlen. Der Ertrag liegt bei 6,66 Milliarden Euro bei einer Erwartung von 6,79 Milliarden Euro, und der Gewinn vor Steuern liegt bei 698 Millionen Euro bei erwarteten 864 Millionen Euro. Zwar verfehlte die Bank die Markterwartungen bei Ertrag und Gewinn, aber man erhöhte seine Ziele. So kann diese Meldung eventuell ein guter Vorbote sein für die Commerzbank? Vormerken könnten interessierte Börsianer sich daher den Termin 15. Februar, wenn die Commerzbank ihre Zahlen präsentieren wird.

ING und BNP Paribas fallen

Zwei große europäische Bankaktien fallen heute deutlich. Die ING aus den Niederlanden fällt heute 8,6 %. Die Bank warnt heute davor, dass sich ihre wichtigste Einnahmequelle abschwächen wird, da man höhere Zinsen an die Einleger weitergibt. Der Nettozinsertrag der ING soll in diesem Jahr wahrscheinlich auf 15 bis 15,5 Milliarden Euro sinken, von 16 Milliarden Euro im Jahr 2023, so die ING heute. Auch sollen die Gesamteinnahmen in 2024 etwas geringer ausfallen als in 2023.

Hier klicken, um den gesamten Artikel zu lesen

Disclaimer

Offenlegung gemäß § 80 WpHG zwecks möglicher Interessenkonflikte:
Der Autor dieser Veröffentlichung erklärt, dass er jederzeit in einem der genannten und analysierten bzw. kommentierten Finanzinstrumente investiert sein kann. Dadurch besteht möglicherweise ein Interessenkonflikt. Der Autor versichert jedoch, jede Analyse und jeden Marktkommentar unter Beachtung journalistischer Sorgfaltspflichten, insbesondere der Pflicht zur wahrheitsgemäßen Berichterstattung sowie der erforderlichen Sachkenntnis, Sorgfalt und Gewissenhaftigkeit erstellt zu haben.

Die Autoren der Veröffentlichungen verfassen jene Informationen auf eigenes Risiko. Analysen und Einschätzungen werden nicht in Bezug auf spezifische Anlageziele und Bedürfnisse bestimmter Personen verfasst. Veröffentlichungen von XTB, die bestimmte Situationen in den Finanzmärkten kommentieren sowie allgemeine mündliche Aussagen von Mitarbeitern von XTB hinsichtlich der Finanzmärkte, stellen keine Beratung des Kunden durch XTB dar und können auch nicht als solche ausgelegt werden. XTB haftet nicht für Verluste, die direkt oder indirekt durch getroffene HaIndlungsentscheidungen in Bezug auf die Inhalte der Veröffentlichungen entstanden sind.

Risikohinweis:
CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 79% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Anlageerfolge sowie Gewinne aus der Vergangenheit garantieren keine Erfolge in der Zukunft. Inhalte, Newsletter und Mitteilungen von XTB stellen keine Handlungsansätze von XTB dar.



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert




Meist gelesen 7 Tage