Finanznews

Warum der Abverkauf bei Bank-Aktien heute dennoch weitergehen dürfte Banken-Krise: Der Anfang vom Ende der US-Notenbank Fed! Videoausblick

Die größte Banken-Krise seit dem Untergang von Lehman Brothers ist eine direkte Folge der Fehler der US-Notenbank Fed und anderer Zentralbanken – und weil das nun nicht mehr zu kaschieren ist, sehen wir wahrscheinlich den Anfang vom Ende eben dieser Zentralbanken. Denn was jetzt mit der Pleite von Silicon Valley Bank und Signature Bank passiert ist, ist das Resultat einer völlig fehlgeleiteten Geldpolitik, die glaubte, mit der Abschaffung der Zinsen und immensem Geld-Drucken die Wirtschaft stimulieren zu müssen. Das ging so lange gut, bis es nicht mehr gut ging – und es ging nicht mehr gut, als die von Fed und Co maßgeblich mitverursachte Inflation explodierte und die Zentralbanken zur schnellen Anhebung der Zinsen zwang. Die Banken aber taten, was ihnen von den Notenbanken befohlen worden war: sie kauften Anleihen, die dann mit den heftigen Anstiegen der Zinsen an Wert verloren – das gilt übrigens auch für die Bilanz der US-Notenbank. Zwar atmen die Aktienmärtkte zunächst auf, aber die Aktien von Banken dürften in den USA heute weiter unter Druck kommen, weil sich nun zeigt, dass nur die Kontoeinlagen, nicht aber die Institute selbst und ihre Gläubiger und Aktionäre gerettet werden..

Hinweise aus Video:

1. USA garantieren Einlagen bei Banken, um Vertrauenskrise abzuwenden

2. Bankenrettung: Fed-Statement im Wortlaut – wichtige Details

3. Markus Koch über Garantie aller Kundeneinlagen bei SVB und Signature Bank

4. Newsletter-Anmeldung hier: https://finanzmarktwelt.de/newsletter/



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

24 Kommentare

  1. Wieder der einzige Kommentar, der die Problematik auf den Punkt benennt. Bravo Herr Fugmann!

    Zentrale Planung funktioniert nicht, nirgends niemals. Nur die schiere Größe der Planungsinstanzen, UDSSR, EUDSSR, EZB, hier die FED verschleiert das Problem: der Zusammenbruch kann mehr als ein Menschenleben dauern und das ist zu lang für die Feedback-Schleifen des menschlichen Lernens.

    Wir werden sehen, dass eine neue Regierung in den USA die FED auflösen wird, so wie es andere Regierungen vor ihr getan haben. Später, wenn alle tot sind, die das miterlebt haben, wird es wieder eine neue Zentralbank geben und das Spiel beginnt von vorn.

  2. Jim Cramer hätte definitiv eine Ohrfeige von JP Morgan verdient 😉

    https://twitter.com/WifeyAlpha/status/1634989950780448773/photo/1

    Ich bin mal gespannt auf die neuen Interbankenzinssätze bzw. dem Libor und ob wir Stress im System haben👀

    https://www.global-rates.com/de/zinssatze/libor/libor.aspx

  3. Nicht zu vergessen,China Immobilien Blase , vorsätzlich zerstörte Lieferketten,vorsätzlich zerstörte Energie Logistik,Kriegsprovaktionen (aus Eisen Gold machen) und nicht zu vergessen die Etablierung von einer
    antiwissenschaftlicher Diskussionskulturin jeglicher Richtung,von Mathematik will ich garnicht mehr reden,sondern von der irrationalen!!!Regenbogenarmbinde !!!!

  4. Also zunächst einmal würde mich der Zeithorizont für das Ende der Fed interessieren, denn davon wird ja nichts gesagt. Passiert das eher in einem Monat, einem Jahr, in zehn Jahren oder in hundert? Das wäre bei solchen apokalyptischen Visionen nicht ganz unwichtig zu wissen.
    Allerdings finde ich in Ihrem Video neben der Startaussage auch eigentlich gar kein Argument oder eine konkrete Aussage, warum die Fed jetzt genau aufgelöst werden sollte. Aber vielleicht geht es bei der Aussage ja auch nur um ein bisschen Effekthascherei für das Apokalypsepublikum ;-)

    1. Bitte die Unsinnzahlen mit den nicht realisierten Verlusten weglassen. Wie sieht denn die Gegenseite der Swapgeschäfte aus? Die sind bei ordentlichem Risikonanagement fett im Geld. Natürlich gibt es Banken die ohne Swaps unterwegs sind, aber sicher nicht die BoA. Wenn mein Einwand nicht zählt. Alf bezeichnet die Ausagekraft dieser Zahlen nur als „bullshit“.

  5. Nicht vergessen: Kommenden Freitag ist „Freutag“ auf einen Hexensabbat, der ex post sich gewaschen haben dürfte.

  6. Da werden wir wohl lange Zeit noch mit einer hohen Inflation leben müssen, weil sich keine Notenbank mehr traut den Zins entsprechend anzuheben. Das ist wohl das Szenario, welches der Markt in den letzten Monaten mit immer noch steigenden Aktienkursen eingepreist hatte. D.h., der Wahnsinn geht erstmal weiter bis der Karren unlenkbar wird oder komplett aus der Kurve fliegt. Fragt sich nur wann und wie das passiert?

    1. Wenn sich die Inflation verfestigt, aber wir gleichzeitig eine stagnierende Wirtschaft oder gar Rezession bekommen sollten, dann wird der Markt das mit sinkenden Aktienkursen einpreisen.

      Inflationsraten über 5 Prozent ohne ordentliches Wirtschaftswachstum (also nicht nur 0 Komma irgendetwas) waren historisch nicht die besten Phasen für Aktien.

      https://www.nzz.ch/finanzen/aktien/aktien-und-inflation-kein-automatischer-inflationsschutz-ld.1681864

      Die Inflation ist der Gamechanger, den viele anscheinend einfach nicht wahrhaben wollen.

      Es wird aber nicht mehr so werden, wie es die Jahre nach der Finanzkrise 2008 war.

  7. Sie sagen es, das Problem sind die Zentralbanken.
    Und deswegen kann ein Leitzins auch nie als echter Maßstab zur Bepreisung von Risiken dienen,
    weil er eben zentral von einer Planungsbehörde festgelegt wird.
    Der Zins bepreist Risiken nur korrekt, wenn er am Markt gebildet wird.
    Mit ein Zentralbank kommt es immer zu Ungleichgewichten.

    Daher würde ich auch nicht direkt sagen, dass die Nullzinspolitik das Hauptproblem war.
    Die Nullzinspolitik war nur eine Notwendigkeit, um die Probleme des Systems Zentralbank
    kaschieren zu können und das Eintreten konkreter Konsequenzen hinauszuzögern.

  8. Theorie 1: 2024 sind US Wahlen, Republikaner brauchen eine Krise um Biden eins auszuwischen, Herr Thiel scheint auch interessiert zu sein ein wenig Unruhe zu schaffen

    Theorie 2: Powells Disinflations Rhetorik war kein Ausrutscher sondern Wunsch, wie will man plötzlich rechtfertigen das es eine Zunspause oder Senkung gibt? Man muss ein paar Banken gegen die Wand fahren lassen.

    Vielleicht widersprechen sich beide Theorien nicht 😜🤷‍♂️

  9. Dr. Sebastian Schaarschmidt

    Wenn schon geringfügige Zinsanhebungen , beinahe ,zum Kollaps des Systems führt , dann zeigt das nur die Verfahrenheit der Lage.

    Ich bin trotzdem dafür ,endlich mal die freie Marktwirtschaft wirken zu lassen und nicht immer diese Notenbanken mit ihrer Vollkasko- Geldpolitik.

    Schon jetzt überschreitet die FED ihr geldpolitisches Mandat. Indem sie wieder frische Milliarden in die Märkte pumpt, verschlimmert sie nur das Problem mit der Inflation.

    Diese Vollkasko Mentalität der Märkte muss endlich aufhören: Ständig wird nach der FED, der EZB, der Bank of Japan gerufen, wenn’s irgendwo brennt.

    Die Märkte sind gar nicht mehr willens ihre Probleme auch alleine zu lösen, ständig müssen sie gebail outet werden.

    Russlandkrise, Asienkrise, LTCM Hedgefonds Krise , Dot Com Blase, Immobilienkrise, Eurokrise,….

    Immer wieder mussten die weltweit führenden Notenbanken eingreifen und die Märkte retten.

    Die Zinsen gerieten dabei immer tiefer und tiefer, ein Tief jagte das Nächste und zum Schluss wurden sogar Anleihen im Werte von 27 Billionen US-DOLLAR gekauft.

    Und als die kreative Berechnung des Warenkorbes, zur Inflationsermittlung nicht mehr ausreichte, musste man mal kurz intervenieren und die Zinsen anheben.

    Aber schon diese, im historischen Vergleich, geringe Verzinsung, reicht aus, das Kartenhaus wieder zum Einsturz zu bringen.

    Die Märkte hätten natürlich gerne Nullzinsen bis in alle Ewigkeit, dazu QEs bis zum Abwinken und Bail Outs bis zum Erbrechen!

  10. Hallo Herr Fugmann,
    bitte lehnen Sie sich nicht zu weit aus dem Fenster, es wäre schade, wenn Sie abstürzen würden. :)
    Auch wenn ich ebenfalls der Meinung bin, dass Zentralbanken abgeschafft gehören, wird das zu 100% nicht erfolgen. Dafür gibt es zwei Gründe:
    1. Diejenigen, die diese Entscheidung treffen müssen, verstehen nichts von Wirtschaft und werden (unterstützt von den Mainstream Medien) eher den Kapitalismus und die Spekulanten als Sündenböcke für die Turbulenzen hinstellen. Eine ebenso wenig wirtschaftlich gebildete Bevölkerung wird das nur allzu gerne glauben.
    2. Die Notenbanken sind doch willkommene Unterstützer der Politiker, die noch immer davon träumen, noch mehr Konsum auf Pump zu finanzieren.
    Das Siechtum wird also leider bis zum bitteren Ende weitergehen und mit einer Währungsreform – orchestriert von den Zentralbanken – enden.

    1. Bei solchen Aussagen frage ich mich immer warum die Günther Seberts dieser Welt, die zu den ganz wenigen mit DEM wirtschaftlichen Durchblick gehören, nicht in den Chefetagen der Zentralbanken sitzen, den Wirtschaftsnobelpreis geholt haben oder wenigsten Chefvolkswirt einer Großbank sind. Es kann doch nicht sein, dass soviel Wissen von der Gesellschaft übersehen werden konnte ;-)

      1. @Nixbär – dem einzigen, den ich die Führung einer Zentralbank zutrauen würde, wäre Dr. Ingo Sauer… Zumindestens er hat’s geschnallt…

  11. Als Nixbär würde ich mich die Höhle verziehen und nach einer Besinnungszeit als Nixbulle wieder auftauchen. Den Titel als Konterindikator ist ihm zwar nicht mehr zu nehmen.

    1. Entgegen aller Apokalypsemeldungen sehe ich gerade eine Erholung, mal sehen in welche Richtung sich der Druck entlädt ;-) Ich zock mal mit ein wenig Kleingeld mit :-)

  12. @nixbär, wurde nicht übersehen. ;)

  13. Bitcoin +14%, sichere Anlagen laufen prächtig 😜

    1. Sichere Anlagen?
      Bitcoin ist mit 24.000 noch ganz schön entfernt von 69.000.

      1. Ironie hätte ich dazu schreiben 😜

  14. Gier schaltet den Verstand aus! Kann man heute schön beobachten!

  15. der Gedanke treibt mich schon länger um:
    wie sähe denn eine Welt ohne Zentralbanken aus bzw. wie würde sie funktionieren ????
    Vielleicht kann mir das einer erklären.

  16. @ HH , Die Welt ohne Notenbanken würde die Effizienz eines Landes enorm steigern. Denn einige tausend gutbezahlte Leute ,die nur Schaden anrichten und für die gigantische Umverteilung verantwortlich sind könnten eingespart werden. Zum Glück merkten es die Umverteilten bis jetzt noch nicht, sonst würde es NOTENBANKEN- RUN geben.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert




Meist gelesen 7 Tage