Interessantes aus der Presse

Belgien und Luxemburg kritisieren Sondertreffen mit Tsipras

Von Markus Fugmann

Bundeskanzlerin Merkel rechnet nicht mit einem Druchbruch auf dem heute beginnenden EU-Gipfel – dennoch wird es heute zu einem Sondertreffen im Rahmen des Gipfels kommen zwischen Tsipras, Merkel, Hollande, Juncker und Mario Draghi – Ausgang ungewiss.

Doch das Treffen sorgt nicht nur für Freude – eben bei denjenigen, die nicht dabei sein dürfen. So kritisierte der belgische Minsterpräsident Charles Michel am Rande des EU-Gipfels:

„Diese Methode schätze ich überhaupt nicht“, so Michel (zitiert nach Reuters). Duetschland und Frankreich hätten kein Verhandlungsmandat für derartige Sondertreffen. Und Michel weiter:

„Belgien ist auch mit sieben Milliarden betroffen“, das Problem gehe die ganze Eurozone an, nicht nur die beiden ökonomisch bedeutendsten Nationen der Eurozone. Er werde das Thema beim EU-Gipfel ansprechen. Offenkundig wächst die Unzufriedenheit bei den“kleineren“ Nationen der Eurozone gegenüber der herausgehobenen Position insbesondere Deutschlands.

Auch der luxemburgische Premier Xavier Bettel äusserte Unbehagen: Er wäre gerne bei dem Treffen dabei gewesen, und überhaupt mache es keinen Sinn, sich „gegenseitig fertig zu machen“. Nur Finnlands Regierungschef Stubb zeigte Verständnis: er habe Vertrauen in Deutschland und Frankreich.



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage