Finanznews

Böses Omen für 2024? Big Tech-Aktien und Nasdaq fallen! Marktgeflüster (Video)

Am ersten Handelstag des neuen Jahres fallen die großen Tech-Aktien und ziehen damit den Nasdaq ins Minus – ein böses Omen für das Jahr 2024? Ist der erste Handelstag des Jahres an der Wall Street wirklich ein guter Indikator für das, was im Laufe des Jahres passieren wir? Dafür gibt es an der Wall Street natürlich Statistiken – und sie zeigen, dass der erste Handelstag nicht sehr aussagekräftig ist für das gesamte Aktien-Jahr. Aber die statistische Relevanz nimmt zu für die ersten fünf Handelstage – und dann noch mehr für den Januar als Indikator für das Gesamtjahr. Auslöser der Nasdaq-Schwäche heute die Abstufung von Apple durch Barclays. Dagegen steigen heute Value-Aktien – es passiert also gewissermaßen das Gegenteil des Jahres 2023..

Hinweise aus Video:

1. Aktienmärkte: Top Wall Street Stratege warnt vor Rücksetzer

2. S&P 500: Analystengemeinde mit 1,3 % Mini-Ziel für 2024 – Prognosen für 2023 voll daneben



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

3 Kommentare

  1. Auch Value wird noch der Rally Tribut zollen müssen, wehrt sich aber extrem gut, Rücksetzer werden sehr schnell wieder nach oben gekauft. Es ist fast jeden Tag dasselbe Spiel. Zu Börsenbeginn in den USA wird der Dow übertrieben nach oben gekauft, um dann eine Spitze zu bilden, die dann wieder abverkauft wird. Ich handle seit nach dem letzten FED-Move nach oben, weiterhin die Abverkäufe, solange bis die übergeordnete Konsolidierung abgeschlossen ist. Ist zwar irgendwie stupide, aber regelmäßig erfolgreich. Habe jetzt fast alle Indizes verschiedener Länder durch, beim Dow sehe ich noch Potenzial. Danach wird es interessant welche übergeordnete Richtung der Markt einschlägt. Der Nasdaq Short war natürlich ein Super-Deal, den ich leider verpasst bzw. zu spät erkannt habe.

  2. Dr. Sebastian Schaarschmidt

    Interessant an der letzten Rallye war, das das Thema Verschuldung, in den USA, überhaupt keine Rolle mehr spielt, obwohl in nächster Zeit über 15 Billionen US-DOLLAR umgeschuldet werden müssen.

    Zudem rückt jetzt der nächste „Goverment Shut Down“ in den Mittelpunkt.

    Jetzt wird alles, durch die angebliche erste Zinssenkung im März ,überlagert. „Die FED wird’s schon richten“, so nach dem Motto agieren jetzt die Märkte.

    Völlig sorglos und enthemmt….wie kurz vorm Dot Com Crash….Der Glaube an die amerikanische Notenbank ist unerschütterlich…

  3. Das Thema Schulden betrifft mittlerweile so viele Länder und eine wirkliche Lösung ist nicht in Sicht, jedoch erwarte ich nicht, dass die USA als erstes in die Knie geht. Da sollte eher der Blick nach Europa gerichtet werden. Die FED könnte in der Tat in nächster Zeit 2-3 Zinssenkungen umsetzen (ich tippe auf je 50 BP-Schritte). Das dürfte die Aktien dann wieder weiter nach oben treiben.
    Einen neuen Dot Com Crash erwarte ich nicht. Ja, irgendwann in absehbarer Zeit dürfte es mal wieder ordentlich abwärts gehen, aber die Vergangenheit hat gezeigt, dass ein Crash unerwartet passiert – und derzeit ist das eher nicht der Fall.

    Euch allen ein frohes und gesundes neues Jahr.
    Viele Grüß,
    MrTott

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert




Meist gelesen 7 Tage