Devisen

Brexit-Chaos: Wie es jetzt weitergeht, und der unfassbare Optimismus der „Devisen-Experten“

Das Brexit-Chaos wird immer schlimmer. Dass es jetzt noch viel schlimmer geworden ist als vor zwei, drei Wochen, hätte wohl niemand gedacht. Die EU gewährte die Verlängerung bis mindestens 12. April. Aber geholfen hat das nichts. Die Parlamentarier im House of Commons dachten sie könnten endlich Ordnung ins Brexit-Chaos bringen, in dem sie der Regierung das Heft des Handelns aus der Hand reißen.

Werbung: Gratis in Aktien und ETFs investieren. Null-Provision, Null-Aufwand! Erhalten Sie eine Gratisaktie im Wert von bis zu 100€

Unfassbares Brexit-Chaos

Aber Pustkuchen. Gestern Abend hatte das House of Commons über acht eigene Anträge abgestimmt, als Alternativ-Szenarien zum Brexit-Deal von Theresa May. Kein einziger Antrag fand eine Mehrheit bei den Abgeordneten. Wie bitter. Wie man aus London aktuell hört, will Theresa May ihren Brexit-Deal heute oder morgen eventuell ein drittes Mal abstimmen lassen. Wie das gehen soll, möchten wir dazu fragen. Denn die ersten beiden Male wurde er bereits von den Abgeordneten abgelehnt.

Und außerdem hat Parlamentspräsident Bercow schon klar gemacht, dass er eine dritte Abstimmung wohl gar nicht zulassen würde, weil dies nach uralten Regularien aus dem 17. Jahrhundert nicht möglich ist. Dazu müsste eine neue Variante des Brexit-Deals formuliert werden. Die wäre dann ja aber gar nicht abgestimmt mit der EU. Also, das Brexit-Chaos ist perfekt. Ach ja, und ganz nebenbei hat Theresa May ihren Rücktritt angeboten für den Fall, dass das Parlament ihrem Deal zustimmt. Kann dies noch ein paar ihrer Gegner überzeugen? Tja…

Am nächsten Montag den 1. April will das House of Commons erneut über Alternativen zum Brexit-Deal von Theresa May abstimmen. Über welche genau, ist noch unklar. Oben drauf kommt in dieser Gemengelage noch, dass die Regierung erklärt hat, dass diese Abstimmungen über alternative Brexit-Ideen für sie eh nicht verbindlich seien. Und der Devisenmarkt? Der ist unglaublich ruhig und gelassen. Das britische Pfund bewegt sich seit Tagen grob gesagt immer um das Niveau von 1,32 gegenüber dem US-Dollar.

Unfassbare Ruhe im Pfund

Gestern gab es eine Mini-Euphorie, wonach man annahm, dass die Chancen für einen Deal steigen. Aber nachdem alle acht Varianten im Parlament keine Mehrheit fanden, war es das auch schnell wieder vorbei mit der guten Laune. GBPUSD verlor gestern Abend von 1,3260 bis auf 1,3140 (aktuell 1,3160). Aber man sieht im Chart (seit 18. März), dass das Niveau gehalten wird. Woher dieser Optimismus, dass ein harter Brexit doch noch verhindert wird? Es ist ein Rätsel!

Aber man schaue auch mal auf die aktuellen Aussagen von Morgan Stanley. Die aktuellen News aus London würden die Chance für einen sanften Brexit erhöhen. Deswegen empfehle man auch weiterhin das Pfund zu kaufen. Bis Jahresende solle Pfund vs USD um einen zweistelligen Prozentsatz ansteigen. Tja, theoretisch ist alles möglich, aber bitte sehr? Bei dieser Nachrichtenlage steigt die Chance auf einen soften Brexit? Amen und Halleluja, möchten wir da sagen.

Brexit-Chaos - Pfund vs USD seit 18. März
Pfund vs USD seit 18. März.



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage