Allgemein

China: Nach dem Aktien-Crash schränkt größter Broker Leerverkäufe ein

Nervosität der Machthaber steigt

China nach Aktien-Crash Leerverkäufe

Die Machthaber in China verstärken ihre Versuche, den Aktien-Crash zu stoppen. So kauften offenkundig im staatlichen Auftrag institutionelle Investoren ETFs, um die Aktienmärkte zu stabilisieren. Nun schränkt der größte Broker des Landes Leerverkäufe ein, wie Bloomberg berichtet.

China: Nach Aktien-Crash – größter Broker schränkte Leerverkäufe ein

Das größte Broker-Unternehmen in China hat Leerverkäufe für einige Kunden auf den Festlandmärkten angesichts der sich verschärfenden Krise bei den Aktien des Landes ausgesetzt, wie mit der Angelegenheit vertraute Personen berichten. Die staatseigene Citic Securities Co. hat das Ausleihen von Aktien an Privatanleger gestoppt und die Anforderungen für institutionelle Kunden Anfang dieser Woche nach einer so genannten „Window Guidance“ der Aufsichtsbehörden erhöht, so die Personen, die darum baten, nicht identifiziert zu werden. Citic Securities reagierte nicht auf eine Bitte um Stellungnahme.

Chinesische Aktien haben ihre Talfahrt in diesem Jahr fortgesetzt, ohne Anzeichen für eine Entspannung nach einem schwierigen Jahr 2023. Sie steuern auf den schlechtesten Jahresstart seit 2016 zu. Es ist zwar nicht sofort klar, wie viele Brokerhäuser Leerverkäufe einschränken, aber der Schritt signalisiert das Bestreben der Behörden, den freien Falle der Aktien an den Börsen in China zu stoppen. Frühere Bemühungen, einschließlich staatlicher Käufe von Bank-Aktien, konnten die Stimmung nicht verbessern.

Ein weiteres Anzeichen für die Versuche der Behörden, die Aktien-Kurse anzukurbeln, war der starke Anstieg der Handelsaktivitäten in einigen großen börsengehandelten Fonds am Donnerstag, was auf mögliche Käufe durch staatliche Institutionen, die als „Nationalmannschaft“ bezeichnet werden, hindeutet.

Frühere Versuche zur Stabilisierung meist gescheitert

Peking hatte bereits in der Vergangenheit Leerverkäufe in Zeiten der Marktvolatilität eingeschränkt, um eine Abwärtsspirale bei Aktien zu verhindern. Erst im Oktober 2023 haben die Regulierungsbehörden die Regeln für Leerverkäufe verschärft, um den Abwärtstrend zu stoppen.

Die Strategie ist jedoch nicht immer aufgegangen. Beim letzten Boom- und Bust-Zyklus im Jahr 2015 schränkte China Leerverkäufe ein, um Daytrader zu verdrängen, deren Kauf und Verkauf von Aktien am selben Tag als Ursache für „anormale Schwankungen“ angesehen wurden. In den folgenden Monaten setzte der Markt seine Talfahrt aber dennoch fort.

Auch die Maßnahmen im Oktober und eine spätere Anordnung im November, wonach Maklerunternehmen den Umfang ihrer Wertpapierleihgeschäfte begrenzen müssen, konnten die Talfahrt der Aktien nicht aufhalten. Der Wert der leerverkauften Aktien ist seit dem Höchststand im Jahr 2021 um 61 % gesunken und erreichte am Mittwoch mit 67 Milliarden Yuan (9,3 Milliarden Dollar) den niedrigsten Stand seit August 2020, bevor am Donnerstag ein leichter Anstieg zu verzeichnen war.

Der Shanghai Composite fiel am Donnerstag unter die psychologisch wichtige Marke von 2.800 Punkten und erreichte damit den niedrigsten Stand seit April 2020, bevor er sich zum Börsenschluss wieder etwas erholte. Dies steht im Gegensatz zu einer Rally bei japanischen Aktien, die von chinesischen Anlegern mit ETF-Käufen überschwemmt wurden. Die Marktkapitalisierungslücke zwischen China und Japan hat sich auf den niedrigsten Stand seit Juli 2020 verringert.

FMW/Bloomberg

Lesen Sie auch



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert




Meist gelesen 7 Tage