Allgemein

Der Westen verliert seine frühere Dominanz China und Indien: Entspannung – Asien gegen den Westen?

China Indien Westen Asien

China und Indien ziehen ihre Truppen von der umstrittenen Grenze ab: gemeinsame Interessen und der Handel überwiegen, auch und gerade gegenüber dem Westen!

Frieden durch Handel“ ist seit den 1940er Jahren die bestimmende Grundlage für die Gestaltung des Welthandelssystems. Der Gedanke basiert auf der Annahme, dass durch die Förderung des freien Handels eine tragfähige Basis für eine sichere und friedliche Entwicklung der Welt gelegt werden könne, da durch die zunehmenden Verflechtungen Kriege immer unwahrscheinlicher werden. Einer der führenden Vertreter dieses Ansatzes war der damalige US-Außenminister Cordell Hull. Nun wird man gerade in den USA mit großer Freude die Nachricht gelesen haben, dass China und Indien ihre Streitigkeiten beiseitelegen, insbesondere aufgrund der sich vertiefenden Handelsbeziehungen. Ein später Erfolg der Idee „Frieden durch Handel“, und ein Erfolg für eine friedlichere Welt.

Wie die South China Morning Post (SCMP) am 9. September berichtete, ziehen Indien und China ihre Grenztruppen aus der umstrittenen Region im westlichen Himalaya ab und lösen somit die seit zwei Jahren herrschende Pattsituation friedlich und ohne Eskalation auf. Vor zwei Jahren wurden dort in der Gegend von Galwan in Ladakh bei Zusammenstößen mindestens vier chinesische und 20 indische Soldaten getötet. Nun teilte das chinesische Verteidigungsministerium mit, beide Seiten hätten damit begonnen, ihre Truppen zurückzuziehen.

Die sich durch den Ukraine-Krieg verändernde geopolitische Landschaft nimmt langsam Form an, aus früheren Feinden werden jetzt neue Freunde. Sowohl China als auch Indien haben die wirtschaftlichen Beziehungen zu Russland, trotz westlicher Sanktionen und politischem Druck, aufrechterhalten. Und in Zukunft werden sich wohl eher mehr als weniger Gemeinsamkeiten ergeben, so die Einschätzungen der meisten Analysten.

China, Indien und Russland spielen zusammen Krieg in Wostock

Laut A.B. Abrams, einem Experten für ostasiatische Sicherheit an der University of London, haben externe Risiken, denen die Nachbarländer ausgesetzt sind, sie einander näher gebracht. Er wies darauf hin, dass China und Indien an den einwöchigen Kriegsspielen von Wostok 2022 unter der Leitung Russlands teilnahmen, die am Mittwoch letzte Woche endeten.

„Der Krieg in der Ukraine und der Druck des Westens auf beide Länder, von ihrer strikt neutralen Position abzuweichen, und die gemeinsame Besorgnis über Bedrohungen der Weltwirtschaft, sollte anderswo ein Konflikt ausgelöst werden – zum Beispiel in der Taiwanstraße – haben die gemeinsamen Interessen der beiden defensiv orientierten asiatischen Mächte gestärkt“, sagte Abrams.

Zolldaten zeigen, dass Indien und China mehr russisches Öl kaufen

Wie nun auch immer offener in westlichen Medien diskutiert wird, erweisen sich die verhängten Sanktionen gegenüber Russland als nur beschränkt wirksam, da sie nur von einem kleinen Teil der Welt mitgetragen werden. Wie die Deutsche Wirtschaftsnachrichten am 8. September berichteten, gleicht die starke Nachfrage aus China und Indien die Absatzverluste in Europa nahezu vollständig aus, wie eine Analyse chinesischer Zolldaten zeigt. Zudem floriert auch der Handel zwischen China und Indien.

Dazu Abrams: „Die beiden haben es effektiv geschafft, eine Eskalation zu vermeiden, während ihr Handelsvolumen – insbesondere indische Importe aus China – weiter gestiegen ist“, und stellte zudem fest, dass Neu-Delhi Huawei Technologies trotz des Widerstands Washingtons in seine 5G-Einführung einbezogen hatte. „In einer Zeit wachsender internationaler Instabilität, steigender bilateraler Handels und gemeinsamer Bedrohungen werden beide Länder davon profitieren, Spannungen abzubauen und Grenzstreitigkeiten für die Zukunft zu unterlassen.“

Abrams fügte hinzu, dass Pekings und Delhis grundlegende Weltanschauungen nicht kollidierten, was ihr Konfliktpotential „überschaubar“ gering mache.

Einigung nach 16 Gesprächsrunden auf Kommandeursebene

Nach Angaben des chinesischen Verteidigungsministeriums wurde nach 16 Gesprächsrunden auf Kommandeursebene zwischen den Nachbarstaaten der Konsens erzielt, sich „synchron und geplant“ zurückzuziehen. „Dies ist förderlich für die Aufrechterhaltung von Frieden und Ruhe in den Grenzgebieten“, heißt es in der Erklärung des Ministeriums.

Treffen von Putin, Xi und Modi nächste Woche in Usbekistan

Der chinesische Präsident Xi Jinping, der russische Präsident Wladimir Putin und der indische Premierminister Narendra Modi werden voraussichtlich nächste Woche am Gipfel der Shanghaier Organisation für Zusammenarbeit in Usbekistan teilnehme. Dies ist zugleich Xis erste Reise aus China seit Beginn der Pandemie – damit unterstreicht der chinesische Präsident, wie wichtig ihm seine beiden Gesprächspartner sind. Es wird auch erwartet, dass sich die Wege der drei Staats- und Regierungschefs auf dem Gipfel der Gruppe der 20 im November in Bali kreuzen werden. Die neue Weltordnung nimmt immer konkretere Formen an, Asien rückt näher zusammen. Und der Westen verliert Stück für Stück seine frühere Dominanz..



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

11 Kommentare

  1. Mit dem Rohstofflieferant Russland, wird man auch am Weltmarkt gut aufgestellt sein.
    Russland ist eine Meldung bei NTV wert, soagar wenn der Überschuss nur schrumpft.
    ntv mobil: Russlands Überschuss löst sich in Luft auf
    https://www.n-tv.de/23585763

    Dabei hat Russland noch gar nicht richtig angefangen die Welt mit Rohstoffen zu beliefern, die nun wegen der günstigen Energie auch mehr andere Rohstoffe benötigt, um den Weltmarkt zu bedienen.
    Wenn wirklich Putin für alles das verantwortlich ist, was ihm der Westen zuschreibt, dann hat er uns aber ganz böse gezeigt, was eine Retourkutsche hinsichtlich Sanktionen ist.
    Welcher Staat im Westen erzielt denn überhaupt noch Überschüsse?
    Die Amis haben eine strategische Glanzleistung erbracht, und sich den über 100 Jahre alten Traum erfüllt, dass Deutschland und Russland nicht zusammenkommen, und auch noch ein Puffer zwischen beiden Ländern liegt, in dem Krieg ist.
    Was werden wohl unsere Urenkel dazu sagen?

    Viele Grüße aus Andalusien Helmut

    1. Man braucht sich doch nur den Verschuldungsgrad ansehen mit denen die westl. Industrieländer ihren Lebensstandard finanzieren. Wenn mir die Bank so viel Geld geben würde wie ich für nötig befände … jo mei, wo wäre ich da und könnte allen meinen Nachbarn und Freunden zeigen wie gut es mir geht und was ich mir leisten kann. Die wären neidisch. Aber für den Normalverbraucher geht das nicht unbegrenzt Schulden aufnehmen, ohne Aussicht die jemals zu bezahlen. Die USA haben es leicht mit dem auf Schulden basierenden Wohlstand und Ausbeutung kleinerer und ärmerer Länder mit ihrem Wohlstand zu protzen.
      Diese US „Glanzleistung“ an der wird auch schon lange gearbeitet und unsere Regierung und unsere Medien helfen mit. In dem Buch von Wolfgang Bittner „Deutschland verraten und verkauft“ wird das erschreckend dargestellt (könnte einem schlecht werden), Nachweise dazu mit jeder Menge links. Manche davon sind aber schon nicht mehr im Netz, obwohl das Buch erst im März 21 erschienen ist.

  2. vereinfacht: es geht G7 gegen die BRICS+-Staaten.
    Die G7 repräsentieren 10 % der Weltvevölkerung, die BRICS-Staaten 42 %. Wobei hier noch viele befreundete Staaten hinzu addiert werden können.

    Sicherlich sind und bleiben die USA die dominierende Militärmacht. Doch wirtschaftlich werden die BRICS sehr schnell aufholen und z.B. für Deutschladn ein sehr erhebliches Problem darstellen.

    Diesbezüglich ist die aktuelle Kriegspolitik von z.B. Baerbock und Starck-Zimmermann absolut kontraproduktiv. Die Chinesen und die Inder verstehen diese Politik nicht. Gerade Indien kann uns noch sehr, sehr weh tun, wenn sie uns spärlich mit Pharma-Produkten beliefern werden (wie ja schon aktuell).

    Auch die Russen werden uns zukünftig die Rohstoffe zu höheren Preisen also bis Ende 2021 verkaufen.

    Die Sanktionen gegen Russland scheinen nahezu 100% aus emotionalen Aspekten heraus getrieben zu sein. Diesbezüglich hat die Ukrainie einen super Job gemacht.

    Die Grünen fliegen deshalb evneutell aus dem Bundestag – doch Bevölkerung wird einen harten Wohlstandsverlust ereleben – nur aufgrund des Egos einpaar Leuten.

    1. Die USA will seit Jahrzehnten Russland ruinieren, zerteilen, in Allianz mit den Briten. Seit dem Zerfall der Sowjetunion arbeiten sie daran und haben bereits ab 2007 ukr. Soldaten sogar in den USA ausgebildet, in Strategie, Verwaltung und Häuserkampf. Die Natoeinheiten die seit 2014 in der Ukraine sind, als Ausbilder oder ähnliches „getarnt“ haben den Krieg mit vorbereitet. Und das Volk wurde durch Antirussenpropaganda auf den Krieg vorbereitet. Nationalisten mit unbändigem Patriotismus wollen am liebsten alle Russen aus der Ukraine jagen. Diese Nationalisten zählen sich zu der weißen Herrenrasse und die Russen sind für sie diejenigen die weniger wert sind, es sind Slaven. So jedenfalls Reden und Schriften dieser Verbände. Auch unser Mainstream vertrat vor 2019 noch die Ansicht, daß dort Nazis die Regierung beherrschen. Die brauchen keine große Mehrheit im Parlament. Die stellen der Regierung einfach eine kostenfreie „Sonderbewachung“ zur Seite, damit die keinen Unfug macht. Und die Morde (waren das nicht alles „Selbstmorde“ ?) die 2015/16 an Oppositionellen stattfanden waren Warnungen für alle anderen. So wie auch jetzt wieder mind. 8 Oppositionelle vor einigen Monaten über Nacht verschwunden sind und bisher nicht mehr aufgetaucht sind. Wer weiß wie viele andere die namhaft nicht so bekannt waren getötet oder gefoltert wurden.
      Aber das geschieht alles im Namen der Demokratie und Freiheit. Oder kann es sich eine Demokratie erlauben eine „Todesliste“ zu führen ?
      Man sieht doch, daß die absoute Mehrheit in der Welt von den Sanktionen gegen Russland nichts hält.

  3. Tja, da sieht man´s wieder mal : kurz auf den Punkt gebracht. Sobald die Angelsachsen (USA und GB) raus sind aus den Ländern vertragen sich vorher verfeindete Staaten. In Indien haben die wenig bis nichts mehr zum sagen. Indien hatte schon 2017 (oder18) ein Beispiel gesetzt und das Paralment hatte in einem Beschluss Bill Gates und seine Impftruppe nach einer desaströsen Impfkampagne für schuldig erklärt und rausgeworfen.

    1. Hallo Ottonorm, man muss aber zugeben, dass die Amis daraus keinen Hehl machen, und ganz offiziell zugeben, dass sie nicht auf der ganzen Welt selber für ihre Interessen kämpfen können, sondern möglichst Zwietracht säen, und dann die Völker gegeneinander kämpfen lassen.
      Dabei beliefern sie sogar beide Kriegsparteien, wie im Irak und Iran, mit Waffen. Ohne diese Strategie, hätten auch die Engländer nicht so lange Indien knechten können.
      Nun haben die Amis es erreicht, dass Europa und Russland sich wiedereinmal gegenseitig schwächen, und beliefern den Kriegsschauplatz mit reichlich Waffen.
      Auch Adolf wurde von den Amis hochgerüstet, damit er Russland angreifen konnte.
      Das England und Frankreich Deutschland den Krieg erklärt haben, war nicht geplant, kurbelte aber auch die Waffenlieferungen an die beiden Staaten kräftig an.
      Ein über 100 Jahre alter Traum der Amis geht in Erfüllung. Wenn Deutschland mit seiner Industrie , und Russland mit seinen Rohstoffen zusammenarbeiten würden, wären sie eine Bedrohung für die Weltherrschaft der Amis.
      Oder mal etwas weiter gesponnen: Deutschland tritt den BRICS staaten bein. Eine Kathastrophe für die Amis.

      Viele Grüße aus Andalusien Helmut

      1. @Helmut

        „…Wenn Deutschland mit seiner Industrie , und Russland mit seinen Rohstoffen zusammenarbeiten würden…“

        Sie sind mir aber ein ganz schöner Naivling, mein Lieber!
        Eine Zusammenarbeit zwischen Russland und Deutschland auf Augenhöhe wäre nur möglich, wenn Deutschland Atomwaffen und eine starke Militärdiktatur besäße.
        Aber vielleicht wünschen Sie sich das, würde mich nicht wundern.

        1. Naivling hin oder her.Wenn Deutschland und Russland zusammenarbeiten würden,würde Uncle Sam seine globalen Interessen bedroht sehen und ähnlich handeln wie in letzter Zeit die Russen.Die Frage wäre nur ob sie es aufgrund des 10fachen Rüstungsetats erfolgreicher tun würden!

        2. warum Militärdiktatur ? warum gehen Sie davon aus, daß die Russen uns dann überfallen würden ? was hätten sie davon, vielleicht noch bis Lissabon ? Genauso machen es die Engländer seit Jahrhunderten. Immer haben sie Angst überfallen zu werden. Deswegen deren Langzeitstrategie seit Ende des 14. Jhdt. Die „Balance of Power“, die für den Kontinent galt. England wollte unumschränkte Seemacht sein und bleiben. Die auf dem Kontinent konnten machen was sie wollten, bloß durfte keiner zu stark werden um England gefährlich werden zu können, dann würden sie einschreiten.
          Und dieses zu stark werden sahen sie (bei Napoleon) dann wiederholt bei dem Eurasischem Kontinent.
          (Mackinder Heartland Theorie von 1904) Den galt es zu zerschlagen. Und die Strategie lebt weiter.
          Seit ca. 1850 ist die Politik russophob eingestellt

      2. Sehen Sie sich den Peter Corbett Report über die Verschwörung zum 1. WK (3 Teile) auf Odysse an. Keine Verschwörungstheorie, als was sie bis 2014 angesehen werden konnte. Aber 2014 wurde das Archiv in England frei gegeben und da wurde deutlich wie eine britische Organisation (ausgehend von Cecil Rhodes und seiner Round Table Organisation) die Regierung zu einem Krieg gegen das Deutsche Reich animierte und somit den 1.WK vom Zaun brach. Die Engländer hatten wieder mal Angst das eine andere Nation stärker sein könnte wie sie und sie bekriegen könnte. Wirtschaftlich waren die Deutschen auch signifikant stärker. Im Schmieden von Allianzen gegen jemanden sind die Engländer hervorragend.
        Übrigens gibt es immer noch die Cecil Rhodes Stiftung und Bill Clinton erhielt ein Stipendium von denen.

  4. @ Columbo, sie sind mir aber auch ein Naiver, immerhin konnte man mit Russland auch ohne Atombombe jahrelang Geschäfte machen und auskommen und der böse Russe hat viel billigere Energie geliefert als es der gute Ami machen wird.In der Politik gibt es keine Freunde, es gibt nur Interessenvertretung.Leider muss man sagen ,dass der geschmähte Türkenboss das im Moment auf höchstem Niveau spielt. Er geschäftet mit Freund und Feind, kauft russische Flugzeuge und Atomkraftwerke und sitzt wieder mit der EU und Nato auf der Ukrainen-Seite.Übrigens beurteilt der geachtete Dr. Andreas Beck die Energie- Situation sehr Deutschland -kritisch.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage