Finanznews

China und Japan attackieren starken Dollar! Videoausblick

Sowohl China als auch Japan intervenieren verbal gegen den staken Dollar: China warnt vor Spekulationen gegen den Yuan, Japan denkt laut Notenbankchef Ueda über das Ende der Negativzinsen nach (es bleibt den Japanern nach der massiven Yen-Abwertung auch nicht viel anderes übrig!). All das schwächt zunächst den Dollar – aber läßt gleichzeitig auch die Renditen (=Kapitalmarktzinsen) steigen: so steigt die 10-jährige japanische Anleihe erstmals seit dem Jahr 2014 auf 0,7%, die 20-jährige US-Anleihe wieder bei der Marke von 4,3%. Während eine Abwertung der US-Währung gut ist für die Aktienmärkte, ist ein Anstieg der Renditen jedoch klar negativ. In dieser Woche zentrale US-Wirtschaftsdaten (vor allem Mittwoch die CPI-Daten) – aber ebenfalls zentral für die Wall Street ist die Entwicklung der Aktien von Apple und Nvidia..

Hinweise aus Video:

1. S&P 500: Angst vor neuem Anstieg der Inflation und Kapitalmarkt-Zinsen

2. S&P 500: Angst vor einem Einbruch am Aktienmarkt kehrt zurück

3. Volkswagen im großen Absturz? Die Detailanalyse



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

2 Kommentare

  1. Hüst und Hot kauft jeden Schrott

    Die Yen / Dollar Wende war abzusehen, hat doch die einstige stabile Währung in kurzer Zeit fast 40% verloren, zudem Japan sehr stabil ist und Russland nicht sanktioniert.Das mit Zinsen sollte man differenziert sehen, bei einer Aktienkorrektur oder anderen Problemen werden wohl die Staatsanleihen gekauft werden ( Zinsen fallen) aber die Schrottanleihen werden fallen ( Zinsen steigen)
    Andreas Beck hat ja schon kürzlich gesagt, kein Mensch versteht, warum die Schrottis nicht mehr gefallen sind.

  2. Dr. Sebastian Schaarschmidt

    Heute steigen die Börsen wieder,weil die Chinesische Zentralbank, eine Finanzspritze in Milliardenhöhe den Märkten gegeben hat und aus keinem anderen Grund.

    Übergeordnet bleibt natürlich das Thema Inflation bestehen. Die Bullen spekulieren im Grunde auf eine sehr niedrige Rate , die Bären halten dagegen.

    Am Mittwoch wird sich das Schicksal der Märkte für die kommenden Wochen und Monate entscheiden.

    Steigt die Inflationsrate weiter an,wovon auszugehen ist, dann werden die Bullen endgültig auf dem falschen Fuß erwischt. Dann müssen sie ihre auf Kredit erlangten Positionen glatt stellen, das heißt verkaufen, das könnte einen Dominoeffekt auslösen, so wie im Herbst/ Winter 2000/01 .

    Die Älteren unter uns werden sich vielleicht erinnern…. .

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert




Meist gelesen 7 Tage