Folgen Sie uns
jetzt kostenfrei anmelden für das Die Einstiegs-Chance

Allgemein

Chinas Aufstieg zur Supermacht – und der Abstieg des Westens

Veröffentlicht

am

Frank Sieren zählt ohne Zweifel zu den besten deutschen Kennern Chinas – er selbst lebt seit mehr als 20 Jahren in Peking und hat seitdem viel Erhellendes über das Reich der Mitte geschrieben. Sieren widmet sich in folgendem Interview mit „Mission Money“ der Frage, wie der weitere Aufstieg Chinas die Dominanz der USA gefährdet – und was das alles für Deutscheland bedeuten wird – sehr sehenswert:


Die Großstadt Chongqing

12 Kommentare

12 Comments

  1. Wolfgang M.

    13. Februar 2019 15:20 at 15:20

    Der Chinakenner Frank Sieren hat in diesem Video zwei für mich zentrale Botschaften verbreitet, die ich auch vor zwei Tagen in meinem Morgenkommentar in den Raum gestellt habe.
    – Es wird zu einem Deal zwischen den USA und China kommen und
    – wenn die chinesischen Produkte nach einer Anhebung der Zölle bei Walmart plötzlich 20% mehr kosten,
    dann werden die Wähler auf die Barrikaden gehen…….
    Das ist die Crux für Trump in diesem Handelskonflikt.
    Wir werden bald schlauer sein.

  2. Wolfgang M.

    13. Februar 2019 16:03 at 16:03

    Der Inhalt dieses Videos gibt mir in anderer Hinsicht zu denken. Es steht diametral zu den Aussagen von Dirk Müller, der China als die „größte Blase“ der Menschheit bezeichnet. Frank Sieren, der Politikwissenschaft mit Schwerpunkt Wirtschaft studiert hat, lebt seit 20 Jahren in China und ist seit 2010 Korrespondent des Handelsblatts in Peking. Wer hat bessere Einblicke in die chinesische Wirtschaft, Dirk Müller oder Frank Sieren? Der Chinaspezialist oder die wirtschafts-journalistische Allzweckwaffe aus Frankfurt?

    • tm

      14. Februar 2019 04:01 at 04:01

      Könnte die Wahrheit nicht irgendwo dazwischen liegen? Bei Dirk Müller geht es selten unter Superlativen, da muss es gleich die größte Blase aller Zeiten sein. Wäre es nicht durchaus denkbar, dass Chinas Wirtschaft aufgeblasen ist und künftig langsamer wachsen wird, dass aber China dennoch im langfristigen Durchschnitt schneller wachsen wird als die USA, so dass China in 25 oder 40 Jahren größte Volkswirtschaft sein wird?

      • Wolfgang M.

        14. Februar 2019 06:44 at 06:44

        @tm. Eine vernünftige Betrachtungsweise.

  3. md

    13. Februar 2019 20:18 at 20:18

    sehr gute analyse von dem herrn sieren. interessant finde ich wie der herr sieren meinte wir müssten unsere werte den chinesen übermitteln. weiterhin meinte er in china zählt die gemeinschaft und nicht wie bei uns das individuum selbst. werte finde ich werden aber von der gemeinschaft erzielt und nicht von einem individuum. also habem die chinesen mehr werte und stehen hinter ihrer kutur und bewahren traditionen.
    als nächstes wird in china alles mögliche gebaut vor allem in die infrastruktur wird investiert.
    als vergleich, vor ca 20 jahren hätte stuttgart 21 gebaut werden sollen was ja wenn man sich die nachrichten heute durchliest ein gelungenes projekt hätte sein können. ist aber gescheitert an 200 bezahlten demonstranten die täglich auf der matte standen und der zentralen machtwaffe „medien“ welche diese kleinpartei auf ihrer seite hatte.

    meiner meinung nach gibt es bei den machtverhältnissen auf der welt gerade ein erdbeben. die chinesen wollen wachstum und macht und wir wollen klimaschutz. beides zusammen glaube ich funktioniert nicht weil wachstum verursacht logischerweise umweltschädigung durch abgase, gifte und vm. – würde ich mal sagen ohne große kenntnisse.

    jetzt noch ein gag. 🙂 ich wüßte wie man die chinesen in ihrem wachstum stoppen könnte und die menschen in den stressmodus schalten könnten. wir transferieren kostenlos die grünen und den umweltschutzverein nach china für …. weiß ich auch nicht wofür, aber zumindest wären wie diese unruhestifter los.

    • leftutti

      13. Februar 2019 21:39 at 21:39

      @md, soweit ich weiß, ist Stuttgart 21 nicht an 200 bezahlten Demonstranten gescheitert, sondern an der Dummheit und Ignoranz von 200 zahlenden Lobbyisten und ein paar dämlichen bezahlten Politikern und Planern.
      http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/richard-lutz-heute-wuerde-man-stuttgart-21-nicht-mehr-bauen-a-1203971.html

      Dennoch bedanke ich mich bei Ihnen und allen weiteren 199 bezahlten Bienenfreunden hier auf FMW, die das Volksbegehren „Rettet die Bienen“ bereits gestern souverän demokratisch gegen Söder und die Bauernlobby durchgebracht haben. Ach, Sie waren gar nicht dabei? Klingt eher lächerlich für Sie? Sie verachten Honig? Bienen sind eher stechende und lästige Feinde des Menschen, zumindest nicht eines Volksbegehrens wert?
      Sie fragen sich, wie ich auf derartige Unterstellungen komme? Ein Mensch, der Wirtschaftswachstum und Zukunftsmärkte wie Umweltschutz und -technologien noch immer als Antagonisten betrachtet, erscheint mir doch als etwas dümmlich-naives Individuum, zugegebenermaßen ohne große Kenntnisse, wie Sie selber zugeben.

      Und jetzt noch ein Gag 🙂 Das Wachstum der Chinesen ist bekanntermaßen schon längst gestoppt und schwer rückläufig, wir transferieren Schlauwiener wie Sie nach China, damit durch Ihre Expertisen die werte- und traditionsorientierte kommunistisch-kapitalistische Plan- und Wunschwirtschaft wieder ins Laufen kommt.

    • leftutti

      13. Februar 2019 21:57 at 21:57

      @md, soweit ich weiß, ist Stuttgart 21 nicht an 200 bezahlten Demonstranten gescheitert, sondern an der Dummheit und Ignoranz von 200 zahlenden Lobbyisten und ein paar dämlichen bezahlten Politikern und Planern.
      http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/richard-lutz-heute-wuerde-man-stuttgart-21-nicht-mehr-bauen-a-1203971.html

      Dennoch bedanke ich mich bei Ihnen und allen weiteren 199 bezahlten Bienenfreunden hier auf FMW, die das Volksbegehren „Rettet die Bienen“ bereits gestern souverän demokratisch gegen Söder und die giftspritzende Bauernlobby durchgebracht haben. Ach, Sie waren gar nicht dabei? Klingt eher lächerlich für Sie? Sie verachten Honig? Bienen sind eher stechende und lästige Feinde des Menschen, zumindest nicht eines Volksbegehrens wert?
      Sie fragen sich, wie ich auf derartige Unterstellungen komme? Ein Mensch, der Wirtschaftswachstum und Zukunftsmärkte wie Umweltschutz und -technologien noch immer als Antagonisten betrachtet, erscheint mir doch als etwas dümmlich-naives Individuum, zugegebenermaßen ohne große Kenntnisse, wie Sie selber zugeben.

      Und jetzt noch ein Gag 🙂 Das Wachstum der Chinesen ist bekanntermaßen schon längst gestoppt und schwer rückläufig, wir transferieren Schlauwiener wie Sie nach China, damit durch Ihre Expertisen die werte- und traditionsorientierte kommunistisch-kapitalistische Plan- und Wunschwirtschaft wieder ins Laufen kommt.

    • Michael

      14. Februar 2019 02:17 at 02:17

      oh weh, @md, der Kommentar war aber jetzt echt peinlich und ging von vorne bis hinten ins blau-braune Höschen.
      als nächstes wird in china alles mögliche gebaut vor allem in die infrastruktur wird investiert China hat ganze Geisterstädte für Millionen gebaut und in den Sand der Wüste gesetzt, die sich mehr und mehr in Richtung Peking ausbreitet, was sogar schon live per Satellitenaufnahme lebhaft zu verfolgen ist. Auch Frank Sieren streitet die teilweise vollkommen verfehlte superkapitalistische Planwirtschaft und die extremen Umweltprobleme nicht ab, er hat nur das Glück, dass man im Interview nicht weiter nachbohrt.
      Und ständig setzt er die vollkommenen Fehlplanungen und -investitionen ins Verhältnis zur Gesamt-Einwohnerzahl von 1,4 Milliarden, was natürlich alles relativ schön erscheinen lässt.
      An wen und was erinnert mich das gerade?
      Alleine die Aussage, 1,4 Milliarden Menschen muss man stärker steuern, als 80 Millionen, das ist klar, und da halten die sich gar nicht lange mit diesen Fragen auf, sondern sie kucken, wie muss es aussehen, damit es funktioniert… Wir brauchen auf alle Fälle mehr Staat in Deutschland… lässt bei mir die Alarmglocken schrillen.
      Wie sehr und warum und wohin muss man als nicht demokratisch gewählter Machthaber seine 1,4 Milliarden Bürger in einem kulturell extrem zerrissenem Land steuern, dass durch eine sog. kommunistische Kulturrevolution die kranken nationalistischen Fantasien der Diktatoren des beginnenden 20. Jahrhunderts ins neue Jahrtausend transportieren konnte?

      Und dann kommt ein Vollpfosten daher, der in dem Zusammenhang Stuttgart 21 als potenziell gelungenes Infrastrukturprojekt bezeichnet, wären da nicht 200 bezahlte grüne Demonstranten gewesen…

    • tm

      14. Februar 2019 03:59 at 03:59

      Ich fänd es sinnvoller, Leute wie Sie irgendwohin zu transferieren.

      Wer behauptet, in China würden die Traditionen bewahrt, war noch nie dort.

  4. md

    14. Februar 2019 01:23 at 01:23

    @leftutti, mir scheint sie haben das video nicht gesehen sonst würden sie mich vielleicht besser verstehen. auch haben sie mich falsch verstanden. ich bin für umweltschutz bzw klimaschutz. nur hat es in meinen augen schon mit wirtschaftlichem wachstum zu tun. zb in der türkei wird stark solarstromanlagen gebaut. allerdings nur im süden der türkei, weil dort 1700 sonnenstunden im jahr sind und es sich rechnet. der norden der türkei also alles was an das schwarze meer grenzt mit 1400 sonnenstunden nicht gefördert wird. 1400 stunden leftutti 1400. hier bei uns haben wir im süden gerade mal ca 1000 sonnenstunden. und im mitteldeutschland gerade so 950 sonnenstunden. das rechnet sich nicht aber wird durch starke subventionen gefördert. die subventionen werden dann als ökösteuer an die verbraucher geleitet, also zahlen die menschen den nichtuntergang dieser firmen. diese steuern fehlen den menschen aber um es auszugeben, also weniger konsum weniger wachstum. stellen sie sich mal nordskandinavien vor. könnte man dort solarstromanlagen bauen ? sehen sie manchmal macht sogar die geografische lage klimaschutz und umwltschutz ( jetzige beispiel energie ) fast unmöglich.
    und ausserdem wohnen wir hier in einem erdbebensicheren gebiet. von daher atomkraftwerke auszuschalten hätte man auch besser vorher gründlich überlegen müssen und abwägen müssen.
    und so ist es auch mit den windkraftanlagen, alles was mit umweltschutz/klimaschutz zu tun hat bekommt der arbeitnehmer per steuer zu spüren.
    und somit ist es für mich zu erst mal ein wachstumsbremser weil schlicht und einfach die menschen weniger zum ausgeben haben.

    leftutti, zur zeit hört man wenig bis kaum etwas weder von den grünen oder dem umweltschutzverein, oder zieht man sich zurück wegen den demos der gelbwesten in frankreich. kann es sein das man angst hat das unsere menschen auch aufwachen würden aus ihrem traumaschlaf und würden gegen diese absurden und auf falschen fakten aufgebaute fahrverbote und absurden todeszahlen durch stickoxide auf die straßen gehen.

    • leftutti

      14. Februar 2019 11:19 at 11:19

      @md, Sie sind schon für Umweltschutz und Klimaschutz, aber nicht hier bei uns, im Land der freien Autofahrer.
      Sie unterstützen Kernkraft, weil Deutschland angeblich völlig erdbebensicher ist?
      Dass bei Beben aber auch hierzulande durchaus größere Schäden auftreten können, haben zum Beispiel die Erschütterungen gezeigt, die im April 1992 in der Grenzgegend zwischen Deutschland und den Niederlanden registriert wurden. Das sogenannte Erdbeben von Roermond hatte damals eine Stärke von 5,3 und verursachte Schäden im dreistelligen Millionenbereich… Das Erdbeben erschütterte zudem erneut den Glauben an die Unverwüstlichkeit von Atomanlagen. Im Block A des (250 Kilometer vom Epizentrum entfernten) Kernreaktors Biblis wurde durch die Erdstöße der zulässige Beschleunigungsgrenzwert von 45 Zentimetern pro Quadratsekunde überschritten; Techniker fuhren den Reaktor daraufhin langsam herunter.
      https://www.gfz-potsdam.de/din4149-erdbebenzonenabfrage/
      http://www.spiegel.de/wissenschaft/natur/erdbeben-hier-ist-das-risiko-in-deutschland-am-hoechsten-a-1212912.html
      http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-13688075.html

      Und wohin mit dem ganzen Atommüll, der uns für 100.000e von Jahren erhalten bleibt, können Sie uns sicher auch gleich sagen?

      Ihnen ist hoffentlich klar, dass der Strompreis dank der Liberalisierung und der Gier unserer Energiekonzerne seit 2001 von 14 auf 30 Cent gestiegen ist, die EEG-Umlage aber nur 6,8 Cent von diesen 16 Cent Steigerung ausmacht? Ohne EEG-Zulage könnte eine dreiköpfige Familie ungefähr 20 EUR pro Monat mehr verkonsumieren, pro Kopf also nicht mal 7 EUR. Ein wahrer Konsum- und Wachstumsbooster!

      Wer erzählt Ihnen überhaupt den Blödsinn, dass sich beim heutigen Stand der Technik erneuerbare Energien in Deutschland nicht rechnen? Und haben Sie in Ihrer schlauen Rechnung auch die gewaltige Menge an neu geschaffenen Arbeitsplätzen berücksichtigt? Mit aktuell etwa 350.000 Beschäftigten zählen die Unternehmen aus der Branche der Erneuerbaren längst zu den wichtigsten Arbeitgebern hierzulande.

      Last but not least glaube ich nicht, dass irgendwer Angst vor irgendwelchen wegen Stickoxiden erwachenden Wutbürgern hat. Erstens einmal sind es genau die, die ihren Hintern ohnehin nicht aus dem Auto bewegen, also können sie auch nicht auf die Straße gehen. Gut, sie könnten neongelbe Fähnchen aus ihren SUVs hängen lassen und protestierend und hupend durch Berlin fahren… Die einzigen, die jemals in nennenswerten Bewegungen auf die Straße gingen und auch etwas bewirkt haben, sind die Grünen bzw. die Friedens- und Anti-Atomkraft-Bewegung, aus der sie letztendlich hervorgegangen sind.

    • leftutti

      14. Februar 2019 12:05 at 12:05

      Folgendes könnten Sie noch in Ihre tiefschürfenden Überlegungen einfließen lassen:
      Die EEG-Umlage wird für Kleinabnehmer durch folgenden Faktor massiv erhöht: Sog. steigende „privilegierte“ Strommengen. Weil die stromintensive Industrie von der Umlage praktisch befreit ist, tragen kleinere Verbraucher, also Haushalte sowie industrielle und gewerbliche Verbraucher Mehrkosten in Milliardenhöhe.

      Solarstrom verursacht geringere Umweltschäden als Energie aus fossilen Energieträgern oder Kernkraft und senkt somit die externen Kosten der Energieerzeugung. Durch die starke Kostensenkung der Photovoltaik sind die Vermeidungskosten einer Hausdachanlage in Deutschland inzwischen auf ca. 17–70 € (je nach Art und Technik der Anlage) je Tonne CO2 gefallen, womit die Solarstromerzeugung günstiger ist als die Kosten für Klimawandelfolgeschäden, die mit 80 € je Tonne CO2 angesetzt werden.

      Bei der Stromerzeugung treten verschiedene externe Effekte auf, die externe Kosten verursachen. Diese externen Kosten sind nicht im Strompreis enthalten, sondern werden von der Allgemeinheit in unterschiedlichem Ausmaß getragen. Nach dem Verursacherprinzip müssten diese Kosten eigentlich zusätzlich über den Strompreis erbracht werden, um eine Wettbewerbsverzerrung zwischen konventionellen und erneuerbaren Energieträgern im Bereich der Stromerzeugung zu vermindern.

      Ein Ansatz die externen Kosten der Umweltbelastung der Stromerzeugung herzuleiten, ist die Methodenkonvention des Umweltbundesamtes. Danach betragen die externen Kosten der Stromproduktion aus Braunkohle 10,75 ct/kWh, aus Steinkohle 8,94 ct/kWh, aus Erdgas 4,91 ct/kWh, aus Photovoltaik 1,18 ct/kWh, aus Wind 0,26 ct/kWh und aus Wasser 0,18 ct/kWh. Für Atomenergie wird ein Wert von 10,70 bis 34,00 ct/kWh angesetzt, da unterschiedliche Studien zu schwankenden Ergebnissen kommen.

      Müssten Sie also alle Kosten direkt über den Strompreis bezahlen, die durch nicht-regenerative Energiequellen (speziell Atomkraftwerke) verursacht werden, würden Sie sich gerne freiwillig für die vergleichsweise lächerlichen 6,8 Cent EEG-Zulage freuen, die noch dazu in naher Zukunft immer mehr sinken wird.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Allgemein

Harter Brexit: EU veröffentlicht Checkliste für Unternehmen

Veröffentlicht

am

Ist ein harter Brexit noch abzuwenden? Das weiß derzeit niemand. Theresa May spielt offensichtlich auf Zeit und hofft wohl, dass eine Mehrheit der Parlamentarier in London doch noch aus Angst vor einem harten Brexit ihrem Deal bis Ende März zustimmen. Aber für den Fall der Fälle bereitet sich die EU immer weiter vor auf einen harten Brexit, im Gegensatz zu Großbritannien, wo ein totales Chaos vorherrscht.

Heute hat die EU-Kommission eine Checkliste für Unternehmen veröffentlicht, die Handel mit Großbritannien betreiben. Dazu bitte einfach hier klicken.

Hier findet sich ein Zoll-Leitfaden für Unternehmen.

Die EU-Kommission heute auszugsweise im Wortlaut:

Vieles hängt davon ab, ob die Unternehmen, die mit dem Vereinigten Königreich Handel treiben, in der Lage sind, sich schnell mit den Zollvorschriften vertraut zu machen, die im Falle eines No-Deals ab dem ersten Tag Anwendung finden werden. Unsere Informationskampagne soll den Unternehmen dabei helfen, denn wir dürfen keine Zeit verlieren“, so Moscovici weiter.

Die heute eingeleitete Kampagne ist Teil der laufenden Bemühungen der Kommission, Vorbereitungen für einen Austritt des Vereinigten Königreichs aus der Europäischen Union ohne Austrittsabkommen zu treffen. Dies steht im Einklang mit den Schlussfolgerungen des Europäischen Rates (Artikel 50) vom Dezember 2018, in denen eine intensivere Vorsorge auf allen Ebenen gefordert worden war.

Bei der heute gestarteten Kampagne geht es darum, Unternehmen in der EU, insbesondere KMU, zu sensibilisieren. Um sich auf ein No-Deal-Szenario vorzubereiten und weiter Handel mit dem Vereinigten Königreich treiben zu können, sollten diese Unternehmen:

– prüfen, ob sie über die notwendigen technischen und personellen Kapazitäten verfügen, um Zollverfahren und -vorschriften, z. B. im Bereich der Präferenzursprungsregeln‚ anzuwenden;

– erwägen‚ falls das Vereinigte Königreich Teil ihrer Lieferkette ist, verschiedene zollrechtliche Bewilligungen einzuholen und sich registrieren zu lassen, um ihre Handelsgeschäfte zu erleichtern;

– Kontakt mit ihrer nationalen ZollbehördeDiesen Link in einer anderen Sprache aufrufenEN••• aufnehmen‚ um zu erfahren, welche weiteren Vorbereitungen sie treffen können.

Die Gesamtauswirkungen eines No-Deal-Szenarios können nicht abgefedert werden. Nichtsdestoweniger soll die heutige Kampagne die nationalen Anstrengungen zur Information der Unternehmen in der EU ergänzen und dazu beitragen, betroffene Unternehmen in den Mitgliedstaaten der EU-27 zu erreichen.

Auch in den Mitgliedstaaten laufen die Vorbereitungen, um sicherzustellen, dass die nationalen Zolleinrichtungen und die nationale Logistik für ein No-Deal-Szenario gerüstet sind. Dabei werden die Länder von der Kommission unterstützt.

weiterlesen

Allgemein

Marc Friedrich: Ist Geld in der Schweiz wirklich sicher?

Veröffentlicht

am

„Der Reichtum der Schweiz basiert auf Schwarzgeld“, so fomulierte es einst der UBS-Chef Ermotti. Seit Jahrzehnten zieht die Schweiz Gelder aus dem Ausland an. Angesichts der immensen Bilanz der Schweizer Notenbank SNB, die in hohem Umfang FANG-Aktien gekauft hat, sprechen böse Zungen auch von der Schweiz als einem gigantischen Hedgefonds mit angeschlossenen staatlichen Strukturen.

Marc Friedrich findet angesichts der SNB und des Geschäftsmodells der Schweiz: so furchtbar sicher ist es nicht, wenn man Geld in der Schweiz anlegt..


Der Paradeplatz in Zürich, Sitz der Schweizer Großbanken
Von Thomas Wolf, www.foto-tw.de – Eigenes Werk, CC BY-SA 3.0 de, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=32834203

weiterlesen

Allgemein

Bundesbank-Bericht aktuell: Dienstleistungen stützen schwache Industrie

Veröffentlicht

am

Die Bundesbank hat vor wenigen Minuten ihren Monatsbericht für Februar vorgestellt. Darin nimmt man einen Rückblick auf die letzten Monate vor, und bezieht vor allem auch die Analysen des IWF mit ein. Für Deutschland kann man das Fazit vereinfacht so zusammenfassen. Die Industrie war zuletzt schwach, und das länger als ursprünglich erwartet. Bei der Schwäche der Industrie wird immer wieder auf die Automobilindustrie und die Umstellung der neuen EU-weiten Abgasmessverfahren und der damit einhergehenden Probleme hingewiesen.

Auch der Bausektor liefert keine Impulse, obwohl er kurz vor der Komplettauslastung arbeitet. Nur die Dienstleistungen haben den Gesamtschnitt gerettet: Also im Klartext: Ohne Dienstleistungen wäre aus der Beinahe-Rezession wohl schon eine Rezession geworden, wenn auch nur eine leichte. Die Bundesbank rechnet mit einem schwächeren Verlauf der wirtschaftlichen Entwicklung in Deutschland, aber eben nicht mit dem Abgleiten in eine Rezession. Die konjunkturelle Grundtendenz bleibe voraussichtlich auch nach der Jahreswende verhalten. Es gebe aber keine Anzeichen dafür, dass die Verlangsamung in einen Abschwung übergehe.

Zitat Bundesbank:

Die Konjunktur in Deutschland blieb bis Jahresende weiter kraftlos. Der Schnellmeldung des
Statistischen Bundesamtes zufolge verharrte das reale BIP im letzten Jahresviertel saison- und
kalenderbereinigt auf dem Stand des Vorquartals, in dem es vor allem wegen eines Sondereffekts in der Automobilbranche um 0,2% abgenommen hatte. Der entsprechende Vorjahresstand wurde in kalenderbereinigter Betrachtung um 0,6% übertroffen. Dass die konjunkturelle Dynamik nach dem Dämpfer im Sommer nicht an Schwung gewann, lag maßgeblich an der anhaltenden Schwäche in der Industrie. So zog sich die Überwindung der Produktionsausfälle in der Kfz-Branche, die mit dem neuen EU-weiten Abgasmessverfahren zusammenhing, deutlich länger hin als anfänglich angenommen. Zudem wurde in anderen Industriebranchen die Produktion zurückgefahren. Aber auch vom Baugewerbe, in dem nahe an der Kapazitätsgrenze gearbeitet wird, gingen wohl keine zusätzlichen Impulse aus. Demgegenüber dürfte der Dienstleistungssektor die Wirtschaftsleistung im Jahresschlussquartal gestützt haben. Der Auslastungsgrad der gesamtwirtschaftlichen Kapazitäten ging nochmals zurück, er dürfte aber weiterhin sein längerfristiges Mittel deutlich übersteigen.

Die Warenexporte konnten im Herbst zwar den Rückgang aus dem Vorquartal ausgleichen, entfalteten darüber hinaus aber keine zusätzliche Dynamik. Dies dürfte in Verbindung mit den eingetrübten Erwartungen der Unternehmen die gewerblichen Investitionen belastet haben, die wohl allenfalls leicht expandierten. Auch der private Verbrauch blieb trotz des soliden Beschäftigungsanstiegs und der stärker steigenden Verdienste ohne großen Schwung; möglicherweise dämpfte der kräftige Preisanstieg insbesondere von Energieprodukten die Kauflust der Verbraucher. Die Konsumausgaben des Staates dürften hingegen erneut merklich ausgeweitet worden sein. Negative Impulse kamen wohl von den Vorratsinvestitionen, nachdem die Lager um die Jahresmitte kräftig aufgestockt worden waren.

Und hier zum Ausblick:

Die konjunkturelle Grundtendenz bleibt voraussichtlich auch nach der Jahreswende verhalten.
So signalisiert der abseits der Kfz-Branche rückläufige Auftragseingang im Verarbeitenden Gewerbe, dass die Industriekonjunktur während der Wintermonate kaum wieder an Schwung gewinnen wird. In diese Richtung zeigen auch die stark eingetrübten Geschäftserwartungen in wichtigen Wirtschaftszweigen gemäß Umfragen des ifo Instituts und des Deutschen Industrie- und Handelskammertags (DIHK). Dies dürfte die Investitionsneigung hemmen. Dies spricht zwar dafür, dass das konjunkturelle Grundtempo zumindest im ersten Halbjahr verhalten bleiben dürfte. Es gibt aber auch keine Anzeichen dafür, dass die Verlangsamung in einen Abschwung übergeht. Zum einen lösen sich einige der belastenden Sonderfaktoren aus dem Sommer des letzten Jahres auf; so deutet sich mit Blick auf die Automobilindustrie nach dem Einbruch im Sommer zumindest eine allmähliche Normalisierung der Kfz-Fertigung und -Exporte an. Zum anderen sprechen die weiterhin sehr gute Arbeitsmarktlage und die kräftige Lohnentwicklung dafür, dass der private Verbrauch wieder anzieht und so im Gegensatz zur zweiten Jahreshälfte 2018 ein Gegengewicht gegen die dämpfenden Einflüsse bildet. Hinzu kommt der stützende Effekt fiskalischer Maßnahmen, die Anfang 2019 in Kraft traten.

Hier finden Sie den ausführlichen Monatsbericht der Bundesbank auf 160 Seiten.

Bundesbank Bericht Konjunktur Prognose
Beispielfoto: Arbeit an einer Turbine von Siemens. Foto: Siemens (CC BY-SA 3.0)

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 30 Tage

Wenn Sie diese Webseite weiter verwenden, stimmen Sie automatisch der Verwendung von Cookies zu. Zur Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen