Folgen Sie uns

Finanznews

Coronakrise und der neue Handelskrieg! Videoausblick

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Die Coronakrise gibt dem nun länger pausierten Handelskrieg zwischen den USA und China eine neue Dimension: die Trump-Administration verschärft die Tonlage gegen China zunehemend, und Peking „schießt“ zurück. Wir erleben nun den relativen Abstieg der USA und den Aufstieg Chinas als Supermacht auf Augenhöhe mit den USA, die Coronakrise ist ein Beschleunuger dieser ohnehin eingeleiteten Entwicklung. Das geht aber nicht ohne ein gewaltiges Erdbeben über die Bühne, weil die relativ absteigende Supermacht (die USA) sich mit aller Macht gegen diesen Abstieg stemmen wird. Ansonsten die Aktienmärkte vor allem der Wall Street mit einem Muster: Tech-Werte steigen weiter, aber zum Handelsende hin schmilzen die Gewinne der US-Indizes dann deutlich. Heute im Fokus die US-Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen

6 Kommentare

6 Comments

  1. Avatar

    Torsten

    7. Mai 2020 08:51 at 08:51

    Jeden Mittwoch und Donnerstag gehen die Neuinfektionen in Deutschland hoch, seit 5 Wochen so.
    Die Ämter brauchen 3-4 Tage um das WE aufzuarbeiten. Man sollte die Gesamtwochenzahl vergleichen.

    Die Tendenz zeigt aber weiterhin nach unten, in 2 Wochen wird es interessant.

  2. Avatar

    thinkSelf

    7. Mai 2020 09:13 at 09:13

    Finde ich lustig, das die Chinesen von ihren Dollarbeständen runter kommen wollen. Wer eine Handelsbilanzüberschuss von 450 Mrd. $ pro Jahr hat, erhöht seine Dollarbestände genau um diese Größe (2/3 gegenüber den USA).

    Man müsste also entweder die Exporte entsprechend runterfahren oder die Importe entsprechend erhöhen. Oder auf eine andere Handelswährung umsteigen.
    Es ginge natürlich auch, dieses Geld für Asset-Käufe in den USA einzusetzen. Das wäre mal eine strategische Maßnahme mit tatsächlich massiver Sprengkraft.

  3. Avatar

    Lausi

    7. Mai 2020 10:12 at 10:12

    Das stabile Genie scheint sich mal wieder beweisen zu müssen bei der Frage: Wie ruiniere ich meine Wirtschaft & Finanzen am schnellsten und gründlichsten? Einfach auf Corona noch huckepack einen Handelskrieg!

    Die Chinesen haben vielleicht Scheiße gebaut, aber es war schon im Januar absehbar, dass es sich um eine gefährliche Seuche handeln könnte. Einer Epidemie und Pandemie gegenüber ist man zum Teil auch machtlos, und man kann das Geschehen nicht eingrenzen. Auch Trump trägt eine Teilschuld an dem schweren Verlauf in den USA, und mit seinen plumpen Schuldzuweisungen will er nur von seiner eigenen Inkompetenz ablenken. Aber mit einem Handelskrieg schießt er sich nur ins eigene Knie, und wird noch mehr als strohdoofe Witzfigur wahrgenommen.

    Zu dieser Thematik passend kann ich noch folgenden Artikel empfehlen, der den schönen Titel da trägt: Nach dem Shutdown kommt der Showdown! Das könnte noch als Satz des Jahres 2020 in die Geschichtsbücher eingehen! Nicht nur in Bezug auf den Konflikt China-USA sondern auch ganz allgemein in Bezug auf Wirtschaft und Finanzen gesehen. Hier der Artikel:

    https://www.mmnews.de/wirtschaft/143966-kommt-nach-shutdown-der-showdown-mit-china

  4. Avatar

    franko33

    7. Mai 2020 10:21 at 10:21

    Falls China wirklich in hohem Volumen US Staatsanleihen verkauft und diese dann
    von der FED mit frisch gedrucktem Geld kauft – bedeutet das nicht eine weitere
    extrem ansteigende Geldmenge und entsprechende Entwertung des USD ?

    Man kann sich bei dieser Gemengelage mehr und mehr eine militärische Konfrontation
    vorstellen.Die Coronakrise könnte in diesem Fall sowohl wirtschaftlich als auch
    militärisch einiges beschleunigen !
    Wir wissen es nicht,aber zur Zeit ist Alles ein „Fischen im Trüben“ mit unvorstellbaren
    Folgen,sowohl in der „Ausbreitung des Coronavirusses“ sowie einer militärischen
    Eskalation als vermeintlich letztes Mittel des „Platzhirsches“ USA.
    Sehr spannende Zeiten – nichts wird wieder so sein wie vor der (Corona)Wirtschaftskrise.
    Nur nicht gerade spannend in Bezug auf wirtschaftliche und freiheitliche Folgen eines
    jeden Menschen auf diesem Planeten.

  5. Avatar

    Torsten

    7. Mai 2020 11:13 at 11:13

    Selbst wenn in Amerika keiner mehr einen Job hat steigt der Markt, die Big 5 machen dann 95% vom Markt aus. :))

    Seit 1. Mai bestelle ich nichts mehr über Amazon, Europe First , Germany First

  6. Avatar

    Marcus

    7. Mai 2020 13:51 at 13:51

    Das mit dem Export-Anstieg glaube ich auch nie und nimmer denn wie sie richtig sagen, wohin soll man die Waren den exportieren wenn überall Lockdown war /ist ? Aber die Analysten suchen eben verzweifelt nach dem noch so kleinsten Anzeichen was ihre V-förmige Erholungstheorie bestätigen könnte.

    Lesen sie mal den täglichen „Forex Report“ von Herrn Hellmeyer, das ist auch jemand der genau zu dieser Klientel Analyst gehört.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Finanznews

Aktienmärkte: Ich glaube an die Jahresendrally! Marktgeflüster (Video)

Sehen wir nun also jetzt schon den Beginn der Jahresendrally, kommt jetzt also die weitere, ungebrochene Aufwärtsbewegung der Aktienmärkte?

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Die Aktienmärkte heute einmal mehr stark – weil Trump nun den Übergang zu Biden ermöglicht hat und Janet Yellen wohl neue US-Finanzminsterin wird (allerdings überschätzen die Märkte ihre Möglichkeiten, sie muß sich mit Mitch McConell auseinandersetzen!). Sehen wir nun also eine Jahresendrally, also die ungebrochene weitere Aufwärtsbewegung? Eher unwahrscheinlich – zuvor braucht es eher noch einmal eine Korrektur der völlig überhitzten Aktienmärkte (vor allem Energie-Werte etc.), bevor dann eben diese Jahresendrally einsetzen kann. Was für diese Korrektur fehlt ist ein Katalysator, eine Meldung, die die bereits all-in Investierten auf dem falschen Fuß erwischt und aus dem Markt kegelt, bevor dann die starken Hände wieder kaufen..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen

weiterlesen

Finanznews

Aktienmärkte: Trumps Niederlage, Sieg der Wall Street! Videoausblick

Die Aktienmärkte steigen weiter, nachdem Trump faktisch seine Niederlage eingesteht – auch wenn er verbal weiter das Gegenteil behauptet!

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Die Aktienmärkte heute mit einem neuen Sprung nach oben, nachdem Donald Trump endlich den Macht-Übergabeprozess an Joe Biden zulässt. Damit gesteht der scheidende US-Präsident faktisch seine Niederlage ein, auch wenn er verbal weiter das Gegenteil behauptet – und damit den Nährboden für eine Art „Dolchstoßlegende“ in den USA begründet: die Wahl sei gestohlen, eigentlich sei Trump der legitime US-Präsident. Das wird in Zukunft noch schwere Probleme mit sich bringen in den USA (bis hin zu einer Art „Rechtsterrorismus“). Die Wall Street hingegen bekommt mit Janet Yellen eine neue US-Finanzministerin, die nicht weh tun wird (anders als das bei Elizabeth Warren der Fall gewesen wäre). Die Aktienmärkte haben Trump nun endgültig abgeschrieben..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen

weiterlesen

Finanznews

Aktienmärkte: Die Wette, dass teure Aktien noch teurer werden! Marktgeflüster (Video)

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Die Aktienmärkte heute mit dem typischen Montags-Optimismus, der dann jedoch weitgehend verpuffte (Nasdaq drehte sohgar ins Minus). Derzeit sitzen alle im selben Boot: Rekord-Zuflüsse in Aktien, Rekord-Abflüsse aus US-Staatsanleihen und Gold. Jim Bianco hat es so formuliert: die Aktienmärkte wetten darauf, dass extrem teure Aktien noch teurer werden. Und das gilt ja nicht nur für die großen US-Tech-Werte, sondern vor allem auch für Energie-Aktien (KGV von 30, wenn durch Impfstoff hohe Gewinnerwartungen eintreffen) und den Sektor Health Care. Selbst wenn also alles gut geht und mit einem Impfstoff dann Mitte 2012 alle Probleme mit dem Coronavirus erledigt wären, starten die Aktienmärkte von einer historisch extrem hohen Bewertung (in fast allen Bereichen in der obersten Percentile). Das kann funktionieren – muß aber nicht..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 7 Tage