Folgen Sie uns

FMW

Dax: Ausbruch oder Scheitern

Übergeordnet scheint das Bild für die Aktienmärkte ja nicht so schlecht zu sein – aber eine Gewinnwarnung von Nestle wegen schwacher Emerging Markets trübt heute das Bild..

Redaktion

Veröffentlicht

am

FMW-Redaktion

Ausbruch oder Scheitern – das ist heute die Frage! Und wenn der Dax es nicht schafft im Vorfeld der Pressekonferenz von Mario Draghi, dann müßte es also der Maestro höchstpersönlich richten. Wenn, ja wenn er sagt: entspannt euch, die Geldpolitik bleibt so lax wie sie ist, wir planen keine Reduzierung der Anleihekäufe.

Die US-Märkte gestern moderat positiv, aber zum Handelsende hin wieder mit Gewinnmitnahmen – ein Muster, das sich in den letzten Tagen schon oft zeigte. Die asiatischen Märkte freundlich, vor allem der Nikkei stark, der vor einem Ausbruch stehen dürfte (oder schon dabei ist auszubrechen):

Shanghai Composite -0,01%
CSI300 +0,12%
ChiNext +0,52%
Nikkei +1,27%

Nachdem gestern der Handel beim Dax in einer ziemlich überschaubaren Handels-Spanne abgelaufen war, dürfte heute mehr Bewegung kommen – schon wegen der Rede Draghis. Der X-Dax startet höher:

dax20-10-16

Das heutige X-Dax-Tageshoch (bei 10695 Punkten) war exakt der Hochpunkt vom 12.Oktober, dem bisherigen Hoch des Monats Oktober (auf Future-Basis). Wenn der Dax also diese Marke überwindet und dann wirklich nachhaltig über die 10700 steigt, winkt das Widersehen mit dem bisherigen Jahreshoch bei 10810 Punkten.

Wie neuralgisch dieser Bereich um 10700 Punkte ist, zeigt der 4-Stunden-Chart:

dax20-10-162

Unterstützungen beim Dax in der Zone 10650/25, 10525 und 10470/75.

Übergeordnet scheint das Bild für die Aktienmärkte ja nicht so schlecht zu sein: der Ölpreis höher (was aber die Inflation befeuern wird!), die US-Berichtssaison vor allem bei den Finanzwerten stark, aber bei Tech bisher eher schwach (siehe IBM und Intel), und es sind nun starke Zahlen von Facebook, Google und Konsorten nötig, um den bisher positiven Eindruck der US-Berichtssaison aufrecht zu erhalten. Was heute im frühen Handel belastet, ist eine Gewinnwarnung von Nestle – weil die Emerging Markets schwächeln, so der Konzern in einer Mitteilung heute morgen. Und das spricht eher nicht für eine bomben-starke Weltwirtschaft, von der ja besonders der Dax mit seiner starken Exportlastigkeit so abhängig ist.

Aber heutzutage geht es ja gar nicht mehr um Fundamentales, sondern um die Notenbanken, das scheint alles zu sein, was zählt. Dementsprechend würden die Aktienmärkte wohl erneut alles Negative ausblenden, wenn der godfather Draghi wieder versichern wird, wie toll doch die EZB-Politik wirke – und das alles so weiter laufe wie bisher..

2 Kommentare

2 Comments

  1. Avatar

    marc

    20. Oktober 2016 10:44 at 10:44

    „Dax:Ausbruch oder Scheitern“. Wie oft in den letzten Monaten wurde diese Frage schon gestellt? Fast jeden zweiten Tag wurde ein Grund gefunden, dass eben heute
    die Entscheidung fallen muss und nie ist sie gefallen.
    Linien, Barrieren nach oben und unten wurden durchbrochen, Trompeten-Schulter/Kopfformationen, Gaps in alle Richtungen und nichts passiert wirklich. Charttechnik oder Astrologie, es ist dasselbe.
    Und heute warten wieder alle auf Draghi, morgen auf Yellen und übermorgen auf den Weihnachtsmann.
    Und diesem Machwerk vertrauen manche ihr Geld an!
    Vermögen bewahren geht anders, denke ich.

    • Avatar

      Saß

      20. Oktober 2016 12:22 at 12:22

      Ich gebe Dir recht ;)

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Finanznews

Aktienmärkte: Überdosis an Rotation! Marktgeflüster (Video)

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Die Aktienmärkte zeigen in der Erwartung eines Impfstoff eine Art massive Überdosis an Rotation: man erwartet eine Erholung der Wirtschaft und damit vieler von der Coronakrise stark betroffener Unternehmen, die so sehr wahrscheinlich gar nicht stattfinden wird. Dementsprechend sind viele Aktien vor allem aus dem Energiesektor sowie viele „Small Caps“ hoffnungslos überbewertet, zumal deren Verschuldung in den letzten Monaten geradezu explodiert ist. Heute zeigen die Aktienmärkte erste kleine Gewinntmitnahmen vor allem gerade in jenen Sektoren, die zuletzt geradezu explodiert sind. Wie geht die Wall Street angesichts des morgigen Feiertags aus dem Handel? Die gehandeltne Volumina sind schon deutlich ausgedünnt..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen

weiterlesen

Finanznews

Aktienmärkte: Alle sitzen im selben Boot! Videoausblick

Die Euphorie der Aktienmärkte scheint grenzenlos: Der Dow Jones mit dem besten Monat seit dem Jahr 1987. Aber alles sitzen im selben Boot!

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Die Aktienmärkte auch gestern mit einem weiteren Anstieg – die Euphorie und die Rally scheinen kein Ende zu nehmen. Das Problem aber ist: alle sitzen auf der selben Seite des Bootes (vor allem in den Aktien, die zu den Corona-Verlierern gehört hatten) – und wenn plötzlich ein unerwartetes Hindernis auftaucht, dann bekommt das Boot Schlagseite und kentert. Nach dem morgigen Thanksgiving (Freitag ist halber Feiertag in den USA) werden Fonds und Pensionskassen ihre Aktien-Bestände reduzieren müssen – und das wird dann ein Gegegnwind für die Aktienmärkte. Der Dow Jones mit dem besten Monat seit dem Jahr 1987, der Russell 2000 mit dem besten Monat aller Zeiten – das Chance-Risiko-Verhältnis wird nun immer ungünstiger..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen

weiterlesen

Finanznews

Aktienmärkte: Ich glaube an die Jahresendrally! Marktgeflüster (Video)

Sehen wir nun also jetzt schon den Beginn der Jahresendrally, kommt jetzt also die weitere, ungebrochene Aufwärtsbewegung der Aktienmärkte?

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Die Aktienmärkte heute einmal mehr stark – weil Trump nun den Übergang zu Biden ermöglicht hat und Janet Yellen wohl neue US-Finanzminsterin wird (allerdings überschätzen die Märkte ihre Möglichkeiten, sie muß sich mit Mitch McConell auseinandersetzen!). Sehen wir nun also eine Jahresendrally, also die ungebrochene weitere Aufwärtsbewegung? Eher unwahrscheinlich – zuvor braucht es eher noch einmal eine Korrektur der völlig überhitzten Aktienmärkte (vor allem Energie-Werte etc.), bevor dann eben diese Jahresendrally einsetzen kann. Was für diese Korrektur fehlt ist ein Katalysator, eine Meldung, die die bereits all-in Investierten auf dem falschen Fuß erwischt und aus dem Markt kegelt, bevor dann die starken Hände wieder kaufen..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 7 Tage