Devisen

Dax: Ein gewisses Mißtrauen..

Der X-Dax startet angesichts der doch schwachen Vorgaben aus Asien und den Ereignissen gestern vor allem beim Nasdaq noch recht ordentlich, zumal ja dann auch Amazon mit seinen Zahlen enttäuschte. Wird sich der Dax also halten können? Wir haben da ein gewisses Mißtrauen, einen nagenden Zweifel. Denn die gestrigen Bewegungen bei den US-Indizes deuten darauf hin, dass die Wahrscheinlichkeit für eine Korrektur an den US-Märkten steigt

FMW-Redaktion

Der X-Dax startet angesichts der doch schwachen Vorgaben aus Asien und den Ereignissen gestern vor allem beim Nasdaq noch recht ordentlich, zumal ja dann auch Amazon mit seinen Zahlen enttäuschte. Wird sich der Dax also halten können?

Wir haben da ein gewisses Mißtrauen, einen nagenden Zweifel. Denn die gestrigen Bewegungen bei den US-Indizes deuten darauf hin, dass die Wahrscheinlichkeit für eine Korrektur an den US-Märkten steigt, vor allem bei den FANG-Aktien, vor allem aber auch beim Nasdaq. Und wir sind des naiven Glaubens, dass all das seine Spuren beim Dax hinterlassen wird. Bei einem Dax, der ohnehin schwach auf der Brust ist, einem Dax, bei dem gestern fünf von sechs berichtenden Dax-Konzernen die Zahlen enttäuscht hatten.

Ok: im kurzen Zeitfrenster könnt der Dollar seine technische Erholung durchaus noch fortsetzen – der Markt ist sehr stark in Richtung Euro-long positioniert, und die Überhitzung könnte jetzt etwas abgebaut werden. Damit würde dann der Belastungsfaktor Euro zumindest nicht drückender. Heute das US-BIP wird für den Dollar von großer Bedeutung (14.30Uhr; Prognose ist +2,6%).

Dennoch: der Dax ist charttechnisch angeschlagen, der Fokus liegt zunächst auf der Marke von 12140 Punkten:

Vielleicht noch einemal eine kurze Gegenreaktion nach oben beim Dax, von dem Doppelboden bei 12140 ausgehend. Aber viel nach oben ist da wohl eher nicht zu erwarten, und wenn dann die Luft oben zu dünn geworden ist, rechnen wir mit dem Bruch der 12140 und mit einem dann folgenden Fall bis zum Macron-Gap bei 12090 Punkten:

Blickt man auf den Tageschart, dann zeigt sich, dass da noch viel mehr nach unten kommen könnte:

Ziele sind in diesem Chart 11940 Punkte, 11680 Punkte, 11430 Punkte. Natürlich nicht heute, aber angesichts des massiven Anstiegs zuvor wäre eine solche Korrektur ja alles andere als ungewöhnlioch, vielmehr sogar eher gesund.

Aber die Bullen haben sich so sehr an ihre Siege gewöhnt, dass es ihnen inzwischen schwer fällt, sich solche Szenarien auch nur vorzustellen. Weil Aktien sind doch alternativlos, steigen historisch immer, mit der Ausnahme, wenn sie zwischendruch mal kurz fallen. Um dann wieder zu steigen, weil alternativlos. Uns macht das Wort „alternativlos“ immer mißtrauisch, vor allem wenn es in Zusammenhang mit Märkten gebraucht wird.

Denn eines ist eben auch klar: dass die EZB Tapering betreiben muß und wird, ist schon technisch unumgänglich. Also müssten die Märkte eigentlich dann in einer Art Taper Tantrum das auspreisen, was sie zuvor eingepreist hatten. Und als die EZB ihr QE ankündigte, stand der Dax bei 9600 Punkten, um von dort aus fast unkorrigiert auf 12400 zu steigen. Wir sehen gar keine schlechte Chance, dass dieser Anstieg mittelfristig wieder „rückabgewickelt“ wird..



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage