Indizes

Euphorie über Notenbanken Dax Stimmung: Freudentaumel, Anleger können ihr Glück nicht fassen

Dax Anleger Glück

Die Rally ist bereits sieben Wochen alt: Sieben Wochen in Folge konnte der DAX ansteigen. Auch letzte Woche konnte der DAX zulegen, wenn auch nur marginal um 0,1%. Doch im Wochenverlauf kletterte der DAX zwischenzeitlich über die 17.000 Punkte und markierte ein neues Allzeithoch.

DAX: So ist die Stimmung

Das Anlegersentiment befindet sich ebenfalls in der siebten Woche in Folge im positiven Bereich. Der Wert von +4,0% liegt genau auf der Schwelle zu Euphorie. Damit lässt die Euphorie der vergangenen Wochen, immerhin notierte das Anlegersentiment vier Wochen in Folge sogar über 4,0%, langsam nach.

Doch die Selbstzufriedenheit steigt weiter an auf inzwischen +4,5%. Wir haben gesehen, dass aufgrund der Zinsentscheidungen nun auch diejenigen Aktien anstiegen, die zuvor besonders unter dem hohen Zinsniveau und der Rezessionsangst litten. Vielleicht hat gerade der Umstand, dass nun auch die Nachzügler endlich angestiegen sind, dem Selbstbewusstsein der Anleger besonders gut getan.

Die Zukunftserwartung ist auf -2,3% gefallen, Pessimisten übernehmen das Ruder. Und passend dazu notiert die Investitionsbereitschaft mit -3,0% auf dem niedrigsten Stand seit … Moment bitte … hmm … nein, auf dem niedrigsten Stand, den wir jemals in den vergangenen neun Jahren, also seit 2014, gemessen haben.

Das Euwax-Sentiment der Privatanleger zeigt mit einem Wert von -13 weiterhin eine starke Absicherungsneigung an. Die erzielten Gewinne werden durch Put-Optionsscheine abgesichert.

Auch die Profis, die sich über die Eurex absichern, kaufen verstärkt Put-Absicherungen. Das Put/Call-Verhältnis steht bei 2,2%. In den USA zeigt das Put/Call-Verhältnis der CBOE (andere Skala) mit 0,9% ebenfalls eine starke Absicherungstätigkeit der Anleger an.

US-Fondsmanager haben ihre Investitionsquote bei 78% belassen. Die Bulle/Bär-Differenz der US-Privatanleger beträgt 24 Prozentpunkte. 51% Bullen stehen nur noch 19% Bären gegenüber.

Der technische Angst und Gier Indikator des S&P 500 zeigt mit 75% Gier an.

Interpretation der DAX-Stimmung

Anleger können ihr Glück kaum fassen. Die fulminante Rallye, die eigentlich im Oktober starten sollte, durch das Massaker der Hamas in Israel jedoch um vier Wochen verschoben wurde, kennt kein Halten mehr. Und diese Woche kam die Bestätigung der Rally durch die moderaten Töne der Notenbanken. „Mission completed“ hört man nun vielerorts – „Mission erfüllt“. Gewinne mitnehmen und die nun unweigerlich kommende Korrektur entspannt von der Seitenlinie aus beobachten, das wünschen sich die meisten Anleger.

So lese ich aus meinen animusX-Daten ab, dass es praktisch keine Kaufabsicht mehr für die nächsten zwei Wochen gibt. Doch das wiederum spricht für weiter steigende Kurse: Die Skepsis, mit der sich nun Anleger defensiv positionieren, könnte auch dazu führen, dass bei weiter steigenden Kursen irgendwann eine Kaufpanik einsetzt. Immerhin stieg der DAX in der Vergangenheit nach vergleichbar niedrigen Sentiment-Werten bei der Investitionsabsicht in den folgenden 6 Monaten um durchschnittlich 9% an. Nur in vier der 18 Fälle in den vergangenen 20 Jahren notierte der DAX sechs Monate später im Minus.

Eine Bestätigung für diese Möglichkeit erhalten wir seitens der Anlegerstimmung am Anleihemarkt. Die Euphorie über die jüngsten Kursanstiege der Anleihen ist extrem hoch. In der Vergangenheit folgten auf eine solche Euphorie meist weiter steigende Anleihenkurse, was im Umkehrschluss weiter fallende Renditen bedeutet. Wenn das Zinsniveau in den kommenden Monaten weiter sinken sollte, dann haben wir auch schon einen Grund für eine anhaltende Aktienmarktrally.

Ungeachtet dieser mittelfristigen Aussicht (auf Sicht von Monaten) ist es sicherlich nicht verkehrt, die fulminante DAX-Rally der vergangenen Wochen für Gewinnmitnahmen zu nutzen. Es gibt Gründe genug, das Portfolio umzustrukturieren und wenn sich im Verlauf einer – sei es auch nur kurzen – Verschnaufpause neue Favoriten zeigen, sind Sie nur dann handlungsfähig, wenn Sie jetzt ein paar Gewinne mitnehmen.



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert




Meist gelesen 7 Tage