Allgemein

Gastbeitrag Ein Land im Niedergang: Deindustrialisierung schreitet voran

Deutschland ist im Niedergang, die Deindustrialisierung schreitet voran, so die Aussage von Marc Friedrich. Hier dazu sein Gastbeitrag.

Marc Friedrich

„Deutschland muss sterben!“ – So heißt ein beliebtes Lied der Hamburger Punkband „Slime“ zu dem gerne Pogo getanzt wird. Kann denn ein Land sterben? Ja, zuerst seine Wirtschaft und damit auch über kurz oder lang das ganze Land, denn die Wirtschaft ist der Herzschlag eines Landes. Und wenn das Herz stirbt, bleibt alles andere auch stehen. Blicken wir auf die laufende Deindustrialisierung in Deutschland.

Deindustrialisierung – Patient in der Notaufnahme

Der Patient „Deutschland“ wurde mit einigen Beschwerden in die Notaufnahme eingeliefert, die sich zuletzt rapide verschlimmert haben und jetzt liegt das Land auf der Intensivstation. Momentan haben wir noch keinen Herztod aber etliche Warnsignale, dass ein akuter und schwerer Herzinfarkt droht. Wir sehen ein Vorhofflimmern in Form von rasant steigenden Energiepreisen und massiver Verunsicherung der Bürger, welche sich durch eine Kaufzurückhaltung ausdrückt. Ein Herzstolpern durch offensichtlich überforderten Politiker und unverblümter Warnungen von besorgten Branchenvertretern und auch schon einige kleinere Infarkte sind aufgetreten in Form von Kurzarbeit sowie Insolvenzen erster Unternehmen. Selbst ein Laie würde attestieren: Es steht nicht gut um den Patienten und akute Gefahr ist in Verzug.

Die Lage spitzt sich immer dramatischer zu. Man muss sich schon die Augen reiben und klar machen, dass man nicht in einem Alptraum gefangen ist. Hätte Ihnen jemand vor wenigen Jahren gesagt, dass wir in Deutschland über Energiekrise, Stromausfälle, Wärmehallen, leere Regale und
geforderte Waffenlieferungen durch die Grünen sprechen würden, hätten sie denjenigen völlig zurecht als Spinner oder Verschwörungstheoretiker abgekanzelt. Doch jetzt sehen wir genau diesen Paradigmenwechsel in einer atemberaubenden Geschwindigkeit und damit einhergehend den Niedergang des Landes.

Immer mehr Unternehmen klagen über die hohen Energiepreise und Verbände und Branchenvertreter warnen vor einer Insolvenzwelle sowie einer Deindustrialisierung Deutschlands (hier dazu ein Bericht).

Denn durch die immens steigenden Energie- und Strompreise geraten nicht nur wir Bürger immer weiter unter Druck, sondern auch die deutsche Wirtschaft und Industrie. Vor allem die energieintensiven Branchen wie Chemie, Glas, Papier oder Metall stehen mit dem Rücken zur Wand. Zunehmend gehen Unternehmen dazu über, ihre Produktion zu drosseln, um Kosten zu sparen. Mitarbeiter werden in Kurzarbeit geschickt und Investitionen werden gestoppt. Apropos Investitionen: Ausländische Unternehmen werden es sich zweimal überlegen ob sie im Hochsteuerland Deutschland, mit jetzt auch noch Rekordenergiepreisen plus zäher Bürokratie investieren wollen. Ebenso überlegen jetzt schon zehn Prozent der Firmen die Produktion ins Ausland zu verlagern, um die Energiekosten wieder in den Griff zu bekommen und somit wettbewerbsfähig auf dem globalen Markt zu bleiben. Andere haben schon aufgegeben und die Tore ganz geschlossen bzw. mussten Insolvenz anmelden. Weitere Unternehmen werden leider folgen, wenn sich die Situation nicht rasch bessern sollte. Die unvermeidliche Rezession wird die Lage für viele Firmen und Bürger weiter verschlimmern. Der spektakuläre Abstieg Deutschlands wird genauso in die Geschichtsbücher eingehen wie sein Aufstieg durch das Wirtschaftswunder: Vom wirtschaftlichen Powerhouse zu Wärmehallen innerhalb weniger Jahre.

Insolvenz oder Inflation

Wie prekär die Situation ist zeigt der kolossale Anstieg der Erzeugerpreise. Diese stiegen zuletzt im August um 45,8 Prozent auf das höchste Niveau seit der Datenerhebung im Jahr 1955! Alleine zum Vormonat ging es um sportliche 7,9 Prozent nach oben! Der größte Kostentreiber war die Energie: Kohle, Öl, Gas und Strom haben sich auf Jahressicht mehr als verdoppelt. Besonders drastisch ist der Anstieg von Strom: +174,9 Prozent.
Wichtig zu wissen: Die Erzeugerpreise signalisieren weiteres Ungemach denn seit jeher gelten sie als Vorläufer für die Inflation.

Entwicklung der Erzeugerpreise in Deutschland

Die Unternehmen müssen die steigenden Preise an den Endverbraucher weitergeben ansonsten droht ihnen die Insolvenz. Wenn sie diese weitergeben können, bedeutet dies wiederum weiter steigende Preise also ein Anfeuern der Inflation und somit eine weitere Belastung für die Bürger. Dies resultiert dann in einer Kaufzurückhaltung der Konsumenten, was man am folgenden Chart schön ablesen kann. Der GfK-Konsumklimaindex hat ein Allzeit-Negativrekord zu verzeichnen:

Verlauf des GfK-Konsumklimaindex

Beinahe die Hälfte (47,5 Prozent) der deutschen Unternehmen werden die Preise erhöhen. In der Lebensmittelindustrie werden fast alle Firmen die Kosten auf die Verbraucher abwälzen.

Sanktionen und Corona-Maßnahmen entfalten ihre volle Wirkung

Entstanden sind die Gefahrenquellen für den Herzinfarkt der Wirtschaft durch die Kumulation von politischen Fehlentscheidungen der letzten Jahre aufgrund von Hybris, Selbstgefälligkeit und dogmatisch verblendeter Ideologien:

  1. Eine komplett fehlgeschlagene und überstürzte Energiewende
  2. 2. Ideologie statt Pragmatismus

Deutschland verkommt immer mehr zum Geisterfahrer und Sonderling

Nicht nur sind wir das einzige Land in Europa mit Maskenpflicht und Coronamaßnahmen, nein, wir sind auch das einzige Land, welches sichere und funktionierende Atomkraftwerke abschaltet, während alle um uns herum einschalten und gar neue Atomkraftwerke bauen wollen.
Das jetzt auch noch die EU mit der Taxonomie Gas und Atom als „grün“ eingestuft hat, ist ein weiterer Schlag ins Gesicht der deutschen Politik und de facto die totale Bankrotterklärung für die deutsche Energiepolitik der vergangenen Jahre.

3. Sanktionen gegen einen der Hauptlieferanten von billigen Rohstoffen und Energie

4. Ungesunde Abhängigkeit von Russland

Ukraine wird den Krieg vielleicht gewinnen oder verlieren – Deutschland hat ihn schon verloren

Die Sanktionen wirken – leider bei uns!

Vorab: Was nicht ein jeder weiß: Die Mehrheit der Weltengemeinschaft macht nicht mit bei den Sanktionen und betreibt weiter fröhlich Handel mit Russland. Dies nimmt dann solche grotesken Züge an, dass wir dann über China oder Indien russisches Gas teuer einkaufen. Fakt ist: Die Sanktionen sind gescheitert und treffen uns am härtesten, während Putin mit seinen Gas- und Ölverkäufen soviel Geld verdient wie noch nie. Seine Einnahmen aus den Rohstoffverkäufen übertreffen die Kriegskosten bei weitem.

5. ein gescheitertes Währungsexperiment mit immensen Kosten – sowohl finanziell, als auch sozial
6. das Ignorieren der Demographie
7. das Ausruhen auf Lorbeeren
8. mangelnde Investitionen in Bildung, Forschung und Innovation

All das wird nachhaltig die Produktivität und Wettbewerbsfähigkeit Deutschlands gefährden. Ebenso die Versorgungssicherheit und damit unser Wohlstand sowie der soziale Frieden sind dadurch in Gefahr.

Die daraus resultierenden Krisen und Probleme werden dann nur zu gerne von den Brandstiftern mit unseren Steuergeldern „gelöst“, um sich dann selbst auf die Schulter zu klopfen und sich als Feuerwehr feiern zu lassen. Absurd aber leider wahr! Die Umverteilung und der Sozialismus sind wieder en vogue. Der Bürger mutiert immer mehr zum unmündigen Abhängigen an der Zitze der Politik, der sich dann zweimal überlegt, ob er seiner Unzufriedenheit Ausdruck verleiht und in die Hand beißt, die ihn füttert. Aus diesem Grund freut sich die Politik über Krisen und weiß diese geschickt zu nutzen. Zur Erinnerung: Wenn der Staat einem 300 Euro Energiegeld „schenkt“, muss er es woanders eintreiben entweder durch Steuern oder neue Schulden. Egal wie, aber wir Bürger zahlen dafür.

Paradebeispiel für den Abschwung ist das einstige Zugpferd der deutschen Wirtschaft, die Automobilindustrie. 2021 sank schon die Produktion um 11,7 Prozent, um jetzt im 1. Halbjahr 2022 nochmals 2,9 Prozent zum Vorjahr zu verlieren.

Ob unsere Autofirmen den Transformationsprozess vollziehen und überleben, steht in den Sternen. Ebenso, ob die mobile Zukunft tatsächlich elektrisch ist und woher der dafür benötigte Strom (von den Rohstoffen fange ich erst gar nicht an) eigentlich kommen soll? Denn zur Wahrheit gehört auch: Grundlastfähig sind aktuell weder Sonne noch Wind.

PKW-Produktion in Deutschland

Doch nicht nur in der Automobilindustrie sieht es gerade düster aus. Mittlerweile schlägt die Industrie und das Handwerk Alarm. “Vielen steht das Wasser inzwischen bis zum Hals”, so Hans Peter Wollseifer, Präsident des Zentralverbands des Deutschen Handwerks (ZDH). Die Politik müsse hier rasch mit staatlichen Hilfen einspringen, sonst drohe eine Insolvenzwelle im Handwerk.

Wie dramatisch die Lage ist, zeigt eine Umfrage des Bundesverbands mittelständische Wirtschaft BVMW unter 835 befragten Unternehmen in Deutschland. Demnach sehen mehr als 40 Prozent der deutschen Mittelständler ihre Existenz bedroht.

Fakt ist: Wenn Deutschland so weiter macht und sich deindustrialisiert, verliert es massiv an Produktivität und Wettbewerbsfähigkeit, was Arbeitsplätze, soziale Sicherheit und Wohlstand kosten wird. Wir müssen jetzt handeln!

Energiepolitische Zeitenwende – Wir machen immer noch die dümmste Energiepolitik der Welt

Ein gutes Sinnbild der aktuellen Krise ist der verstaatlichte Energieversorger Uniper. Er hatte zu 50 Prozent auf russisches Gas gesetzt, was ihm zum Verhängnis wurde und er kurz vor dem Bankrott stand. Deutschland teilt dasselbe Schicksal: wir haben ebenfalls zu 50 Prozent auf russisches Gas verlassen. Kommt nun die Pleite?

Doch noch hat die Politik Zeit, um den plötzlichen Herztod zu verhindern. Dazu bräuchte es nun aber mehr Realismus und weniger Ideologie und Dogmatismus. Dazu gehört auch das Eingeständnis, dass wir zum aktuellen Zeitpunkt weder auf die saubere Atomenergie, noch auf die fossilen Energieträger verzichten können.

Ob sie das tun wird, ist leider eher fraglich. Folgende Punkte wären wichtig, um Deutschland autark aufzustellen und eine Versorgungssicherheit für den Wirtschaftsstandort zu garantieren:

– Den Krieg beenden durch Diplomatie und nicht durch Waffenlieferungen

– Die bestehenden Atomkraftwerke am Netz lassen und abgeschaltete AKW´s reaktivieren

– Den Bau neuer Kernkraftwerke prüfen

– Gasförderung und Gasfracking in Deutschland prüfen

– Kohleabbau wieder starten

– Geld in die Forschung stecken (Speicher, Wasserstoff etc.)

– Erneuerbare Energien ausbauen

Strategische Vorräte massiv ausbauen

Verlässliche Energiepartnerschaften aufbauen

Sanktionen beenden

Marc Friedrich ist sechsfacher Bestsellerautor, Finanzexperte, gefragter Redner, Vordenker, Freigeist und Gründer der Honorarberatung Friedrich Vermögenssicherung GmbH für Privatpersonen und Unternehmen.

Sein neuer Bestseller ist das erfolgreichste Wirtschaftsbuch 2021: Die größte Chance aller Zeiten – Was wir jetzt aus der Krise lernen müssen und wie Sie vom größten Vermögenstransfer der Menschheit profitieren

Mehr Informationen unter https://friedrich-partner.de sowie bei YouTube: https://www.youtube.com/MarcFriedrich7

Twitter und Instagram:: @marcfriedrich7



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

89 Kommentare

  1. …ich verstehe nicht warum das Handwerk eine Insolvenzwelle droht…die haben jetzt 15 Jahre lang richtig gut verdient und es kaum geschafft alle Aufträge abzuarbeiten und auch jetzt kenne ich keinen Handwerksbetrieb der sagt, dass er mehr machen könnte…es fehlen eher Arbeitskräfte und Auszubildende, um das Geschäft abwickeln zu können…deutsche Unternehmen sind in vielen Bereichen führend…und so leicht ist es nicht…einfach mal das Geschäft von Deutschland ins Ausland umzuziehen…eher die Konkurrenz aus dem Ausland wird vielleicht stärker werden, wobei man nicht vergessen darf, dass der Dollar so stark aufgewertet hat, dass es für die Amis sehr schön ist in Europa produzieren zu lassen…Infrastruktur ist gut entwickelt, die Preise stimmen und das mit der Energie wird sich wieder zurückentwickeln…man muss auch positive Seiten sehen…dort wo Druck ist, entstehen auch wieder ganz neue innovative Ideen…

    1. Aha, Sie haben also eine Theorie entwickelt warum es den Handwerksbetrieben gut gehen sollte ? Nur in den Großstädten oder auch auf dem Lande und im Osten. Und jetzt sollten doch dann die Betriebe aus ihrem Ersparten was drauf zahlen ? Warum Weil SIE eine Leistung benötigen und dazu noch günstig ?
      Ich denke es wird die Freie Marktwirtschaft hier so hoch gehalten so als Vorzeigeinstrument.

      1. Hallo Ottonorma…ich habe mich in meinem Kommentar auf keine Region eingeschränkt und auch nicht erwähnt, dass die Betriebe aus ihrem Ersparten was drauf zahlen sollen…wenn ich eine Leistung benötige dann wäge ich zwischen Kosten und Qualität ab, aber auch das war nicht Bestandteil meines Kommentares…ich weiß nicht ganz genau was Sie meinen mit „es wird die Freie Marktwirtschaft hier so hoch gehalten“…ich halte hier auf dieser Internetseite nichts hoch, da ich nicht Seitenbetreiber bin…ich erlaube mir maximal ab und an einen Kommentar zu schreiben…und der Kommentar von Herrn Friedrich war mir durch die Bank weg zu negativ…weshalb ich mir erlaubt habe auch ein paar positive Gegenargumente finden zu wollen…

        1. Positiv sehen dürfen Sie ja.
          Nur sehe ich als Handwerksbetriebe eben kleinere Firmen an, Handwerker, der Meister ist der Chef, eben so mit 10 bis 50 Leuten. Wenn sie groß sind haben sie 100. Die kann ich schlecht mit führenden deutschen Unternehmen vergleichen die, wenn führend, doch international tätig sind. Handwerksbetriebe sind das nicht. Die arbeiten in ihrem Landkreis.
          Baufirmen können als Handwerksbetriebe klein sein, wenn sie aber international tätig sind, würde ich das aber nicht mehr als Handwerksbetrieb bezeichnen obwohl sie das Gleiche machen, aber eben nur im viel größeren Stil.

    2. Handwerksunternehmen haben deshalb in Saus und Braus gelebt, weil ein jeder baute, kaufte, renovierte. Der Preis war egal, hauptsache alles neu und schick. Völlig klar, dass in einer neuen Lebensrealität der Menschen, in der am Monatsende hart kalkuliert werden muss (Strom, Gas, Lebensmittel), diese Dienstleistungen mit Abstand die allerersten sind, die eingespart werden. Und da die meisten (kleinen) Handwerksunternehmen keine zwei Monate ohne Aufträge überleben, wird es bitterböse.

      Bis vor kurzem musste man sich teilw. arrogant abwiegeln lassen wenn man etwas renoviert haben wollte.

      Wir warten mit dem neuen Bad, der Einfahrt und dem begehbaren Kleiderschrank, bis der Chef des Handwerksunternehmens persönlich 10 Minuten nach dem Anruf da ist und lächzend formuliert, dass all das Gewünschte gar kein Problem ist und sofort begonnen werden kann.

      Unsere Schätzung lautet das wir ab ca Februar nächsten Jahres sein, aber ich nehme gerne Gegenvorschläge an.

      (Wer Sarkasmus findet darf ihn behalten)

  2. „…ich verstehe nicht warum das Handwerk eine Insolvenzwelle droht…die haben jetzt 15 Jahre lang richtig gut verdient und es kaum geschafft alle Aufträge abzuarbeiten und auch jetzt kenne ich keinen Handwerksbetrieb der sagt, dass er mehr machen könnte…es fehlen eher Arbeitskräfte und Auszubildende, um das Geschäft abwickeln zu können…“

    Das Problem liegt bei den Einnahmen und Ausgaben.

    Wenn die Einnahmen bzw. Umsätze sinken (und sei es „nur“ durch zu wenig verfügbare Arbeitnehmer) und gleichzeitig die Ausgaben explodieren (explodierende Materialkosten, Energiekosten, Arbeitskosten etc.) dann ist ein Unternehmen schnell insolvent.
    Insbesondere dann, wenn die gestiegenen Kosten nicht schnell an Kunden weiter gegeben werden können oder diese die Rechnungen nicht mehr begleichen können. Wenn ein dickes Minus auf dem Konto steht und Kredite nicht mehr bedient werden können, dann wird die Hausbank schnell nervös wenn die gesamtwirtschaftliche Lage sich verschlechtert und mit ausfällen zu rechnen ist….

    Die Gewinne der Vergangenheit wurden bei vielen Betrieben auch nicht für eine betriebliche Rücklage verwendet, sondern wurden ausgegeben (Investitionen, eigenes Gehalt bei Selbständigen, Finanzierungskosten etc.)

  3. Handwerk ist personalintensiv und damit extrem hoch mit Steuern und Abgaben belastet. Es gibt zwar einen Mangel an Handwerkern, aber auch einen Mangel an zahlungskräftigen Kunden.
    Kennt jemand jemanden, der sich seine Wohnung von einer Malerfirma renovieren läßt?
    Das ist viel zu teuer und geschieht allenfalls mal, wenn die Versicherungen z.B. einen Wasserschaden bezahlt.

    Wenn die Industrie wegbricht, fällt damit auch die wichtigste Kundschaft für das Handwerk weg. Die Industrie hat weniger ein Problem mit den Lohnkosten, als mit den Energiekosten und Rohstoffen.

    Neue Ideen entstehen, aber sie werden dort umgesetzt, wo die Rahmenbedingungen dafür gut sind. Deswegen ist Deutschland bei modernen Technologien meist nicht führend, sondern lebt im Wesentlichen von den Altindustrien, insbesondere Fahrzeug- und Maschinenbau.
    Oder kennt jemand jemanden, der einen Fernseher aus Deutschland hat?

    Das wichtigste ist aber, dass es eine gute Motivation braucht. Wer mit Müsli und Fahrrad zufrieden ist, und besser schlafen kann, wenn endlich das letzte AKW abgeschaltet ist, der ist ja vielleicht gerade gut drauf. Der sollte dann mal was tolles machen.
    Die meisten Normalos sind derzeit einfach angepisst, weil alles teurer ist, die Aussichten schlecht sind, man allen möglichen Unfug vorgeschrieben bekommt, vielleicht hatte man auch noch Gazprom-Anteile, die gesperrt sind (was den Russen völlig egal ist, aber dem deutschen Sparer das Vermögen einfriert), und am wildesten ist die Kriegstreiberei, die wir überwunden geglaubt haben!

    Die Ukraine und Russland haben ein Problem miteinander. Das hat eine Vorgeschichte und beginnt nicht mit dem Einmarsch der Russen am 24.02.2022. Aber das interessiert keinen: wir geilen uns daran auf und wollen mit aller Gewalt Waffen liefern.

    1. Felix, eine wirklich guter Kommentar. Danke Dir.

      1. Stimme dem zu. Krieg ist anscheinend, glaubt man den mainstreammedien und der westlichen Politik, en vogue geworden. Wer über Frieden reden will wird in die Ecke gestellt.
        „Nie mehr Krieg“ hat´s bis vor kurzem noch geheißen.

        Ja, und das sollte die wach rüttelnde, erschütternde Wahrheit sein, daß Deutschland von den Erfolgen der Vergangenheit lebt :. Maschinenbau, Chemie. Auch Kernkraft zählte dazu.

    2. Super Kommentar!
      Dem Vornamen nach (Felix ) ,denke ich,dass Sie noch recht jung sind.-) Daher erstaunt mich positiv Ihere Aussage,vorallem zum Krieg und der Kriegsgeilheit der Deutschen!61% wollen die Waffenliferungen an die Ukraine weiter fortsetzen!Unbegreiflich!

  4. Es ist ein grundlegender Irrtum zu glauben, dass die Grünen eine Partei sind. Die Grüne Partei ist eine Glaubensrichtung. Die Anhänger dieser Sekte glauben, wissen aber nicht. Selbst wenn jetzt alles zusammenbricht, dann haben die Grünen nächstes Jahr immer noch 15% Gläubige. Es gibt ja auch Menschen die glauben, dass Jungfrauen Kinder bekommen können, Tote wieder auferstehen können, Selbstmordattentäter zu den Jungfrauen aufsteigen, und so weiter und so weiter. Da ich Atheist bin, bin ich nun mal für Sekten und so weiter nicht empfänglich, sondern halte mich an die Realität.
    Nur Gläubige einer Sekte können damit leben, dass Pazifisten zu Kriegstreibern werden, und Waffen als Friedensbringer deklariert werden. Auch bedarf es einen starken Glauben, dass eine Industrienation mit Windrädern und Sonnenkollektoren ihre notwendige Energie erzeugen kann.

    Viele Grüße aus Andalusien Helmut

    1. Es ist ein grundlegender Irrtum, zu glauben, Coronaleugner, Impfgegner, Prepper, oder Untergangspropheten seien keine religiöse Gruppierungen.
      Selbst wenn sie am Ersticken ist, glaubt beispielsweise die Anti-Covid-Sekte, sie hätte nur eine leichte Grippe. Lieber tot als ungläubig.
      Die aktuellen Untergangspropheten werden verehrt wie unfehlbare religiöse Führer.
      Irrtum ausgeschlossen.
      Darunter ist besonders der allseits bekannte Bitcoinprediger stark sektenverdächtig.
      Aber auch der andere Prediger, ich meine den Herrn des glänzenden Metalles, hat doch irgendwas vom Satan gefaselt.
      Also ebenfalls hoch sektenverdächtig.

      1. Ja Columbo, dass ist genau das was ich meine.
        Und solche Gläubigen haben einen Lauterbach als Führer.
        Man kann da aber auch nichts dran ändern.
        Ich muss jeden Monat in voll besetzte Wartezimmer, damit meine Blutwerte genommen werden. Auch als es noch keine Impfung gab. Meine liebe Frau begleitet mich immer. Ich habe, wie alle Menschen ein Immunsystem, und es hat funktioniert. Warum soll ich mir da solch ein Zeug einimpfen lassen?
        Natürlich sterben Menschen an Corona. Früher nannte man das grippaler Infekt mit Lungenversagen. Es sterben seit ewigen Jahren jedes Jahr etwa 50.000 Menschen daran.
        Durch die Impfung waren es 2021 natürlich mehr, als 2020.
        Aber das kann ein Gläubiger eben nicht glauben.

        Viele Grüße aus Andalusien Helmut

        1. @Helmut, könnten Sie nicht einmal was ganz Witziges schreiben? So richtig lustig, dass man herzhaft lachen kann. Es täte uns allen gut in dieser kalten und dunklen Welt.

          1. @Columbo
            Also ich lache mehrmals täglich herzhaft, wenn ich Helmuts Unsinn lese 😅

      2. @Columbo, passt nur auf, was du hier schreibst. Sonst bist du ganz schnell neben Inflations-Schönredner und inkompetentem Arzt auch noch grüner Klimaideologe und deindustrialisierender Wohlstand-gegen-die-Wand-Fahrer. Auch in den schönen Bergen Südtirols musst du unsere Warner schon ernst nehmen.

        Ich frage mich übrigens ständig, woher die ihre wunderbaren Wortschöpfungen und hohlen Floskeln am laufenden Band beziehen. Göttliche Eingabe? Oder übermäßiger Konsum von Krallis Büchern und Tichys Einblick? Wieviel arme Phrasenschweine mussten dafür geschlachtet werden?

        Und wenn der Herr des glänzenden Metalls von Satan faselt, ist das eine gesunde wertkonservative Einstellung, geprägt von christlich-katholischen Familienbildern. Darüber kann dann selbst der Atheist und Realist bei der Buchlektüre ausnahmsweise generös hinwegsehen, auch wenn er prinzipiell nun mal für Sekten und so weiter nicht empfänglich ist.

        1. Ich denke mal nicht, daß Sie gegen Tichy ankommen

          1. Und ich denke mal nicht, dass mich interessiert, was Sie denken.
            Worauf wollen Sie eigentlich immer mit Ihrem Konkurrenzkampf, Ihren Vergleichen, Ihrem „gegen jemanden ankommen“ hinaus?

            Tichy ist Journalist und Volkswirt. Ich bin Glaziologe und Klimawissenschaftler.
            Da dürfte wohl ein jeder seine ganz eigenen Stärken und Schwächen auf den jeweiligen Feldern haben. Mit Ausnahme von Ihnen natürlich, Sie sind auf allen nur erdenklichen Gebieten eine Koryphäe.

            Erfreulich ist allerdings, dass der sonst so rechtspopulistische und coronaschwurbelnde Tichy sich äußerst kritisch gegenüber Putin und seinem Angriffskrieg positioniert hat. Wie übrigens auch der völlig irre Reitschuster. Zumindest in der ersten Jahreshälfte, keine Ahnung, wie sie heute dazu stehen. Opportunisten wechseln bekanntlich öfter und schneller die Seiten, als so mancher seine Unterhosen.

        2. @Leftutti

          „…Auch in den schönen Bergen Südtirols musst du unsere Warner schon ernst nehmen…“

          Ich war heute per Ebike auf einer Almhütte mitten in den Dolomiten. Gefühlt ganz Deutschland war hier versammelt. Die ganze berühmte Hochalm war voll, jetzt im Oktober!
          Bekannte erzählen mir, am Gardasee dasselbe Bild.
          Und das waren nicht etwa Superreiche. Es waren die ganz normalen „Urlaubsgäste“, wie wir sie hier seit Jahrzehnten kennen.
          Sie lachten, aßen und tranken und bezahlten jeden Preis, auch den unverschämtesten.
          Geld spielt keine Rolle, sie haben davon wirklich jede Menge.
          Nicht einen einzigen Warner konnte ich finden. Nicht einmal Krall oder Friedrich kannten sie!
          Und dieses arme Deutschland muß im Winter im Dunklen frieren und hungern? Und darf nicht mehr auf der schönen Alm skifahren?
          Also, verehrter Leftutti, sag du mir, ist das jetzt wirklich der letzte Tanz auf der Titanic oder besteht noch irgendeine Hoffnung?

          1. @Columbo, das ist der letzte Tanz, die Hoffnung ist verstorben (und bekanntermaßen ist sie die letzte, die das tut) 😁

            Die Deutschen geben nur noch ihre letzten Kröten aus, bevor die nichts mehr wert sind. Sie bezahlen auch die unverschämtesten Preise, damit sie dann so richtig laut über die Inflation jammern können und sogar Beweise dafür am eigenen Leib erfahren haben. Und sie wollen ein allerletztes Mal ihre ach so kostbare Freiheit genießen, bevor die große Dunkelheit und Kälte über die westliche Welt hereinbricht.

          2. ..während dessen sind ,nur vorgestern in Saporogje 30 Menschen von den Raketen aus unserem wohlhabenden und hedonistischen Westen gestorben..nur noch traurig :-(

          3. Achtung Spoileralarm: Ironiegefahr!!!

            @Columbo, @leftutti, @sonst niemanden,

            Hoffnung? Game over, rien ne va plus.
            Die APO EU-kalypst lärmend durch Deutschlands Straßen und Foren und leistet Überzeugungsarbeit, dass die Grünen es in nur einem Jahr geschafft haben, einen Krieg zu beginnen, das Land zu deindustrialisieren, Vermögen, Kaufkraft und Wohlstand zu verbrennen, die Energieversorgung zu vernichten (auch durch Bombenanschläge auf die Infrastruktur), Frankreichs Atommeiler dauerhaft zu sabotieren sowie Klima und Umwelt durch Kohlekraft zu zerstören.

            Hoffnung? Die wurde mit den Wahlen 2021 beerdigt. It’s all over now, Baby Blue! Die Blues haben einfach zu schlecht performt, sich zu erfolgreich als Rufer in der Wüste erwiesen. Vielleicht, weil sie von Dürren und Wüsten nichts wissen wollen, vielleicht, weil sie zu wüst ihre dürren Argumente gepredigt haben.

            Wer nun mit dem E-Bike seine Heimat erkundet, wer live und in Farbe als Augenzeuge davon berichtet, spricht mit gespaltener Zunge Parsel aus der Schlangengrube. Ja, schlimmer noch, der bewegt sich in den falschen Kreisen und kennt nicht die Realität. Mit falschen Kreisen bringt er die Augen der APO zum kreisen, die sich trotz maximal sozialdarwinistischer Grundeinstellung nun plötzlich maximal sozialheldenhaft in einem Finanzforum für die Ärmsten der Armen engagiert. Man könnte sagen, die in perfekter Quadratur des Kreises auf Messers Schneide kreiselt.

            Solange die APO allwissend und mit vor Schreien rauem Hals durch die Straßen und Foren EU-kalypst, bleibt für Hoffnung nicht viel Raum. Das ist so, nicht ich hab’s erfunden.

            Viele Grüße aus dem Goldschließfach- und Kräuterzuckerland
            Euer Ricola

          4. @Ludmila Wisotzki
            Ukrainische Überlebende berichten entgegen Ihrer Behauptungen von russischen Angreifern auf ihren Flüchtlingskonvoi.

            Bei einem russischen Raketenangriff auf das ukrainische Saporischschja sterben mehrere Zivilisten. Im russischen Propaganda-Fernsehen aber wird mit den Bildern eine völlig andere Geschichte erzählt: Dort ist von ukrainischem Beschuss die Rede – in einer ganz anderen Stadt.
            https://www.n-tv.de/mediathek/videos/politik/Russisches-TV-verdreht-Bericht-ueber-Raketenbeschuss-article23635380.html

      3. Ich hätte da was witziges zum totlachen.

        Die Energiewende in Deutschland war ein voller Erfolg und orientiert sich an der Realität 😂

        1. @Ludmilla
          aber das stört doch unsere Menschenfreunde im Westen nicht. Das wird höchstens als Putins Propaganda abgetan. Bzw. die haben sich wieder mal selbst beschossen.
          Schlimm.

          1. @ottonorma
            Falscher Thread! 🙈

          2. Ergänzung:
            Saporoschie ist nicht der einzige Ort. In einem Dorf nördl. von Cherson haben die Urainer mal einfach so wahllos, 16 Zivilisten, Männer, Frauen, auf der Strasse erschossen, meldete der Verwaltungschef. Und an einer Bushaltestelle per Raketenangriff auch noch mal 5

  5. Hallo Felix, hinzu kommt noch, dass in gefahrengeneigten Handwerksbetrieben, immer der Inhaber die Meisterprüfung besitzen muss.
    Nur Gesellschaften dürfen einen Meister einstellen, und die Witwe eines Handwerksmeisters.
    Ich habe 3 Berufe erlernt, und in 2 Berufen die Meisterprüfungen abgelegt.
    Selbst die Kinder von Betriebsinhabern wollen nicht diesen langen Weg der Ausbildung gehen, und dann eine 80 Stundenwoche haben. Sie haben das ja hautnah mitbekommen.
    Man hat dann versucht einige Handwerke von der Meisterpflicht zu befreien. Z. B. führt ja ein Maler eine weniger gefahrengeneigte Tätigkeit aus, als Jemand der Gasleitungen verlegt.
    Aber, ein Maler ohne Meisterprüfung, darf keine Lehrlinge ausbilden.
    Daher finden viele Handwerksbetriebe keinen Nachfolger und schließen, wenn der Inhaber in Rente geht.
    Und der wird sich die letzten Jahre vor seiner Rente auch kein Bein mehr ausreißen, und jeden Auftrag annehmen wollen. Der hat seit 30 oder 40 Jahren seine Privatkundschaft, und fragt dann oft, nach Fertigstellung einer Arbeit: Wollen Sie gleich bezahlen, oder soll die Mehrwertsteuer drauf?

    Viele Grüße aus Andalusien Helmut

    1. Da wird er nicht fragen brauchen. Da sagt der Kunde einfach, „ich brauche keine Rechnung“
      So eine Meisterprüfung ist nicht ganz ohne.
      Aber große gesellschaftliche Anerkennung findet er nicht. Meister klingt auch nach Handwerker, also was Grobes na ja, was ist das schon ?, oder ? (wir sind doch alle so fein und höflich und freundlich geworden) da frag ich doch lieber einen Studierten einen Dipl.-Ing. oder auch Philosophen mit Dr. Titel, der weiß bestimmt mehr. Möglich, aber die Frage bleibt ob er vom Richtigen mehr weiß. Denn beim Studium lernt man nicht die Praxis und die ist enorm wichtig bei der Unsetzung einer Arbeit. Was nützt der Bauplan eines Architekten, wenn dann die Leute fehlen die das in die Realität umwandeln.

    2. Hallo Helmut

      Das kommt immer ganz darauf an. Bei Handwerkerleistungen kann man bis zu 6.000 Euro brutto bei der Steuerklärung ansetzen. Daraus ergibt sich eine Steuerermäßigung von 1.200 Euro.
      Durch Schwarzarbeit, für die Sie ja an dieser Stelle schon mehrmals plädiert haben, würde man sich 958 Euro an MwSt. sparen. Ein dummer und schlechter Deal, vor allem, da es bei Murks mit der Gewährleistung etwas happig wird.

      Wenn also der Kunde einfach sagt, „ich brauche keine Rechnung“, ist er u.U. nicht der Hellste.

      1. Können z.B. Rentner oder Studenten Rechnungen absetzen ? Und Geringverdiener ?

        1. Ich habe extra geschrieben, Das kommt immer darauf an und etwas weiter unten unter Umständen. Natürlich können Rentner Rechnungen ansetzen, wenn sie Einkommensteuer zahlen. Wie etwa 50 Millionen andere Bundesbürger auch.

          Unabhängig davon ist Schwarzarbeit kein Kavaliersdelikt, sondern eine kriminelle Handlung. Da muss also jeder für sich entscheiden, wie er dazu steht.

          1. ja, das sind die qualitativen Aussagen so wie ich sie aus den Medien kenne. „kommt immer darauf an“ „unter Umständen“ jetzt kann man erraten was damit gemeint ist. Und wenn eine Rentner Steuern zahlt wie viel ? 5% ?? bei max 6.000 € Absetzhöhe ?

          2. @ottonorma

            Kann es sein, dass Sie zunehmend nervös und gereizt reagieren? Bitte achten Sie auf Ihr Herz und Ihren Blutdruck.
            Was die Steuerlast des Rentners betrifft, es kommt darauf an, wieviel Rente der kassiert. Die viel verpönten Besserverdiener zum Beispiel erhalten auch entsprechend mehr Rente.

  6. Überhaupt macht sich hier teilweise eine erstaunliche Weinerlichkeit breit, als ob vom Krieg in Europa nicht auch andere Ländern betroffen sind, die nicht ein solch soziales Bett als Abfederung zu erwarten haben. Auch diese kämpfen mit den hohen Energiekosten.

    Der allgemein geheiligte Mittelstand, der jetzt um Zuschüsse bettelt, hat die Transformation von den Großkraftwerken Kohle und Atom seit Jahrzehnten bereitwillig unterstützt, weil mit dem billigen Gas die Abhängigkeit von den Energieversorgern reduziert werden konnten. Dazu winkten Subventionen für die regenerativen Energien. Dezentrale Erzeugung war das Zauberwort, nicht nur bei den Grünen. Es gibt genug Leute die davor gewarnt haben.

    Die Forderung nach energetischer Autarkie ist unverständlich (Autarkie ist das Gegenteil von Handel), ebenso die Forderung nach verstärktem Ausbau der Regenerativen. Letztere sind Scheinriesen. Entwicklung in die Kernkraft dauert Jahrzehnte und die Kohle kann nur kurzfristig etwas beisteuern, sie wird durch die Zertifikate langfristig wieder vom Markt gedrängt. Energiepartnerschaften sind eine Kopfgeburt. Energie wird weltweit gehandelt – Angebot und Nachfrage. Sanktionen sind natürlich die ultima ratio, aber nicht grundsätzlich falsch, sondern ein Teil des Selbstschutzes. Zum Thema Krieg und Diplomatie, erst einmal Clausewitz richtig lesen, danach ist man geerdet.

    Die Lösung? Deutschland muss sich in der Produktivität steigern, allein die Staatsquote von über 50% sagt da einiges aus. Durch das russische Gas, billige Arbeit und Rohstoffe verdeckt, sind da große Defizite entstanden. Hat bisher funktioniert, das wird aber nicht so weiter gehen.

  7. Die von den grünen Ideologen viel gehasste Autoindustrie, welche in deren Augen unsinnig Pompöse Fahrzeuge mit Verbrennungsmotoren und 300 PS bauen, fährt jetzt voll gegen die Wand.

    Dummerweise sind E-Fahrzeuge für viele Käufer nur erschwinglich, wenn diese großzügig Subventioniert werden. Wenn die Subventionen notgedrungen eingedampft werden müssen, dann scheint die Nachfrage „ein wenig“ nachzulassen.

    https://www.focus.de/auto/news/autoabsatz/neuwagen-storno-welle-bedroht-autohandel-kommt-jetzt-der-mega-preisrutsch_id_159597086.html

    Und wenn die deutschen Hersteller die Preise von E-Fahrzeugen stark senken müssten, dann verdienen die nicht mehr viel bzw. Garnichts mehr an diesen Fahrzeugen.

    Wenn die deutsche Autoindustrie aus ideologischen Gründen gegen die Wand gefahren wurde, mit welchen Steuern soll dann eigentlich die Transformation der Industrie und der Gesellschaft finanziert werden??? Die Antwort ist dann wohl mit Sondervermögen ;-)

    Naja. Wir können ja zumindest noch auf chinesische E Fahrzeuge ausweichen, denn die haben uns dank Technologietransfer bereits eingeholt bei Qualität usw. ;-)

    https://www.wiwo.de/my/unternehmen/auto/elektroautos-chinesische-e-autos-sind-so-gut-wie-volkswagen-oder-besser/28723186.html?ticket=ST-1490062-Cr5DMxTybve6cbGd6Xpx-cas01.example.org

    Vielleicht müssen einige grüne Träumer erst einmal richtigen Schmerz erfahren, bevor sie ihre Ideologie der Realität unterordnen.

    1. Man kann aber auch annehmen, daß die Chinesen selber so schlau sind Neues oder Besseres zu entwickeln. Man sehe sich nur die Magnetschwebebahnen an. Oder ihre Ambitionen für eine Mondstation. Können wir das auch ?
      Was die PS betrifft so sind die E-Autos stärker motorisiert wie die fossilen mit den bißchen 300 PS. Sehen Sie mal nach was Tesla, Mercedes, BMW so zu bieten hat an PS, oder andere.
      Ich hab´s hier schon mal aufgeführt, weiß aber nicht mehr wo.

      1. @ottonorma
        Erfunden hat das Konzept der Magnetschwebebahn der Ingenieur Hermann Kemper aus Niedersachsen. Leider sind die Kosten für den Trassenbau so enorm, dass nur eine Diktatur ohne Rücksicht auf Wirtschaftlichkeit so etwas baut. Und wer hat’s für die Chinesen gebaut? Max Bögl, Siemens AG, ThyssenKrupp Transrapid GmbH und Transrapid International GmbH & Co. KG den Transrapid und Max Bögl nun die neueste Version.
        https://redshift.autodesk.de/magnetschwebebahn-max-boegl/

        Ambitionen für eine Mondstation, klar können wir das auch. Ambitionen kann jeder haben, ob das alles Sinn macht, ist eine andere Frage.

        Sie finden Ihre eigenen Beiträge nicht mehr? Kein Wunder, bei 15 bis 20 Wiederholungen und neuen Indoktrinationen pro Tag. Sie setzen halt auf Quantität statt Qualität.
        Verorten Sie mich nun auch in die Schlangengrube, oder haben Sie das schon? Ich kanns in all der Masse nicht mehr finden.

        1. Hallo Jonas Tobsch.
          Wusste ich gar nicht, dass die Japaner eine schlimme Diktatur haben, denn dort ist so eine Magnetbahn gerade im Bau

          1. Hallo Helmut
            Man merkt doch schon an der Ausdrucksweise von Jonas
            „bei 15-20 Wiederholungen und neuen Indoktrinationen pro Tag“
            daß er es mit Korrektheit nicht genau nimmt. Die maßlose Übertreibung ist das Maß.
            Die Qualität des Wortes ist ihm fremd.

        2. Ach fangen Sie jetzt auch noch an mit Schlangengrube ? aber nichts damit zutun haben wollen ?, beginnen aber dieses Thema mit mir.
          Ich habe einfach keine Lust zu suchen wo ich das geschrieben habe. So weit nach hinten reicht die Kommentarliste nicht. Und so wichtig ist das nicht. Aber für Sie. Futter für die Schlangengrube. Machen Sie ruhig so weiter. Seltsame User sind das hier. Es steht Ihnen frei mehr zu schreiben wenn Ihnen was einfält.

          Deutsche Firmen bauen viel in China, bzw. vergeben Bauaufträge an ausländische Firmen und die sind froh drum. Für das was China will gibt es eben nicht genügend Firmen.
          Was hat der teure Transrapid mit Diktatur zu tun ? Es lohnt sich einfach für China.
          In Deutschland hat man ja nur eine Teststrecke 30 Jahre betrieben und hat getestet, getestet …
          Die zuvor vorgesehene Teststrecke bei Manching/Ingolstadt wurde wegen Bürgerprotesten ins Emsland verlegt. Also waren sogar die Bürger gegen Fortschritt. O.K. das ist Demokratie.
          Und China hatte jetzt ein eigenes System Magnetschwebebahn entwickelt, ohne Patentrechtsverletzung, und baut die Bahn selbst und das war schon 2006. Und es geht weiter mit den Eigenentwicklungen.

      2. Hallo ottonorma

        „Was die PS betrifft so sind die E-Autos stärker motorisiert wie die fossilen mit den bißchen 300 PS.“

        Da haben Sie recht.

        Der kleine aber feine Unterschied für den grünen Ideologen ist aber, dass 300 PS eines mit fossilen Energieträgern betriebenes Fahrzeug die Umwelt viel mehr verschmutzt und böse ist.

        Ein tausend PS starkes Elektro-SUV wäre aber ein umweltfreundliches Auto.
        Das E Fahrzeug wird ja auch von einer umweltfreundlich produzierten Batterie mit Energie versorgt, die man dann mit grünem Kohlestrom (die aus unerklärlichen Gründen noch zu Verwendung kommen) oder aus einer umweltfreundlichen hergestellten PV Anlage betankt.

        Da freut sich doch das grüne Gewissen und man kann wieder richtig Gas geben und das 2,8 Tonnen Monster wie eine Rakete beschleunigen ;-)

        Und wenn die Spritztour dann beendet ist, dann setzt sich der grüne Ideologe an sein Herdfeuer, welches 1000 mal mehr Schadstoffe in einer Stunde in die Luft emittiert, als ein Auto mit Verbrennungsmotor in einem Jahr mit fossilen Brennstoffen emittieren würde.
        Aber man will es ja auch gemütlich haben und die Emissionen werden ja über den Schornstein so hoch in die Luft gepustet, dass höchstens die Nachbarn in 100 Metern Entfernung anfangen zu husten. Da Holz ein nachwachsender Energieträger ist und während des Wachstums Kohlendioxid eingespeichert hat, geht das schon in Ordnung ;-)

    2. Natürlich finden wir die Innovationskraft der Chinesen als Bedrohung, weil wir müde, nein eher träge geworden sind und mehrheitlich „geniessen“ wollen. Allein an der Ausbildung in den Schulen – wir nennen es pauken – und Universitäten kann man das aufstrebende China erahnen. Hilflose Kritik ruft das bei uns nur hervor.
      Jetzt hat China sogar sein eigenes erstes Kernkraftwerk gebaut. Früher hatte dies das Ausland auch Siemens mit erledigt- bis Siemens vor 10 Jahren ausgestiegen ist. Unverständlich für mich.
      Nicht nur die grünen Träumer werden Schmerz erfahren – sofern sie die Ursache erkennen – sondern leider auch der große Rest der Bevölkerung, die meistens auch noch ein geringeres Polster haben.
      Ich sehe für die Zukunft erhöhte Arbeitslosigkeit

  8. Hallo Michael.
    Bei Arbeiten mit viel Materialeinsatz geht das so und so nicht. Und mit Angestellten auch nicht.
    Auch auf Arbeiten ohne Rechnung ist Garantie.
    Sonst wäre ja keine Garantie auf einer Arbeit, nur weil man vielleicht erst z. B. in einem Jahr die Rechnung schreibt.
    Ich habe z. B. früher etwa 600 Gasgeräte im Jahr gewartet und repariert. Und da man mir verfassungswidrig das Existenzminimum auch Jahrzehnte lang besteuert hat, habe ich die meisten Wartungen als Ausgleich ohne Rechnung gemacht.
    Notwehr gegen staatlichen Verfassungsbruch.
    Daher war auch Gold das ideale Aufbewahrubgsmittel, denn das FA prüfte sogar die Sparbücher der Kinder.
    Gut das ist alles über 30 Jahre her, und schon lange verjährt.
    Aber es läuft heute auch nicht anders.

    Viele Grüße aus Andalusien Helmut

    1. Hallo Helmut,

      wenn ein Kunde und ein Handwerker eine Straftat begehen, indem sie den Staat um Steuern betrügen, dürfte es schwer werden, bei Murks seine Ansprüche durchzusetzen. Angenommen, der Handwerker sträubt sich, was soll der Kunde tun? Vor Gericht gehen und argumentieren: Hey, wir haben beide in gegenseitigem Einvernehmen den Staat beschissen. Und jetzt bescheißt der andere auch noch mich. Also ist er der größere Lump.

      Eine andere Frage, weil mich das jetzt interessiert: Welches Existenzminimum in welcher Höhe ist Ihnen denn verfassungswidrig besteuert worden? Alleine die Wartung und Reparatur von 600 Gasgeräten dürfte doch schon so 50.000 bis 60.000 eingebracht haben. Und Sie haben sicher auch noch weitere Umsätze gemacht. Oder war das Ihre einzige Tätigkeit?

  9. Ich denke, jeder der so wenig Einkommen hat, dass er keine Steuern zahlen muss, wird sich nicht darum reißen, die etwa 20 % für ihn sinnlos mehr zu bezahlen.

  10. Armuts- Grenzgänger

    @Columbo, lange hat man über die Vermögensverteilung der Amis gestaunt. Die unteren 50% haben keine Reserven, leben von der Hand in den Mund und haben schon Probleme bei einer unerwarteten Rechnung wie Zahnarzt oder so.Jetzt konnte man m.W auf FMW lesen, dass es in DE nicht viel besser ist und 1/3 aller Leute an der Armutsgrenze leben.Diese Leute sind sicher nicht in den Bergen zu finden. Die Kosten nur schon der Bergbahnen oder eine Ausrüstung mit E- Bikes ist für solche Familien unerschwinglich.Ihr schon mehrmals gebrachtes Beispiel mit den vielen deutschen Touristen ist sehr unpassend. Sie bewegen sich in den falschen Kreisen und kennen die Realität nicht. Gehen sie einmal unter das nicht- privilegierte Volk, machen sie dort einmal einen Bildungsurlaub bevor sie informierten Leuten immer das gleiche Märchen erzählen.

    1. Hallo Grenzgänger,

      danke für den sachlich verfaßten Hinweis. Ich habe auch nur mit den Augen gerollt.

      In Deutschland sieht es so aus: wir haben die höchsten Belastungen für den arbeitenden Mittelstand, sehr gute Steuergestaltungsmöglichkeiten für Multimillionäre und eine sehr solide Soziale Sicherung.

      Das Problem ist grundsätzlich, dass der Mittelstand alles trägt: da wird geleistet, gezahlt, und die meisten Kindern erzogen die später ihrerseits leisten und zahlen.

      Hinzu kommt nach nun bald 80 Jahren Frieden und verstärkt durch extrem sehr Geburten ab 1970, dass die Lebensverhältnisse in diesem Mittelstand extrem unterschiedlich sind.

      Da gibt es auf der einen Seite die Erben von Erben, die als Kinder schon von vier Großeltern gepampert worden sind. Die trifft man dann heute im Urlaub auf den Bergen. Es geht ihnen gut. Arbeit hielt sich meist in vernünftigen Grenzen. Man wählt vielleicht Grün – die Umwelt soll schön bleiben.

      Und auf der anderen Seite haben wir die Kinder von Armen, Alleinerziehenden oder Waisen, die stets allein von ihren Arbeitseinkommen leben müssen. Die sparen gerade für die Nachzahlungen und überlegen, wie es weitergehen soll. Die haben auch nichts gegen eine schöne Umwelt, aber sie haben weder Zeit noch Geld übrig und sie haben das berechtigte Gefühl, dass die Grünen sie umbringen wollen, oder wenn nicht das, so doch zumindest in die Soziale Sicherung stoßen wollen.

    2. Stimme Ihnen zu. Auch die in aller Welt rumgondelden Touristen sind dann eher Doppelverdiener ohne Kinder. Die Devise heißt „Jetzt leben, ich will geniessen“ – so sehen es auch die geldigen Rentner.

      USA :
      Noch zu Obamas Zeiten lebten 15% der US Bürger von der Stütze. Ich denke nicht, daß sich dies groß geändert hat. Unter Bush wurde das Sozialhilfebudget drastisch gekürzt.
      Aber trotzdem ranigieren die US Bürger im Allianz Global Wealth Bericht 2021, an der erster Stelle mit 218,5 tsd $ Reichtum pro Person (im Schnitt) Daran erkennt man die unwahrscheinliche Ungleichverteilung.
      Und was sehen wir hier in Deutschland ? (fast) Nur den Glanz der USA.. In Deutschland haben wir 61,8 tsd. $ „Reichtum“/Person

  11. Hallo Michael,
    Sie sollten wissen, dass in den siebziger und achziger Jahren das Einkommen verfassungswidrig vom 1. Euro an besteuert wurde. Selbst als das Bundesverfassungsgericht diese Vorgehensweise als verfassungswidrig erklärte, wurde diese Praxis noch Jahre weitergeführt.
    Wer ist denn der größte Lump?
    Der Staat, der seine Macht ausübt, und vorsätzlich das Grundgesetz bricht, und die Menschen um ihr Existenzminimum betrügt, oder der kleine Handwerker, der sich durch Mehrwertsteuerbetrug gegen diese verbrecherische Praxis wehrt?
    Sie rechnen nun gleich hoch, dass alle Rechnung für Wartungen ohne Mehrwertsteuer kassiert wurden.
    Nein, die meisten wurden ganz offiziell per Rechnung abgerechnet, denn es waren auch 2 Baugesellschaften dabei. Da wo gleich ohne Mehrwertsteuer bezahlt wurde, waren alte Kunden, für die ich z. B. schon gearbeitet habe, als ich noch nicht selbständig war.
    Das waren Kunden, bei denen ich z. B. die Heizungsanlage nach mündlichem Angebot eingebaut habe.
    Warum gehen Sie gleich von Murks und Betrug aus.
    Wir haben aber auch ganze Heizungsanlagen an Selbsteinbauer verkauft. Da ich alle Konzessionen (Gas, Öl, Wasser) hatte, habe ich den Kunden dann natürlich auch alle Inbetriebsetzungsanträge, und Bauanträge dabei geliefert.
    Da ich als Einzelhändler nicht verpflichtet war, einzelne Materialen aufzuführen, konnte auch nicht per Betriebsprüfung ermittelt werden, wieviel Material ohne Rechnung verkauft wurde. Und das war dann komplett ohne Rechnung.
    Wenn ich 30 Rechnungen im Jahr habe, wo aufgeführt ist:
    Lieferung, oder Lieferung und Montage einer kompletten Heizungsanlage laut mündlichem oder schriftlich pauschalen Angebot, dann kann nicht mehr überprüft werden, was da an Materialien ohne Rechnung über die Theke ging.
    Wir hatten einen Umsatz etwa 1:120.
    Auf einen Teil Einnahmen durch Stundenlohnabrechnungen, kamen etwa 120 Anteile durch Materialverkauf.
    Und da wir ein großes Lager hatten, war da bis nachts viel los, denn dann kamen die Selbsteinbauer noch eben kurz, und haben sich die Materialien für den nächsten Tag geholt.
    Man sollte auch alles relativieren.
    Der kleine Handwerksmeister wird an den Pranger gestellt, und deutsche Politiker dürfen noch heute Millonen an Bestechungsgelder kassieren (Stichwort Nüsslein).
    Von dem deutschen Bundeskanzler gar nicht zu reden. Und ich denke, der ist nicht verfassungswidrig abkassiert worden.

    Viele Grüße aus Andalusien Helmut

    1. Hallo Helmut,

      Sie sollten wissen, dass Sie schon wieder Fake-News verbreiten:
      …dass in den siebziger und achziger Jahren das Einkommen verfassungswidrig vom 1. Euro an besteuert wurde (Sie meinen sicher von der 1. DM an?).

      In den Jahren 1975 bis 1977 betrug der Grundfreibetrag 3.000 DM, im Falle der Zusammenveranlagung 6.000 DM.
      In der Folgezeit wurde der Grundfreibetrag des § 32 a Abs. 1 Satz 2 Nr. 1 EStG mehrfach angehoben (bei Zusammenveranlagung gilt die doppelte Summe):
      für 1979 und 1980 auf 3.690 DM (Steueränderungsgesetz 1979 vom 30. November 1978 ),
      für 1981 bis 1985 auf 4.212 DM (Steuerentlastungsgesetz 1981 vom 16. August 1980 ),
      für 1986 bis 1987 auf 4.536 DM (Steuersenkungsgesetz 1986/1988 vom 26. Juni 1985 ),
      für1988 bis 1989 auf 4.752 DM (Steuersenkungs-Erweiterungsgesetz 1988 vom 14. Juli 1987 ).
      Inflationsbereinigt entsprechen diese Beträge in etwa dem heutigen Wert in Euro.

      Fakt ist:
      Das Einkommen in dieser Zeit wurde NICHT ab dem ersten Euro besteuert.

      Nächster Fake:
      Selbst als das Bundesverfassungsgericht diese Vorgehensweise als verfassungswidrig erklärte, wurde diese Praxis noch Jahre weitergeführt … Der Staat, der […] die Menschen um ihr Existenzminimum betrügt.

      Geklagt hatte ein Ehepaar mit einem zu versteuernden Einkommen von 110.835 DM (1986) und von 126.414 DM (1988), also nicht gerade die Ärmsten der Armen. Heute gehört man inflationsbereinigt mit einem solchen Einkommen zu den oberen 5%.

      Das Bundesverfassungsgericht entschied 1992, dass diese Freibeträge zu niedrig seien, weil sie nicht das Niveau der damaligen Sozialhilfeleistungen erreichten. Der Gesetzgeber wurde verpflichtet, spätestens mit Wirkung zum 1. Januar 1996 eine Neuregelung zu treffen. Und es musste sichergestellt werden, dass mit Wirkung ab dem Veranlagungszeitraum 1993 bei der Einkommensbesteuerung dem Steuerpflichtigen die Erwerbsbezüge belassen werden, die er zur Deckung eines nach den Grundsätzen dieser Entscheidung zu bestimmenden existenznotwendigen Bedarfs benötigt.

      Fakt ist:
      Die Praxis wurde im zeitlichen Rahmen des Urteils angepasst. Ab sofort durften keine Einkommen mehr so besteuert werden, dass das Existenzminimum (orientiert am Sozialhilfesatz) durch steuerliche Belastungen unterschritten wird.

      Helmut, Sie müssen wirklich nicht bis ins kleinste Detail auflisten, wie Sie Staat und Gesellschaft jahrelang betrogen haben. Und irgendwelche Vergleiche mit anderen Lumpen sind ein denkbar schlechtes Argument. Im Endeffekt nichts anderes, als die ständigen Whataboutismen, die heute so gern anstelle echter Argumente in den Diskussionen verwendet werden.

      Viele Grüße aus Apokalypsien
      Michael

      1. Sehen Sie Michael, das haben sie nicht verstanden.
        Wer z. B. im Jahr 6.000 DM für Sozialhilfe einschl. Miete für eine Wohnung im Jahr bekam, musste keine Mark Steuern zahlen.
        Wer aber 6.000 Mark erarbeitet hatte, der musste Steuern zahlen.
        Also wurde Derjenige, der sein Geld erarbeitet hat, noch schlechter behandelt, als wenn er gleich die ersten Mark hätte versteuern müssten.
        Wenn der Freibetrag 3.000 Mark war, dann musste er 3.000 Mark versteuern, und der Sozialhilfeempfänger bei 6.000 Mark NULL.
        Praktisch eine Verteuerung von Negativeinkommen.
        Ich weiß, es ist auch schlecht zu erklären, dass eine Partei, bei nur 60 % Wahlbeteiligung, doch 80 % der Stimmen bekommen kann.
        Und die Krönung ist dann noch gewesen, dass die grundgesetzwidrig erhobenen Steuern nicht erstattet werden mussten.
        Ich habe bei solchen Vorgehendsweisen, keinen Grund gesehen, mir das Geld nicht auf eine andere Weise zurückzuholen.
        Reine Notwehr.

        Viele Grüße aus Andalusien Helmut

        1. Hallo Helmut,

          das habe ich schon verstanden und ich weiß auch, dass diese Situation unter Kanzler Kohl keine gute war. Die Empörung über diesen Missstand war letztendlich auch der Grund, warum Hartz 4 eingeführt wurde, was Ihnen aber ebenfalls nicht gefällt.
          Wer hätte das bezahlen sollen, wäre das Urteil über 15 oder 20 Jahre rückwirkend zur Anwendung gekommen? Rückwirkend ist immer ein Problem, vielleicht hätte einfach jemand schon vorher dagegen klagen sollen. Sie zum Beispiel…

          Ihre prozentualen Rätsel zur Wahlbeteiligung stellen mich übrigens vor keinerlei Rechen- und Verständnisprobleme.

  12. https://www.bundesverfassungsgericht.de/SharedDocs/Entscheidungen/DE/1992/09/ls19920925_2bvl000591.html
    Der Gesetzgeber ist verpflichtet, spätestens mit Wirkung zum 1. Januar 1996 eine Neuregelung zu treffen. Bis zum Inkrafttreten einer Neuregelung bleiben die als ++++++verfassungswidrig erkannten Regelungen weiter anwendbar++++++. Es ist jedoch mit Wirkung ab dem Veranlagungszeitraum 1993 sicherzustellen, daß bei der Einkommensbesteuerung dem Steuerpflichtigen die Erwerbsbezüge belassen werden, die er zur Deckung eines nach den Grundsätzen dieser Entscheidung zu bestimmenden existenznotwendigen Bedarfs benötigt.

  13. Hatte ich noch vergessen.
    Sogar die verfassungswidrig eingehaltenen Steuern wurden nicht erstattet, auch wenn gegen die Bescheide Widerspruch eingelegt wurde.

  14. Ich denke, hier ist die Aufregung und der Ärger über eine schlicht zu hohe Steuerbelastung mit Ihnen durchgegangen. Es gab immer Freibeträge.

    Richtig ist allerdings auch, dass diese Freibeträge immer hinter dem zurückblieben, was man als sozialer Unterstützung insgesamt bekommen hätte. Diese Kritik ist daher grundsätzlich berechtigt und wird in der Literatur bis heute auch von der Fachwelt geteilt.

    Ich empfinde das als ein Beispiel für Kurt Tucholsky´s Spruch: Das Volk versteht vieles falsch, fühlt es aber richtig (sinngemäß). Helmut ist kein Intellektueller, der sich mit Steuertabellen befasst, sondern ein Heizungsbauer gewesen. An letzterem herrscht heute Mangel.
    Kein Mangel herrscht dagegen an Leuten, die den begründeten Ärger der Menschen wegreden wollen.

    1. Ach Felix, was würden Ihre armen Protegés nur ohne Ihre intellektuell stets schützende Hand machen?

      Helmut mag kein Intellektueller sein, doch rühmt er sich am laufenden Band, dass der mehrfacher Meister ist und Jugendliche ausbilden durfte. Dazu gehören zum einen auch elementare Grundkenntnisse in Buchführung und Steuerrecht. Zum anderen die Persönliche Eignung nach §§ 22, 22a HwO bzw. §§ 28, 29 BBiG.
      Nicht geeignet ist demnach, wer gegen diese Gesetze oder die auf Grund dieser Gesetze erlassenen Vorschriften und Bestimmungen verstoßen hat. Unter anderem darf keine charakterliche Gefährdung von Auszubildenden zu erwarten sein.

      Ob das nun bei jemandem der Fall ist, der offen zugibt, jahrzehntelang Steuerhinterziehung durch Schwarzarbeit begangen zu haben, darf zumindest in Zweifel gezogen werden.
      Zumal er erschwerend des Öfteren auch noch stolz verkündet hat, andere Steuerpflichtige mit seinen „Steuerspartipps“ beraten zu haben.

      Begründeter Ärger hin oder her, niemand will den wegreden. @Helmut bezeichnet ihn sogar als Notwehr. Dass dieser allerdings als Grund und Rechtfertigung für kriminelles Handeln dienen darf, können selbst Sie in Ihren typisch warmen und weichen Worten nicht zurecht moderieren. Obwohl ich zugeben muss, dass dies einmal mehr ein guter und geschickter Versuch war, der Gegenseite den Schwarzen Peter zuzuschieben.

      1. Sehen Sie doch mal in die Großindustrie wie da Steuern hinterzogen werden. Cum-Ex ist nur ein Fall.
        In Frankfurt wurden vor Jahren Finanzbeamte die millionenfachen Steuerbetrug anprangern wollten in di Psychiatrische geschickt. Und Sie kommen mit Kleinigkeiten ?

        1. @ottonorma

          Ich kann mich nicht erinnern, mit Ihnen über dieses Thema in diesem Thread diskutiert zu haben. Was mischen Sie sich ständig ein? Und das auch unaufhörlich nur mit billigen Whataboutismen, um vom eigentlichen Thema abzulenken. Machen Sie das auch im echten Leben, wenn sich z. B. zwei Erwachsene im Restaurant am Nebentisch über etwas unterhalten?

          1. Seltsame Vorstellungen sind das hier. Einmischen tut man sich ? Passt ihnen meine Antwort nicht ?
            Andere antworten auch auf meinen Kommentar, so wie Sie eben.
            Dies ist ein öffentlicher Kommentarbereich und Sie stellen einen Kommentar ein, für jeden lesbar. Also kann jeder antworten. Gibt auch in den Nutzungsbedingungen keinen Hinweis dies sei untersagt. Und gerade dies ist der Sinn von Kommentaren : um eine Diskussion anzuregen. Stellen Sie sich vor jemand sagt, „toll stimme ich zu“ ? heißt es dann bei Ihnen auch : „mischen Sie sich nicht ein“
            Und „ständig“ stimmt schon mal gleich gar nicht. Übertreibung. Lüge.
            Sie dagegen ziehen über andere her wie hier z.B. über Helmut und lästern über ihn. Hab ich das kritisiert ? Sie sitzen im Glashaus und werfen mit Steinen um sich.
            Der Kommentarbereich ist kein Nebentisch, sondern er ist DER Tisch an dem sich alle unterhalten.
            Und wenn Sie mit Leuten die anders sind wie Sie nicht klar kommen, dann müssen Sie es eben lernen. Das nennt man dann Lebenserfahrung und auch Toleranz. In Demokratien ist das so.

            whataboutismen ??? was´n das für´n Wort ? les ich hier zum 2. Mal. ich google deswegen auch nicht nach.

          2. @ottonorma

            „Whataboutismen“ sollen Sie schon einmal googeln, sofern Ihnen der Begriff tatsächlich neu und Google tatsächlich Ihre bevorzugte Suchmaschine ist. Beides aber nur nebenbei bemerkt.

            Selbstverständlich ist mir bewusst, dass dies hier ein öffentlicher Bereich ist, wo jeder seine Meinung kundtun darf, sofern die keine roten Linien überschreitet. Das befürworte ich natürlich ohne größere Einschränkungen.
            Sie haben fast völlig recht, ich stimme im Grundsatz zu: Der Kommentarbereich ist kein Nebentisch, sondern er ist DER Tisch an dem sich alle unterhalten. Doch würde ich ihn lieber als offenen Raum mit Tischen und Nischen bezeichnen.

            Denn er ist sicherlich KEIN Bierzelt und KEIN Biertisch für krakelende und schlaflose Schreihälse, die hasardierend und provozierend durch die Gegend taumeln.
            Dafür es gibt Threads, Strukturen und Unterstrukturen, um das ganze Chaos basisdemokratischer Freiheit etwas zu ordnen. Die haben Sie ganz offensichtlich technisch und logisch noch immer nicht wirklich begriffen, trotz der Ersten Soforthilfe Ihres ABC-Lehrbeauftragten @Maitdjai, der Ihnen umfangreich und fundiert die Grundlagen hierarchischer Klick-Buttons im aufgeregt blubberndem Kessel hemmungsloser Meinungsfreiheit zu erklären versuchte.

            Ab und an diskutieren zwei Erwachsene in einem extra Thread über ein ganz spezielles Thema. In dem Fall über @Helmuts kriminelle Machenschaften der Vergangenheit und die Relativierungsversuche des hoch sprachbegabten Moderations- und Propagandagenies @Felix.
            Es ist jeder eingeladen und berechtigt, sich daran zu beteiligen. Aber bitte auch konkret zu konkreten Fakten und Aussagen am rechten Platz, im entsprechenden Baumsegment.

            Whataboutismen, also schräge Vergleiche, Gegenfragen, Ausweichmanöver, Themenwechsel, Vernebelungstaktiken sollten Sie entweder im ursprünglichen oder besser einem ganz eigenem neuen Thread als Wahrheit verkaufen. Aber bitte nicht damit jede Diskussion bereits im Keim ersticken.

  15. Nein Michael, dass Sie mit dem „Rätsel“ keine Probleme haben ist klar.
    Es ist nur so.
    Wenn wir damals nicht die Reisleine gezogen hätten, wann dann?
    Und ja- es musste alles bezahlt werden.
    Aber ich wollte von meinen Steuern keine Kriege bezahlen.
    Wie auch die hunderten von Milliarden, die mit der Deutschland GmbH verschenkt wurden.
    Selbst die Industrie, die das Geld rückwirkend erstattet bekommen haben, haben davor gewarnt. Dafür waren hunderte von Milliarden da. Aber nicht für die verfassungswidrig erhobenen Steuern zurück zahlen.
    Nein, wir mussten weg dort.

    Viele Grüße aus Andalusien Helmut

    1. Die Wahrheit ist doch ganz klar !! Die risikoaversen nichtunternehmerischen nichtmehrwerterschaffenden
      Parteibücklinge in Brüssel ,Paris und Berlin schwimmen im geraubten Steuergeld.So verhalten sie sich auch.
      In deren Augen völlig normal. Immerwieder Bankenrettung im nuklearen Grössenordungen. Die Pharmaindustŕie direkt bevorteilt für mathematisch medizinisch absolut unötige Impfstoffe und die noch absehbar in uberdehnten Mengen. Und jetzt seit neuem auch noch der Energiesektor. Und ganz neu waren dann auch noch vollkommen evidenzfreien Grundrechtseinschränkungen.Die haben dem ganzen Treiben die Krone verpasst!! Ich habe es hier schon soooo oft geschrieben wo die Probleme sind. Und ? Wo ist der Aufschrei
      ,Gerichtsverhandlungen,Demos,medialer Rechtfertigungsdruck etc. ??? Narda ,Nickes ,Zero ,der Lauterbach ?
      Im Amt ! Spahn ,jetzt dicke Taschen. IM Merkel (Energieabhängkeit) noch dickere Taschen. Ich erinnere nochmal (mit Steinbrück damals) “ Wir garantieren ,ihr Erspartes ist sicher“ um den notwendigen Bankrun zu verhindern! Ein Jahr hat sie ihnen verschafft ,um abzusichern. Der wäre es aber gewesen ,danach wäre reiner Tisch gewesen. Ein Fest mit fetten Margin Calls und Haircuts bei Anleihen im großen Stil.
      Ein paar mächtige Familien und Institutionen (die Europa heute immernoch unter ihrer Knute haben)hätten richtige Teile ihres Vermögens verloren.Stattdessen haben „sie alle“ den Braten und Zeitenwende gerochen und wussten nochmal so eine Nummer überleben wir nicht. Was wurde gemacht ?Über den Finanzmarkt mit QE haben sie jeden und alles inflationiert und so den größtmöglichen Vermögensabstand herzustellen. Und jetzt hat man den Inflationshund von der Kette auf die Strasse gelassen. Hoffen wir mal ,daß er nicht so hungrig ist.

    2. Hallo Helmut,

      ich habe vollstes Verständnis dafür, dass Sie nach all dem abgrundtief Bösen und den himmelschreienden Ungerechtigkeiten einfach nur noch weg mussten. Ein Glück, dass solche Gemeinheiten nicht auch anderen widerfahren sind. Sonst wäre es eng geworden in den Bergen Andalusiens.

      Was meinen Sie mit Deutschland GmbH? Den Begriff kenne ich normalerweise nur von den völlig Irren aus der Reichsbürgerszene. Sie stehen doch hoffentlich nicht mit diesen Geistesgestörten in Verbindung?

      1. Hallo Michael,
        auch in Spanien gibt es Betrügereien bis hin in die Königsfamilie. Aber selbst des spanische König musste wegen seiner Betrügereien, bis nach Saudi-Arabien vor der Staatsanwaltschaft fliehen.
        Das sich Politiker in Deutschland legal bestechen lassen dürfen, und es dafür sogar gesetzliche Regelungen nur für Politiker gibt, ist wohl einmalig. Stichwort Nüsslein. Solche gesetzlichen Regelungen habe ich selbst in den schwärzesten Bananenrepublik nirgendwo auf der Welt gefunden.
        Damit es hier nicht eng wird in den Bergen, liegt eben daran, dass die Menschen nicht darüber informiert sind, dass es hier in Spanien ein Rentensystem gibt, und eine Grundsicherung, von denen die Menschen in Deutschland nur träumen können.
        Deutschland AG, ist richtig.
        Stichwort: Rückwirkende Erstattung.
        Man schätzt, dass der Deutschland Staat damit der Industrie etwa 300 Milliarden an Steuerrückerstattung geschenkt hat.
        Das war möglich, aber die Steuern für das verfassungswidrig besteuert Grundeinkommen, konnten nicht erstattet werden.

        Ich liebe auch die Sonne, die Liebenswürdigkeit der Andalusier:innen, und das freie Leben hier am Ende der Welt.
        Keine Energieprobleme, auskömmliche Renten, kostenlose Gesundheitsversorgung, gute Infrastruktur, usw.
        So wie ich in Deutschland als Ungeimpfter diskriminiert werden würde, ist hier unvorstellbar.
        Und viele Seiten weiter.

        Viele Grüße aus Andalusien Helmut

        1. Jaaaa, Nüsslein ist doch nicht bestochen worden, wo denken Sie hin, Nüsslein hat nur eine „Provision“ bekommen und die ist rechtens, auch wenn sie noch so unverschämt hoch ist, das Geschäft viel zu teuer war und dies im Grunde der Steuerzahler mit bezahlt.
          Man muss es nur richtig formulieren. Ansonsten beleidigen sie den Nüsslein noch er sei bestechlich

    3. @Helmut

      „…Wenn wir damals nicht die Reisleine gezogen hätten…“

      Gut, dass Sie damals die Reisleine gezogen haben. Wieviel Tonnen Reis haben Sie bekommen?
      Ich habe die Reißleine leider noch immer nicht gezogen.

  16. Industrie und Handwerk waren Deutschland schon einmal bei der Bewältigung einer Finanzkrise behilflich. In diesem Zusammenhang bedarf es einem Bekenntnis zu einem Energiemix(,) bestehend aus fossilem Erdöl, fossilem Erdgas, Wasserstoff/eignet sich auch für die Veredelung von Rohöl, Wasserkraft, Sonnenenergie und Windenergie, analog zur energiepolitischen Agenda der Öl-Allianz OPEC+. Auch ein Thema für den anstehenden G20-Gipfel in Indonesien.

  17. Ja Ottonorma, wenn man nicht danach fragt, und ein Köfferchen i Geld aufgezwungen bekommt, oder eine Überweisung aus Konto, die Nüsslein nicht verhindern konnte, dann ist die Bestechung legal.
    Wo wohl Span seine Millionen-Villa her hat. Es müssen nun von ihm für zig Millionen zuviel bestellte Masken vernichtet werden.
    War sicher auch eine Zwangsbestellung, wofür es dann Zwangsschmiergeld gab.
    Es ist alles nicht zu fassen.

  18. Ja, spätestens, das kommt hin.
    Aber vielleicht kommt ja auf Kosten des Steuerzahlers noch ein „Doppelwums xxxl“ zur Rettung der Industrie, aus neuem „Sondervermögen“.
    1 Billiönchen?

    Gespenst der Deindustrialisierung Gas- und Strompreise lassen um Existenz bangen – FOCUS online

    https://www.focus.de/finanzen/news/das-gespenst-der-deindustrialisierung-gas-und-strompreise-lassen-um-existenz-bangen_id_160926606.html

  19. Hallo Ottonorma,
    bei Menschen, die eine Glaubensrichtung vertreten, ist Kritik unerwünscht.
    Glaube ist immer ein bisschen seltsam.
    Die einen glauben daran, dass sie nach einem Attentat zu den Jungfrauen ins Paradies kommen, die Anderen glauben, dass Jungfrauen schwanger werden können, und wieder Andere glauben, dass man mit Wind und Sonne in einer Industrienation produzieren kann.
    Und Kritik, an egal welchen Glaubensrichtungen, kann bei Fanatikern dann ganz sauer aufstoßen.
    Selbst wenn bewiesen wird, dass es nicht geht.
    Dieser jeweilige Glaube wird bis in den Untergang verteidigt.
    Damit muss man hier im Forum leben.
    Wenn man es physisch nicht möchte, dann bleibt nur noch das Ausland, denn die lachen im Moment sowieso über die Gläubigen Grünenanhänger in Deutschland.
    Ich empfehle Spanien, denn da sind im Süden die Winter auch notfalls ohne Heizung zu ertragen.
    Besser natürlich mit einem Holzofen.
    Vor allen Dingen gut geeignet für Ungeimpfte.

    Viele Grüße aus Andalusien Helmut

    1. Mann o mann, @Helmut, lade deinen neuen Freund doch einfach mit deinen Kindern und Enkeln nach Andalusien ein. Übersteht dort gemeinsam die Untergangs-Krise, geilt und stachelt euch gegenseitig auf, lästert miteinander über den Rest der Welt, teilt im Kollektiv euren Schmerz. Das spart Energie, die Hälfte an sinnfreien Kommentaren und schafft Altmänner-Freundschaften fürs kurze Rest-Leben.

      Ist sicher auch gut für Ungeimpfte, schwangere Jungfrauen und Holzofenfans.

  20. @ Michael
    Ist ja nett, daß Sie das Wort „Wahatabouismen“ so wundervoll erklärt haben. Ich habe Sie und Ihre Kommentare darin erkannt. Sie schmeissen weiter mit Steinen aus dem Glashaus.
    „Whataboutismen“ welch herrlich ausländisches Wort ! klingt das jetzt intelligent “ ich habe nicht nachgegooglt, weil ich mir schon dachte das es was Abwertendes ist. Anders können Sie sich nicht ausdrücken.
    Von Ihnen werd ich mir bestimmt nicht erklären und einweisen lassen wie, wann und wo ich zu schreiben habe.
    Ich wüsste nicht das Maitdjai mr etwas gelehrt hat.

    1. @Ottonorma

      Siehe hier:
      https://www.deutschlandfunkkultur.de/und-was-ist-mit-perfider-trick-aus-der-mottenkiste-der-100.html

      P.S. Ich wüsste nicht das Maitdjai mir etwas gelehrt hat.
      Korrekt wäre: Ich wüsste nicht, dass Maitdjai mich etwas gelehrt hat.
      Tippfehler oder sprachliche Flexibilität?

      1. @Michael

        In den Kommentaren gelten die „Tippfehler“ ja noch als Kavaliersdelikte.
        Ok, wir wollen mal nicht so pingelig sein.
        Peinlicher und oft auch karrierebehindernd sind die „Tippschwächen“ in den Bewerbungsschreiben.
        Wenn der Chef dann im Zweifel den Kandidaten mit der besseren Sprachbeherrschung nimmt, gibt’s Tränen.
        Schließlich ist der Schriftverkehr die Visitenkarte eines Unternehmens.

  21. Hallo Ottonorma,
    wir sollten doch einigen Leuten hier (damit meine ich nicht Michael) die Freude machen, und einige signifikante Tippfehler machen.
    So, wie Wi(e)derspruch, Reis(ß)leine, kleiner/größer wie, das Selbe, wenn es das Gleiche ist, oder ungedreht, oder besser umgekehrt?
    Da diese Leute sonst keine Möglichkeit haben, etwas wirklich substanzielles zu einem Thema beizutragen, haben sie dann doch wenigstens die Möglichkeit sich damit zu profilieren, dass sie einen oder mehrere Tippfehler gefunden haben.

    Viele Grüße aus Andalusien
    Helmut

    1. wenn die einen Fehler finden dürfen sie ihn gerne behalten

    2. Naja, wenn sich die sogenannten Tippfehler immer an denselben Stellen oder immer wieder bei gewissen „Fremdwörtern“ wiederholen, könnte das Problem tieferliegen und möglicherweise weit in der Vergangenheit zu suchen sein.

      1. @ Columbo. Wie erwähnt. Die Beherrschung der (deutschen) Sprache ist eine Schlüsselqualifikation. Bei unserer Nervensäge ist auch der Dunning-Kruger-Effekt zu erkennen: Demnach sich inkompetente Menschen in ihren eigenen Fähigkeiten auffällig oft überschätzen, während sie gleichzeitig die Leistungen kompetenterer Menschen unterschätzen (Dr. C). Ihr Dilemma: Es ist ihnen noch nicht einmal bewusst.
        Ein solcher Mensch müsste zunächst erkennen, dass der viel zitierte gesunde Menschenverstand eben oft nicht ausreicht, um komplexe Probleme zu durchdringen.

        1. So können Sie nicht über Herrn Dr. Habeck schreiben.

          Das führt wirklich zu weit. Was erlauben Sie sich!

          Den Habeck meinten Sie doch oder? ;-)

  22. Toktor in Schermanistik

    @Helmut, korrektes Schreiben ist schon sehr wichtig, Schreibfehler können den Sinn einer Aussage komplet verfälschen.Bei Leuten mit oft falschen Ansichten könnte diese dann plötzlich richtig werden und somit ins Positive drehen. ( An wen denke ich wohl ?)
    Auch Kommafehler können tödlich sein, z.B.bei einem Urteil.
    A- Einsperren nicht, Hinrichten.
    B – Einsperren, nicht Hinrichten.

  23. @ Ewiggrüsser, ich denke dass die deutsche Regierung die Schlüsselqualifikationen mit Bravour bestehen würde, vor allem als Kinderbuchautor. Darum muss man auch keine Angst haben dass sie die EU gerade in kürzester Zeit zerlegt.Die werden bei den Verhandlungen , die man eigentlich gar nicht führt , so perfekt herüberkommen , dass Putin gerade kapituliert.Ist es vielleicht nicht gerade das grosse Problem, dass die ideologischen Strippenzieher die falsche Ausbildung ohne Praxis haben um in der Realität zu bestehen.
    Ich hätte Vertrauen in einen Diktator wie Helmut im spanischen Exil.

    1. Hallo Helmut täte gut.
      Diese ganze verfahrene Kiste wird Niemand mehr ohne große Schmerzen aus dem Sumpf holen können.
      Wir müssen dadurch. Es muss erst eine Menge Geld vernichtet werden, und die Ideologen müssen verjagt werden.
      Da ging es Deutschland schon schlechter.
      Als die Ideologen weg waren, ging es auch wieder aufwärts.
      Weiter als Spanien können wir auch nicht weg.
      Wir haben uns nur so gut wie es geht auf den großen Knall seit Anfang 2019 vorbereitet.
      Ich hoffe es reicht.
      Mal sehen, wie es im Frühjahr aussieht.

      Viele Grüße aus Andalusien Helmut

      1. „…Weiter als Spanien können wir auch nicht weg…“

        Das tut mir jetzt leid, denn Spanien ist verdammt nahe, wenn der ultimative Krall…sorry…Knall kommt.
        Rein nuklear-taktisch ist die Gegend um Gibraltar saugefährlich. Man sollte da schnellstmöglich weg!
        Ich kenne da ein paar besonders sichere Gegenden, Trittsicherheit vorausgesetzt.
        Übrigens, ich weiß jetzt schon, wie es im Frühjahr aussehen wird. Es blühen wieder die Alpenrosen.
        In meiner Gegend jedenfalls.

    2. Langsam nimmt die lächerliche Sebstbeweihräucherungsdiskussion infantile Züge an…

  24. Mal sehen, wer als Firma überbleibt, um überhaupt noch Windräder (oder Teile dafür) im nächsten Jahr in Deutschland herstellen zu können.

    Heger Firmengruppe – Hersteller von Spezialteilen für Windräder – insolvent – Blackout News
    https://blackout-news.de/aktuelles/heger-firmengruppe-hersteller-von-spezialteilen-fuer-windraeder-insolvent/

  25. Ach Columbo, wenn es wirklich richtig knallt (ich meine atomar) dann möchte ich mitten drin sein.
    Nicht mit 70 noch vielleicht um meine Lieben trauern müssen, oder zusehen müssen, wie sie langsam den Strahlentod sterben.
    Wenn es mit der Energieversorgung oder der Lebensmittelversorgung knallt, dann bin ich lieber hier in Südspanien. Wir hätten nur minimale Probleme, auch wenn es Wochen oder Monate dauern würde.

    Viele Grüße aus Andalusien Helmut

  26. Zahl der Firmenpleiten im September um ein Drittel gestiegen
    Hohe Preise für Energie machen vielen Betrieben immer stärker zu schaffen. Die Zahl der Insolvenzen steigt deutlich an – und das ist erst der Anfang.
    10.10.2022, 13.59 Uhr

    https://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/wirtschaftskrise-zahl-der-firmenpleiten-im-september-um-ein-drittel-gestiegen-a-c58fb2a0-b6cb-44f6-a9fa-7b18bc997381

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage