Allgemein

Deutschland jetzt offiziell im Krieg gegen den IS

Von Markus Fugmann

Der Bundestag hat heute mir klarer Mehrheit (445 Ja-Stimmen, 146 Nein-Stimmen, 7 Enthaltungen) beschlossen, sich am Kampfeinsatz gegen den IS in Syrien zu beteiligen. Es gibt sicher gute Gründe für einen solchen Einsatz, aber auch viele gute Gründe dagegen. Eines aber ist klar: die Wahrscheinlichkeit für einen Terroranschlag auch in Deutschland ist damit nicht eben geringer geworden.

https://twitter.com/dpa/status/672728537158275073/photo/1

Deutschland wird sich dabei nicht direkt an Luftschlägen beteiligen, aber sechs Tornado-Jets zur Verfügung stellen (sehr viel mehr sind auch nicht funktionsfähig derzeit!), eine Fregatte zur Unterstützung des französischen Flugzeugträgers Charles de Gaulle bereit stellen, und bis zu 1200 Soldaten nach Syrien schicken. Man kalkuliert mit Kosten von knapp 130 Millionen Euro für den Einsatz.

Auslöser des nun beschlossenen Einsatzes war die Bitte von Hollande, der Merkel während einer gemeinsamen Pressekonferenz kurz nach den Pariser Anschlägen aufgefordert hatte, mehr militärischen Beistand zu leisten. Und Merkel hat ihr Versprechen gehalten, ist also eher unbeabsichtigt zu einem militärischen Abenteuer gezwungen (Merkel und Abenteuer, das passt irgendwann nicht zusammen..). Die Bundeswehr ist nun nach eigenen Angaben „ausgebucht“.

Das alles hinterläßt bei mir ein ungutes Gefühl in der Magen-Gegend. Wird die Welt wirklich sicherer, wenn unsere Armee mit zweifelhaftem Ansehen (die kampferprobten Franzosen spotten gelegentlich über unsere „Pazifisten-Armee“) sich an einem solchen Einsatz beteiligt? Wie ist Ihre Meinung dazu?



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

9 Kommentare

  1. Und wieder mal Krieg ohne UNO Mandat.
    Man lernt nicht aus der Vergangenheit. :-(

  2. Entscheidung ist ein kapitaler Fehler. GG wird möglicherweise verletzt.Glaube nicht, daß Bundeswehr durch dieses Mandat Deutschland verteidigt. Der Verteidigungsfall scheint mir nicht gegeben.

  3. Ich enthalte mich einer Meinung, was in der derzeitigen Situation das Beste ist. Meiner Ansicht nach sind die Fehler früher passiert. Wir hätten die Machtstrukturen in den betroffenen Ländern (z.B. Tunesien, Äypten und Libyen) akzeptieren sollen statt medienwirksam gegen die sogenannten „Diktatoren“ zu hetzen und gar islamistische Rebellenorganisationen zu unterstützen. Derselbe Fehler passiert nun in Syrien und in etwas anderer Form in der Ukraine. Leider haben wir die USA als Vorbild, die Taliban und Al-Kaida gründete respektive unterstützt und heute islamistische syrische Rebellen ausbildet. Die USA destabilisiert bewusst diese Länder, und Europa darf nun die Konsequenzen tragen. Da ist Umdenken gefordert.

  4. Frankreich braucht den Krieg, der Wirtschaft geht es schlecht und der Rest Europas stimmt mit ein.
    Die Frage ist nur warum ausgerechnet jetzt. 4 Jahre dauert der Krieg nun schon, Erdogan und Israel haben sich mit den Öl der ISIS gesund gestossen und wir nehmen alle 24 Millionen Syrer auf, da hat man genug unbewohntes
    Land zum austoben! Mutti Merkels Pläne sind undurchschaubar!!!!

  5. Es ist tatsächlich ein Jammer: Abgesehen vom Kuwait-Krieg waren nur die US-amerikanischen Versuche, ihnen nicht genehme despotische Regime militärisch zu eliminieren, teilweise erfolgreich. Was aber nicht gelang, war stattdessen freiheitlich-demokratische Systeme zu installieren. Das kann man eben nicht von außen durchsetzen, das muss von innen kommen. Und da mangelt es in den betroffenen Regionen an der dafür notwendigen Kultur.
    Kriege sind – das sollte inzwischen zu den historischen Erfahrungen zählen – keine Lösung. Sie verschlimmern sogar die Probleme. Das sehen auch die betroffenen Menschen so und flüchten nach Europa – die USA sind für sie ja kaum erreichbar und wollen in Wirklichkeit auch keine Flüchtlinge.

  6. „Es gibt sicher gute Gründe für einen solchen Einsatz…“

    Nein, gibt es nicht! – es gibt nur schlechte. Krieg kann man nicht mit Krieg lösen, es sei denn, man will das am Ende gar keiner mehr übrig bleibt.

    „actio = reactio“

  7. Welch Aufschrei wegen der angeblichen Verletzung des Völkerrechts von Russland bei der Angliederung (Annexion) der Krim (siehe hierzu ein Bericht eines Professor Merkel in der FAZ) und nun?
    Jetzt brechen wir das Völkerrecht indem wir ohne UN-Mandat ein unschuldiges Land bekriegen (IS ist nicht gleich Syrien!) und da interessiert es niemanden! Ich hasse diese Doppelmoral!!

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage