Folgen Sie uns

Meinung

Die Bundesbank wird revolutionär!

Redaktion

Veröffentlicht

am

Zwei denkwürdige Vorschläge innerhalb kurzer Zeit

Was ist bloß bei der Bundesbank los? Innerhalb kurzer Zeit bringt die ehrwürdige Institution zwei Vorschläge, die Sprengstoff bergen.

Doch der Reihe nach: in ihrem Monatsbericht vom Januar machen die ehemaligen Hüter der D-Mark (die deutsche Atombombe) den Vorschlag, im Falle einer drohenden Staatsinsolvenz zunächst die Bürger des gefährdeten Staates zur Kasse zu bitten. Klar nach dem Motto: wir haben lange genug gezahlt, jetzt bedient euch erst einmal an den nicht unerheblichen Sparvermögen der eigenen Bürger – ein diskreter Wink nach Griechenland, Italien etc.

Das schlug ein wie eine Bombe, wurde aber flugs vom deutschen Finanzministerium zurück gewiesen, schließlich passt der Vorschlag nicht zur windelweichen Rhetorik Merkels im Stile von „wenn der Euro scheitert, scheitert Europa“..

Auch der zweite Vorschlag der Bundesbank hat es in sich: laut einem Bericht des Wall Street Journals solle die EZB auf die Sterilisation ihrer (Staats-)Anleihekäufe verzichten. Die Mittel, die für Käufe etwa griechischer Staatsanleihen aufgewendet werden, werden dem Kreislauf wieder entzogen, indem Banken animiert werden, bei der EZB Geld im selben Volumen anzulegen und so die Geldbasis unverändert zu lassen. Diese Praxis war ein „Zuckerl“ für die Sorgen Deutschlands, dass mit den Staatsanleihekäufen Inflation produziert werde.

Dass nun ausgerechnet die Bundesbank diese Praxis aufheben will – sofern der Bericht des Wall Street Journals stimmt – ist, vorsichtig formuliert, eine Sensation. Nutznießer wären die Staaten der Europeripherie und ihre Banken, die so über mehr freie Liquidität verfügen würden.

Und doch erscheint der Bericht des Wall Street Journals plausibel. Denn der EZB war zuletzt die vollständige Sterilisation ihrer Anleihekäufe nicht mehr vollständig gelungen – ein echter Gesichtsverlust! Wenn also die Praxis nicht mehr funktioniert, so die Logik, kann man auch gleich ganz auf sie verzichten.

Man darf gespannt sein, was in den nächsten Tagen und Wochen an weiteren revolutionären Vorschlägen der Bundesbank kommt – von Jens Weidmann, dem Berufsrevolutionär..

Hier klicken und kommentieren

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Finanznews

Aktienmärkte: Stimulus ist tot – trotzdem Rally? Videoausblick

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Gestern kamen die Aktienmärkte stark unter Druck (Corona-Zahlen, SAP-Zahlen) – heute nun ist klar, dass es definitiv keinen neuen Stimulus vor der US-Wahl geben wird. Sollte Biden neuer US-Präsident werden, aber die Republikaner den US.Senat halten können, sieht es nicht gut aus für ein neues großes Stimulus-Paket. Kommt nach dem Abverkauf der Aktienmärkte (vor allem der Dax ganz schwach) heute der „turnaround tuesday“? Die Statistik der Vergangenheit spricht dafür: in 11 von 12 Fällen ging es vom Dienstag bis zum Wahl-Dienstag nach oben. Aber vor allem am Donnerstag melden die großen US-Tech-Werte – war SAP ein Warnsignal, dass die Zeiten auch für die Tech-Firmen schwieriger werden, weil das Geld nicht mehr so locker sitzt?

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

weiterlesen

Finanznews

Aktienmärkte: Schwarzer Montag für den Dax! Marktgeflüster (Video)

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Die Aktienmärkte an der Wall Street heute stärker unter Druck – aber besonders für den Dax war das heute ein schwarzer Montag. Es ist die vor allem Prognose-Senkung des Schwergewichts SAP, die den Dax besonders unter Druck bringt. Werden in der „Monster-Berichtswoche“ nun auch die amerikanischen Tech-Werte enttäuschen? Neben den hohen Corona-Zahlen (und den damit verbundenen schwächeren Konjunkturdaten wie heute beim ifo Index) wirkt der fehlende Stimulus-Optimismus auf die Aktienmärkte belastend – dabei ist Montag doch eigentlich der klassische Tag für Impfstoff-Optimismus. Dazu steigt die Nervosität vor der US-Wahl, bei der sich die höchste Wahlbeteiligung seit dem Jahr 1908 (!) abzeichnet. Wird der „Reflations-Trade“ vielleicht doch nicht funktionieren?

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

weiterlesen

Finanznews

Aktienmärkte: Woche der Wahrheit (für Apple & Co)! Videoausblick

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Es steht eine Woche der Wahrheit bevor für die Aktienmärkte, besodners für die in dieser Woche berichtenden Tech-Konzerne – und blickt man auf den deutschen Tech-Riesen SAP und seine absolut enttäuschenden Zahlen, dann könnte es eine harte Woche werden für die Tech-Schwergewichte (und damit die Indizes und die Aktienmärkte ingesamt). Neben der Zahlenflut der Untenrehmen beginnt nun die absolut heiße Phase des US-Wahlkampfs und dürfte die Nervosität weiter steigern. Dazu eskaliert die Corona-Lage immer weiter, nicht nur in Europa, sondern nun auch wieder in den USA. Der Dax jedenfalls legt einen klassischen Fehlstart zu Wochenbeginn hin nach den SAP-Zahlen (SAP hat eine Marktgewichtung von 11%)..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 7 Tage

Wenn Sie diese Webseite weiter verwenden, stimmen Sie automatisch der Verwendung von Cookies zu. Zur Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um Ihnen das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen