Bitcoin

Auf der Suche nach dem neuen Fintech-Star Die FTX-Pleite offenbart Schwachstellen im Venture-Capital-Bereich

Die FTX-Pleite offenbart Schwachstellen im Venture-Capital-Bereich

Am Freitag reichte die von Gründer Sam Bankman-Fried schwer angeschlagene Kryptobörse FTX schließlich einen Insolvenzantrag nach Chapter 11 ein. Dadurch erhält die Kryptobörse einen zeitlich begrenzten Schutz vor den Gläubiger, um sich neu zu organisieren. Nach der Pleite droht jetzt die Abwicklung. Das hat Folgen für den gesamten Sektor digitaler Währungen. Die Auswirkungen sind am Kryptomarkt schon teilweise zu sehen – Kryptowährungen sind auf breiter Front abgestürzt. Doch der Crash von FTX offenbart nicht nur die Schwachstellen am Kryptomarkt, sondern zeigt auch die Probleme im Venture-Capital-Bereich (VC) auf. Auf der Suche nach dem nächsten aufstrebenden Fintech-Star, fließen Tech-Gelder in Unternehmen wie FTX, die am Ende vor einem großen Scherbenhaufen stehen.

FTX-Investoren haben den Absprung verpasst

Zu den letzten Personen, die erkannten, dass die Kryptowährungsbörse FTX eine finanzielle Zeitbombe war, gehörten die eigenen Investoren des Unternehmens. Am 7. November – als beunruhigende Anzeichen auftauchten, Kunden Geld abzogen und der Gründer wenig überzeugend twitterte, dass „Vermögenswerte in Ordnung sind“ – erkundigte sich ein Makler für Startup-Aktien bei den Risikokapitalgebern von FTX und anderen Aktionären, um zu sehen, ob irgendjemand verkaufen wollte, aber keiner wollte, wie aus der Korrespondenz hervorgeht, die Bloomberg einsehen konnte.

Eine Transaktion wäre wahrscheinlich ohnehin nicht zustande gekommen, wenn man bedenkt, wie schnell FTX danach auf den Konkurs zusteuerte. Aber die Tatsache, dass das Angebot abgelehnt wurde, zeigt, wie schlecht die Investoren in der Lage waren, die Gefährlichkeit des Unternehmens zu beurteilen. Dies verdeutlicht eine seit langem bestehende Schwäche des Risikokapitals: Technologie-Investoren sind von der Idee angezogen, das nächste PayPal zu finanzieren, aber vielen fehlt das nötige Fachwissen, um die rechtlichen und finanziellen Risiken zu bewerten, die mit sogenannten Fintech-Unternehmen verbunden sind.

Venture-Capital: Skandale von Fintech-Unternehmen

Wie Bloomberg berichtet, gibt es eine ganze Reihe von Skandalen und Zusammenbrüchen bei von Risikokapital finanzierten Fintech-Unternehmen. Dazu gehören die fragwürdigen Kredite von Lending Club und OnDeck Capital, die riskanten Schulden von Greensill Capital, die angeblich räuberischen Zahltagskredite von LendUp, die nicht nachhaltigen Geschäftsmodelle von Fast und Xinja Bank und das wirtschaftlich fragile Hypothekenprodukt von Reali.

Im Fall von FTX baute Sam Bankman-Fried zwei erfolgreiche Krypto-Börsen auf, die Binance oder Coinbase Global Inc. ähneln, jedoch mit einer immens riskanten Wendung. Laut dem Wall Street Journal besaß er ein separates Unternehmen, Alameda Research, das mit dem Geld, das Kunden bei FTX eingezahlt hatten, Handel trieb. Darüber hinaus basierte das Vermögen von Alameda auf einem von FTX verkauften Token, wie Coindesk berichtet.

Alarmzeichen führten zur ersten Verkaufswelle

Der Coindesk-Artikel, der letzte Woche veröffentlicht wurde, war für viele das erste Alarmzeichen. Er führte zu einem großen Ausverkauf des FTX-verwandten Tokens und zu Rückzügen von der Kryptobörse. Aber die FTX-Unterstützer schienen unbeeindruckt. Viele sagten, dass sie am 8. November überrumpelt wurden, als Bankman-Fried zustimmte, das Unternehmen an Binance zu verkaufen, und dass sie von dem Geschäft über Twitter erfuhren. Am nächsten Tag machte Binance nach einer Finanzprüfung einen Rückzieher und erklärte, es gebe unlösbare Probleme mit dem Unternehmen.

Versäumnisse der Venture-Capital-Gesellschaften

Theoretisch könnten schwerwiegende Mängel von Venture-Capital-Unternehmen im Rahmen einer Due-Diligence-Prüfung vor der Investition festgestellt werden. Da Bankman-Fried jedoch ein komplexes Geflecht von Unternehmen hatte, konnten sich die Investoren kein vollständiges Bild machen. Sequoia Capital beispielsweise sagte in einer Erklärung, dass es einen „strengen“ Due-Diligence-Prozess durchgeführt habe. Doch als das Unternehmen in zwei von Bankman-Frieds Unternehmen, FTX.com und FTX.us, investierte, hatte es keinen Zugang zur Bilanz von Alameda, wie Bloomberg berichtete.

In mehreren Fällen hatten die Venture-Captial-Gesellschaften, die FTX am nächsten standen, nur begrenzte Erfahrung im Finanzbereich. Ravi Mhatre, ein Partner bei Lightspeed, der die FTX-Investition des Unternehmens beaufsichtigte, ist beispielsweise auf Software spezialisiert. Den Kapitalgebern fehlte die Erfahrungen mit Fintech-Unternehmen.

Die Geldgeber von FTX verlangten nicht, wie sonst üblich, einen Sitz im Aufsichtsrat als Bedingung für ihre Investition. Der dreiköpfige Vorstand bestand aus Bankman-Fried, Jonathan Cheesman, einem ehemaligen FTX-Manager, und Arthur Thomas, einem auf Online-Spiele spezialisierten Anwalt aus Antigua.

Die Peer-to-Peer-Kreditkrise von 2016 offenbarte ähnliche Versäumnisse bei der Aufsicht durch die Anleger. OnDeck stützte sich bei der Vermittlung von Geschäften auf verdächtige Makler, von denen viele wegen Straftaten wie Insiderhandel und Veruntreuung verurteilt worden waren. Der CEO von Lending Club musste wegen angeblicher ethischer Verstöße im Zusammenhang mit falsch datierten Krediten und Interessenkonflikten zurücktreten. In der Zwischenzeit stoppte das US Consumer Financial Protection Bureau den Betrieb von LendUp mit der Begründung, dass das Unternehmen „von einigen der größten Namen des Risikokapitals unterstützt“ wurde, während es „wiederholt gelogen und seine Kunden illegal betrogen“ habe.

VCs gehen manchmal von der irrigen Annahme aus, dass Technologie die Wirtschaftlichkeit eines Kreditgeschäfts verändern kann, so Nelson Chu, Gründer von Percent Technologies, das Transaktionen für private Kreditinvestoren, Kreditnehmer und Emissionsbanken erleichtert. „Sie wünschen sich, dass die Technologie alles wegzaubert“, sagte er.

FTX: Risikokapitalgeber wie SoftBank verlieren Geld

Ein sichtbares Beispiel ist der Zusammenbruch von Greensill, dem in Großbritannien und Australien ansässigen Unternehmen für die Finanzierung von Lieferketten, im vergangenen Jahr. Es wurde zu einem großen Teil mit Geldern aus dem Tech-Fonds der SoftBank Group aufgebaut, um als Zwischenhändler für Unternehmensschulden zu fungieren. Seine Fehler haben SoftBank viel Geld gekostet und waren für den Schweizer Kreditgeber Credit Suisse beinahe katastrophal, so Bloomberg.

„Das Risikokapital versucht immer wieder, den Anlegern auf dem öffentlichen Markt oder vielleicht sich selbst die Story von der Aufhebung der Ungläubigkeit zu erzählen“, sagte Jason Mikula, ein Fintech-Berater und ehemaliger Produktmanager bei Goldman Sachs. „‚Wir führen die Technologie ein, und alles wird jetzt anders sein‘. Wir haben schon viele Beispiele dafür gesehen, dass das nicht der Fall ist.“

SoftBank ist als Aktionär von FTX erneut betroffen, hat aber dieses Mal weniger zu verlieren – etwa 100 Millionen Dollar. Vielleicht noch besorgniserregender für SoftBank und die Venture-Capital-Gemeinschaft sind die Auswirkungen, die FTX auf die Kryptowährungen im Allgemeinen ausüben wird. Venture-Capital-Geber haben allein im Jahr 2021 rund 30 Milliarden Dollar in Kryptowährungen investiert. Der FTX-Kollaps hat in dieser Woche Milliarden von den Marktwerten öffentlich gehandelter Krypto-Aktien und noch viel mehr von digitalen Währungen ausgelöscht.

„Es ist wirklich verheerend für das Image, die Glaubwürdigkeit und die Legitimität des Kryptomarktes, der jeden Tag mit den Menschen in Verbindung steht“, sagte Yesha Yadav, ein Professor für Recht, der sich auf Wertpapiere und Kryptowährungsregulierung an der Vanderbilt University konzentriert.

FMW/Bloomberg

Auf der Suche nach dem nächsten Fintech-Star - Sam Bankman-Fried
Sam Bankman-Fried. Photographer: Lam Yik/Bloomberg


Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

3 Kommentare

  1. Schwachstellen im Venture-Capital-Bereich?
    Was wäre wenn es in diesem Bereich keine Schwachstellen gäbe?
    Z. B. die Schwachstelle des Totalverlustes.

    Viele Grüße aus Andalusien Helmut

  2. Hallo Helmut
    Hab hier einen interessanten Artikel im Netz gefunden.

    Kritik an Selenskyj: Hilfsgelder bei Bankrott der Krypto-Börse FTX vernichtet

    Selenskij wollte die seit Februar schnell fließenden Gelder gewinnbringend anlegen. Es wurde von FTX eine Sammelaktion für alle Unterstützer der kriegführenden Ukraine gestartet. Nach erhoffter Aufwertung sollten dann die Gelder in FIAT Währung in die Ukraine zurückfließen für soziale Unterstützung und fürs Militär. Private und nicht genannte Regierungsstellen zahlten ein. Es kursiert auch in US Finanzkreisen die Ansicht, daß hier gewaltige Gelder als inoffizielle Militärhilfe gelaufen sein könnten. Schon nach einigen Stunden wurden 48 Mill. eingezahlt.
    Jetzt ist FTX pleite und 10-50 Mrd. stehen einem Nichts gegenüber.

    Die Hal-Turner Schow meldet : „Die Ukraine soll nicht nur “kurzfristig” immer wieder an der Krypto-Börse FTX mit den Hilfsgeldern spekuliert haben, sondern auch “langfristig Milliarden” in FTX investiert haben – darunter angeblich gewaltige Beträge aus der US-Militärhilfe.“
    Hat sich jetzt die Ukraine verspekuliert ? oder was liegt da an ?
    Sam Bankman-Fried hatte für den Wahlkampf der Demokraten die 2. größte Einzelspende mit 39,8 Mill gemacht.
    https://exxpress.at/kritik-an-selenskyj-hilfgelder-bei-bankrott-der-krypto-boerse-ftx-vernichtet/

  3. Hallo Ottonorma,
    es ist ja immer das Selbe.
    Menschen werden in Papierwerte gelockt, denen nichts als Vertrauen gegenübersteht, oder Versprechungen.
    Die Amis merken ja nun auch, dass die Bezahlung ihres Kriegsgerät anfängt zu stocken. Daher soll die EU nun regelmäßige Zahlungen zusagen, damit die Waffenlieferungen aus den USA weiterlaufen können.
    Italien liefert nur noch die bereits zugesagten Waffen, und dann ist Schluss.
    Zusammenfassend: Auch die Unterstützung der Amis an die Ukraine ist nur möglich, wenn die Waffen bezahlt werden.
    Mal sehen wer als Letzter erkennt, dass Waffenlieferungen nicht dazu geeignet sind eine Krieg zu beenden.
    Ich habe da so meinen persönlichen Kandidaten.

    Viele Grüße aus Andalusien Helmut

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage