Allgemein

Immer weniger Karteninhaber zahlen ihre Schulden ab Die Inflation treibt US-Verbraucher in die Kreditkartenfalle

Die Inflation treibt US-Verbraucher in die Kreditkartenfalle

Während die Inflation auf hohem Niveau verharrt, greifen immer mehr US-Verbraucher auf ihre Kreditkarte zurück, um die gestiegenen Preise für Waren und Dienstleistung zu bezahlen. Nicht nur die Staatsverschuldung steigt in den USA stetig an, sondern es stecken auch immer mehr Verbraucher in der Schuldenfalle. Die Amerikaner haben inzwischen so hohe Schulden wie nie zuvor, im vergangenen Jahr explodierte die Verschuldung der Privathaushalte mit +1,3 Billionen Dollar in 12 Monaten förmlich. Dennoch zeigen viele Amerikaner keinerlei Zurückhaltung beim Konsum. Dabei greifen sie jeden Monat auf ihre Kreditkarten zurück – und viele tun dies, ohne die Zinsen zu kennen, die sie für ihre Kreditkartenschulden zahlen müssen.

Wenn die Zinsen sehr schnell ansteigen und damit auch die Kreditkosten, und wenn man dank sehr hoher Inflation (aktuell 7,1, nächste Veröffentlichung ist am Donnerstag) mehr für die Lebenshaltung ausgeben muss, dann steigt auch die Verschuldung der Privathaushalte. Dabei sind die Kreditkartenschulden auf ein Rekordhoch geschnellt, während die Zinssätze, die die Kreditgeber den Verbrauchern in Rechnung stellen, ein Mehr-Jahrzehnte-Hoch erreicht haben.

Verbraucher können ihre Kreditkartenschulden nicht zahlen

Laut den im Dezember erhobenen Daten von Bankrate LLC, die Bloomberg vorliegen, zahlen rund 46 % der Karteninhaber ihre Kreditkarten nicht jeden Monat vollständig ab, gegenüber 39 % im Jahr zuvor. Die Daten zeigen zudem, dass etwa 43 % der verschuldeten Personen die mit ihren Kreditkarten verbundenen Zinsraten nicht kennen.

Die Verbraucher haben mit Zahlungen zu kämpfen, die in den letzten Jahren teurer geworden sind, da erwartet wird, dass die Zinssätze im Jahr 2023 ein Vier-Dekaden-Hoch erreichen. Durch die gestiegenen Zinsen werden mehr Zahlungen für Autokredite als je zuvor 1.000 Dollar pro Monat übersteigen. Die US-Notenbank, die sich bemüht, die Inflation unter Kontrolle zu bringen, hat jedoch angedeutet, dass weitere Zinserhöhungen erforderlich sind.

Inflation verschäft das Problem

„Es ist teurer geworden, Waren und Dienstleistungen zu kaufen, die die Haushalte brauchen“, sagte Michaela Pagel, Professorin an der Columbia Business School, in einer E-Mail. „Die gestiegenen Lebenshaltungskosten könnten sich in den Kreditkartensalden niederschlagen, und die Haushalte könnten Schwierigkeiten haben, ihren Verpflichtungen nachzukommen, wenn ihre Löhne konstant blieben.“

Der Dezember-Arbeitsmarktbericht der US-Regierung zeigte, dass sich das Lohnwachstum trotz hoher Inflation verlangsamt hat. Diejenigen, die mehr Geld verdienen, zahlen den Daten zufolge ihre Kreditkartenrechnungen eher jeden Monat vollständig ab.

„Die Menschen sind sich vielleicht nicht ganz bewusst, wie teuer Kreditkartenschulden – oder andere alternative Kredite – sind und dass sich die Zinsen für diese Kredite summieren“, sagte Pagel. „Wenn jemand 5.000 USD an Kreditkartenschulden über 5 Jahre hinweg auflädt, werden daraus 12.441 USD bei 20 % Zinsen“.

Nur 45 % derjenigen, die weniger als 50.000 USD im Jahr verdienen, tilgen ihre Schulden jeden Monat, verglichen mit 63 % derjenigen, die 100.000 USD oder mehr verdienen, so die Daten von Bankrate.

FMW/Bloomberg



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

1 Kommentar

  1. Es hat sich was geändert seit den 1970ern.
    Statt mehr Lohn zu fordern machen „die Leut“ lieber mehr Schulden.
    Denn sonst könnte ja ein anderer die öffentlichen WC putzen für 2,50 €/Stunde.
    Wäre doch schade wenn die schöne Arbeit weg wäre…
    Sie besitzen nichts, vor allem kein Hirn, und sind trotzdem glücklich!
    Mit freundlichen Grüßen, Ihr Klaus Schwab

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage