Folgen Sie uns
Das DAX-Signal börsentäglich, jetzt anmelden

Märkte

Die verfehlten Ziele des Handelskrieges: Der Fall von Stahlprodukten

Am Beispiel der Importzölle auf Stahlprodukte zeigt diese Studie, dass die durch Protektionismus gesetzten Ziele dort verfehlt werden..

Veröffentlicht

am

Eine Analyse von Agnieszka Gehringer, https://www.flossbachvonstorch-researchinstitute.com/de/

 

Zusammenfassung

Seit Anfang 2018 hat die Trump-Regierung verschiedene protektionistische Maßnahmen gegen US-Importe ergriffen. Keine Entspannung ist in Sicht. Im Vorfeld des kommenden G-20 Gipfels in Buenos Aires hat US Präsident mit erweiterten Maßnahmen auf chinesische und europäische Importe gedroht.

Der US Wirtschaft geht es weiterhin gut. Dabei zeigen manche Simulationen, dass die Handelsbarrieren der US Wirtschaft sogar einen Nettovorteil bescheren könnten. Die aktuellen Daten scheinen hier zu widersprechen. Am Beispiel der Importzölle auf Stahlprodukte zeigt diese Studie, dass die durch Protektionismus gesetzten Ziele dort verfehlt werden.

 

Ist US Protektionismus ein Gewinn-Spiel?

In einer jüngsten Simulationsuntersuchung zeigen Zoller-Rydzek und Felbermayr, dass die Zölle auf chinesische Importwaren zwar die Konsumentenentscheidungen der US Bürger verzerren, aber die Überwälzung der Zolleffekte auf die chinesischen Anbieter führt dazu, dass die USA insgesamt einen Nettovorteil von 18,4 Mrd. US Dollar erzielen würden.1 Demnach würde sich der US Protektionismus als erfolgreich erweisen. Diese Simulationsrechnung scheint jedoch die Realität extrem zu vereinfachen, wie die Untersuchung der bisher eingetretenen Effekte des Protektionismus auf Stahlimporte belegt.

 

US-Zölle auf Stahleinfuhren

Im Anschluss an die Ergebnisse eines Berichts des Handelsministers vom 11. Januar 2018, laut dem „Stahlerzeugnisse in solchen Mengen und unter solchen Umständen [in die USA eingeführt werden, dass die nationale Sicherheit der Vereinigten Staaten beeinträchtigt ist", beschloss Präsident Trump, die „nukleare Option" in Anspruch zu nehmen, und führte am 8. März 2018 einen 25-prozentigen Zoll auf die Einfuhr von Stahlerzeugnissen von einer großen Anzahl seiner Handelspartner ein, mit Wirkung nach 15 Tagen.2 Vorübergehende Ausnahmen wurden Kanada, Mexiko und in letzter Minute der EU, Australien, Argentinien, Brasilien und Südkorea angeboten.3

Bei der Ankündigung der Maßnahme erklärte Präsident Trump, dass „diese Erleichterung unserer heimischen Stahlindustrie helfen wird, ungenutzte Anlagen wiederzubeleben, nahe gelegene Werke zu eröffnen, die notwendigen Fähigkeiten durch die Einstellung neuer Stahlarbeiter zu erhalten und die Produktion aufrechtzuerhalten oder zu erhöhen, was die Notwendigkeit unserer Nation verringern wird, sich auf ausländische Produzenten für Stahl zu verlassen, und sicherstellen wird, dass inländische Produzenten weiterhin alle für kritische Industrien und nationale Verteidigung erforderlichen Stähle liefern können".

Abbildung 1. Handelsbilanz im stahlproduzierenden Sektor, in Millionen US Dollar.

https://somesite.de/roundcube/?_task=mail&_action=get&_mbox=INBOX&_uid=213416&_part=2&_mimewarning=1&_embed=1

Quelle: Eigene Darstellung Flossbach von Storch Research Institute, Macrobond, US Bureau of Economic Analysis.

 

Wirtschaftliche Auswirkungen der Zölle auf Stahl

In Bezug auf die Handelsauswirkungen zeigt Abbildung 1, dass sich die Handelsbilanz sowohl der Eisen- und Stahlwerke als auch der Eisen- und Stahlerzeuger nach der Einführung von Zöllen weiter verschlechtert hat, was den erwarteten Auswirkungen widerspricht.4

Seit April 2018 verlangsamt sich auch das Wachstum der aggregierten Wochenarbeitszeit der Produktion und der Nichtaufsichtsmitarbeiter im Primärmetallsektor (Eisen- und Stahlproduktion machen dort den größten Anteil aus) von seinem zyklischen Hoch vom März 2018 (Abbildung 2). Daraus folgt, dass die Stahlzölle in den neun Monaten in Kraft ihr Hauptziel nicht erreicht haben.

Abbildung 2. Wachstum (Jahr für Jahr) der aggregierten Wochenarbeitszeit der Produktions- und Nichtaufsichtsmitarbeiter im Primärmetallsektor.

https://somesite.de/roundcube/?_task=mail&_action=get&_mbox=INBOX&_uid=213416&_part=3&_mimewarning=1&_embed=1

Anmerkung: Der Teilsektor der Primärmetallerzeugung besteht aus fünf Industriezweigen: Eisen- und Stahlwerke und Ferrolegierungsherstellung, Stahlerzeugnisse aus gekauftem Stahl, Aluminiumoxid und Aluminiumerzeugung und -verarbeitung, Nichteisenmetallerzeugung und -verarbeitung (außer Aluminium) und Gießereien.

Quelle: Eigene Darstellung Flossbach von Storch Research Institute, Macrobond, US Bureau of Economic Analysis.

 

Was ist in anderen verflochtenen Sektoren der US-Wirtschaft passiert, vor allem bei den stahlverarbeitenden Sektoren, Maschinen, Metallprodukte, Fahrzeuge und Teile und Elektrogeräte? Es gibt keine Hinweise auf einen direkten Einfluss der Zölle auf Stahlerzeugnisse auf die Produktionsmengen. Gleichzeitig verzeichneten die Produktionskosten, die vom Produzentenpreisindex (PPI) erfasst werden, eine bemerkenswerte Dynamik (Abbildung 3). Dies gilt insbesondere für die Eisen- und Stahlverarbeitung aus zugekauftem Stahl und erreichte im Oktober 2018 die PPI-Inflation von 25,7 %. Aber auch die Herstellung von Metallprodukten, Elektrogeräten und Maschinen erlebte nach März 2018 eine deutliche Beschleunigung der PPI-Inflation und lag über den historischen Durchschnittswerten. Eine Ausnahme bildet hier der Fahrzeugbau, wo die PPI-Inflation relativ moderat von 0,8 % im April auf 1,9 % im September stieg.

Wenn sich die Erzeugerpreise beschleunigt haben, gibt es dann Belege dafür, dass der Schaden von den Arbeitnehmern aufgenommen wurde? Obwohl das Wachstum der gesamten Wochenarbeitszeit bei Metallerzeugnissen und Elektrogeräten etwas weniger dynamisch wurde, zeigt das Bild noch keinen eindeutigen Schaden (Abbildung 4). Denkbar ist, dass das Auftreten dieses negativen Effekts noch einige Zeit in Anspruch nehmen wird. Weniger wahrscheinlich ist zu erwarten, dass dieser negative Effekt über höhere Exportpreise abgewälzt werden würde.

Abbildung 3. Produzentenpreisindex: prozentuale Veränderung Jahr für Jahr in den wichtigsten US stahlverarbeitenden Sektoren.

https://somesite.de/roundcube/?_task=mail&_action=get&_mbox=INBOX&_uid=213416&_part=4&_mimewarning=1&_embed=1

Quelle: Eigene Darstellung Flossbach von Storch Research Institute, Macrobond, US Bureau of Economic Analysis.

 

Abbildung 4. Gesamte Wochenarbeitszeit: Prozentuale Veränderung gegenüber dem Vorjahr in den wichtigsten US stahlverarbeitenden Sektoren.

https://somesite.de/roundcube/?_task=mail&_action=get&_mbox=INBOX&_uid=213416&_part=5&_mimewarning=1&_embed=1

Quelle: Eigene Darstellung Flossbach von Storch Research Institute, Macrobond, US Bureau of Economic Analysis.

 

Fazit

Handelskriege sind nicht eindeutig gut und leicht zu gewinnen, wie Donald Trump behauptet. Der Fall der Stahlimportzölle zeigt, dass zwar bisher kein gesamtwirtschaftlicher Schaden entstanden ist, aber erste unbeabsichtigte negative Auswirkungen in der stahlverarbeitenden Industrie in den USA sichtbar werden. Je länger die protektionistischen Maßnahmen bestehen und je breiter sie sind, desto wahrscheinlicher ist es, dass sich bald wesentlichere Auswirkungen einstellen werden. Noch wichtiger ist jedoch, dass protektionistische Maßnahmen auf Stahl nicht in der Lage waren, eines der angestrebten Ziele zur Unterstützung der inländischen Produktion und Beschäftigung des geschützten Sektors zu erreichen. Ironischerweise hat sich die Beschäftigungsdynamik in diesem Sektor seit der Einführung protektionistischer Zölle verlangsamt.

1 Zoller-Rydzek, B. und Felbermayr, G. (2018), „Wer bezahlt Trumps Handelskrieg mit China? Ifo Schnelldienst 22/2018, 71. Jahrgang, 22. November 2018.

2 Proklamation 9705 des Präsidenten der Vereinigten Statten vom 8. März 2018, "Adjusting Imports of Steel Into the United States”.

3 Die Stahlzölle wurden am 31. Mai 2018 auf die EU, Mexiko und Kanada ausgedehnt, während sie für Argentinien, Brasilien und Südkorea, die zusammen für rund 25 % der Stahlimporte in die USA verantwortlich sind, weiterhin freigestellt sind.

4 Die Importe von Eisen- und Stahlerzeugnissen blieben im zweiten und dritten Quartal 2018 weitgehend stabil, so dass die negativen Auswirkungen auf die sektorale Handelsbilanz vor allem auf sinkende Exporte beider Produktkategorien um 9,6 % bzw. 16,3 % im dritten Quartal 2018 zurückzuführen sind.

 

Von Andy Dingley – Eigenes Werk, CC BY-SA 3.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=11939907

 

Ein Kommentar

Ein Kommentar

  1. leftutti

    30. November 2018 21:40 at 21:40

    Noch wichtiger ist jedoch, dass protektionistische Maßnahmen auf Stahl nicht in der Lage waren, eines der angestrebten Ziele zur Unterstützung der inländischen Produktion und Beschäftigung des geschützten Sektors zu erreichen. Ironischerweise hat sich die Beschäftigungsdynamik in diesem Sektor seit der Einführung protektionistischer Zölle verlangsamt.
    Trumps protektionistische Maßnahmen entsprechen seinem infantilen und überholten Denken der 80er und 90er Jahre des letzten Jahrtausends, als es noch keine globale Vernetzung, keine globale Transparenz bei Zuliefererketten, keine wirklichen Wissensaustausch gab.
    Wie soll die stahlverarbeitende Industrie profitieren, wenn der zuliefernde Sektor abgewürgt wird? Wenn also der Rohstoff für die Verarbeiter extrem verteuert wird? Genau dasselbe Phänomen lässt sich im Hausbausektor seit längerem verifizieren, seit nämlich das Genie die Holzimporte aus Kanada extrem verteuert hat.

    Gut finde ich an der protektionistisch-infantilen Stragegie, dass nun über 190 „verfeindete und schädliche“ Staaten dieses Planeten die Möglichkeit erhalten, sich jetzt endgültig und für alle Zeiten von der wirtschaftlich-politischen Diktatur Wonderlands zu lösen und neue, bessere Netzwerke zu etablieren.
    Die Chance, die letzten 70 Jahre einer nie hinterfragten (barbarischen und primitiven) Vormachtstellung in Themen wie Wirtschaft, Politik, Soziologie, Kultur, Umwelt ernsthaft zu hinterfragen: Gibt es vielleicht Wichtigeres, als ständig steigende Rekordcharts bei sinnlos überwerteten Aktienmärkten? Wäre es nicht genial, wenn sich sich Lügner und Betrüger wie Elon oder Donnie zum Mars verpissen würden? Wenn Firmen wie Apple wieder dort geerdet würden, wo sie hingehören: Als von China abhängiger Hersteller sinnlos und künstlich überteuerter, technisch fragwürdiger und eher durchschnittlicher Smartphones und Computer.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Gold/Silber

Dax, Euro, Gold: Das übergeordnete Bild

Veröffentlicht

am

Von Karsten Kagels

Dax

DAX-Future erreicht 200 Tage Linie und stürzt ab

Trend des Tagescharts: Abwärts

DAX-Future scheitert an der 200 Tage Linie

 

Trend des Wochencharts: Abwärts

Der abgebildete Wochenchart des DAX-Future zeigt die Kursentwicklung seit Juli 2017, bei einem letzten Kurs von 11.336,5 Punkten.

DAX-Future erreicht Widerstandszone im Bereich von 11.700
DAX-Future Wochenchart dreht abwärts

Der  DAX-Future hat in der vergangenen Woche die 200 Tage Linie erreicht bei 11.759 Punkten erreicht und ist dann stark zurückgefallen. Dabei wurde auch die Widerstandszone im Bereich der März-Tiefs bei 11.700/725 Punkten erreicht und konnte nicht überwunden werden.

Zum Wochenschluss notiert der DAX-Future bei 11.336,5 Punkten, wodurch sich das Chartbild insgesamt deutlich verschlechtert hat. Im Wochenchart hat sich eine negative Umkehrkerze ausgebildet.

Tageschart und Wochenchart zeigen jetzt wieder die Bildung eines Abwärtstrend an.

Fazit unserer Chartanalyse zum DAX-Index

Nachdem der Widerstand im Bereich von 11.700/11.7215 Punkten nicht überwunden werden konnte, sind jetzt wieder fallende Kurse zu erwarten.

Das längerfristige Chartbild des Dax-Future ist weiterhin grundsätzlich negativ einzuschätzen und von einer Fortsetzung des übergeordneten etablierten Abwärtstrends im Monatschart (nicht abgebildet) kann ausgegangen werden.

Das nächste größere Kursziel des DAX-Index sollte die 11.000 Punkte Marke sein und dann möglicherweise das Vorjahrestief bei 10.268,5 Punkten.

Das negative Chartbild des Tagescharts und Wochencharts würde erst dann auf positiv drehen, wenn das Jahreshoch bei 11.839,5 Punkten überschritten, was aber unwahrscheinlich ist.

 

 

Euro/US-Dollar (EUR/USD)

 

EUR-USD Langfristige Kursentwicklung

EUR/USD vor neuer Abwärtsbewegung?

Trend des Wochenchart: Abwärts/Seitwärts

Der abgebildete Wochenchart des Währungspaares Euro/Dollar (EUR/USD Forex) zeigt die Kursbewegung seit Januar 2017. Jeder Kursstab stellt die Kursentwicklung für eine Woche dar, bei einem letzten Kurs von 1,1299.

EUR-USD Wochenchart vor neuer Abwärtsbewegung?

Das Devisenpaar Euro/US-Dollar (EUR/USD) hat in der vergangenen Woche eine negative Umkehrkerze gebildet und konnte die anfänglichen Kursgewinne nicht halten.

Ausgehend vom Jahreshoch bei 1,1569 liegt aber weiterhin ein etablierter Abwärtstrend vor, der durch die Kurserholung der vergangenen zwei Wochen korrigiert wurde. Diese Korrektur im Abwärtstrend ist jetzt möglicherweise beendet.

Mit dem aktuellen Jahrestief bei 1,1176 wurde auch das 61,8% Fibonacci-Korrekturniveau erreicht, welches bislang als Unterstützung gegen einen weiteren Kursrückgang gewertet werden kann. Auch wurde das Vorjahrestief bei 1,1216 vor drei Wochen kurz unterschritten. Es bleibt jetzt abzuwarten, ob dieses Unterstützungscluster im Bereich von 1,1200 einen weiteren Kursrückgang aufhalten kann.

Fazit unserer Euro/US-Dollar Chartanalyse

Der EUR/USD Wochenchart ist negativ einzuschätzen. Die größte Wahrscheinlichkeit hat eine Fortsetzung des längerfristigen Abwärtstrends.

Das Chartbild würde sich weiter verschlechtern, wenn das Vorjahrestief bei 1,1215 auf Wochenschlusskursbasis unterschritten wird. In diesem Fall könnte sich weiteres Abwärtspotential bis in den Bereich von 1,1000 und tiefer entwickeln.

Das Chartbild würde dann auf neutral drehen wenn das Februarhoch bei 1,1488 überschritten wird.

Ein neues Verkaufssignal liegt dann vor, wenn das aktuelle Wochentief bei 1,1273 unterschritten wird.

 

Gold

 

Goldpreis langfristig: in trendloser Seitwärtsbewegung gefangen

Goldpreis kann sich über $1.300 halten und setzt Aufwärtstrend fort

Trend des Wochencharts: Aufwärts

Der abgebildete Wochenchart (mit logarithmischer Skalierung) zeigt die Kursentwicklung des in New York gehandelten Gold-Futures (GC) seit Ende 2017 bei einem letzten Kurs von $1.313,4.

Gold-Future Chartanalyse
Goldpreis im Aufwärtstrend

Ausgehend von dem im August 2018 erreichten Vorjahrestief bei $1.167,1 liegt im Wochenchart ein etablierter Aufwärtstrend vor, der durch steigende Tiefpunkte und steigende Hochpunkte charakterisiert ist.

Im Februar wurde ein lokaler Hochpunkt bei 1.349,8 erreicht. Darauf folgte ein kräftiger Kurseinbruch, der den Goldpreis vor drei Wochen bis unter die psychologisch wichtige $1.300 Marke brachte und die 38,2% Fibonacci-Korrektur bei $1.280 fast punktgenau erreichte. Von diesem lokalen Tiefpunkt ausgehend konnte sich der Goldpreis wieder deutlich erholen und setzt seinen Aufwärtstrend fort.

 

Fazit unserer Chartanalyse des Goldpreises

Aus Sicht des Wochenchart ist die vorangegangene Korrektur abgeschlossen und möglicherweise wird sich der längerfristige Aufwärtstrend wieder fortsetzen, wobei Aufwärtspotential bis zum Jahreshoch bei $1.349,8 bestehen könnte.

Das aktuell positive Chartbild würde sich weiter verbessern, wenn das Wochenhoch bei $1.320,2 überschritten wird.

Die Aussichten für den Goldpreis würden sich dann deutlich verschlechtern, wenn das Wochentief bei $1.298 unterschritten wird.

Aber erst ein Kursrückgang unter das Märztief bei $1.280,8 würde das Chartbild von positiv auf negativ drehen und möglicherweise weiteres Abwärtspotential bis zur 50% Fibonacci Korrektur bei $.1258,4 eröffnen.

 

Mehr von Karsten Kagels unter https://www.kagels-trading.de

 

 

weiterlesen

Aktien

Indonesiens Garuda storniert seinen Auftrag über 4,9 Milliarden Dollar für die Boeing 737 Max

Veröffentlicht

am

Die indonesische Fluggesellschaft Garuda Indonesia teilte am Freitag mit, dass sie einen Multimilliarden-Dollar-Auftrag für Boeings 737 Max 8 Passagierjet storniert, nachdem das Flugzeug in
weniger als fünf Monaten in zwei tödliche Abstürze verwickelt war.

Werbung: Gratis in Aktien und ETFs investieren. Null-Provision, Null-Aufwand! Erhalten Sie eine Gratisaktie im Wert von bis zu 100€

„Unsere Passagiere haben das Vertrauen verloren, mit der Max 8 zu fliegen“, sagte der Pressesprecher Ikhsan Rosan von Garuda Indonesia. Die indonesische Fluggesellschaft bestellte am 12.09. 2014 50 Flugzeuge des Typs Max 8 für 4,9 Milliarden Dollar. Bis dato wurde nur eine der bestellten Jets am 20.12.2017 ausgeliefert, die auch in Betrieb genommen wurde. Nun hat die Airline einen Brief an Boeing geschickt, in dem sie erklärt, dass sie die restlichen bestellten Jets nicht mehr erhalten will. Das ist ein herber Schlag für Boeing. Denn die Begründung, dass Passagiere kein vertrauen mehr haben, ist ein einleuchtendes Problem, welches alle Fluggesellschaften haben, die diesen Jet bestellt haben!

Boeing Hauptwerk
Das Boeing-Hauptwerk nördlich von Seattle. Foto: Jetstar Airways (jetstar.com) CC BY-SA 2.0

Boeing-Vertreter planen kurzfristig die Fluggesellschaft in Jakarta am 28. März zu besuchen, um den Deal noch zu retten! Es ist zu erwarten, dass andere Fluggesellschaften nachziehen und ihre
Bestellungen auch stornieren um das Vertrauen ihrer Kunden nicht zu verlieren. Für Boeing könnte es doppelt teuer werden, denn die Fluggesellschaften haben fest mit den Auslieferungen geplant und benötigen nun dringend Ersatz! Ersatz, den es aber kurzfristig nicht gibt. Neue Aufträge anderer
Jets würden die Planungen der Fluggesellschaften um Jahre zurückwerfen und enorme Kosten bei den Fluggesellschaften verursachen. Anzahlungen der bestellten Flieger, welche Boeing schon erhalten hat, müssen auch zurückgezahlt werden. Anzahlungen, welche schon in den Bau der 737 Max 8 flossen.

Hier nun zwei Szenarien, die eintreten können:

1. Den Fluggesellschaften bleibt kaum eine Wahl als die Maschinen abzunehmen, weil sie schlichtweg keine Alternative haben, und Boeing möglicherweise einen nachträglichen Rabatt einräumt. Man wird nach dem Softwareupdate die Maschine noch einmal offiziell checken lassen und danach als sicher befinden, um das Vertrauen der zukünftigen Passagiere zurückzugewinnen.

2. Der worst case wäre für Boeing, dass sie nicht nur ihre 480 Mrd. EUR für ihre 5000 Aufträge
abschreiben können, sondern auch auf den bisherigen Kosten für den Bau der Maschinen sitzen bleiben und zusätzlich von allen Fluggesellschaften verklagt werden.

weiterlesen

Finanznews

Geht von Deutschland der nächste Crash aus? Marktgeflüster (Video)

Die katastrophalen Einkaufsmanagerdaten der deutschen Industrie haben eine Schockwelle durch die globalen Finanzmärkte gejagt..

Veröffentlicht

am

Die katastrophalen Einkaufsmanagerdaten der deutschen Industrie haben eine Schockwelle durch die globalen Finanzmärkte gejagt. Vor allem die Anleihemärkte reagieren heftig: die Rendite der 10-jährigen deutschen Bundesanleihe wird erstmals seit dem Jahr 2016 negativ, an den US-Anleihemärkten invertiert die 3-monatige US-Anlleihe mit der 10-jährigen US-Anleihe – das gab es zuletzt im Jahr 2007 kurz vor der Finanzkrise und war in der Geschichte immer gefolgt von einer Rezession. Warum? Weil sich die Kreditvergabe für die Banken nicht mehr lohnt (in den USA vor allem Aktien regionaler Banken unter Druck, die anders als die US-Großbanken keine Alternativen zum Kreditgeschäft haben). Vor allem US-Firmwen sind hoch verschuldet und müssen in den nächsten zwei Jahren zwei Billionen Dollar refinanzieren – und das dürfte sehr schwierig werden!

Werbung: Gratis in Aktien und ETFs investieren. Null-Provision, Null-Aufwand! Erhalten Sie eine Gratisaktie im Wert von bis zu 100€

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 30 Tage

Wenn Sie diese Webseite weiter verwenden, stimmen Sie automatisch der Verwendung von Cookies zu. Zur Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen