Folgen Sie uns
Giovannie Cicivelli Tradingchancen

Indizes

Diese Analystin lag in 2018 goldrichtig – interessante Argumente für steigende Kurse in 2019

Veröffentlicht

am

Dr. Gertrud Traud von der HeLaBa hat die fallenden Kurse im nun abgelaufenen Jahr richtig vorhergesehen mit Prognosen um die 10.500 Punkten im Dax. Im folgenden Video spricht sie wie die meisten anderen Bankanalysten auch von steigenden Kursen im Jahr 2019. Aber anders als so mancher ihrer Branchenkollegen bringt sie schlüssige und sinnvoll nachvollziehbare Argumente, warum 2019 ein gutes Jahr werden könnte. Wir „Ungläubigen“ bei FMW müssen diese Meinung nicht teilen, aber der Argumentationsweg ist zumindest nachvollziehbar. Bilden Sie sich ihre eigene Meinung, und schauen Sie gerne hier die Meinung von Dr. Gertrud Traud.

Dax seit 2016
Dax-Verlauf seit 2016.

5 Kommentare

5 Comments

  1. Marko

    28. Dezember 2018 23:07 at 23:07

    Ja, das sieht so aus, dass der Aktienmarktmarkt nach oben abdrehen wird.

    Schaut Euch doch mal den langfristigen Chart des Dax an, und dies bei einem Bufu von 163 (!!!) Punkten.

    Da ist mir viel zu Panik (Sicherheitsdenken) dabei, die Kiste dreht…
    Was dann sonst noch kommt… Brexit, schaun mer mal. Der Markt wird so oder so, wissen was im März/Juni 2019 passiert.
    Wenn GB „nicht mehr dabei seien will“, na dann… Wird dann das Chaos ausbrechen ? In GB , ja mag sein ?

    Aber: würde „uns“ das betreffen ? – Eher nicht ! GB ist das, was sie sind : „Rosinenpicker“. Jetzt wollen die das Maximum „herausholen“, und dies wissentlich, dass man (eigentlich) abhängig von Europa ist und bleibt (!!!). Deshalb ist der Brexit Schwachsinn..

  2. Quintus

    29. Dezember 2018 09:58 at 09:58

    Fr. Dr. Traud als Gegenindikator? Dann gebe ich hier einiges zu bedenken, welches sie wohl vergessen hat bzw. flissentlich verdrängt:
    1. die Dauer dieser Hausse. Je länger ein Hausse dauert, desto mehr Fehlallokation von Kapital wird stattfinden und den anschließenden Absturz bzw. Pleiten von Firmen verstärken. Ich möchte hier als prominentestes Beispiel GE anführen.
    2. die Entwicklung der 2y/5y/10y Treasuries, die Zinssätze nähern sich bedenklich an und sollten diese invers gehen, dann droht uns definitiv Ungemach.
    3.die Entwicklung des 3-Monats Liborsatzes:
    Der 3 Monats Amerikanische Dollar (USD) LIBOR Zinssatz ist der durchschnittliche Zinssatz, zu dem eine ausgewählte Gruppe von Banken in London bereit ist, einander Kredite in Amerikanische Dollar mit einer Laufzeit von 3 Monate zu gewähren. Die LIBOR Zinssätze werden von Banken als Basiszins bei der der Festlegung der Höhe ihrer Sparzinsen, Hypothekenzinsen und Kreditzinsen, angewandt.
    4. Sothebys als 6- Monatsvorlaufindikator für eine Rezession:
    Der Aktienkurs des Auktionshauses Sotheby’s war ein zuverlässiger Frühindikator für die vier großen Finanzkrisen und Rezessionen des 21. Jahrhunderts. Wenn die Sotheby’s-Aktie in kurzer Zeit stark an Wert verliert, ist Ungemach im Anmarsch. Sotheby’s-Aktionäre scheinen einen sechsten Sinn für bevorstehende Krisen zu haben. Höhepunkt: Juni 18
    5. eine starke Abkühlung der Wohnungs-Bautätigkeit im Immobiliensektor in China, welche das Konsumverhalten der Chinesen genauso nach unten korrigieren wird wie der Anstieg der Zinsen in den USA für einen Rückgang des dortigen Konsumverhaltens sorgen wird. Man beachte die Abhängigkeit der USA vom inländischen Konsum der bei ca. 70% liegt.
    6. unsere einheimische Automobilindustrie, welche gerade, bedingt durch politische Entscheidungen, den Spagat von enormen Neuinvestitionen bei gleichzeitigen Wegfall der „Cashcows“ schaffen muß.
    Dies wird technisch begründet zu einem nicht unerheblichen Wegfall von Arbeitsplätzen führen.
    7. die Unsicherheit sowie Sprunghaftigkeit amerikanischer Außenpolitik

    Der Absturz 2008 verlief ähnlich und viele Marktteilnehmer wollten dies nicht wahrhaben, deshalb diese mehrmaligen starken, aber nur kurzzeitigen Kursanstiege.

  3. Altbär

    29. Dezember 2018 13:23 at 13:23

    @ Quintus, Sie haben einige von tausend Gründen genannt, die für schwächere Börsen sprechen.Zuerst muss es noch ein gutes Stück abwärts gehen, bevor es wieder steigen kann.Haben die Börsen doch in 2008 und 2000 auf viel tieferen Niveaus bis zu 50% korrigiert.Im grossen Ganzen werden auch die US Börsen den Takt angeben u.dort hat ja die Baisse eben erst begonnen. Einige werden lernen müssen, dass der Mechanismus der wie eine Kettenreaktion die Börsen 10 Jahre getrieben hat auch in die Gegenrichtung funktioniert. Wir haben ja noch lange nicht die Trump-Rally korrigiert. Ab Januar werden die Demokraten mit der Mehrheit in einer Kammer dem Téflon Donald richtig Feuer unter dem Arsch machen.Gewisse Kreise sprechen auch schon von Amtsenthebungsverfahren,Zwang zur Aufdeckung seiner Steuerausweise u.s.w.
    Man sollte langsam einsehen, DASS DAS ERSTMALIGE EXPERIMENT MIT UNGEWISSEM AUSGANG
    gescheitert ist.Der Wirtschaftszyklus konnte nur verlängert werden , zurückgeblieben sind viel höhere Unternehmens u.Privatschulden, die Banken u.Staaten haben die Gratisgeld-Zeit nicht genutzt um
    die Bilanzen zu verbessern.
    Einfach gesagt, Schulden u.Kredite sind vorgezogener Konsum, DIE GANZE WELT HAT DIE EINKOMMEN DER NÄCHSTEN 30 Jahre verkonsumiert.Die nachfolgende Generation wird sich mit irgendwelchen Massnahmen weigern diese Schulden zu begleichen.Darum liebe Frau Doktor Traud, diese Kuh ist noch nicht vom Eis.Ich als Altbär habe schon einige harte Börsenwinter erlebt, aber der nächste könnte sehr frostig werden.

  4. Columbo

    29. Dezember 2018 15:50 at 15:50

    Zwei Ereignisse reichen, um die Börsen 2019 auf Höchstkurse steigen zu lassen:
    1. Trump und China senden Friedenssignale aus und einigen sich. Trump wird sich als der größte aller Präsidenten bezeichnen und das Volk glaubt es ihm.
    2. Die Fed sendet Taubensignale aus und erhöht 2019 die Zinsen nicht oder senkt sie, wenn Gefahr in Verzug ist.
    Es kann nicht im Interesse Trumps und der Fed sein, die USA in eine Rezession zu schicken, dann wäre er sofort weg vom Fenster.
    In einigen Jahren kann alles Mögliche geschehen, für 2019 aber zählen Trump und die Fed, der Rest ist eher nebensächlich.
    Dieses Szenario ist in meinen Augen das wahrscheinlichste.

  5. oegeat

    1. Januar 2019 21:52 at 21:52

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Finanznews

Seltsame Vögel! Marktgeflüster (Video)

Lustige Geschichten von den Märkten!

Veröffentlicht

am

Die lustige Geschichte, die heute ein hochrangiger US-Luftfahrtaufseher zum Besten gab (und die die Boeing-Aktie zwischenzeitlich +3% steigen ließ) ist typisch für die Märkte heute: Vögel seien bei dem Absturz der Boeing 737Max in Indonesien involviert gewesen! Das ist ähnlich absurd wie der Glaube, dass die Fristverlängerung der US-Regierung für Huawei ein Entspannungs-Signal im Handelskrieg sei – faktisch sollen damit bestehende Netzwerke von Huawei in den USA noch zeitlich begrenzt am Laufen gehalten werden, bis die US-Kunden zu einem anderen Anbieter wechseln können, wie US-Wirtschaftsminister Ross klar formulierte. Auch China selbst sieht darin keinerlei Entspannungssignal – der Ton in der chinesischen Presse verschärft sich vielmehr weiter!

Werbung: Gratis in Aktien und ETFs investieren. Null-Provision, Null-Aufwand! Erhalten Sie eine Gratisaktie im Wert von bis zu 100€


By Alastair Rae – [1], CC BY-SA 2.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=2229241

weiterlesen

Indizes

Rüdiger Born: Dow im Fokus

Veröffentlicht

am

Im heutigen Video möchte ich mich auf den Chartverlauf im Dow Jones konzentrieren. Es gibt eine Chart-Variante, nach der der Kurs weiter steigen kann. Genau so könnte es auch abwärts gehen. Das möchte ich direkt am Chart näher erläutern. Haben Sie den „Trade des Tages“ schon abonniert? Nein? Wenn Sie sich hier anmelden, können Sie meine täglichen Detailanalysen kostenfrei lesen.

weiterlesen

Indizes

China: „Wir bluffen nicht“ – die Wall Street wird die Zeche bezahlen

Veröffentlicht

am

Von

Chinas staatliche Nachrichtenagentur Xinhua hat soeben noch einmal klar gemacht, wie Peking die Lage sieht. Man bluffe nicht, sei bereit, Schmerzen in Kauf zu nehmen, aber man werde hart zurück schlagen, so Xinhua:

„As the trade war between the United States and China escalates, the former, who started the fight, will bear the heavy brunt of its unilateralism and protectionism as China is well armed to deliver counterpunches.Tension between the world’s two largest economies reached a new height after the United States levied additional duties on Chinese goods and even used „national security“ concerns to bully Huawei, a major Chinese telecommunications company.“

Man habe vielfältige Möglichkeiten, zurück zu schlagen:

„Make no mistake, China is not bluffing. There are many possible options given the inter-dependency of the two economies. A trade war benefits nobody, but China has a resilient economy and abundant policy tools to weather further trade-war hits, while the U.S. long economic expansion has peaked and will soon start to feel the pinch.“

Und dann die Drohung gegen die Wall Street:

„U.S. stocks have fluctuated violently in the past two weeks over renewed fears of a worsening trade war. Possible financial spillovers could turn the almost decade-long bullish stock market into a bearish one, jeopardizing the recovering U.S. economy.
U.S. multinationals, which have reaped a lot via access to the vast Chinese market and global supply chain with reduced costs and enhanced competitiveness, would also be hit hard if their share in the market shrinks as the U.S. moves disrupt market order.“

Und Xinhua weiter:

„No doubt China will also suffer bruises during the fight, but further U.S. unilateral protectionist moves would only boost China’s morale and patriotism to unite as one formidable force to counter any challenges, as seen repeatedly in China’s history.

The United States shutting its door to Chinese products and investors will hurt involved players, but will help push China’s economic transition to become a self-made global innovator.

China has been striving to upgrade its industrial structure by adopting an innovation-driven development strategy. Chinese firms are investing heavily in research and development to expand technological independence.

Reducing reliance on exports to power growth, the country’s ongoing supply-side reform will unleash huge consumption. China has the world’s largest market with about 1.4 billion consumers, offering a growing pie, large and lucrative enough to attract any country to take a bite. The Belt and Road Initiative will help connect more markets.

The world’s largest developing economy has vowed its dedication to reform and opening up, which is actually the trump card that it holds against any unilateralism and protectionism.

Triumph will be in China’s hands as multilateralism and free trade is the trend of the times and enjoys global majority support.“

 


Peking
https://creativecommons.org/licenses/by-sa/4.0/

weiterlesen
Bitte abonnieren Sie unseren Newsletter.


Anmeldestatus

Meist gelesen 30 Tage

Wenn Sie diese Webseite weiter verwenden, stimmen Sie automatisch der Verwendung von Cookies zu. Zur Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen