Folgen Sie uns
Giovannie Cicivelli Tradingchancen

Indizes

Dow Jones: Chris Zwermann prognostiziert neue Allzeithochs

Veröffentlicht

am

Während der Dax zwar seit seinem Dezember-Tief 1000 Punkte zulegen konntte, seit einigen Tagen jedoch stagniert, geht es an der Wall Street gefühlt pausenlos bergauf. Und Chris Zwermann meint: das war noch nicht das Ende – und erwartet sogar neue Allzeithochs beim Dow Jones (wir bei FMW vermuten ein Kursziel im dreistelligen Millionen-Bereich – und sind damit noch sehr konservativ..).

Zwermann wirft auch einen Blick auf den Dax und andere ähnlich exotische Märkte..

6 Kommentare

6 Comments

  1. Prognostiker

    14. Februar 2019 13:29 at 13:29

    Enttäuschend,
    1. Die CH Börse ist überhaupt nicht stark, der SMI hat soeben knapp die 2008 er Hochs erreicht,
    während andere Börse viel höher stehen. ( Starke Währung = schwache Börsen )
    2. Er scheint anscheinend einfach den Chart fortzuschreiben ohne fundamentale Gründe zu berücksichtigen.
    Hat er doch im Herbst gemeint höhere Zinsen wären nicht möglich ( wegen der Wirtschaft ) aber gleichzeitig wie heute bei den Aktien den Öl -Chart einfach weitergezeichnet u.den Öilpreis bei 100 erwartet.
    Hätte denn ein so hoher Ölpreis die Wirtschaft nicht gebremst ?
    3.Jetzt bei den US- Aktien neue Allzeithochs zu erwarten ist schon sehr optimistisch u.das
    – mit höheren Zinsen als 2008
    – bei Verpuffung der Steuerreforml
    -ev. weniger Aktienrückkäufen
    – steigender Verschuldung der Privaten ,der Unternehmen u. des Staates.
    – fallenden Firmengewinnen
    Ist das der Analystenberuf, bestehende Richtungen eines Charts unbeachtet der Höhe u.d er Bewrtung einfach fortschreiben ? Und wenn die 200 Tageslinie überschritten ist, geht es sowieso weiter.
    Hatten wir denn nicht gerade in letzter Zeit sehr viele Fehlausbrüche ?Sehr oft provozieren einige „SCHLAUMEIER „ einen Ausbruch u.nachher gibt es zuwenig „DUMMEIER „ für Anschlusskäufe.

    • Uru Sig

      14. Februar 2019 13:57 at 13:57

      Ist das der Analystenberuf, bestehende Richtungen eines Charts unbeachtet der Höhe u.d er Bewrtung einfach fortschreiben ?

      NEIN!

      Und wenn die 200 Tageslinie überschritten ist, geht es sowieso weiter.

      KANN TATSÄCHLICH PASSIEREN. DASS ES NACH DEM ÜBERSCHREITEN ZWANGSLÄUFIG IMMER DIREKT WIEDER RUNTER GEHT IST EBENSO NICHT SICHER.

      Hatten wir denn nicht gerade in letzter Zeit sehr viele Fehlausbrüche?

      JA, HATTEN WIR. DIESE SIND ALLERDINGS NICHT DIE REGEL, WIE DAS ANLEGESYSTEM DER TRENDFOLGE EINDRUCKSVOLL VERMITTELT.

      Sehr oft provozieren einige „SCHLAUMEIER „ einen Ausbruch u.nachher gibt es zuwenig „DUMMEIER „ für Anschlusskäufe.

      WER NICHT ARBEITET MACHT KEINE FEHLER. DIE RICHTIGKEIT VON ANALYSEN KANN ZWANGSLÄUFIG NUR IM NACHHINEIN BEWERTET WERDEN. ALS ENDE DEZEMBER FAST DIE GANZE BÖRSENWELT IN UNTERGANGSSTIMMUNG WAR, HAT CHRISTOPH ZWERMANN, ALS EINER DER WENIGEN, ZUM EINSTIEG GERATEN!

      KANN ALLES HIER NACHGESCHAUT WERDEN:

      https://www.deraktionaer.tv/suche.html?q=Zwermann

      LG

  2. Z0P0

    14. Februar 2019 13:48 at 13:48

    Der Mann ist ein super Kontraindikator, schaut man sich hier die Artikel vom:
    16.03.: Euro steigt auf 1,28€
    07.09.; Weiterer Fall des Dax ist unumgänglich
    an und betrachtet dann den weiteren Verlauf, sieht es schlecht für den Experten aus 😉

    • Uru Sig

      14. Februar 2019 15:38 at 15:38

      PROGNOSEN SIND SCHWIERIG BESONDERS WENN SIE DIE ZUKUNFT BETREFFEN;-)

      Dass ANALYSEN immer eine AUSSAGE HINSICHTLICH EINER WAHRSCHEINLICHKEIT SIND, sollte JEDEM KLAR SEIN, der sie verfolgt.

      Auch ein Zwermann hat keine Kristallkugel in der immer alles 100% richtig vorhergesagt werden kann.

      Wer am 07.09. den Dax geshortet und gehalten hat, sollte am Jahresende gut im Plus gelegen haben, so wie ich:-)))

      Seit Ende Dezember Long und wieder :-)))

      LG

  3. Prognostiker

    14. Februar 2019 13:49 at 13:49

    Korrigenda: höhere Zinsen als 2018

  4. Zimmermann

    14. Februar 2019 17:25 at 17:25

    Das ist mir viel zu Bullisch im DAX, was da der Zwermann progonstiziert. Der DAX ist einfach schwach.

    Icb bin zwar im DOW auch Bullisch, aber das der jetzt einfach auf neue Highs geht, glaube ich auch nicht.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Finanznews

Das ist das neue Muster an den Aktienmärkten! Marktgeflüster (Video)

Es gibt ein altbekanntes und sich aber nun änderndes Muster an den Aktienmärkten!

Veröffentlicht

am

Es gibt ein altbekanntes und sich aber nun änderndes Muster an den Aktienmärkten: in den letzten Wochen war es fast immer so, dass vorbörslich vor allem in Asien die Märkte stiegen und damit die Futures nach oben zogen. Nun ist es vor allem Europa, das dann für einen Schub nach oben sorgt (sowie heute trotz wieder sehr schwacher Industriedaten aus Deutschland). Aber dann – so wie auch gestern – kann die Wall Street die Gewinne nicht halten und rutscht wieder ab. Der Dax aber bleibt stark – aber warum? Offenkundig gehen Kapitalströme aus den sehr teuren US-Aktienmärkten in die viel weniger teuren Aktienmärkte Europas, auch Chinas Aktienmarkt ist inzwischen viel zu heiß gelaufen..

Werbung: Gratis in Aktien und ETFs investieren. Null-Provision, Null-Aufwand! Erhalten Sie eine Gratisaktie im Wert von bis zu 100€

weiterlesen

Indizes

Rüdiger Born: Kurz vor Ostern

Veröffentlicht

am

Geht heute noch was im kurzfristigen Trading in den Indizes? Geht es nach Ostern auf neue Allzeithochs? An dieser Stelle mein Video vor dem Oster-Wochenende. Meine täglichen Ideen im „Trade des Tages“ (heute Adidas) können Sie kostenfrei hier einsehen.

weiterlesen

Indizes

Die Einschätzungen an der Wall Street nach den jüngsten Zahlen

Veröffentlicht

am

Mehr und mehr entwickelt sich neuer Konjunkturoptimismus bei den Analysten und Vermögensverwaltern an der Wall Street. Erkennbar an folgenden Einschätzungen:

 

  • Die Wahrscheinlichkeit einer Zinssenkung in den USA ist auf 25% gefallen, gegenüber 50% vor Kurzem.
  • Beispielhaft: Die Rendite der 10-jährige US-Treasury ist in wenigen Wochen um 25 Basispunkte gestiegen.
  • Die Durchschnittsschätzungen für Q1 in den USA liegt bei 2,1%, für das zweite Quartal rechnet man bereits wieder mit 2,7%.

Die neue Umfrage von Bank of America/Merril Lynch unter den großen Vermögensverwaltern brachte folgende Ergebnisse:

  • 86% der Befragten betrachten die zeitweilige Invertierung der Zinskurve nicht als Rezessionssignal
  • Gerade noch 6% rechnen mit einer Rezession in diesem Jahr
  • 60% sind dennoch „bearish“ in puncto Wachstum und Inflationsrate

 

Kurzfazit

Das Dumme daran ist nur, dass die Wachstumshoffnungen in den Kursen bereits eingepreist sind. Die Aktienmärkte haben es gerochen, für weitere Steigerungen müsste die Wirtschaft schon noch deutlich mehr liefern.

weiterlesen
Bitte abonnieren Sie unseren Newsletter.


Anmeldestatus

Meist gelesen 30 Tage

Wenn Sie diese Webseite weiter verwenden, stimmen Sie automatisch der Verwendung von Cookies zu. Zur Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen