Allgemein

Wie Tech-Haie sich gegenseitig attackieren Elon Musk droht mit Krieg gegen Apple

Apple Elon Musk Twitter

Kommt es zu einem „Krieg“ zwischen dem neuen Twitter-Chef Elon Musk und Apple? Elon Musk hat nach einer Umfrage auf Twitter eine „Amnestie“ für gesperrte Konten verkündet, auch das von Ex-Präsident Trump – und das trifft auf wenig Begeisterung bei den latent „woken“ Tech-Unternehmen Kaliforniens, zu denen auch der Tech-Gigant Apple gehört. Andererseits erweist sich Apple gegenüber der chinesischen Regierung als willfährig (Abschaltung von Funktionen, die es Demonstranten in China ermöglichen, sich zu verabreden) und läßt unter mehr als problematischen Umständen seine iPhones in China produzieren.

Wie Bloomberg berichtet, spitzt sich die Konfrontation zwischen Twitter-Chef Elon Musk und Apple zu.

Elon Musk und der „Krieg“ gegen Apple

Elon Musk hat in seinem turbulenten Monat an der Spitze von Twitter Inc. bereits die meisten Mitarbeiter des Unternehmens gefeuert, an wichtigen Funktionen herumgebastelt und gesperrte Konten wiederhergestellt. Jetzt wagt er den vielleicht riskantesten Schachzug: einen Krieg mit Apple Inc.

Der Milliardär griff den iPhone-Hersteller am Montag mit einer Reihe von Tweets an, in denen er behauptete, das Unternehmen habe seine Twitter-Werbung reduziert, und drohte, das soziale Netzwerk aus Apples App Store zu verbannen. Er fragte, ob Apple die freie Meinungsäußerung hasse, kritisierte die App-Gebühren und dachte sogar darüber nach, ob der Tech-Gigant auch gegen Tesla vorgehen könnte.

Indem Musk Apple ins Visier nimmt, fordert er ein Unternehmen heraus, das für Twitter lebenswichtig ist. Apple war durchweg einer der wichtigsten Werbekunden des sozialen Netzwerks, das ein ganzes Team von Mitarbeitern beschäftigte, die sich um die Pflege dieser Beziehung kümmerten, wie mit der Angelegenheit vertraute Personen berichten. Die Werbeausgaben beliefen sich auf weit über 100 Millionen Dollar jährlich, sagte einer der Personen.

„Elon Musk stellt jetzt ein Risiko dar, und Apple wird dieses Risiko nicht auf sich nehmen“, sagte Lou Paskalis, ein leitender Angestellter im Bereich Marketing und Medien, der zuvor die Werbung für die Bank of America Corp. geleitet hat.

Apple betreibt auch ein wichtiges Tor für Twitter-Nutzer: den App Store. Wenn Musks Unternehmen den Zugang dazu verliert, wird es von mehr als 1,5 Milliarden Geräten auf der ganzen Welt abgeschnitten sein.

Doch der Milliardär hat selbst ein gewisses Druckmittel in der Hand. Indem er seinen Kampf als einen Kampf für die Meinungsfreiheit darstellt, kann er seine Millionen von Fans um sich scharen. Und seine Verachtung für Apples App-Store-Gebühren wird von Softwareentwicklern, Gesetzgebern und Regulierungsbehörden in aller Welt geteilt, was ihm einen potenziellen Vorteil verschafft.

Apple reagierte nicht sofort auf eine Bitte um Stellungnahme. Einige Twitter-Nutzer sagten am Montag, dass sie weiterhin Apple-Werbung in ihren Feeds sehen, aber eine mit der Angelegenheit vertraute Person bestätigte, dass das Unternehmen die Werbung zurückgefahren hat.

Das in Cupertino, Kalifornien, ansässige Unternehmen trifft sich etwa einmal pro Woche mit Twitter, um verschiedene Themen zu besprechen, so wie es auch mit anderen großen sozialen Netzwerken, wie Facebook und Instagram, geschieht. Apple hat sich in der Vergangenheit stark auf Twitter verlassen, weil es auf Facebook keine Werbung schaltet, so eine der Personen, die mit der Strategie des Unternehmens vertraut sind.

Elon Musk twitterte gestern: „Apple hat die Werbung auf Twitter weitgehend eingestellt. Hassen sie die Meinungsfreiheit in Amerika?“

Apple reduziert Werbung bei Twitter

Apple schließt sich einer Reihe großer Unternehmen an, die ihre Werbung auf Twitter zurückgefahren haben, seit Musk das Unternehmen im vergangenen Monat für 44 Milliarden Dollar übernommen hat. Zu den Abwanderern gehören General Mills Inc. und Pfizer Inc. Elon Musk hat bereits eingeräumt, dass die Abwanderungen zu einem „massiven Rückgang“ der Einnahmen von Twitter geführt haben.

Der gesamte Online-Werbemarkt befindet sich in einer Flaute, aber die Vermarkter sind besonders vorsichtig gegenüber Twitter, weil sie befürchten, dass es immer chaotischer wird. Seit der Übernahme hat Elon Musk Tausende von Stellen bei Twitter gestrichen und damit die Befürchtung genährt, dass die Plattform nicht in der Lage sein wird, Hassreden und Fehlinformationen zu bekämpfen. Ein neuer Ansatz zur Verifizierung von Konten öffnete auch Trollen Tür und Tor, die sich als große Marken und auch als Musk selbst ausgaben.

Der 51-jährige Elon Musk versucht, Twitter unabhängiger von Werbung zu machen, indem er die Nutzer auf seinen Abonnementdienst Blue lenkt. Doch fast 90 % des Umsatzes von 5,1 Milliarden Dollar im vergangenen Jahr wurden mit Werbeeinnahmen erzielt, wobei ein großer Teil davon von Apple stammte.

Elon Musk twitterte weiter: „Apple hat auch damit gedroht, Twitter aus seinem App Store zu verbannen, will uns aber nicht sagen, warum“.

Die Flut von Tweets, in denen Apple kritisiert wurde, begann mit einem, in dem es hieß, das Unternehmen habe „die Werbung auf Twitter weitgehend eingestellt“. Elon Musk fragte: „Hassen sie die Redefreiheit in Amerika?“

Dann richtete er einen Tweet an den Vorstandsvorsitzenden von Apple, Tim Cook: „Was ist hier los?“ Wenige Minuten später behauptete er, dass Apple Twitter möglicherweise aus dem App-Store verbannt, „uns aber nicht sagen will, warum“.

Anfang des Monats löschte der langjährige Apple-Manager Phil Schiller, der für den App Store zuständig ist, sein Twitter-Konto. Der Zeitpunkt der Löschung erregte Aufsehen. Es war kurz nachdem Elon Musk das Konto des ehemaligen Präsidenten Donald Trump wiederhergestellt hatte, der nach dem Anschlag auf das US-Kapitol im Januar 2021 von der Plattform ausgeschlossen worden war.

Musk hatte zuvor angekündigt, er werde einen Rat für Inhalte einrichten, um zu prüfen, ob er Trumps Konto wieder einrichten solle, doch dann machte er den Schritt stattdessen auf der Grundlage der Ergebnisse einer Twitter-Umfrage. „Er sagt die richtigen Dinge, aber er tut die falschen Dinge und das ist fast noch schlimmer“, sagte Paskalis.

Lesen Sie auch

Apple-Chef Cook hat Twitter seit der Übernahme durch Musk weiterhin persönlich genutzt. Er hat letzte Woche eine Thanksgiving-Nachricht gepostet, in der er „allen einen frohen Tag wünscht“.

Neues Smartphone von Elon Musk?

Musk hat bereits getwittert, dass er ein alternatives Telefon herstellen wird, das mit der Plattform arbeiten kann, wenn Twitter aus den App-Stores von Apple und Google entfernt wird. Fans der Idee – und ihre Gegner – haben begonnen, es das „Tesla-Telefon“ zu nennen, und dieser Begriff war am Montag auf Twitter in aller Munde.

Musk, der auch Tesla und SpaceX betreibt, hat gesagt, dass seine Aufgabe bei Twitter darin besteht, die Redefreiheit zu maximieren. Er nutzt seinen persönlichen Account, der mehr als 119 Millionen Follower hat, häufig, um vermeintliche Gegner und die Mainstream-Medien zu kritisieren.

Musk hat schon früher gesagt, dass Apple exorbitante Gebühren für In-App-Käufe erhebt, und er hat diese Angriffslinie am Montag wiederholt. Er postete ein Meme, in dem er andeutete, dass er lieber „in den Krieg ziehen“ würde, als die 30-prozentige Provision des Unternehmens zu zahlen.

Das Meme deutet darauf hin, dass Musk erwägen könnte, den Weg von Epic Games Inc. einzuschlagen und die Gebühren von Apple zu umgehen. Als Epic einen solchen Schritt unternahm, entfernte Apple das Erfolgsspiel Fortnite und löste damit einen mehrjährigen Rechtsstreit aus.

Aber wenn Musk den Abo-Dienst Twitter Blue über das Internet verkaufen wollte – unter Umgehung der 30 % von Apple – könnte er das bereits tun. Der App Store erlaubt es, dass Dienste, die auf mehreren Plattformen verfügbar sind, diesen Ansatz nutzen.

Das Problem wäre, wenn Twitter die Umgehung in seiner App ankündigen oder eine Schaltfläche hinzufügen würde, die die Nutzer auf die Zahlungsoption im Internet verweist. Das könnte dazu führen, dass Twitter aus dem App Store gestrichen wird.

In einem anderen Tweet deutete Musk an, dass Apple Anforderungen an die Inhaltsmoderation von Twitter gestellt hat. Er postete auch eine Ja-Nein-Umfrage: „Apple sollte alle Zensurmaßnahmen veröffentlichen, die seine Kunden betreffen.“

Duopol von Apple und Google

Da Apple und Google die beiden wichtigsten App-Stores für Mobiltelefone kontrollieren, werden sie häufig als „Duopol“ bezeichnet, ein Begriff, den Musk in seinen Tweets verwendete. Der US-Abgeordnete Ken Buck, ein Republikaner aus Colorado, griff diesen Gedanken am Montag auf. Er zitierte einen von Musks Tweets und sagte, die USA sollten das App-Store-Duopol noch vor Ende des Jahres beenden. „Niemand sollte diese Art von Marktmacht haben“, sagte er.

Apple hat strenge Regeln für seinen App Store, die anstößige Inhalte einschränken, darunter diskriminierende Inhalte in Bezug auf Religion, Rasse und sexuelle Orientierung. Auch allzu realistische Gewaltdarstellungen und pornografisches Material werden eingeschränkt.

Apple und Google haben in der Vergangenheit soziale Netzwerke, darunter auch Parler, wegen unzureichender Inhaltsmoderation von ihren Plattformen entfernt. Im Fall von Parler wurde die App schließlich wieder in beide App-Stores aufgenommen, nachdem das soziale Netzwerk eine Reihe von Schritten unternommen hatte, um sicherzustellen, dass es die Inhalte moderiert.

Nach einigen Sticheleien gegen Apple versprach Elon Musk weitere Informationen über die Unterdrückung der freien Meinungsäußerung in „The Twitter Files“. Auf Twitter – wo sonst..

„Die Öffentlichkeit verdient es zu wissen, was wirklich passiert ist“, sagte er.

FMW/Bloomberg



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage