Allgemein

Endlich mal ein Präsident, der anpacken kann (VIDEO) + interessante Folgen der US-Wahl

Wir möchten Ihnen an dieser Stelle beweisen, dass die USA jetzt endlich einen Präsidenten bekommen, der in der Lage ist anzupacken. Wenn es zur Sache geht, ist der gute Herr Trump...

FMW-Redaktion

Wir möchten Ihnen an dieser Stelle beweisen, dass die USA jetzt endlich einen Präsidenten bekommen, der in der Lage ist anzupacken. Wenn es zur Sache geht, ist der gute Herr Trump zur Stelle, wie diese Aufnahmen belegen!

trump-praesident
Donald Trump wird neuer US-Präsident. Foto: Gage Skidmore/Wikipedia (CC BY-SA 2.0)

Auch gibt es heute bereits interessante Folgen der US-Wahl. So brach die Webseite der kanadischen Einwanderungsbehörde heute früh unter den Zugriffen von US-Bürgern zusammen. Denn sofort nach der Wahl hatten wohl viele US-Bürger angefangen sich über die Auswanderungsmöglichkeiten Richtung Norden zu informieren. Schon in den letzten Monaten hatten zahlreiche Menschen „gedroht“ auswandern zu wollen, weil sie nicht in einem Land leben wollten, dass von Trump regiert wird. Da scheinen so einige es doch wirklich ernst zu meinen. Der deutsche Internet-User, der mit Donald Trump nicht so viel anfangen kann, scheint sich zu fragen, wie lange man als Deutscher ihn denn als Präsidenten ertragen muss. Das zumindest zeigt Google mit diesen heutigen Suchanfrage-Ergebnissen:

Auch der mexikanische Peso scheint viele Internetuser ganz plötzlich zu interessieren:

In der kalifornischen Stadt Oakland (direkt gegenüber von San Francisco und sozusagen dessen verarmtes Spiegelbild) kam es heute schon zu Straßenprotesten gegen den neuen US-Präsidenten. Hämisch könnte man sagen: Was ist denn los, gerade erst hat doch der Souverän gesprochen, in Form einer demokratischen Wahl? Gut, Hillary Clinton scheint wohl mehr Wählerstimmen erhalten zu haben, aber Trump eben mehr Wahlmänner.



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

6 Kommentare

  1. Es würde mich in meinem demokratischen Verständnis auch erschüttern, wenn ein Kandidat mit weniger Wählerstimmen eine Wahl haushoch gewinnt.
    Im Land der unbegrenzten Möglichkeiten ist halt per definitionem nichts unmöglich ;)

    1. Da wäre ich mir an Ihrer Stelle nicht so sicher. Horstl’s Ausspruch hat schon seine Bedeutung.

  2. Sehr schön ausgearbeitet, danke !
    Also ich lege den Fokus mal auf den Frieden in Europa.
    Wenn Trump sich mit Putin versteht behalten wir unseren Frieden.
    Und wenn Trump tatsächlich die „NATO“ scheiße findet ist das auch ein gutes Zeichen für unseren Frieden, vlt. dürfen wir dann sogar wieder mit Russland Handel betreiben …. wir wär’s ?

  3. Der erste Link zeigt mir einen Rathlosen ;) Dilettanten, der noch nicht einmal in der Lage ist, eine Fernbedienung zu betätigen. Dafür aber haltloses Geschwätz und viel rechtspopulistische Hetze gegen oder für … ja was eigentlich?
    Ekelhaftes, inhaltsleeres und populistisches Gesülze.
    Der zweite Link ist cool, er zeigt, dass sogar in einem Ein-Parteien-Land wie Bayern Demokratie und offener Disput noch ernst genommen werden.

    Beides hat aber leider gar nichts mit meiner Aussage zu tun, dass die minimal zugrunde liegende demokratische Basisidee (die Mehrheit der Bevölkerung entscheidet zumindest über ihren Führer ) in USA konterkariert wird. Die nach derzeitigem Stand Mehrheit wählt Kandidat A, aber Kandidat B gewinnt mit deutlichem Vorsprung???

  4. Ist es wirklich so, dass Clinton mehr Stimmen erhalten hat?
    Zwischenzeitlich lag doch Trump mal mit über einer Mio Stimmen vorne und in den noch ausstehenden Staaten lag er ebenfalls vorne.

    1. Bis 23.45 Uhr waren es knapp mehr Stimmen für Clinton. Einige Staaten in den abgelegenen Regionen brauchen sicher noch einige Tage, die Stimmen zu zählen und zu übermitteln.
      Dass Trump mit 1 Mio. Stimmen irgendwann einmal vorne lag, ist ein amerikanisches Märchen.
      Ist ja ohnehin egal, Trump ist Präsident.
      Demokratie bedeutet in Amerika nicht, dass die die Mehrheit der Wähler ihren Führer bestimmt.
      In USA kann sogar jemand Führer werden, der nur von 45% der Bevölkerung gewählt wird, während gleichzeitig jemand, der 55% der Stimmen erhält, der Verlierer ist. Das Land der unbegrenzten Möglichkeiten!!!

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage