FMW

Enttäuschte Hoffnung in China, Dax vor Test 9325/45

FMW-Redaktion

Es ist nicht (oder nicht nur), wie heute Morgen überall zu lesen, der weitere Fall des Ölpreises, der heute die asiatischen Indizes tief ins Minus rutschen läßt und damit auch den Handelsstart in Europa überschattet. Ausschlaggebend sind vielmehr die Aussagen des Chefvolkswirts der chinesischen Notenbank, Ma Jun, der den von Chinas Investoren erhofften Stimulusmaßnahmen im Vorfeld des chinesischen Neujahresfests eine indirekt Absage erteilt hat. Und damit ist die Rally an Chinas Märkten gestern schlicht hinfällig, die gestern gemeldeten schwachen Konjunkurdaten aus dem Reich der Mitte das, was sie sind: einfach schlecht – und eben keine Vorlage für eine Rally wegen Stimulushoffnungen.

Besondert hart trifft es heute den Nikkei und den Hang Seng (Hongkong) – Hongkong dürfte ohnehin der große Verlierer des Abschwungs in China werden:

Shanghai Composite -1,01%
CSI300 -1,51%
ChiNext -1,64%
Nikkei -3,71%
Hang Seng – 3,57%

Nun zum Dax. Das gestrige Scheitern im Bereich 9750/60 Punkten war schon einmal ein schlechtes Zeichen, weil nicht einmal die am 15.Januar gerissene Gap-Unterkante im Bereich 9810/15 angekaufen wurde. Ein Schwächezeichen. Dass der Index nun nach der gestrigen Erholung wieder alle Gewinne auspreist und in der Summe sogar mehr verliert, zeigt einmal mehr, dass sich etwas geändert hat: wir sind in einem völlig intakten Bärenmarkt. Und in einem solchen Bärenmarkt sind Erholungen meist heftig, aber sehr kurzlebig.

Im kurzen Zeitfenster ist der X-Dax nun schon auf das Jahrestief gefallen (auf Xetra-Schlußkursbasis), kann sich aber seitdem wieder etwas erholen:

Dax200116

Intraday war das Jahrestief bei 9325 Punkten – und nun ist die Zone 9300 bis 9325 eine extrem wichtige Unterstützung:

Dax2001162

Damit ist jetzt alles verloren, was seit der Ende September 2015 begonnen Rally gewonnen worden war. Es gibt gute Chancen, dass der Dax in der Zone 9300 bis 9325 stoppt und dann eine technische Gegenbewegung startet – optimal wäre, wenn der Index kurz vor der PK Draghis morgen auf diesen Niveaus handelt – denn Draghi steht unter Druck nach der letzten herben Enttähscung und will etwas liefern, während die Märkte nichts erwarten. Aber damit ist das Problem nicht wirklich gelöst – übergeordnet gilt weiter Alarmstufe rot..



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage