Devisen

Euro-Dollar: Rückschlag nach rasanter Rally – Hält der Trend?

Euro-Dollar. Foto: 8Photo - Freepik.com
Euro-Dollar. Foto: 8Photo - Freepik.com

Der Euro gegen den US-Dollar (EURUSD) ist am Donnerstag auf höchsten Stand seit fünf Monaten geklettert, da die Wetten auf eine Zinswende der Fed den Greenback unter Druck bringen. Der Dollar steht daher vor seinem schlechtesten Jahr seit Beginn der Pandemie. Die Gemeinschaftswährung stieg im gestrigen Handel bis auf 1,1139 USD, nachdem der Euro am Mittwoch eine markante charttechnische Hürde übersprungen hatte. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs zuletzt am Donnerstagnachmittag auf 1,1114 Dollar festgesetzt.

Im späten Donnerstaghandel rutschte der EURUSD-Kurs jedoch wieder unter 1,11 Dollar, da es nach der jüngsten Rally zu einer technischen Gegenbewegung kam. Der Euro hat in diesem Jahr um 3,4 % zugelegt. Ein Großteil des Anstiegs erfolgte erst in den letzten Wochen, nachdem die Fed ihre Bereitschaft für eine Zinswende im kommenden Jahr signalisiert hatte. Das schmälert die Attraktivität des Dollars, da andere Zentralbanken ihre Zinssätze länger hoch halten könnten. Da der Markt seine Wetten auf fallende Zinsen zuletzt immer weiter erhöhte, weitete der Dollar seine Verluste gegenüber dem Euro aus.

Euro: Geringes Aufwärtspotenzial

Laut dem FedWatch-Tool der CME erwarten die Marktteilnehmer Ende 2024 eine Zinsrate von 3,75 bis 4,0 %, was sieben Zinssenkungen entspricht. Inzwischen ist wohl ein Großteil der Zinssenkungserwartungen in den Euro-Dollar-Kurs eingepreist, weshalb die Rally im Januar eine Pause einlegen könnte. Der Euro ist zudem kurzfristig ziemlich überkauft. Auch aus fundamentalen Gesichtspunkten spricht derzeit nicht viel für den Euro. Da sich die deutsche und europäische Wirtschaft an der Schwelle zur Rezession befindet, scheint das Aufwärtspotenzial erst einmal ausgeschöpft zu sein.

EURUSD: Beginn einer Korrektur?

Kurz vor dem Jahreswechsel scheinen die Verkäufer im EURUSD die Oberhand zu übernehmen. Nachdem der Euro-Kurs an der Hürde bei 1,1144 Dollar gescheitert war, kam es am Donnerstag zu einem Intraday-Reversal. Aktuell ringen die Bullen und Bären um die horizontale Marke bei 1,1064 USD. Hier dürfte in Kürze auch eine Richtungsentscheidung fallen. Unter 1,1064 ist mit einer Ausweitung der jüngsten Korrektur bis 1,1000 USD zu rechnen.

Darüber könnte es hingegen zu einer Seitwärtsphase zwischen 1,1064 und 1,1144 USD kommen. Noch ist der Aufwärtstrend aber intakt, trotz der gestrigen bearishen Tageskerze. Bei einem Tagesschlusskurs unter dem gestrigen Tief bei 1,1055 USD steigt jedoch die Wahrscheinlichkeit für eine Korrektur. Auf der Oberseite wäre erst ein Ausbruch über 1,1144 USD das Signal für eine Fortsetzung der Euro-Rally in Richtung 1,1242 USD.

Euro-Dollar-Kurs: Korrektur im EURUSD nach der Rally

Disclaimer

Offenlegung gemäß § 80 WpHG zwecks möglicher Interessenkonflikte:
Der Autor dieser Veröffentlichung erklärt, dass er jederzeit in einem der genannten und analysierten bzw. kommentierten Finanzinstrumente investiert sein kann. Dadurch besteht möglicherweise ein Interessenkonflikt. Der Autor versichert jedoch, jede Analyse und jeden Marktkommentar unter Beachtung journalistischer Sorgfaltspflichten, insbesondere der Pflicht zur wahrheitsgemäßen Berichterstattung sowie der erforderlichen Sachkenntnis, Sorgfalt und Gewissenhaftigkeit erstellt zu haben.

Die Autoren der Veröffentlichungen verfassen jene Informationen auf eigenes Risiko. Analysen und Einschätzungen werden nicht in Bezug auf spezifische Anlageziele und Bedürfnisse bestimmter Personen verfasst. Veröffentlichungen von XTB, die bestimmte Situationen in den Finanzmärkten kommentieren sowie allgemeine mündliche Aussagen von Mitarbeitern von XTB hinsichtlich der Finanzmärkte, stellen keine Beratung des Kunden durch XTB dar und können auch nicht als solche ausgelegt werden. XTB haftet nicht für Verluste, die direkt oder indirekt durch getroffene Handlungsentscheidungen in Bezug auf die Inhalte der Veröffentlichungen entstanden sind.

Risikohinweis:
CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 78% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Anlageerfolge sowie Gewinne aus der Vergangenheit garantieren keine Erfolge in der Zukunft. Inhalte, Newsletter und Mitteilungen von XTB stellen keine Handlungsansätze von XTB dar.



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert




Meist gelesen 7 Tage