Aktien

Jahresendrallye fällt ins Wasser Europäischen Aktien droht das schlechteste Jahr seit 2008

Europäischen Aktien droht das schlechteste Jahr seit 2008

Für Anleger war 2022 bislang ein Jahr zum Vergessen. Die europäischen Aktienmärkte befinden sich im Bärenmarkt – Aktien steuern auf das schlechteste Jahr seit der Finanzkrise 2008 zu. Der marktbreite Euro Stoxx 600 Index liegt aktuell rund 20 Prozent im Minus. Beim Stoxx 50 sieht es genauso aus, der Index mit den 50 größten europäischen Unternehmen notiert ebenfalls 20 Prozent unter seinen Höchstständen von Anfang Januar. Unser heimischer Dax liegt derzeit 22 Prozent im Minus, in der Spitze waren es sogar 27 Prozent. Noch besteht bei einigen Anlegern jedoch die Hoffnung auf eine Jahresendrallye, die zumindest für einen versöhnlichen Ausklang sorgt. Geht es allerdings nach den Strategen von Goldman Sachs und Bank of America, dann fällt die Jahresendrallye für europäische Aktien ins Wasser.

Keine Jahresendrally für europäische Aktien

Die US-Großbanken sehen schlechtestes Jahr seit der Finanzkrise 2008 für europäische Aktien. Die Strategen von Goldman Sachs und Bank of America glauben nicht an eine Jahresendrallye, um die europäischen Aktien aus ihrer Flaute zu befreien. Die Ansicht der Strategen wird durch die Ergebnisse einer Bloomberg-Umfrage bekräftigt. Die durchschnittliche Prognose von 406 Punkten in der Umfrage deutet auf einen Rückgang des Stoxx Europe 600 Index um 17 % in diesem Jahr hin, das wäre die schlechteste Performance seit der globalen Finanzkrise.

Europäische Aktien: Ein Jahr zum Vergessen - Euro Stoxx -17 %

Dieser Wert bedeutet einen Gewinn von weniger als 2 % für den Stoxx 600 gegenüber dem Schlusskurs vom Donnerstag, während die Umfrage für den Euro Stoxx 50 Index im gleichen Zeitraum einen Rückgang von 1,1 % prognostiziert. Sowohl Goldman Sachs als auch Bank of America haben in den letzten Wochen ihre Prognosen für europäische Aktien gesenkt. Die Aussichten auf eine Aktienrallye zum Jahresende schwinden, da sich die Anleger beispielsweise über die Auswirkungen steigender Renditen und die politischen Turbulenzen im Vereinigten Königreich sorgen.

Der Stoxx 600 ist im vergangenen Monat in einen Bärenmarkt gefallen, der durch die Befürchtung genährt wurde, dass die steigende Inflation und die aggressive Straffung der Zentralbanken eine weltweite Rezession auslösen werden. „Ein freundlicheres Momentum in Bezug auf die Mischung aus Wachstum, Inflation und Geldpolitik oder eine Kapitulation der Anleger wird für ein echtes Bärenmarkttief in naher Zukunft erforderlich sein“, schrieben Goldman-Strategen wie Cecilia Mariotti letzte Woche. Ihre Jahresendprognose von 360 ist die pessimistischste unter den von Bloomberg befragten Analysten, was einen Rückgang von fast 10 % gegenüber dem Schlusskurs vom Donnerstag bedeutet.

Aktienmärkte: Abwärtstrend statt Jahresendrallye

Erwartungen für europäische Aktienmärkte gesenkt

Noch im März erwarteten die Strategen im Durchschnitt, dass der Stoxx 600 das Jahr im Vergleich zu Ende 2021 in etwa unverändert abschließen würde. Stattdessen ist der Leitindex bisher um etwa 20 % gefallen, was auf die steigende Inflation, die aggressiven Zentralbanken, die Auswirkungen des Krieges in der Ukraine und die Energiekrise zurückzuführen ist, so Bloomberg.

Stephane Ekolo von TFS Derivatives, dessen Prognose im März dem Ausmaß der aktuellen Rückgänge am nächsten kam, erwartet in nächster Zeit keine Atempause für europäische Aktien. „Die Aussichten für den europäischen Markt werden bis zum Jahresende und höchstwahrscheinlich auch im nächsten Jahr düster sein“, so Ekolo. „Der makroökonomische Gegenwind lässt bisher nicht nach, im Gegenteil, die geopolitischen Spannungen nehmen weiter zu, und angesichts der anhaltend hohen Inflation sehe ich einen Einbruch der Nachfrage, der sich in dieser und der nächsten Berichtssaison bemerkbar machen wird.“

Die europäischen Aktien erreichten im vergangenen Monat den tiefsten Stand seit November 2020, bevor sie sich zaghaft erholten. Viele Marktteilnehmer sind zwar der Meinung, dass technische Erholungen für einige Gewinne sorgen könnten, aber die Fundamentaldaten bleiben düster. Nicht einmal ein guter Start in die laufende Berichtssaison hat genug Optimismus verbreitet, um den Gesamtmarkt anzukurbeln. Und die BofA-Strategen warnen, dass sich die Gewinnaussichten verschlechtern könnten.

Aktienmärkte: Rückgang der Gewinne im Euro Stoxx - keine Jahresendrallye

„Selbst nach dem starken Ausverkauf in diesem Jahr sind die Aktien noch nicht für den anhaltenden Verlust an Wachstumsdynamik eingepreist, den wir in den kommenden Monaten erwarten“, so BofA-Strategin Milla Savova, die den Stoxx 600 bei 380 Punkten und damit in der Nähe der September-Tiefs sieht. Savova geht davon aus, dass die Gewinne im nächsten Jahr um 20 % sinken werden, was auf den Druck auf die Margen und das nachlassende Wirtschaftswachstum zurückzuführen ist. „Wir glauben, dass sich die derzeitige Widerstandsfähigkeit der europäischen Gewinne als unhaltbar erweisen wird“, sagt sie.

FMW/Bloomberg



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage