Europa

Exporte im Horrormonat April: So heftig war der Absturz – offizielle Zahlen

Containerschiff im Hamburger Hafen

Der Außenhandel leidet brutal unter der Coronakrise. Jetzt haben wir für den Horrormonat Nummer, nämlich den April, offizielle Zahlen vorliegen. Hier gab es im kompletten Monat den totalen Shut Down vor allem in Europa. Laut heutigen Daten des Statistischen Bundesamts gingen die deutschen Exporte im April im Jahresvergleich um 31,1 Prozent zurück. Von März zu April waren es -24 Prozent. Exportseitig war dies der größte Rückgang eines Monats im Vergleich zum Vorjahresmonat seit Beginn der Außenhandelsstatistik im Jahr 1950. Die Importe sinken im Jahresvergleich um 21,6 Prozent, im Monatsvergleich um 16,5 Prozent.

Eindrucksvoll auswirken tut sich die Coronakrise auf den deutschen Überschuss im Außenhandel, also das normalerweise konstant höhere Volumen der Exporte gegenüber den Importen. Im April 2020 wurden von Deutschland Waren im Wert von 75,7 Milliarden Euro exportiert und Waren im Wert von 72,2 Milliarden Euro importiert. Also „nur noch“ ein Überschuss von 3,5 Milliarden Euro. Im Chart sieht man, wie der Abstand zwischen Im- und Exporten jüngst zusammengeschrumpft ist. Im April wurde der niedrigste Exportüberschuss Deutschlands seit Dezember 2000 nachgewiesen (damals +1,7 Milliarden Euro). Im April 2019 hatte der Saldo in der Außenhandelsbilanz noch +17,8 Milliarden Euro betragen.

Exporte gegen Importe seit Anfang 2018

Hier einige interessante Detailaussagen der Statistiker zum Außenhandel im April:

Je nach Handelspartner waren die Exporte im Vorjahresvergleich unterschiedlich stark beeinträchtigt: Während Exporte in die Volksrepublik China im April 2020 vergleichsweise moderat um 12,6 % auf 7,2 Milliarden Euro zurück gingen, nahmen die Exporte in die von der Corona-Pandemie besonders betroffenen Staaten Frankreich (-48,3 %), Italien (-40,1 %) und Vereinigte Staaten (-35,8 %) gegenüber April 2019 stark ab.

Die meisten Importe kamen im April 2020 aus der Volksrepublik China nach Deutschland. Von dort wurden Waren im Wert von 9,4 Milliarden Euro eingeführt, das waren 10,0 % mehr als im April 2019. Die Importe aus den Vereinigten Staaten stiegen im April 2020 um 2,4 % auf einen Wert von 5,9 Milliarden Euro an. Auch die deutschen Importe aus Frankreich (-37,3 % auf 3,5 Milliarden Euro) und Italien (-32,5 % auf 3,2 Milliarden Euro) waren stark rückläufig.



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

2 Kommentare

  1. Das nächste Mal die Zahlen einfach von den Amis erheben und veröffentlichen lassen. Dann wären die Exporte um 5% gestiegen, der Überschuss läge bei 25 Milliarden und der DAX wäre schlagartig bei 13.500 Punkten.

  2. Hat vielleicht jemand gedacht, man kann eine Diktatur der Dumm-Kriminellen einführen, den Leuten Angst eintrichtern und alles geht so weiter wie bisher? Wer sich informiert, nicht bei ARD und ZDF, der merkt dass der ganze Corona ein Hoax ist. Leider kann man nicht viele Leute überzeugen, die glauben lieber die Märchen und laufen mit Beisskorb im Freien umher oder fahren Rad. Atmen das Ausgeatmete wieder ein, brüten in der feucht warmen Umgebung um Mund und Nase Viren und Bakterien aus, welche sich in der Maske festsetzen und vermehren. Gefährlich ist oder wird es, wenn Dumme fleissig werden. Man könnte weiter ausführen, aber das ist sinnlos, die Leute müssen und werden später aus Schaden klug werden. Nun, klug nicht unbedingt. die fallen auf den nächsten Hoax herein, wenn er nur oft verbreitet wird.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage