Aktien

Profiteure der Energiekrise Exxon mit Rekordgewinn von 20 Milliarden Dollar in 3 Monaten

Man sieht wo die Profiteure der Energiekrise sitzen. Exxon erzielt aktuell mit 19,7 Milliarden Dollar in 3 Monaten einen Rekordgewinn.

Öl-Fässer mit Länderfahnen

Betreiber von Tankern, Ausrüster wie Halliburton, Verkäufer von Gas uvm. Es gibt so einige Branchen, die in der derzeitigen Energiekrise massiv profitieren. Denn die Welt giert nach Öl, Gas und Kohle, jetzt wo der Westen russische Brennstoffe meidet. Ganz vorne weg marschiert der US-Ölgigant Exxon. Vor wenigen Minuten hat das Unternehmen mit 19,7 Milliarden Dollar den höchsten Nettogewinn in der Firmengeschichte vermeldet. Die Aktie kann aktuell vorbörslich in New York 2 Prozent zulegen.

Exxon-Gewinn übertrifft die Erwartungen dank des Anstiegs der Erdgasexporte

Exxon Mobil und die Chevron erzielten zusammen einen Nettogewinn von mehr als 30 Milliarden Dollar. Exxon verzeichnete den höchsten Gewinn in seiner 152-jährigen Geschichte, während Chevron sein zweitbestes Quartalsergebnis bekannt gab, da die Erdgasnachfrage und -Preise in die Höhe schnellten, so Bloomberg. Diese Veröffentlichungen folgten auf ähnlich gute Ergebnisse der europäischen Konkurrenten Shell und TotalEnergies.

Auch wenn sich die großen Ölkonzerne in Gewinnen sonnen, die noch vor zwei Jahren, in den dunkelsten Tagen der Pandemie unvorstellbar waren, stehen die Ölmanager unter dem Druck, die Emissionen zu senken und die Aktionärsrenditen zu verbessern. Sie haben gezögert kostspielige Explorationsprogramme auszuweiten, was den Druck auf die Rohstoffpreise noch verstärkt.

Exxon-Aktie im Vergleich zu anderen Aktien und Indizes

Der Gewinn je Aktie von Exxon lag im dritten Quartal mit 4,68 $ über der mittleren Schätzung von 3,89 $ der von Bloomberg befragten Analysten. Der Nettogewinn von 19,7 Mrd. $ übertraf das Allzeithoch von 17,6 Mrd. $, das im zweiten Quartal erreicht worden war. Die Erwartungen der Analysten stiegen, nachdem Exxon bereits am 4. Oktober mitgeteilt hatte, dass die robusten Erdgaspreise den Einbruch auf den Rohölmärkten mehr als ausgleichen konnten. Es wird erwartet, dass sich die starke Gewinnserie im laufenden Quartal fortsetzt. Und man erwartet, dass Exxon für das gesamte Jahr einen Gewinn von mehr als 50 Mrd. $ erzielen wird – mehr als Amazon.com Inc., Procter & Gamble Co. und Tesla Inc. zusammen.

Exxon-Gewinn im Vergleich zu anderen großen Konzernen

Chevron mit zweithöchstem Gewinn der Firmengeschichte

In der Zwischenzeit übertraf Chevron mit einem Gewinn von 5,56 $ pro Aktie im dritten Quartal die mittlere Prognose von 4,94 $ der Analysten im Bloomberg Consensus. Der Nettogewinn lag bei 11,2 Milliarden Dollar und damit leicht unter dem Allzeithoch von über 12 Milliarden Dollar in den vorangegangenen drei Monaten.

„Wir haben ein weiteres starkes Quartal mit einer Kapitalrendite von 25 Prozent vorgelegt“, sagte Chief Executive Officer Mike Wirth in der Erklärung. „Gleichzeitig erhöhen wir unsere Investitionen und steigern unser Energieangebot, wobei unsere Permian-Produktion einen weiteren Quartalsrekord erreicht.“

Die schiere Höhe der kombinierten Gewinne – die etwa 14 Millionen Dollar pro Stunde entsprechen – wird sicherlich die Kritik von US-Präsident Joe Biden und anderen führenden Demokraten an der Profitgier verstärken, insbesondere angesichts des Krieges in der Ukraine. Biden hat bereits Exxon und Shell ins Visier genommen, und die jüngsten Gewinnmeldungen kommen etwas mehr als eine Woche, bevor die Amerikaner zur Wahl gehen.

Dennoch erleiden die US-amerikanischen Ölkonzerne weniger politische Peitschenhiebe als ihre europäischen Konkurrenten, die Steuern auf unerwartete Gewinne zahlen müssen und stärker dazu aufgefordert werden, in kohlenstoffarme Energien zu investieren, obwohl einige der größten Gewinne der Welt immer noch auf fossilen Brennstoffen beruhen.

Emissionen sind rückläufig

Exxon-Aktie auf Rekordhoch

In den letzten Wochen hat Exxon den Facebook-Mutterkonzern Meta Platforms Inc. beim Marktwert überholt und ist nun zum ersten Mal seit 2019 wieder in den Top 10 des S&P 500 Index vertreten. Die Aktien erreichten diese Woche ein Rekordhoch und sind in diesem Jahr um mehr als 70 % gestiegen, da die hohen Öl- und Gaspreise mit bescheideneren Investitionsausgaben einhergingen.

Die Aktionäre waren die Hauptnutznießer des Comebacks von Exxon nach der Pandemie. Zu Beginn des Jahres reaktivierte Chief Executive Officer Darren Woods die Aktienrückkäufe, die mehr als ein halbes Jahrzehnt lang auf Eis gelegen hatten. Das Rückkaufprogramm im Wert von 15 Milliarden Dollar pro Jahr entspricht in etwa der Höhe von Exxons Dividende, die bereits die zweithöchste im S&P 500 Index ist.

Trotz des Gewinns aus den hohen Energiepreisen hat Woods die langfristigen Ausgaben auf etwa 22,5 Mrd. $ pro Jahr festgelegt – 30 % unter dem Niveau vor dem Covid -, wobei das Produktionswachstum in Guyana und im Permian Basin den Verkauf von Anlagen und den Rückgang der natürlichen Vorkommen in anderen Regionen weitgehend ausgleicht. Woods hat sich zum Ziel gesetzt, die Break-even-Kosten bis 2027 auf das Äquivalent von etwa 30 $ pro Barrel zu senken, gegenüber 41 $ im Jahr 2021.

FMW/Bloomberg



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage