Aktien

Finanzmärkte: das nachlassende Glücksgefühl nach dem QE-Heroin

Von Markus Fugmann

Beim ersten Mal ist es am schönsten, dann wird schnell eine Sucht daraus, und man jagt permanent dem Ersterlebnis hinterher. So beschreiben es viele Ex-Heroinsüchtige:

„..habe ich einmal diese Euphorie und Unbeschwertheit erlebt, brennt sich diese Erfahrung unwiderruflich und sehnsuchtsvoll in mein Gehirn. Nichts scheint an dieses sorglose Gefühl heranzukommen, weshalb nichts außer diese Substanz dem Streben nach Glück entspricht. Jedoch wird man bei regelmäßigem Konsum diesen Anfangszustand nie mehr erreichen und läuft einer Illusion hinterher. Vermutlich wird auch mindestens unterbewusst alles andere positiv Erlebte im Leben mit dem Heroin-Rausch verglichen und erscheint dann ziemlich fade und nichtig“.

Und jetzt tauschen wir einfach mal das Wort Heroin gegen QE aus – und schon haben wir das aktuelle Gefühl an den Finanzmärkten. So herrlich war die Euphorie etwa in der Eurozone, als im Januar 2015 Draghi den Märkten die erste Dosis versprach:

daxqeheroin

Seitdem sucht der Dax das Glück des ersten Drogenkonsums wieder zu erleben – aber die Euphorie ist weg, nur die Sehnsucht ist geblieben:

daxnachqe

Nun kündigt der Heroin-Dealer an, mehr von dem Stoff zu beschaffen, also die Dosis zu erhöhen. Noch einmal ein kurzer Freudenschauer – aber der Markt spürt, dass das reine Glück des Erstkonsums nicht mehr zu erreichen ist. Also stellt sich eine Art Depression ein, eine stete Sehnsucht nach dem Glücksgefühl, das doch schon längst vorbei und verloren ist.

In der Drogentherapie indes weiß man eines: man muß weg von der Droge, weil alles andere zum schleichenden Niedergang (bis hin zum Exitus) führt. Die Märkte ahnen es, wollen es aber noch nicht wahr haben. Was machen wir denn, wenn wir die Droge nicht mehr haben, ogottogott.

Und die Antwort lautet: Entzug und Therapie. Das ist anstrengend, das tut weh, muß aber sein. Nur so können irreversible Schäden verhindert werden, nur so kann der Patient eines Tages wieder gesunden.
Besser, sich mit diesem Gedanken zeitnah vertraut zu machen. Wichtig wäre es vor allem, den Kontakt zwischen dem Dealer und dem Drogensüchtigen zu verhindern.
Hai capito, Mario?!!



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

3 Kommentare

  1. Ich habe ab Mitte der 70ger geraucht.War ja so cool,männlich,marlborohartmann&camelweitläufig!Selbst als mir permanent mehr&mehr Zweifel kamen,ob man z.B.schon 10 Sekunden nach dem Aufstehen „den harten Mann“rauskehren muss,habe ich die Sucht noch verteidigt.Heute(4Jahre total kalt!)kommt mir das sowas von affig vor.Während mein Suchtverhalten lediglich für mich negativ war,ist es das der Notenbanker für die ganze Welt!Wenn meine Lebenserwartung dadurch um einige Jahre kleiner ist,juckt das kein(sprichwörtliches)Schwein.Fahren diese Junkies allerdings die Weltfinanz vor die Wand,dann sind Kollateralschäden in Billionenmassen zu befürchten.Warum stoppt diese Irren keiner?

    1. Weil sie Gottes Werk verrichten… (…und viele Deppen noch daran glauben.)

  2. Weil es die Masse mehr interessiert, was gerade der Hund von Paris Hilton macht! Die Masse ist nicht besser als die oben.
    a) Man muß von 9/11 nur 2 Dinge erzählen: reines Stahlgebäude fällt in reiner Fallgeschwindigkeit, ohne „Ruckeln…“ zusammen und 90% der 2 Gebäude verwehen (!) in NY, nur 10% landen auf dem „Ground Zero**“.
    **Vor 9/11 der alleinige Fachausdruck für den Zentralpunkt unter einer nukl. Explosion.
    b) Außerdem werden Drogen, Menschschwächen … zwar von oben, aber mit Hilfe von unten durchgeführt. (Googeln nach Daniele Ganser – Basler Historiker)
    https://netzfrauen.org/2016/01/28/zika-virus-outbreak-denguefieber-von-biologischer-waffe-zu-einer-weltweiten-pandemie/
    http://www.infosperber.ch/Artikel/Wirtschaft/jhg
    Snowden sagte, Obama’s Clique hat nicht vor ihm Angst, sondern vor den aufwachenden oder denkenden Massen.
    c) Dazu hilft noch die allgemeine Dummheit, extrem gefördert und stabilisiert durch die TV-Lügenpresse.
    xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx
    Übrigens Super-Artikel von FM. Vielen herzlichen Dank!!!

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage