Krypto-Währungen

Das große Krypto-Debakel FTX steuert mit 8-Milliarden-Dollar-Loch auf den Bankrott zu

Die Kryptobörse FTX von Sam Bankman-Fried steuert mit einem 8-Milliarden-Dollar-Loch auf den Bankrott zu. Hier die aktuellsten Entwicklungen.

Wir haben diese Woche bereits umfassend berichtet. Das Drama um die große Krypto-Börse FTX zieht den gesamten Markt für Kryptowährungen in den Keller. Im TradingView Chart sehen wir seit letztem Sonntag, wie der FTX-Token 87 % an Wert verloren hat. Auch die großen Schwergewichte verloren deutlich, aber eben nicht in diesem Ausmaß – Bitcoin -22 %, Binance Coin -22 %, Ether -27 %. Nun droht im Abwärtsstrudel eine Kaskade an Margin-Calls. Eigentlich wollte die weltgrößte Kryptobörse Coinbase „aushelfen“ und FTX mit einem Kauf stützen. Aber das Angebot war unverbindlich. Aber wenn daraus nichts wird, verschlimmert sich die Gesamtlage nur noch mehr? Und nun wird es kritisch! Schauen wir auf die aktuellste Entwicklung beim FTX-Debakel.

Performance vom FTX-Token seit Sonntag im Vergleich zu anderen Coins

FTX braucht jetzt schnell einen Milliardenbetrag

Die Krise von Sam Bankman-Frieds Krypo-Börse FTX verschlimmert sich zusehends. Das einstige Krypto-Wunderkind warnt vor dem Konkurs, wenn sein Unternehmen nicht in der Lage ist die fehlenden Mittel in Höhe von bis zu 8 Milliarden Dollar zu beschaffen, so meldet es Bloomberg aktuell. Bankman-Fried informierte die Anleger am Mittwoch über die Lücke, kurz bevor die konkurrierende Börse Binance ein Übernahmeangebot abrupt zurückzog. Er sagte, FTX.com benötige 4 Milliarden Dollar, um zahlungsfähig zu bleiben, und versuche, eine Rettungsfinanzierung in Form von Schulden, Eigenkapital oder einer Kombination aus beidem aufzutreiben, so eine Person mit direkter Kenntnis der Angelegenheit.

„Ich habe es vermasselt“, sagte Sam Bankman-Fried den Anlegern in der Telefonkonferenz, wie Personen mit Kenntnis des Gesprächs berichten. Er sagte, er wäre „unglaublich, unglaublich dankbar“, wenn Investoren helfen könnten. Ein Vertreter von FTX lehnte eine Stellungnahme ab.

Das Eingeständnis der sich vertiefenden Probleme seines Unternehmens und der begrenzten Möglichkeiten ist eine erstaunliche Wende für Sam Bankman-Fried, der einst 26 Milliarden Dollar wert war und mit John Pierpont Morgan verglichen wurde. Es unterstreicht auch die Unsicherheit, die über FTX, seinen Kunden und den Kryptowährungsmärkten schwebt.

Die US-Behörden ermitteln gegen FTX. Der Großteil von Sam Bankman-Frieds Vermögen hat sich in Luft aufgelöst, und die Konkurrenten profitieren von seiner Misere. Robinhood Markets hat in den letzten zwei Tagen die größten Krypto-Zuflüsse aller Zeiten erlebt, sagte Chief Executive Officer Vlad Tenev am Donnerstag. Binance und Coinbase Global verzeichneten ebenfalls große Zuflüsse, wie Daten von CryptoQuant zeigen. Der Investor Sequoia Capital hat den gesamten Wert seiner Beteiligungen an FTX.com und FTX.us abgeschrieben, was darauf hindeutet, dass das Unternehmen keinen klaren Weg sieht, seine Investition wieder hereinzuholen.

Namhafte Unterstützer

Während die Börse FTX schwankt, hängt nicht nur das Schicksal ihrer Investoren und Kreditgeber in der Schwebe, sondern auch das derjenigen, die nicht in der Lage waren ihre Kundengelder zurückzubekommen, nachdem Anfang der Woche einige Abhebungen gestoppt wurden. Nach dem Scheitern der Kryptofirmen Celsius und Voyager wurden Milliarden an Kundengeldern in Konkursverfahren gebunden.

FTX hat eine prominente Liste von Geldgebern wie Sequoia Capital, BlackRock Inc., Tiger Global Management und SoftBank Group Corp. Dennoch blieb Sam Bankman-Fried während einer hektischen Periode von etwa 24 Stunden, in der die Spekulationen zunahmen, dass Binance den Deal nicht durchziehen würde, trotzig. Er sagte den Investoren während der Telefonkonferenz am Mittwochnachmittag wiederholt, dass es einfach nicht wahr sei, dass Changpeng Zhao von der Übernahme zurücktrete, sagte die Person.

Etwa eine Stunde später erklärte Binance, dass man tatsächlich aussteigt. „Wir hatten gehofft, die Kunden von FTX unterstützen zu können, um ihnen Liquidität zur Verfügung zu stellen, aber die Probleme liegen außerhalb unserer Kontrolle und unserer Fähigkeit zu helfen“, sagte Binance, die von Zhao gegründete Kryptobörse, in einer Erklärung. Hier dazu der Tweet von „CZ“:

Zusätzlich zu den finanziellen Spannungen zieht FTX die Aufmerksamkeit der US-Behörden auf sich. Die Securities and Exchange Commission und die Commodity Futures Trading Commission untersuchen, ob das Unternehmen ordnungsgemäß mit Kundengeldern umgegangen ist, sowie seine Beziehungen zu anderen Teilen von Sam Bankman-Frieds Krypto-Imperium, einschließlich seines Handelshauses Alameda Research, wie Bloomberg News am Mittwoch berichtete. Beamte des US-Justizministeriums arbeiten auch mit den Anwälten der SEC zusammen, sagte eine der Personen.

Zhao sagte in einem Memo am Mittwoch, dass es keinen „Masterplan“ zur Übernahme von FTX gebe und dass „das Vertrauen der Nutzer stark erschüttert ist“. Die erneute Besorgnis über die Ansteckungsgefahr zeigt sich in den abstürzenden Preisen der Kryptowährungen. Bitcoin fiel nach der Ankündigung von Binance unter 16.000 Dollar, den niedrigsten Stand seit zwei Jahren.

Brian Armstrong, Chief Executive Officer von Coinbase, sagte am Dienstag in einem Bloomberg TV-Interview, dass, wenn der Deal mit Binance scheitern würde, dies wahrscheinlich bedeuten würde, dass FTX-Kunden Verluste hinnehmen müssten. „Das ist für niemanden eine gute Sache“, sagte er.

FMW/Bloomberg

FTX-Chef Sam Bankman-Fried
Sam Bankman-Fried, founder and chief executive officer of FTX Cryptocurrency Derivatives Exchange, speaks during the Institute of International Finance (IIF) annual membership meeting in Washington, DC, US, on Thursday, Oct. 13, 2022. This year’s conference theme is „The Search for Stability in an Era of Uncertainty, Realignment and Transformation.“


Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

1 Kommentar

  1. „Das einstige Krypto-Wunderkind warnt vor dem Konkurs, wenn sein Unternehmen nicht in der Lage ist die fehlenden Mittel in Höhe von bis zu 8 Milliarden Dollar zu beschaffen.“

    Wie wäre es mit Crowdfunding ? ;-)

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage