Folgen Sie uns

Allgemein

Geld ist die Wurzel allen Übels? Geld abschaffen, Banken abschaffen? Warum das totaler Quatsch ist

Man hört es immer wieder. Geld ist die Wurzel allen Übels. Geld muss weg, Geld ist doof, Geld abschaffen. So hört man es seit Jahren mal hier, mal da. Es ist ein allgemeine Aussage aus dem Dunstkreis der Kapitalismuskritik. Nach dem Motto…

Redaktion

Veröffentlicht

am

Von Claudio Kummerfeld

Man hört es immer wieder. Geld ist die Wurzel allen Übels. Geld muss weg, Geld ist doof, Geld abschaffen. So hört man es seit Jahren mal hier, mal da. Es ist ein allgemeine Aussage aus dem Dunstkreis der Kapitalismuskritik. Nach dem Motto „wenn wir das Geld abschaffen, gibt´s keine Probleme mehr mit dem bösen Kapitalismus“. Richtig? Werfen wir doch mal einen Blick in die Praxis. Was wäre wenn? Der Traum vieler Kritiker lautet ja, dass man zurückkehren solle in eine „faire, solidarische Tauschwirtschaft“, die ja letztlich als Alternative zum Geld übrig bleiben würde.

Jeder gibt was er kann, was er hat, was er selbst herstellt. Man tauscht gegen das, was man selbst braucht, und ein richtiger Reichtum kann nicht mehr erzeugt werden. Das klingt doch alles total nett, solidarisch, ehrlich, demokratisch uvm? In der Praxis würde das aber zügig in eine Katastrophe führen, in Nahrungsmittelknappheit oder sogar schnell in Hungersnöte und den Zusammenbruch der Volkswirtschaft. Warum? Sagen wir mal Sie sind von Beruf Maler. Sie haben Hunger, und gehen ganz normal zum Bäcker Brötchen einkaufen. Wie wollen sie ihre Brötchen bezahlen? Mit Bildern?

Vielleicht nimmt der Bäcker noch am ersten Tag ein Bild an als Tauschmittel, aber in den Tagen und Wochen danach? Wenn der Bäcker nun bei seinem Lieferanten Mehl kaufen will, kann er dann mit dem Bild des Malers den Mehl-Lieferanten bezahlen? Wird der auch das Bild akzeptieren? Wer braucht das Bild wirklich als Tauschmittel? Genau so ergeht es Schauspielern aus TV und Theater und unendlich vielen weiteren Berufen. Mit welchen Tauschwaren sollen die ihre Brötchen kaufen? Sollen die jeden Morgen beim Bäcker im Verkaufsraum eine kurze Darbietung ihrer Schauspielkünste darbieten als „Tauschleistung“ für die Brötchen?

Wie soll der Bäcker diese Tauschleistung weiterreichen an seine Lieferanten? Unmöglich! Und je mehr man dieses Beispiel weiter spinnt, desto komplizierter wird es. Wenn eine Krankenschwester einen Urlaubsflug buchen will, womit soll sie ihre Reise bezahlen? Mit welchem Tauschgut? So viel Gemüse kann sie in ihrem kleinen privaten Garten nach Feierabend gar nicht anbauen um alle Dinge des Alltags abzuzahlen. Wovon soll die Fluggesellschaft dann den Lieferanten für den Flugzeug-Sprit bezahlen? Man kann es immer so weiter erzählen. Je mehr Menschen an einem Tauschsystem teilnehmen, desto komplizierter wird es Güter so untereinander auszutauschen, dass jeder davon seinen Lebensunterhalt bestreiten kann.

Bliebe man bei der Tauschwirtschaft, hätte das zur Folge, dass so ziemlich alle Dienstleistungsberufe in Windeseile aussterben würden, weil die Menschen mit diesen Berufsbildern keine Tauschgüter anbieten können ums beispielsweise an Lebensmittel zu kommen. Es gibt zum Beispiel die Idee oder besser gesagt die Grundthese, dass doch früher in grauer Vorzeit die Menschen auch mit einer Tauschwirtschaft zurecht kamen. Vor 5000 Jahren (einfach so als runde Zahl) gab es all diese Dienstleistungsberufe noch gar nicht. Damals waren die Bevölkerungszahlen sehr viel geringer, und jeder hatte (vereinfacht gesagt) seine eigene Hütte, seinen eigenen Hühnerstall, einen kleinen Gemüsegarten, und Wasser holte man aus dem Brunnen um die Ecke oder aus dem Fluss.

Kleidung strickte man sich selbst aus Fell von selbst erlegten Tieren. Mehr war nicht. Kleidung, Wasser Lebensmittel. Eier oder Gemüse konnte man im Dorf tauschen. Das war einfach und übersichtlich. Und dank der geringen Bevölkerungszahlen hatte jeder Mensch genug Zugriff auf Tiere zum Erlegen, und jeder konnte seine Eigenbedarf im eigenen Garten anbauen. Aber heute? Wenn die Bevölkerungszahl in den letzten sagen wir mal tausend Jahren nicht so explodierte wäre, könnte man rein theoretisch zu einer Tauschwirtschaft zurückkehren, wenn wir uns auf diese ursprüngliche Lebensweise besinnen würden.

Das würde bedeuten: Keine iPhones mehr, keine Flüge zum Ballermann mehr, nicht 30 Mal im Jahr neue Klamotten kaufen, keine Autos, kein Fernsehen, kein Gar Nichts. Alles weg, dann ginge es rein theoretisch eine Tauschwirtschaft zu etablieren (wie gesagt, wenn die Bevölkerungszahl nicht so groß wäre). Aber wer will das wirklich? Mit so einem Szenario wären die meisten Menschen wohl sehr unglücklich. Irgendwann in grauer Vorzeit, als nach und nach Dienstleitsungsberufe entstanden (Verwaltungsbeamte, Künstler, Schauspieler und und und), haben sich wohl irgendwelche schlauen Menschen gesagt: Verdammter Mist, wie können wir dafür sorgen, dass auch weiterhin jeder Mensch an Lebensmittel kommt, und dass ein fairer Warenaustausch stattfindet? Wir müssten vielleicht ein leicht austauschbares Wertmittel schaffen, mit dem jeder Mensch leicht an alle Waren und Dienstleistungen kommen kann. Das war die Geburtsstunde von „Geld“.

Ein Staatsgebilde garantiert die Werthaltigkeit von Münzen und Papier mit aufgemalten Bildern. Jedes Blatt Papier hat einen bestimmten Wert. Wenn die Menschen daran glauben, dass es wirklich diesen Wert besitzt, kann der Bäcker Abends ins Theater gehen und Eintritt zahlen. Nächsten Tag kann der Schauspieler mit diesem Geld beim Bäcker Brot kaufen usw. Ein leicht benutzbares Mittel, damit alle Menschen Waren und Dienstleistungen untereinander austauschen können – das nennt man Geld. Anders geht es nicht bei vielen Menschen und vielen verschiedenen Produkten und Dienstleistungen. Selbst die sozialistischen Bruderstaaten haben jahrzehntelang untereinander Handel getrieben, untereinander Schulden gemacht, mit Geld bezahlt usw. Anders ging es dort auch nicht!

Banken abschaffen

Ach ja, da wäre ja noch eine Utopie. Lasst uns doch einfach die Banken abschaffen. Sie sind zusammen mit dem bösen Geld die Wurzel allen Übels. Das klingt genau so verführerisch. Dann sind alle Probleme wie zum Beispiel der schreckliche „Finanzkapitalismus“ ein für alle mal beseitigt. Richtig? Falsch. Was würde passieren, wenn es keine Banken mehr gäbe? Die meisten Menschen mit erspartem Geld (Monatsgehalt höher als die Ausgaben) packt das Geld unters Kopfkissen. Wer sein Geld ein wenig vermehren möchte, sucht nach Zeitungsinseraten oder fragt bei Nachbarn, wer das Geld annimmt, und es gegen Zinsen ein wenig vermehrt. Durch so eine chaotische und unregulierte Geldverschiebung nehmen einfache Privatpersonen Geld entgegen, ohne systematische Kenntnis darüber, wie sie es vermehren sollten. Als Folge kommt es dann oft zu Betrug, Veruntreuung, Wertverlusten uvm.

Die Sicherheit von Spareinlagen wäre dahin. Und die Kreditkunden? Wenn ein Konsument sich ein Auto auf Kredit kaufen will, und es gäbe keine Banken, dann müsste er sich umschauen, und vielleicht Geld bei Verwandten und Nachbarn aufnehmen. Ein Chaos. Und was, wenn er dort nicht genügend Geld für ein Auto auftreiben kann? Und große Unternehmen, die teure Maschinen kaufen wollen? Die können dann per Zeitungsinserat nach Menschen mit großen Vermögen suchen, und hoffen, dass die ihnen vielleicht Geld leihen?

Ein totales Chaos wäre die Folge, die Wirtschaft könne nicht arbeiten, und Konsumenten könnten sich keine Dinge kaufen, für die sie jetzt noch nicht ausreichend Geld haben! Auch in diesem Zusammenhang werden sich in grauer Vorzeit schlaue Menschen gedacht haben, dass es doch mal sinnvoll wäre einen Ort zu schaffen, wo Leute ihr überschüssiges Geld abladen können. Dort wird es in einen zentralen Topf getan. Und aus diesem Topf erhalten Konsumenten und Firmen Geld, die es benötigen. Damit alles korrekt abläuft, braucht man Menschen, die diese Vorgänge im Blick behalten. So entstanden Banken und Bankmanager. Ohne geht es nicht. Egal welches utopisches Wirtschaftsmodell man sich ausmahlen möchte – ohne Geld und ohne Banken wird es in der heutigen komplexen Welt nicht mal ansatzweise funktionieren.

Schließt man alle vorhanden Banken, müsste man neue Banken gründen. Die einfache und populistische Utopie „Geld abschaffen“ und „Banken abschaffen“ ist sinnfrei, und führt zu keinerlei Problemlösung. Es wäre extrem sinnvoll, sich lieber darüber zu unterhalten, wie man das Geld- und Bankensystem reformiert, und zwar grundlegend! Aber Träumereien und Utopien von einem totalen Wandel sind nicht machbar. Auch im Sozialismus hat es nicht ohne Banken und Geld funktioniert.


Geld. Foto: Avarice (2012), by Jesus Solana / Wikipedia (CC BY 2.0)

19 Kommentare

19 Comments

  1. Avatar

    gerd

    10. Juli 2017 15:29 at 15:29

    Mein lieber Herr Kummerfeld, da beginnen Sie Ihren Artikel schon mal von vornherein mit den falschen Argumenten.
    Ob ich persönlich Tauschwirtschaft gut oder schlecht finde oder überhaupt für möglich, sinnvoll oder vorteilhaft halte, sei mal dahingestellt.
    Aber es gibt Lebensbedürfnisse und Luxusbedürfnisse. Da dürfen Sie schon mal nicht sofort mit dem miserablen Beispiel anfangen, dass jemand sein Lebensbedürfnis dadurch befriedigen möchte, indem er davon ausgeht, dass sein Tauschpartner gerade scharf drauf wäre, ein Luxusbedürfnis zu befriedigen.

    Und dann: “ w e n n wir das Geld abschaffen“
    Was heißt wenn? Ich kenne Leute, die haben jetzt schon keins mehr. Und wenn der DAX nicht bald mal Plumps macht, gehöre ich auch zu denen.

    • Avatar

      gerd

      10. Juli 2017 15:39 at 15:39

      Vielleicht sollte der Maler mal bei einem Inhaber einer Großbäckerei anfragen oder bei Herrn Aldi. Die tauschen derart viele lebensnotwendige Waren – und zwar mit großem Verhandlungsgeschick- sodass sie letztlich sogar mehr davon haben, als sie selbst jemals verbrauchen können. Die geben dem Maler gerne davon und dafür hängen sie sich mit Vorliebe auch ein Bild an die Wand. Schließlich nimmt es da weniger Platz weg als die ganzen Lebensmittelkartons, die nur im Weg rumstehen.

      • Avatar

        Columbo

        10. Juli 2017 15:54 at 15:54

        @Gerd
        Luxus- gegen Lebensbedürfnis tauschen geht manchmal schon. Hab mal Tanzmusik gemacht und am Ende des Abends ne Pizza samt Bier bekommen?

        • Avatar

          gerd

          10. Juli 2017 16:04 at 16:04

          Volle Zustimmung, Columbo. Das wollte ich mit meinem Nachtrag auch andeuten.
          Entweder der Tauschpartner hat schon soviel angehäuft, dass er gerne auf was verzichtet. Oder wie in Ihrem Fall sogar froh ist, wenn er Ihnen was geben durfte, weil Sie sone geile Mucke gemacht haben -:)

          • Avatar

            gerd

            10. Juli 2017 16:23 at 16:23

            Um Ihr Beispiel zu komplettieren: Seine Gäste haben ihm natürlich alle Naturalien mitgebracht – u.a. auch Pizza und Bier – so dass er die von Ihnen gebotene Befriedung der Luxusbedürfnisse des Publikums locker ebenfalls mittels Naturalien entgelten konnte. Natürlich kann das so laufen. Das für sich allein, ich sags zu Herrn Kummerfeld, wäre kein Hinderungsgrund. Aber erstens könnte Ihnen natürlich nicht jedermann eine Pizza anbieten (z.B. nicht der erwähnte kleine Bäcker), nur weil Sie schöne Musik machen.
            Und zum anderen spricht die Logistik dagegen.

            Und noch vieles andere auch.
            Also, wieso muss man einen solchen Artikel überhaupt schreiben? Wer in aller Welt denkt denn daran die Tauschwirtschaft wieder im herkömmlichen Sinne wieder einzuführen?
            Das fällt ja nicht mal Herrn Draghi im Traum ein.
            Und ich bin auch noch so blöd und schreibe einen Kommentar auf den Bericht von Herrn Kummerfeld. Statt mich zu fragen, warum der DAX bei 410 schon wieder nach oben gedreht hat und schon wieder bei 460 ist.

    • Avatar

      Helmut Brandl

      10. Juli 2017 22:59 at 22:59

      Dann versuche es doch mal mit einem Call ;-)

  2. Avatar

    michael

    10. Juli 2017 16:23 at 16:23

    Das Buch: Die geldfreie Gesellschaft

  3. Avatar

    Simon Klinkeaw

    10. Juli 2017 16:27 at 16:27

    Es gab noch nie in der Geschichte eine „Tauschwirtschaft“. Wenn schon, dann wurden Geschenke umgetauscht in der Sippschaft.
    Erst der Herrscher/Macht führte durch den Tribut/Abgabe/Steuer ein „Geldwesen“ ein dass wirtschaften erforderte um an dieses „Geldmittel“ für die Abgabe zu kommen = Schuld-Kapital

  4. Avatar

    Tom

    10. Juli 2017 18:36 at 18:36

    Lieber Herr Kummerfeld,

    wie viele Menschen vor Ihnen (auch Universitäten) zeichnen Sie hier ein Bild des Tauschhandels und der Entstehung von Geld, das es so nie gegeben hat!
    Ich empfehle Ihnen die Lektüre des Buches „Schulden. Die ersten 5000 Jahre“ von dem Ethnologen David Graeber.
    Dieser hat genau dieses Thema bis zum Ursprung ausführlich wissenschaftlich untersucht.
    Äußerst aufschlussreich!

    Herzliche Grüße
    Tom

  5. Avatar

    marvin

    10. Juli 2017 19:16 at 19:16

    Das ist wieder einer dieser Artikel mit der Kernaussage, seht her es gibt keine Alternativen. Nicht das Geld ist das Problem, sondern das Fiat Geld und die Zentralbanken. Nicht die Banken sind das Problem, sondern dass diese nicht mehr ihren Job machen und statt dessen lieber wie die bekloppten auf den Finanzmärkten zocken. Natürlich gibt es Alternativen. Den Leuten einzureden bloß nichts zu ändern, weil sonst wird aller schlimmer wie sie das tun, dass allerdings ist wirklich keine Alternative.

    • Avatar

      Lars

      10. Juli 2017 22:55 at 22:55

      Genau so ist es. Ich habe einen sinngemäß ähnlichen Kommentar vor über 2 Stunden gepostet, aber heute dauert es echt lange…

      • Avatar

        Lars

        11. Juli 2017 01:21 at 01:21

        Ich versuche es nochmal, den Kommentar von 21 Uhr zu posten:

        Wir müssten vielleicht ein leicht austauschbares Wertmittel schaffen, mit dem jeder Mensch leicht an alle Waren und Dienstleistungen kommen kann. Das war die Geburtsstunde von „Geld“…
        Damit alles korrekt abläuft, braucht man Menschen, die diese Vorgänge im Blick behalten. So entstanden Banken und Bankmanager. Ohne geht es nicht.


        Soweit stimme ich erst einmal jederzeit zu. Aber Geld muss ein leicht austauschbares Wertmittel bleiben, ein Mittel zum Zweck. Es darf nicht zum Selbstzweck verkommen. Nicht in zehnfacher Menge des eigentlich tatsächlich vorhandenen Tauschvolumens virtuell gehandelt und schon gar nicht in ebenso beliebiger Menge von inkompetenten Covfefes in Zentralbanken willkürlich produziert werden.

        Es geht einfach um die Verhältnismäßigkeit. Ein Mensch, der 60 Stunden pro Woche arbeitet, sollte natürlich grundsätzlich das Doppelte erhalten, als einer, der 30 Stunden arbeitet. Bei den angeborenen oder soziologischen Unterschieden beginnt bereits die Diskussion über Wertigkeit und Gerechtigkeit.
        Auf alle Fälle darf jedoch kein Politiker, kein Manager, kein Vorstand, kein Börsianer (Covfefe) das 10.000-fache eines hart arbeitenden Menschen an „austauschbarem Wertmittel“ verdienen.
        Vor allem , solange er nicht für die Konsequenzen seines Handelns verantwortlich ist: Einem Bäcker kauft man kein Brot mehr ab, wenn es nicht schmeckt. Der Bäcker feuert den Gesellen, wenn der dabei Mist gebaut hat. Beide gefährden damit ihre Existenz, der Bäcker zusätzlich die seiner anderen Angestellten.
        Es geht um die Bewertung der Leistung undVerantwortung.
        Die oben genannten Covfefes hingegen erhalten zu sinnlos dimensionierten Gehältern noch das Mehrfache an Bonuszahlungen, sind von jeglicher Haftung befreit, tragen keine Verantwortung (außer dass ab und an einer nach 2 bis 3 Jahren als Bauernopfer in einen neuen, noch besser bezahlten Job versetzt wird (mit überbrückender Abfindung in Höhe eines Lebensgehaltes eines hart arbeitenden Bäckermeisters).

        Geld muss ein Konstrukt für den Austausch von Waren und Dienstleistungen bleiben, Banken ein Ort, von dem die Tauschgeschäfte objektiv abgewickelt werden. Jeder Beteiligte muss jedoch die Verantwortung für sein Handeln tragen. Im Prinzip fehlt es bei dem Thema nur an der Gleichberechtigung und Gleichbehandlung.

  6. Avatar

    Juke

    11. Juli 2017 14:38 at 14:38

    Die Diskussion um ein gerechtes Geldsystem finde ich wichtig, besonders weil viele Leute die Schuldigen am falschen Ort suchen. Denn „Banken“ und „Geld“ sind nicht das Problem, sondern das Problem ist der Zinseszins und das Schuldgeldsystem, was nicht dauerhaft funktioniert. Leider haben in Deutschland selbst gut ausgebildete Leute keine Ahnung davon wie Geld entsteht.

    Ein fundierter Artikel zum Vollgeldsystem würde mich daher interessieren. Wäre das vielleicht eine Alternative?

  7. Avatar

    Jürgen

    11. Juli 2017 16:34 at 16:34

    Schauspieler brauch man keine mehr, und TV dann auch nicht, weil Strom dann wohl Mangelware ist. Ebenso muss man keine Urlaubsreisen buchen, weil die meisten Flugzeuge wegen Spritmangel am Boden bleiben würden, wenn wir zur Tauschwirtschaft zurückkehren. Warum nicht mal ein paar Jahre genügsam leben und alles auf Null setzen??? Ich hätte nichts dagegen. In Indien läuft auf dem Land jeder mit einer kleinen Waage herum und es werden Waren gegen Silber getauscht, könnte dann hier auch funktionieren. Ok, dann laufen aber auch kein Smartphones etc. wir werden um ein Jahrhundert zurück gebeamt sozusagen. Denke aber eh, dass das kommen wird. Ab 2108 wird es anfangen zu rumpeln

    • Avatar

      Jürgen

      11. Juli 2017 16:34 at 16:34

      …ab 2018…meinte ich natürlich :-)

  8. Avatar

    Jürgen

    11. Juli 2017 16:43 at 16:43

  9. Avatar

    Markus Wittke

    19. Januar 2019 11:05 at 11:05

    Es ist der erste Artikel den ich lese. Geld abschaffen. Nur ist der Blödsinn. Falsches denken. Man geht davon aus etwas verdient zu haben. Daher ist tauschen falsches denken. Es ist eine gute Sache Geld abzuschaffen. Der Mensch denkt anders. Er handelt anders. Materielle Werte werden immer weniger. Darum geht es doch. Und dabei ist Geld grade mal 5000 Jahre alt. Wie lange der Mensch? Warum muss denn für essen Geld bezahlt werden? Er braucht es doch. Es ist sein lebenselixier. Wenn man bedenkt das meiste ist kostenlos. Es wächst in der Erde. Der Mensch will einfach nur mehr daraus machen als er braucht.gier. resourcen könnten gespart werden. Wir arbeiten nur für Geld. Dadurch stellen wir zu viele Sachen her. Am Ende werden die weggeschmissen. Besonders Nahrung. Es ist die Denkweise des Menschen der sich ändern muss. Und solange das nicht passiert bewegt sich nix. Grosses Beispiel. Regierung jammert zu wenig Geld für Rente. NNormalverdiener zahlt ein. Regierung nicht. Noch schlimmer. Nehmen mehr als wir am Ende haben dürfen und können früher in Rente gehen. Dabei hat der Tag nur 24 Std. Wie kann ein Mensch überhaupt so viel verdienen? Solange es diese Ungerechtigkeit gibt und sich nix ändert,ist das der einzige Ausweg. Wir müssen von neuem anfangen.

  10. Avatar

    Beobachter

    19. Januar 2019 16:04 at 16:04

    Das Problem ist nicht das Geld, Geld wurde gemacht um den komplizierten Tauschhandel zu vereinfachen.Richtigerweise muss natürlich jeder Geldschein mit einer Waare oder Leistung gedeckt sein.
    Das Problem ist, dass heute einfach Geld gedruckt wird ohne Hinterlegung eines Wertes,
    SO EINFACH IST DAS, wer’s nicht begreift, kann beim Drucker Mario nachfragen.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Allgemein

Negativzinsen und Druckerpresse: Auswirkungen auf Menschen und Schrottunternehmen

Claudio Kummerfeld

Veröffentlicht

am

Negativzinsen helfen Schrottfirmen und schaden den Sparern

Die Druckerpressen von EZB, Federal Reserve und Co laufen auf Hochtouren. Und dank dem neuem US-Präsidenten Joe Biden (Vereidigung am 20. Januar) dürfte das Tempo an neu geschaffenem Geld und neuer Staatsverschuldung nochmal Fahrt aufnehmen. Auch die Eurozone steht dem mit der EZB in Nichts nach. Die Null- und Negativzinsen bleiben weiter dort wo sie sind, und das auf lange Zeit. Das haben die Notenbanker auf beiden Seiten des Atlantiks klar gemacht. Was passiert, wenn Negativzinsen und Druckerpresse auf Menschen und Schrottunternehmen treffen? Hier kurz und knapp zwei Beispiele.

Die Schrottunternehmen werden auch gerne als Zombieunternehmen bezeichnet. Dies sind Unternehmen, die zum Beispiel noch nicht mal genug Geld verdienen um ihre Zinslast auf Kredite bedienen zu können. Oder sie überleben nur noch dank Staatshilfen, aber nicht aus strukturell echten Einnahmen. Wer Schrott ist, muss am Kapitalmarkt für Schulden eine höhere Risikoprämie zahlen. Denn der potenzielle Käufer von Schrottanleihen will sich das höhere Risiko einer Nicht-Zurückzahlung der Anleihe natürlich honorieren lassen. Von daher notieren die Renditen von Junk Bonds (Anleihen begeben von Unternehmen mit zweifelhafter Bonität) immer deutlich höher als die von gut angesehenen Unternehmen.

Derzeit aber, wo die Notenbanken alles mit frisch gedrucktem Geld überschwemmen und wo die Negativzinsen alles runterdrücken, da profitieren auch die Zombieunternehmen von immer weiter fallenden Renditen für ihre Schulden. Wie der folgende zehn Jahre zurückreichende Chart zeigt, ist die durchschnittliche Rendite für Junk Bonds in den USA auf ein neues Rekordtief von 4,45 Prozent gesunken, mehr als zwei Prozentpunkte unter dem Zehnjahresdurchschnitt. Die Zombies freuen sich also über immer geringere Kosten für ihre Schulden.

Hier klicken, um den Inhalt von Twitter anzuzeigen

Der Spar-Michel zahlt die Zeche

Man erinnere sich noch zurück, als hier und da die aller erste Sparkasse oder Volksbank Negativzinsen für Kontoguthaben einführte. Was gab das für einen Aufschrei. Heute ist das Alltag. Und die Lawine rollt immer weiter. Die ganz frische Veröffentlichung des Portals Biallo zeigt, dass auch die Direktbanken immer stärker auf den Zug aufspringen. 240 Banken insgesamt kassieren mittlerweile Negativzinsen im Privatkundenbereich, bei Firmenkunden sind es 317 Geldhäuser. Beim sogenannten Verwahrentgelt gelten in der Regel bestimmte Freibeträge, die von 5.000 Euro bis zu Millionenbeträgen reichen. Elf Geldhäuser langen bereits ab dem ersten Euro zu. Die DKB folgt aktuell der ING und führt ab sofort einen Negativzins in Höhe von minus 0,5 Prozent ein – für Einlagen ab 100.000 Euro auf dem Tagesgeld- und Girokonto. Wie bei der ING sollen Bestandskunden erst mal nicht betroffen sein.

Damit dürfte die Negativzins-Welle, die derzeit auf Sparer zurollt, noch mal deutlich an Fahrt gewinnen. Denn laut jüngsten Recherchen von Biallo haben auch große Regionalbanken in Hamburg, München und Köln zuletzt einen Strafzins für private Einlagen eingeführt. Erst gar keine Negativzinsen, jetzt gibt es immer mehr, aber mit Freibeträgen. Da das Umfeld aus Null- und Negativzinsen noch jahrelang anhalten wird, und da die Banken margentechnisch unter immer größerem Druck stehen, darf man annehmen, dass diese Freibeträge in Zukunft stetig verringert werden, und dass auch immer öfter von Bestandskunden Negativzinsen kassiert werden, und nicht nur von Neukunden.

weiterlesen

Allgemein

US-Arbeitsmarktdaten im Detail: Extrem schwach! Der Amazon-Effekt in brutaler Klarheit

Claudio Kummerfeld

Veröffentlicht

am

USA Flagge und Adler

Die US-Arbeitsmarktdaten wurden um 14:30 Uhr veröffentlicht mit einem Zuwachs von 245.000 Stellen für November, was deutlich schlechter war als erwartet (Prognose 470.000). Bezüglich der Gesamtzahl von 245.000 neuen Stellen gab es einen Abbau von 99.000 Stellen beim Staat. Somit gibt es im November 344.000 neu geschaffene Stellen im Privatsektor. Im Verarbeitenden Gewerbe gab es insgesamt einen Zuwachs von nur 55.000 Stellen. Im Untersektor Bergbau lag die Veränderung bei +1.000. Auf dem Bau waren es +27.000 Stellen, und in der Industrie +27.000. Die folgende Grafik zeigt die gesamten Daten für das Verarbeitende Gewerbe im November.

Zum Vergrößern bitte die Grafiken anklicken.

Grafik zeigt US-Arbeitsmarktdaten für November im Detail

Verbleibt bei den neu geschaffenen Stellen im November noch ein Plus von 289.000 Stellen im US-Dienstleistungssektor. Ein sehr schwacher Wert nach +783.000 im Oktober. Der Einzelhandel baute 34.700 Stellen ab. Das ist dramatisch, wo der Sektor doch als einer der Jobmaschinen gilt. Elektronikgeschäfte bauten netto 11.300 Stellen ab, Sport- und Buchgeschäfte 12.100 Stellen, und Kaufhäuser sowie große Supercenter (Walmart etc) verloren netto 20.800 Stellen. Gleichzeitig explodieren die Neueinstellungen bei Amazon und Co (also vor allem Amazon). Alleine im November wurden netto 81.900 neue Kurierfahrer eingestellt, und 36.800 Mitarbeiter in Warenlagern.

Grafik zeigt Details zu Job-Änderungen im US-Einzelhandel

Der Sektor „Professional and Business Services“ konnte 60.000 Stellen hinzugewinnen (sehr schwach), wobei hier alleine fast 70.000 neue Jobs bei Zeitarbeit und Hilfsarbeit entstanden. Andere Teilsegmente in dem Bereich bauten also eher Stellen ab. Der Bereich „Pflege und Bildung“ ist mit nur +54.000 Stellen auch sehr schwach dabei. Wobei der Bereich Bildung 5.700 Stellen abgebaut hat. Die Pflege schuf 59.600 neue Stellen. Der mit Abstand größte Einzelposten, wenn es um das schnelle Schaffen neuer Jobs in den USA geht, ist in der Regel der Bereich „Freizeit und Bewirtung“, also Restaurants, Freizeitparks etc.  Hier ist die Schaffung neuer Stellen im November extrem schwach ausgefallen mit gerade mal +31.000. Innerhalb dieses Segments wurden bei Restaurants und Bars sogar 17.400 Stellen abgebaut. Die zweite Corona-Welle lässt grüßen.

Grafik zeigt Details zu verschiedenen US-Jobdaten

weiterlesen

Allgemein

Coronavirus: Herdenimmunität, ein Geduldsweg, vor allem in Deutschland

Wolfgang Müller

Veröffentlicht

am

Die Impfung gegen das Coronavirus nimmt immer mehr Gestalt an, nicht nur in China, in Russland, in der Türkei, ab Montag in Großbritannien, aber bald auch in Deutschland. Endlich die Plage loswerden, immun werden, so die berechtigte Hoffnung Vieler. Eines aber spricht gegen eine rasche Herdenimmunität, auch in Deutschland – die Bereitschaft zur Impfung.

Coronavirus: Aktuelle und künftig Immunisierte

Betrachtet man sich die aktuellen Infektionszahlen, so erkennt man große Unterschiede bei den offiziell registrierten Infizierten mit dem Coronavirus. In den USA ist bereits jeder 23. Bewohner positiv auf Covid-19 getestet worden, in Frankreich jeder 29., in Spanien jeder 27., in Belgien und Tschechien jeder 20. – und in Deutschland? Jeder 76. Einwohner, bei einer Dunkelziffer von vielleicht Faktor drei bis vier, nach Einschätzungen von Virologen. Bleiben also noch über 78 Millionen, die es geschafft haben, sich vor dem Coronavirus zu schützen. Aber was ist mit den USA, wo selbst der Leiter der nationalen Seuchenschutzbehörde von einer Dunkelziffer mit unglaublichem Faktor 10 sprach? Wenn dies zuträfe, hätten schon unglaublich viele Amerikaner die Sache bereits überstanden. Worüber das deutsche Gesundheitswesen eigentlich sehr stolz sein kann, bringt aus jetziger Sicht einen zusätzlichen Nachteil bei der Herdenimmunität.

Die derzeitige Abneigung der Bundesbürger gegen die Impfung

Auch wenn es bereits einen gewaltigen Aufbau für die über 400 Impfzentren in Deutschland gibt, von denen kürzlich die Rede war und die ab 15. Dezember funktionsfähig sein sollen, wird das Thema Massenimpfung eine große Aufgabe werden. Es leben bereits über 83 Millionen Menschen in diesem Lande und bis die so oft zitierte 60 Prozent-Rate erreicht ist, könnte es doch eine Zeit dauern. Zumal mit der Entwicklung der Impfstoffe die Zahl der Impfwilligen sogar abgenommen hat. Eine repräsentative Umfrage hat ergeben, dass derzeit nur 53 Prozent der Bundesbürger zu einer Impfung gegen das Coronavirus bereit sind.

Man bräuchte aber selbst bei einem 100-prozentigen Schutz 60 Prozent der Bevölkerung, die bei der Impfung mitmachen. Bei der bisher verkündeten Wirksamkeit von 95 Prozent sogar noch einige Prozent mehr.

Sicherlich gibt es viele Skeptiker, die sich berechtigt Sorgen um die Nebenwirkungen machen, die man derzeit bei der geringen Probandenzahl gewiss noch nicht ausschließen kann. Die Anzahl sollte aber abnehmen, wenn die Impfungen gut funktionieren. Ein paar Sonderfälle aber, in den Medien verbreitet, schon könnte die Bereitschaft abnehmen. Aber es gibt auch die radikalen Impfgegner, auch Gentechnikgegner, die bis zu einer Herdenimmunität immer noch eine Gefahr darstellen, als mögliche Spreader des Coronavirus.

Die Impfung ist ein gewaltiger Schritt – aber kein Wundermittel, welches in kurzer Zeit die Normalität versprechen kann. Man weiß heute noch nicht, wie lange ein Schutz wirksam sein wird und ob man als Geimpfter nicht doch noch als Virenspreader in Frage kommt. Es wird bei aller Freude über die Impfung noch einiges an Geduld brauchen, denn es werden bestimmt in kurzer Zeit Meldungen entstehen, die contra Impfung verwendet werden können. Zum Beispiel von Menschen, die plötzlich nach der Impfung schwer erkranken, weil sie vor der Impfung noch keine Symptome verspürt haben. Das allgemeine Gesundheitsrisiko bleibt, ebenso das „Fake News-Risiko“ in den sozialen Medien.

Die kommende natürliche Spaltung der Gesellschaft

Es ist sicherlich nicht an der Zeit, um sich allzu viel Gedanken über ein mögliches Zukunftsproblem im Zusammenhang mit der Bewältigung der Corona-Krise zu machen. Aber die Fragestellungen könnten schneller kommen, als man jetzt glaubt. Was passiert mit den Millionen, die es bald geben wird, die geimpft sind und immunisiert: sollen diese weiter Maske tragen und die vielen Sonderregeln beachten? Wird anfangs sicherlich aus Solidarität funktionieren, aber es werden ja täglich mehr. Gar nicht zu reden von den vielen Branchen, die von dem Zusammentreffen vieler Menschen profitieren, wie Tourismus, Kultur, Festveranstalter, diese werden sicherlich die Rückkehr zur Normalität fordern. Es werden sich Gruppen bilden, aber was passiert mit den Verweigerern einer Impfung?

Viele Fragen, nicht nur für den Ethikrat.

Fazit

Die letzten Monate haben gezeigt, wie lange es dauern würde, bis eine natürliche Herdenimmunisierung dem Coronavirus den Garaus machen könnte. Vor allem in Deutschland. Selbst bei 10.000 kontrollierten Fällen pro Tag (3,6 Mio/Jahr) wären es viele Jahre, bis man eine Herdenimmunität erreicht hätte. Ein Kollaps nicht nur für die Wirtschaft und viele Branchen, sondern auch eine unerträgliche Lage für die Menschen und dem Leben in ständiger Angst.

Es geht nicht um die Jugend – in Deutschland gibt es bereits über 21 Millionen Rentner und viele Risikogruppen unterhalb dieser Altersgruppe. Klar gibt es die berechtigten Bedenken über Nebenwirkungen, aber bei einer Impfquote von gut 50 Prozent würde man in Deutschland noch sehr lange mit SARS-CoV-2 leben müssen. Ohne wirksamen Impfstoff gegen das Coronavirus hätte aber gerade Deutschland ein längeres Problem. Es sollte sich eigentlich jeder über den medizinischen Fortschritt freuen, auf die Wirksamkeit der Impfung hoffen und sich auf eine baldige Rückkehr zu sozialen Gewohnheiten des Miteinanders innerlich einstellen. Es dürfte allerdings noch ein gerüttelt Maß an Geduld erfordern.

Über das Coronavirus und Herdenimmunität

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 7 Tage