Allgemein

US-Kapitalmarkt Geldmarktfonds halten 5,5 Billionen Dollar – Wachstum geht weiter?

Geldmarktfonds haben in den USA gigantische Mittelzuflüsse erlebt auf jetzt 5,5 Billionen Dollar. Und der Zustrom könnte weiter gehen.

Geldmarktfonds in den USA, die zu den großen Gewinnern an der Wall Street gehörten, als die US-Notenbank Federal Reserve die Zinssätze anhob, erhalten einen weiteren Aufschwung mit zusätzlichen Instrumenten, die zur Verfügung stehen, um Investoren anzuziehen und den beispiellosen Berg an Vermögenswerten zu vergrößern.

Geldmarktfonds haben massiv profitiert

Vor diesem Hintergrund findet heute das Crane’s Money Fund Symposium statt, die wichtigste jährliche Veranstaltung für eine Branche, deren Vermögen in den USA im vergangenen Jahr um rund 1 Billion Dollar auf einen Rekordwert von fast 5,5 Billionen Dollar gestiegen ist. Die rund 450 Teilnehmer aus dem Bereich der Geldmarktfonds treffen sich laut Bloomberg zu einem Zeitpunkt, an dem an den Märkten die entscheidende Debatte darüber geführt wird, ob es an der Zeit ist, diese ultrasicheren Fonds zugunsten von Aktien oder langlaufenden Anleihen aufzugeben.

Zufluss in Geldmarktfonds in den USA seit 2010

Die aggressive Straffung der Federal Reserve (ab März 2022 von 0,25 % auf aktuell bis zu 5,25 % angehoben) war ein Segen für die Geldmärkte, die Anleger anzogen, die einen Zufluchtsort vor der Volatilität suchten und der mageren Zinsen auf Bankkonten überdrüssig waren. Die Branche kann auf eine wichtige Änderung gegenüber dem Vorjahr verweisen, von der sie erwartet, dass sie dazu beitragen wird, diese Anziehungskraft für Geldmarktfonds zu bewahren und den Geldfluss aufrechtzuerhalten.

Der Schlüssel dazu ist, dass Geldmarktfonds jetzt eine Reihe von höher verzinslichen Vermögenswerten zur Verfügung haben, in die sie umschichten können – allen voran Schatzanweisungen nach der Beilegung des Streits um die Schuldenobergrenze im Juni. Aber sie haben auch viel mehr Klarheit über den Weg der Federal Reserve, so dass die Geldmarktfonds sich weniger auf den Tagesgeldmärkten verstecken müssen, wo sie immer noch fast 2 Billionen Dollar gebunkert haben. Das bedeutet, dass sie längere Laufzeiten kaufen und so höhere Renditen erzielen können.

„Die Geldfondsindustrie muss sich im Moment ziemlich gut fühlen“, sagte Mark Cabana, Leiter der US-Zinsstrategie bei der Bank of America. „Die Vermögenswerte sind stark gestiegen, das Angebot nimmt rasch zu, und die Geldmarktfonds haben jetzt mehr Möglichkeiten, sich klarer zum Markt zu äußern.“

Geldflut

Zunächst einmal emittiert das US-Finanzministerium eine Flut von neuen Schuldpapieren, um seinen Bargeldbestand wieder aufzufüllen – bis Ende September könnten über 1 Billion Dollar verkauft werden. Und obwohl sich die Sorgen um den Bankensektor gelegt haben, bleibt die Nachfrage der Kreditgeber nach Dollars bestehen, was die Federal Home Loan Banks dazu veranlasst, kurzfristige Schuldtitel zur Finanzierung auszugeben, die von den Geldmarktfonds aufgekauft werden. Die Fonds wenden sich auch zunehmend einer Art von Pensionsgeschäften zu, die höhere Renditen bieten, da sie mit einem Kontrahentenrisiko verbunden sind.

Um den Vorteil dieser anderen Instrumente zu verdeutlichen, können die Geldmarktfonds etwa 5,19 % auf achtwöchige Schatzwechsel verdienen, verglichen mit 5,05 % auf die Übernacht-Reverse-Repo-Fazilität der Federal Reserve. Angesichts der Billionen von Dollar, die auf dem Spiel stehen, ist jeder Basispunkt für Anleger wichtig, die konkurrierende Produkte wie Aktien bewerten, die angesichts der Anzeichen, dass sich die Wirtschaft angesichts der Straffung durch die Fed gut hält, stark gestiegen sind.

Geldfondsmanager können auf eine durchschnittliche Rendite von knapp unter 5 % verweisen, gegenüber weniger als 1 % vor etwas mehr als einem Jahr, wie Crane-Daten zeigen. Aber der S&P 500 Index ist in diesem Jahr zweistellig gestiegen. „Wenn die Stimmung der Risikobereitschaft anhält, wird dies ein weiterer Gegenwind für Geldmarktfonds sein“, so Cabana.

Heißer Markt

Für die Branchenteilnehmer, die sich diese Woche in Atlanta versammeln, könnte die Stimmung nicht anders sein als vor einem Jahr. Damals war das Schreckgespenst der regulatorischen Veränderungen eine der Hauptsorgen, aber diese Bedrohung hat sich noch nicht bewahrheitet. Es ist auch eine lukrative Zeit für die Branche: Nach Angaben von Crane erreichten die Umsätze der Geldmarktfonds im Mai auf Jahresbasis einen Rekordwert von 15,4 Milliarden Dollar.

Jetzt, da die Federal Reserve sich dem Ende ihres Zinserhöhungszyklus zu nähern scheint, ziehen Geldmarktfonds bereits mehr Bargeld aus Tagesgeldanlagen ab und verlängern die gewichtete durchschnittliche Laufzeit ihrer Bestände. Der Geldbetrag, der in der Overnight-Reverse-Repurchase-Agreement-Fazilität der Federal Reserve geparkt ist, ist zum ersten Mal seit mehr als einem Jahr unter 2 Billionen Dollar gefallen.

Nachfrage nach Reverse Repos sinkt

Der Anbieter Federated Hermes Inc beispielsweise strebt für seine Produkte jetzt eine gewichtete durchschnittliche Laufzeit von 25 bis 35 Tagen an, gegenüber 15 bis 25 Tagen im letzten Monat, so Deborah Cunningham, Chief Investment Officer für globale Liquiditätsmärkte bei dem Unternehmen, das Ende März 701 Milliarden Dollar verwaltete.

Cunningham sagt, dass Privatanleger, die sich von Bankeinlagen trennen, die treibende Kraft für das Wachstum der Geldmarktfonds in den USA waren, und sie sieht Raum für einen weiteren Anstieg der Vermögenswerte. Sie rechnet mit einer stärkeren Nachfrage von institutionellen Anlegern wie den Finanzverwaltern von Unternehmen im Laufe dieses Jahres, wenn der Weg der Federal Reserve wieder unklarer wird. Sie geht davon aus, dass sich Geldmarktfonds zu diesem Zeitpunkt bewähren werden, indem sie alles tun, um so lange wie möglich höhere Renditen zu erzielen.

„In der zweiten Hälfte des Jahres 2023 und sogar noch im Jahr 2024, wenn die Zinsen zu sinken beginnen, werden institutionelle Anleger viel mehr Geld an die Seitenlinie legen“, sagte sie. „Wir werden institutionelle Anleger in diesen Sektor locken.

FMW/Bloomberg



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert




Meist gelesen 7 Tage