Folgen Sie uns

Indizes

George Soros: Verluste am US-Aktienmarkt

George Soros, extremer Gegner von Trumps Politik, hat jahrelang gegen den US-Leitindex S&P 500 gewettet – jetzt hat er aufgegeben

Avatar

Veröffentlicht

am

Die Entwicklung des Börsenjahrs 2019 lässt viele erfahrene Investoren ratlos werden – und einer der prominentesten unter den Ratlosen ist George Soros: ein Plus im S&P 500 von über 24 Prozent und das bei fallenden Gewinnaussichten. Verwirrung vielerorten, auch speziell bei den Hedgefonds. Jetzt hat es auch den Meisterspekulanten George Soros erwischt, ein extremer Gegner von Donald Trumps Politik. Er hat jahrelang gegen den Leitindex gewettet – jetzt hat er aufgegeben.

Die Anti-Trumpwette von George Soros – mit hohen Verlusten

Wie in der gestrigen Ausgabe der „Welt“ zu lesen war, hat der 89-jährige Ungar seine Put-Optionen gegen den S&P 500 von einer Million Stück im zweiten Quartal 2019 und einem Volumen von 300 Millionen Dollar kürzlich geschlossen. Damit beendete der Hedgefondsmanager seine Wetten gegen den US-Markt, die er bereits 2016 immer wieder abgeschlossen hatte, aufgrund seiner Überzeugung, die Politik Trumps werde den Aktienmarkt an die Wand fahren.

Dabei hat der erfahrene Investor – dessen Wetten gegen das britische Pfund 1992 ihn weltberühmt gemacht haben – eine Sache vollkommen unterschätzt. Die von Trump initiierte und von Steven Mnuchin umgesetzte große Unternehmenssteuerreform setzte nicht nur 1,5 Billionen Dollar frei, sondern sorgte zudem für ein Anschwellen der kurstreibenden Aktienrückkäufe, welche bis heute noch nicht abgeebbt sind.

Dazu noch einmal der Hinweis zu Apple: Die Firma weist heute in etwa die gleichen Gewinne auf wie im Jahr 2015, der Aktienkurs hat sich durch die exzessiven Aktienrückkäufe aber in diesem Zeitraum verdoppelt. Da hatte ein anderer Star-Investor, Warren Buffett, schon ein besseres Näschen, indem er die Aktienpositionen bei Apple seit 2017 dynamisch ausbaute . Sehr zur Verwunderung vieler, auch hier im Forum. Aber vielleicht ist es doch nicht verkehrt, wenn man mit den Großen der Branche hin und wieder Tischtennis spielt.

Soros Misstrauen für die Hightech-Branche

Der vielfache Milliardär ist damit nicht zum Bullen avanciert, er verlagert sein Engagement jetzt eher auf den Hightech-Sektor, von dem er sich in großem Stil getrennt hat. Er hat seine großen Position im ETF auf den Nasdaq 100 verkauft, was ihm angesichts eines Jahresgewinns von 32 Prozent aber nicht schwer gefallen sein dürfte. Darin offenbart sich sein Misstrauen gegen so stark gestiegene Werte wie Apple oder Microsoft, die allerdings auch im S&P 500 vertreten sind – und dort hat er gerade seine Shortpositionierung aufgegeben.

Fazit: Auch George Soros ud andere Größen haben keine Kristallkugel

Das Beispiel George Soros zeigt für mich wieder einmal, dass auch die Großen keine Kristallkugel haben und es einfach ein Märchen der Finanzbranche ist, dass man gezielt Überrenditen gegenüber dem Index erzielen kann, wenn man nur geschickt auf die richtigen Instrumente setzt. Das geschieht zwar hin und wieder, aber ebenso oft spielt der Zufall (Random Walk) dabei die entscheidende Rolle. Richtig schwierig wird es, wenn hierzu Derivate eingesetzt werden.

Hier bringt mich auch die ständige Hervorhebung von dummen oder schlauen Algos öfters zum Schmunzeln. Wo ist denn die Überrendite der Fonds, die diese emotionslosen Rechenprogramme einsetzen? Man kannibalisiert sich eher gegenseitig durch das ständige Rein und Raus. Damit scheint sich immer noch die Geduld als wesentliches Qualitätsmerkmal am Markt zu bewähren. In Übertreibungsphasen Cash aufzubauen und/oder auch in Gold zu gehen. Wie bezeichnete Buffett, der seine Aktien meist 10 Jahre und länger hält vor langer Zeit die als Wetten eingesetzten Hebelprodukte? Als finanzielle Massenvernichtungsmittel – gerade hat George Soros ein bisschen diese Einschätzung bestätigt. Buffett setzte die Optionen in der Vergangenheit auch öfters ein, zur Absicherung, aber oft als Stillhalter (Verkäufer), indem er von den Prämieneinnahmen der auslaufenden Kontrakte profitierte.

Noch eine kleine zynische Bemerkung am Rande. Wie soll denn das Angstbarometer VIX auf den S&P 500 steigen, wenn selbst ein Großspekulant wie Soros seine Absicherungsprodukte verkauft?

 

George Soros hat durch seine Wette gegen den US-Aktienmarkt viel Geld verloren

By Niccolò Caranti – Own work, CC BY-SA 3.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=21891838

 

 

 

24 Kommentare

24 Comments

  1. Avatar

    Andreas

    22. November 2019 11:36 at 11:36

    • Avatar

      TM

      22. November 2019 11:52 at 11:52

      Was haben Sie denn gegen Soros?

      • Avatar

        Andreas

        22. November 2019 12:14 at 12:14

        Thomas, rate mal…

  2. Avatar

    BrettonWood

    22. November 2019 12:02 at 12:02

    Kann also niemand die Fragen zu den Aktienrückkäufen beantworten?:

    1. was passiert mit den Rückgekauften Titeln? Werden diese Eliminiert? Nur dann würde es sich ja rechtfertigen das die Kurse steigen?!?? Ansonsten sind die Aktien ja noch da und werden später wieder eingesetzt (zB für
    übernahmen oder Bonipläne der MA) gibts da konkrete Infos zB zu Apple?

    2. warum steigt der Index wenn man Aktien zurückkauft ? Auf das Total des Unternehmenswertes hat dies ja keinen Einfluss?!?!

  3. Avatar

    Übelkeit

    22. November 2019 12:09 at 12:09

    Nun, dann sind ja jetzt wirklich alle im Boot. Selbst der Kontraindikator persönlich. 😉

  4. Avatar

    Wolfgang M.

    22. November 2019 12:27 at 12:27

    @BrettonWood. Hallo. Also, wenn Aktien zurückgekauft werden, reduziert sich erst einmal nicht die Zahl der Aktien, außer sie werden vernichtet, was häufig geschieht. Oft benutzt man diese für Bonusprogramme für das Management und die Mitarbeiter.
    Auf alle Fälle, sinkt der Free Float, da mit Aktien, die das Unternehmen zurückkauft nicht gehandelt werden darf.
    Zugleich sinkt aber das kursrelevante Kurs/Gewinnverhältnis = Gewinn geteilt durch Zahl der Aktien, die im Umlauf sind und damit der Quotient. Dies ist mit der entscheidende Faktor für einen Anstieg des Aktienkurses. Damit ist der Effekt zementiert. Kursgewinne für die Anleger, ohne Veränderung des operativen Geschäfts und oft die Erfüllung von Kurszielen im Management, welches an KGV und Aktiengewinne gekoppelt sind. Das von mir schon oft erwähnte Financial Engineering. Die Kehrseite ist im günstigen Fall ein geringerer Cashflow für Investitionen, im schlechter Fall eine Zunahme der Unternehmensverschuldung, wenn die Stücke auf Kredit gekauft wurden.
    Gruß

    • Avatar

      BrettonWood

      22. November 2019 13:10 at 13:10

      Vielen Dank für die Antwort!

      Ich kann aber nicht abschliessend folgen. Wenn du sagst häufig werden Sie vernichtet und oft für das Mgt. eingesetzt. Also die die vernichtet wurden, können ja nicht mehr eingesetzt werden ?

      Warum darf mit diesen Aktien nicht mehr gehandelt werden ? Wenn Sie nicht vernichtet werden ?

      Der Rückkauf alleine führt doch mal zu gar nichts ? oder sehe ich hier etwas nicht. Wenn Apple nun eigene Aktien zurückkauft ist damit ja noch überhaupt nichts gesagt darüber was mit diesen Aktien passiert. Also sind es bis zur Vernichtung/Weiterverwendung einfach mal ein Vermögenswert in der Bilanz oder ? im Prinzip wie wenn Apple von IBM Aktien kaufen würde, welche Sie nicht vernichten kann. Wenn Apple nun eigene Aktien hält, welche Sie nicht vernichtet sondern z.B. vorsieht für ein Mgt. Bonusplan sagen wir über 5 Jahre, alle nicht zugeteilten Aktien, die ausgeschüttete Dividende, fliesst an Apple selbst oder ?

      den reverse split oder stock splitdown muss Sie ja dann separat verarbeiten oder ? Sie muss zum Zeitpuntk wenn Sie dies tut, ja wissen wieviele Aktien Sie einstampft, und entsprechend um wieviel der Nennwert der anderen sich erhöht ?

      Oder bin ich hier komplett auf dem Holzweg ?

      Ich schnalle nicht warum der Aktienrückkauf wenn gar nichts darüber ausgesagt ist zur Kurspflege dient, das wenn man einen Reversesplitt macht, und etwas anderes ist ja die Vernichtung im Prinzip nicht, warum ist dann nicht auch erst dieser tatsächliche Vorfall relevant.

      Ich meine wenn die Aktien dann über Bonusprogramme bei Mgt. landen werden Sie früher oder später wieder am Markt auftauchen, und es hat sich ja gar nix geändert ? Ausser das man anstatt das man die Mrd. direkt dem Mgt. überwiesen hat, zuerst die Aktienrückgekauft hat um diese dann zu verteilen ?

      • Avatar

        Wolfgang M.

        22. November 2019 14:41 at 14:41

        @BrettonWood. Also, die Zahl der Aktien reduziert sich erst, wenn diese vernichtet werden, indem man das Stammkapital herabsetzt.
        Daraus ergeben sich gleich mehrere Vorteile. Einmal wirken Aktienrückkäufe kursstützend, da das Unternehmen selber als Käufer an der Börse auftritt und so für Nachfrage nach Aktien sorgen kann, was zumeist zu steigenden Aktienkursen führt.
        Außerdem verteilt sich der erwirtschaftete Gewinn im Unternehmen auf weniger Anteile, was den Gewinn pro Aktie erhöht – auch wenn der erwirtschaftete Gewinn wie bei Apple seit 2015 gleich bleibt. Dann verringert sich die Summe, die das Unternehmen für Dividenden an Fremde auszahlen muss. Für die Firma selbst gibt es natürlich keine Dividende. Damit spart das Unternehmen Geld und es ergibt sich langfristig sogar ein Thesaurierungseffekt. Die Firma selbst kann mit den Aktien selbst nicht handeln, Mitarbeiter schon, aber dafür gibt es auch bestimmte Fristen.
        Über die Nachteile habe ich schon geschrieben, zudem ist es natürlich sehr nachteilig, wenn nach dem Kauf ein Kursturz erfolgt, dann wurden erst recht finanzielle Mittel für spätere Investitionen versenkt. In Summa geht es eigentlich um Ausschüttungen an alle, die in der Vergangenheit mitgewirkt haben. Management (ganz besonders), Mitarbeiter und Aktionäre, wenn sie nicht zu spät eingestiegen sind.
        Nach 5,3 Billionen Dollar Rückkaufprogrammen in den USA seit 2009 wird es sicher zu gesetzlichen Änderungen kommen. Die Rückkäufe waren in den USA nach 1929 lange verboten, in Deutschland sind sie ohne starke Limitierungen erst seit 1998 erlaubt.

        • Avatar

          BrettonWood

          22. November 2019 16:30 at 16:30

          Wenn sich der Gewinn durch weniger Aktien teilt, warum spart dann das Unternehmen Geld, das kann ich nicht nachvollziehen ? gerade wenn es selbst keine Dividende erhält für diese Aktien die es zwar zurückgekauft hat aber nicht vernichtet.

          Die anderen Effekte sind mir soweit klar, unklar ist mir was der Markt den Event des Rückkaufs (alleine des Rückkaufs) schon so feiert, wenn anschliessend gar nicht klar ist ob diese wieder (eventuell auch mal) ALLE für MA Optionen genutzt werden, und damit über kurz oder lang wieder am freien Markt handelbar werden. ganz im Gegenteil, da kauft die Firma unter Umständen zu Höchstkursen um dann später noch Sozialversicherungsabgaben darauf abführen zu müssen (sie hätte den Mitarbeitern ja einfach auch Geld zahlen können, je nach Kursentwicklung) wäre das sogar günstiiger.

          Das dann wenn das Stammkapital wirklich reduziert wird das einen Einfluss auf den Kurs hat, könnte ich nachvollziehen, aus dem oben Beschriebenen muss ich aber den Schluss ziehen das die Kursveränderung eigentlich nur durch die Nachfrage entsteht, da die wahrscheinlich Betens in fix festgelegten Tranken zu vorher bestimmten Zeitpunkten kaufen….

          Mehrwert wird für gar niemanden geschaffen, den das Unternehmen ist immer noch gleichviel Wert, die die Ihre Aktien verkaufen haben einen Cash Out, die andere einen Buchgewinn (schliesslich tragen Sie auch das Zukünftige Risiko)

          Verständlich warum dies bisher verboten war…..Inbesondere Kreditgehebelt, das kann ja eigentlich nur in die Hose gehen….ausser man spielt das Spiel immer weiter und immer weiter bis kaum mehr Aktien im freien Handel sind (da der Rest von Notenbanken & Staatsfonds usw.) gehalten wird immer weiter Kreditgehebelt dann steigt ja auch der Wert immer weiter an und ich bekomme immer weiter Kredit…..

          Verbieten wird man dies gar nicht mehr können, stellen Sie sich mal vor was dann passieren würde….dann hätte es plötzlich gar keine Nachtrage mehr 🙂

      • Avatar

        Wolfgang M.

        22. November 2019 14:44 at 14:44

        @BrettonWood. Noch ein Hinweis. Apple hat für weit über 200 Milliarden Dollar an Aktien zurückgekauft. Da ist nur ein Teil an die Mitarbeiter geflossen.

  5. Avatar

    Outsider

    22. November 2019 12:28 at 12:28

    Das erwähnte bessere Näschen von Buffett ist ganz einfach zu erklären. Als Grossaktionär von Apple hat er beste Verbindungen zu den Managern u.er wusste sicher auch wann u.wieviele Rückkäufe geplant waren u.zwar bevor es die Öffentlichkeit wusste. Wie man weiss sind Forward- u. Insidergeschäfte sehr schwer nachzuweisen u.sehr Wenige wurden verurteilt, obwohl das der risikoloseste Diebstahl ist.

  6. Avatar

    Prognosti

    22. November 2019 12:50 at 12:50

    @BrettonWood, normalerweise werden die Aktien vernichtet u.die Gewinne verteilen sich auf weniger Anteile, ( darum höhere Kurse ) was bei Verlusten das Gegenteil wäre.Die Vernichtung der Aktien ist aber anscheinend nicht zwingend.
    Auf Ggogle gibt es etwa Hundertausend Beiträge über dieses wunderbare legale Managerbereicherungsinstrument.Aber den Leuten dämmert es langsam.Fast täglich gibt es Beiträge in der Zeitung oder TV . Es ist eine Frage der Zeit bis die Politik etwas machen muss.
    Wir leben noch einige Monate in einer wunderbaren Welt, die Manager höhlen die Firmen aus, die Notenbanken strangulieren mit den Negativzinsen die Banken u.das gemeine Volk.
    Eines ist sicher , die Bombe wird platzen bevor die von Prophet Friedrich erwarteten Negativzinsen auf Minus 2% fallen.

  7. Avatar

    Beobachter

    22. November 2019 13:47 at 13:47

    Soeben gehört: -Bridgewater ( grösster Hedgefonds )wettet 1 Milliarde auf fallende Kurse bis März.
    – Bitcoins als Vorlaufindikator ( nicht Krisenschutz). Verliert 10 %
    – Heiko Thieme als Kontraindikator war positiv wie immer.
    – Der Baader Bank Maler hat im Baumarkt Farbe gekauft um die schwarzen Schwäne zu
    malen.
    Ich bin gespannt wie die allmächtigen Notenbanken das überstehen.

    .

  8. Pingback: Meldungen vom 22.11.2019 – Teil 2 | das-bewegt-die-welt.de

  9. Avatar

    barthez72

    22. November 2019 15:23 at 15:23

    Super Thread .Komisch,ich habe immer gedacht ,dass mit Aktienrückkäufen nur der Streubesitz/FreeFloat verkleinert wird.Mit all seinen Folgen natürlich.

  10. Avatar

    barthez72

    22. November 2019 15:28 at 15:28

    • Avatar

      BrettonWood

      22. November 2019 16:35 at 16:35

      Auf den Artikel bin ich eben vorhin auch gestossen, das Einziehen muss aber auch irgendwie eine Form der Kapitalherabsetzung sein, aber es gibt noch andere:

      Kapitalherabsetzung durch Einziehen von Aktien[Bearbeiten
      Die Kapitalherabsetzung durch Einziehen von Aktien ist in §§ 237 bis 239 AktG geregelt. Sie kann sowohl zur Beseitigung von Verlusten (nominell) als auch zur Rückzahlung von Kapital (effektiv) verwendet werden. Die technische Durchführung erfolgt entweder durch

      zwangsweises Einziehen eigener Aktien oder
      Einziehen zurückgekaufter Aktien.
      Dabei ist das zwangsweise Einziehen eigener Aktien an entsprechende Satzungsvorschriften, die bereits bei Zeichnung oder Übernahme bestanden haben müssen, gebunden.

      Irgendwie scheint dann aber auch das Halten von eigenen Aktien erlaubt zu sein:
      https://de.wikipedia.org/wiki/Eigene_Aktie

  11. Pingback: George Soros: Verluste am US-Aktienmarkt – Unser Geld- und Zinssystem

  12. Avatar

    barthez72

    22. November 2019 17:03 at 17:03

    „“Hält ein Unternehmen eigene Aktien, gehen aus diesen Anteilen nach § 71b AktG keine Rechte hervor. Es gibt demnach keine Dividendenansprüche, keine Bezugsrechte bei der Ausgabe neuer Aktien und kein Stimmrecht. Die Stimmenmehrheit wird damit bei mehr als 50 % aller nicht im Besitz des Unternehmens befindlichen Aktien erreicht. „“

    Also geht es nur um Kursstützung, Risikoverzerrung .

    • Avatar

      leftutti

      22. November 2019 17:58 at 17:58

      @barthez72, und gilt § 71b AktG auch für George Soros, die US-Märkte und Apple im Speziellen?

  13. Avatar

    barthez72

    22. November 2019 17:24 at 17:24

    Und muss vom Eigenkapital abgezogen werden. Für kranke Banken aber dann negativ.
    Hat einer eine Liste von Grossbanken die nur wenig Buybacks aufweisen.

  14. Avatar

    barthez72

    22. November 2019 19:10 at 19:10

    Ein bissel „off topic“ weil es deutsches Recht ist.Aber dennoch geht es im weitesten Sinne um Probleme am Markt.Meiner Meinung nach haben EU-Universalbanken die grössten Risiken und doch soviel Masse, um auch global zu wirken.Und JePo wollte die Namen am Repo Markt ja nicht nennen.Wachsamkeit kann ja nicht schaden.Wenn der Geldfluss der direkten Staatsfinanzierung via der Bankbilanzen,indem Staatsanleihen zu Zenralbankgeld werden und dann durch Aktienkäufe die Märkte stützt bzw.irgendwann
    holpert kann das doch von Interesse sein.

  15. Avatar

    Marketfool

    23. November 2019 07:41 at 07:41

    Apple Shares Outstanding 2006-2019 | AAPL
    Apple 2017 shares outstanding were 5.252B, a 4.52% decline from 2016.
    Apple 2018 shares outstanding were 5B, a 4.79% decline from 2017.
    Apple 2019 shares outstanding were 4.649B, a 7.02% decline from 2018.
    Apple shares outstanding for the quarter ending September 30, 2019 were 4.649B, a 7.02% decline year-over-year.
    https://www.macrotrends.net/stocks/charts/AAPL/apple/shares-outstanding

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Finanznews

ETFs – Monopolisierung der Aktienmärkte! Marktgeflüster (Video)

Avatar

Veröffentlicht

am

Die rasanten Kursanstiege der großen US-Tech-Aktien ist auch eine Folge des passiven Investirerens durch ETFs (in den USA bereits 50% des Handelsvolumens, Tendenz steigend): wer etwa den MSCI World kauft, kauft damit 63% US-Aktien, vor allem die großen US-Tech-Werte wie Apple. Nicht zuletzt dadurch hat sich der Kurs von Apple seit Ende 2018 verdoppelt, ohne dass der Konzern Gewinn oder Umsatz gesteigert hätte. Je stärker wiederum die Kurse dieser US-Tech-Konzerne steigen, umso stärker wiederum ihre Gewichtung in den jeweiligen ETFs – ein Schneeball-Effekt, der noch dadurch verstärkt wird, dass dann Analysten ihre Kursziele für diese Aktien anheben (was wiederum neue Käufe nach sich zieht). So hat Apple alleine inzwischen die Marktkapitalisierung des gesamten australischen Aktienmarkts (der Schwergewichte wie BHP Billiton enthält). Kann das auf Dauer gut gehen?

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

weiterlesen

Aktien

Aktienmärkte: Fahnenstangen bei den Aktienkursen haben Substanz

Avatar

Veröffentlicht

am

Immer weiter bergauf? Aktienmärkte steigen immer weiter an

Allzeithöchststände werden zum täglichen Ritual und Bewertungen spielen v. a. in den USA nur noch sekundär eine Rolle. Doch haben die Fahnenstangen der Aktienmärkte auch Substanz?

Die Attraktivität der Aktienmärkte hat sich stark gewandelt

Kaufte man klassischerweise an der Börse gehandelte Unternehmensanteile, um an einem erfolgreichen Geschäftsmodell zu partizipieren, regelmäßige Ausschüttungen zu erhalten oder die blühende Zukunft einer Aktiengesellschaft zu antizipieren, so haben sich die Gründe für den Erwerb von Dividendentiteln zuletzt stark gewandelt. Die klassischen Kaufmotive mögen heute auch noch eine Rolle spielen, werden aber in der Kursentwicklung durch andere Faktoren enorm verstärkt oder völlig verzerrt. Als Beispiel soll hier nur das starke Aufwärtsmomentum erwähnt sein, das ständig neues, nach schnellen Gewinnen trachtendes Kapital anzieht (die Hausse nährt die Hausse).

Doch es gibt darüber hinaus noch andere Impulse für die ungewöhnlich konstant steigenden Aktienmärkte, die man nicht per se als irrational oder nicht nachhaltig bezeichnen kann. Insofern ist die Fragestellung, ob die Fahnenstangen bei immer mehr Aktienkursen mit Substanz gestützt sind, durchaus berechtigt. Die Formulierung aus der Überschrift geht übrigens auf einen aufmerksamen Leser der FMW zurück und war die Inspiration für diesen Artikel. Vielen Dank dafür!

Der Zwang zur Nachahmung

In einem Artikel von Anfang Dezember hatte ich bereits auf den stattfindenden Impulswechsel für steigende Aktienmärkte hingewiesen. Dieser Wechsel vollzieht sich hin zur reinen zins- und liquiditätsgetriebenen Hausse, bei denen fundamentale Entwicklungen nur noch als Alibi-Investmentstory dienen, aber für die Bewertungen vieler Aktiengesellschaften sekundär sind. So ist es mittlerweile Usus, dass Unternehmen mit der hippsten Story und dem dynamischsten Momentum deutlich besser performen, als solide Unternehmen mit positivem Cashflow und moderaten Bewertungen.

Wobei die überteuerten Highflyer ganze Indizes nach oben ziehen und diese durch ihr zunehmendes Gewicht dominieren. Dies zwingt wiederum indexbasierte Anlageprodukte oder Benchmark orientierte Fonds dazu, ebenfalls diese Highflyer in ihren Portfolios überzugewichten. Andernfalls wird man als Fondsmanager schnell aussortiert, zumal der Siegeszug der passiven Indexfonds auch in dieser Branche zu einem Personalkahlschlag historischen Ausmaßes führt. Im Zuge der Trumpschen Steuerreform kam der Markt bekanntermaßen auch in den Genuss von Zusatznachfrage in Form von „Buybacks“ aus den Aktiengesellschaften selbst. Ein Effekt, der sich basiseffektbedingt sukzessive abschwächt. Nach ca. 1,3 Billionen US-Dollar im letzten Jahr soll es laut Schätzungen in diesem Jahr nur noch ca. 500 Mrd. US-Dollar Aktienrückkaufvolumina geben, also über 50 Prozent weniger.

Neuer Raketentreibstoff für die Börse

Dennoch verbirgt sich hinter den fahnenstangenartig ansteigenden Kursen eine gewisse Substanz. Diese Substanz speist sich ausschließlich aus der Geldpolitik der Notenbanken. Historisch niedrige Zinsen und eine Geldschwemme, die sich gemäß dem Cantillon-Effekt zu aller erst über die Banken und die Finanzmärkte ergießt, treibt die Vermögenspreise nach oben. Die Gründe für diese äußerst akkommodierende Geldpolitik sind so nachhaltig, dass sie eine echte Substanz darstellen. Welchen Zwängen die Zentral- und Notenbanken unterliegen und wie sich der Cantillon-Effekt nachhaltig auf die Vermögenspreise auswirkt, erläutere ich in diesem Video. Dort erfahren Sie auch, wie sich mit relativ wenig Aufwand und zu geringen Kosten ein auf diese außergewöhnliche Situation ausgerichtetes Wertpapierportfolio strukturieren lässt.

Der Zwang in die Aktienmärkte zu investieren

Die Abkürzung „TINA“ (There Is No Alternative) ist in Bezug auf die Aktienmärkte natürlich übertrieben, da es auch andere Vermögenswerte gibt, die von dem Raketentreibstoff der Notenbanken beflügelt werden. Gleichwohl gibt es aus Sicht professioneller Investoren und Geldverwalter einen enormen Rendite- und Anlagedruck. Aktien sind am leichtesten für Vermögensverwalter zugänglich, sie sind zudem hochfungibel und bieten im Idealfall zusätzlich laufende Erträge. Die Renditen vieler Aktien, zum Beispiel in Deutschland, erfüllen zudem nach wie vor die Anforderungen der Kapitaleigner. Durch die Ballung des Vermögens in relativ wenigen Händen generieren die Kapitaleigner permanent laufende Erträge aus Vermietung, Verpachtung, Dividenden, Sonderausschüttungen, Zinsen und Tilgungen. Dieses Geld muss neu angelegt werden und konkurriert mit der Zusatzliquidität aus den Notenbanken. Die Anforderungen für die Geldverwalter sind dabei hoch. Aus eigener Erfahrung weiß ich, dass man unter 5 Prozent Bruttorendite p. a. bezogen auf die Gesamtkapitalverzinsung keine Chance am Markt hat – trotz Nullzinsumfeld.

Bitte klicken Sie hier um Teil 2 des Artikels zu lesen
weiterlesen

Aktien

Dow Richtung 30.000, Banken-Vergleich, Handelsdeal, Tesla und Wirecard

Avatar

Veröffentlicht

am

Dow visiert 30.000 Punkte an, US-Banken verdienen gut - New York im Fokus

Die Indizes laufen super. Der Dow Jones läuft dieser Tage mit voller Kraft Richtung 30.000 Punkte. Über die aktuelle Lage am Markt sprechen im folgenden Video Sissi Hajtmanek und Manuel Koch in Frankfurt. Sie blicken zurück auf die aktuelle Handelswoche, wo vor allem die hochprofitablen US-Banken im Mittelpunkt standen. Die größten Banken in den USA (JP Morgan, Citi etc) meldeten ihre Zahlen. Vor allem der Branchenprimus JP Morgan konnte die Erwartungen deutlich übertreffen. Die Banken in den USA machen gigantische Gewinne. Sissi Hajtmanek und Manuel setzen die US-Banken in Relation zu der Ertragslage bei deutschen Banken.

Und da wird es interessant. Während die US-Banken (so unsere Anmerkung) ein großes Kapitalmarktgeschäft haben und somit unabhängiger von Zinsmargen sind, so haben sie zusätzlich noch ein existierendes Zinsumfeld dank der Fed, die die Zinsen in den USA in den Jahren nach der Finanzkrise wieder angehoben hatte, anders als die EZB. Die Banken vor allem in Deutschland hängen traditionell fast komplett von ihren Zinserträgen ab. Die EZB hat diese Ertragsquelle aber quasi vernichtet. Und so dümpeln die deutschen Banken vor sich hin, mit lächerlich niedrigen Erträgen in Relation zu den Konkurrenten in den USA.

Auch war diese Woche der Handelsdeal zwischen China und den USA ein wichtiges Thema. Sissi Hajtmanek erwähnt die Aufforderung von Donald Trump, dass die amerikanischen Landwirte schon mal mehr Traktoren kaufen sollten, weil die Chinesen so viele zusätzliche landwirtschaftliche Produkte aus den USA kaufen würden. Eine mehr als zweifelhafte Aufforderung, da der unterschriebene Phase 1-Deal ja nur ein erster Schritt zur Einigung im Handelskrieg ist. Und jederzeit kann dieses fragile Gebilde wieder zusammenbrechen.

Besprochen werden im folgenden Video auch zwei konkrete Handelsempfehlungen der trading-house Börsenakademie. Die Aktie von Tesla (derzeit über 500 Dollar) solle man zwar kaufen, aber erst mit einem Limit von 377 Dollar. Sie müsste also erstmal kräftig fallen, bevor sie entsprechend dieser Empfehlung wieder ein Kauf wäre. Auch die Aktie von Wirecard könne man kaufen, aber über dem aktuellen Kurs, nämlich mit einer Stop-Buy-Order bei 132 Euro. Und abschließend nochmal die Frage unsererseits: Läuft der Dow wirklich weiter mit voller Kraft auf die 30.000 Punkte-Marke zu? Noch fehlen dazu 635 Punkte. Aber das ist heutzutage ja kein großer Abstand mehr.

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 30 Tage

Wenn Sie diese Webseite weiter verwenden, stimmen Sie automatisch der Verwendung von Cookies zu. Zur Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen