Allgemein

Goldman Sachs kapituliert und senkt Kursziel für S&P 500

FMW-Redaktion

Goldman Sachs hat heute sein Kursziel für den S&P 500 gesenkt auf nun 2000 Punkte von zuvor 2100 Punkten. Sollte die gesenkte Prognose von Goldman Sachs zutreffen, würde der Index erstmals seit dem Jahr 2011 einen Jahresverlust erleiden – jedoch 6% über dem aktuellen Niveau liegen

Grund für die Prognose-Senkung ist laut David Kostin das geringer als erwartet ausgefallene Wachstum in den beiden größten Volkswirtschaften der Welt, USA und China – sowie der niedrige Ölpreis. Aufgrund der schwächer als erwartet sich entwickelnden Weltkonjunktur hat Goldman Sachs auch die Gewinnerwartungen für S&P 500-Unternehmen im Kalenderjahr 2015 gesenkt.

Goldman Sachs betont nun die zunehmenden Risiken, die sich aus der hohen Bewertung von US-Aktien ergeben:

„A lower path of profits is an obvious reason to lower a price target but the risks for the index level and price-to-earnings multiple have also increased“.

Und weil Goldman schon anfängt mit der Senkung der Prognosen, hat die Bank auch gleich ihre Erwartungen für die Weltkonjunktur – aber vor allem auch für die Wirtschaft der USA gesenkt: nach dem Rücktritt des Sprechers der Republikaner, John Boehner, erwartet Goldman ein erhöhtes Risiko eines „government shutdown“, also der Schließung von Behörden, weil sich Demokraten und Republikaner nicht auf eine Anhebung der Schuldenobergrenze einigen könnten (John Boehner galt als guter Vermittler und Pragmatiker, im Gegensatz zu vielen anderen Republikanern).

Sollte die Fed die Zinsen anheben, wird dies nach Aufffassung von Goldman negative Auswirkungen auf die US-Aktienmärkte haben:

„S&P 500 price-to-earnings multiple fell by an average of 8 percent during the three months following Fed ‚liftoff‘ hikes in 1994, 1999, and 2004. During the same episodes S&P 500 index fell by an average of 4 percent as growing earnings offset the multiple compression.“

Gleichwohl geht Goldman von einer Zinsanhebung im Dezember aus – weshalb die sonst übliche Weihnachtsrally diesmal wohl ausfallen werde. Wer US-Aktien kaufe, sollte sich Unternehmen aussuchen, die auf den US-Markt fokussiert sind, eine gute Bilanz haben – und gute Dividenden auszahlen.

Hier die Aussagen von Goldman Sachs in der Orignialversion:

„Slower economic growth in the US and China and a lower oil price than we previously assumed translate into a reduced profit forecast and a lower trajectory for US stocks. Our revised top-down 2015 S&P 500 EPS forecast of $109 (from $114) represents a 3% year/year decline. Our new 2016 EPS estimate of $120 (from $126) reflects annual growth of 10%. We expect S&P 500 will rise by 6% to our lowered year-end target of 2000. We expect S&P 500 will climb by 5% to 2100 in 2016. Focus on stocks with high US sales, firms returning cash to shareholders, and high quality stocks.

We have lowered both our S&P 500 earnings estimates and price targets. The impetus for these reductions is that our models now incorporate a slower pace of economic activity in the US and China and a lower oil price than we had been previously assuming. We cut our 2015 EPS estimate by 4% to $109 and our year-end price forecast by 5% to 2000. Previously, we had assumed EPS of $114 and expected the index would climb to 2100 by the end of this year.

A lower path of profits is an obvious reason to lower a price target but the risks for the index level and P/E multiple have also increased. In 2016, we expect US GDP will rise by just 2.4% and the world ex-US will expand at 3.7%, down from our prior assumptions of 2.8% and 4.3%, respectively. China is growing much slower than we previously assumed. Our CAI suggests economic growth is about 100 bp slower than the official GDP data indicates.

We expect the Fed will begin its long-awaited tightening process this December. Historically, rising short-term interest rates have been associated with declining P/E multiples. We expect the Treasury curve to bear flatten as short-rates rise at a faster pace than ten-year note yields during the next few years. Rising bond yields are consistent with lower multiples. Using our estimates, the P/E will slide from 16.4x today to 16.1x by 2017.

Finally, the political landscape in Washington, DC remains unstable following the resignation of Speaker Boehner. The federal debt ceiling will be reached in November. Precedent suggests raising the debt limit will be contentious and may rattle investors.

Our baseline forecast is that the US economy will grow at a modest pace, earnings will rise, and the S&P 500 index will climb slowly while the P/E multiple declines as interest rates rise (see Exhibit 2). “Flat is the new up” will be the 2016 investor refrain.“



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage