Gold/Silber

Goldpreis kurz vor nächsten Hoch – die aktuellen Gründe

Gold mit US-Dollar und Adler

Der Goldpreis notiert aktuell bei 1.840 Dollar. Das letzte Hoch sah Gold am Freitag bei 1.843 Dollar. Vorher notierte das Edelmetall nur höher im Februar – es steht also unmittelbar davor neue Höhen zu erklimmen. Schauen wir auf die aktuelle Lage und die Gründe für die aktuelle Gold-Stärke (vor genau einer Woche noch 1.770 Dollar).

Renditen und US-Dollar stärken aktuell den Goldpreis

Als ersten Grund für die aktuelle Stärke im Goldpreis ist ganz klar die Schwäche im US-Dollar zu benennen. Seit letztem Donnerstag fällt der US-Dollar, was durch die schwachen US-Arbeitsmarktdaten vom Freitag noch verstärkt wurde. Der Dollar-Index (Währungskorb des US-Dollar gegen andere Hauptwährungen) fällt seit Donnerstag von 91,35 auf 90,05 Indexpunkte. Im Chart am Ende des Artikels sehen wir, wie seit dem 6. Mai der US-Dollar fällt, während dadurch der Goldpreis gestärkt wird. Ebenso ist die Rendite für zehnjährige US-Staatsanleihen seit Ende April im Abwärtstrend, auch wenn es zuletzt nicht weiter deutlich bergab geht. Am Freitag zeigte die Rendite der eine negative Reaktion, heute ist es an dieser Front aber ruhig.

Zinsangst kurzfristig verflogen

Als Hauptgrund für den stärkeren Goldpreis kann man ganz klar die eben schon erwähnten wirklich sehr schwachen US-Arbeitsmarktdaten nennen. Sie strahlen ab auf US-Dollar und Anleiherenditen. Weil deutlich weniger neue Stellen geschaffen wurden als angenommen, glaubt der Markt erstmal nicht an ein weiteres Überhitzen der US-Volkswirtschaft, womit erst einmal (kurzfristig) die Angst vor höheren Zinsen in den USA verflogen ist. Diese Angst kann zurückkehren, wenn neue Daten in den nächsten Tagen und Wochen Gegenteiliges aufzeigen. Aber für den Moment wirken die schwachen Arbeitsmarktdaten aus den USA nach. Keine höheren Zinsen, das klingt gut für das zinslose Gold, und so kann der Goldpreis ansteigen.

Trotzdem Inflationsgefahr?

Obwohl die Angst vor höheren Zinsen in den USA erst mal verflogen ist, hat man dennoch irgendwie Angst vor Inflation. Denn die US-Notenbank erklärte unlängst, dass man eine höhere Inflation zulassen wolle. Man will nämlich zu allererst den Arbeitsmarkt wieder in Schwung bringen nach der Coronakrise, und erst einmal bei der Inflation beide Augen zudrücken. Carsten Fritsch von der Commerzbank sagt in seinem heutigen Kommentar über Gold, dass es einen zunehmenden Druck bei Verbraucherpreisen wegen gestörter Lieferketten für Vorprodukte und einer kräftigen Nachfrage gebe. Sowohl die Gesamtinflation als auch die Kerninflation in den USA dürfe seiner Meinung nach im April einen kräftigen Satz auf 3,5 Prozent beziehungsweise 2,3 Prozent nach oben machen.

Die Fed-Offiziellen hätten allerdings mehrfach betont, über diesen temporären Sprung hinwegzusehen und an der ultra-expansiven Geldpolitik festhalten zu wollen. In der Folge dürften die Realzinsen laut Carsten Fritsch weiter in den negativen Bereich rutschen, was die Attraktivität von Gold als zinslose Anlage und Inflationsschutz steigern dürfte. Also, so unsere abschließende Frage: Für den Goldpreis sieht es erstmal rosig aus? Springt der Kurs nur minimal weiter nach oben über 1.843 Dollar, könnte man womöglich noch weitere höhere Kurse sehen.

Chart zeigt Vergleich von Goldpreis gegen US-Dollar
TradingView Chart zeigt Goldpreis-Verlauf gegen US-Dollar.



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

1 Kommentar

  1. Im Endeffekt ist es doch so –> Warum steigt der Goldpreis ? Weil mehr Leute Gold kaufen anstelle es zu verkaufen.
    Weil die Menschen an Gold glauben.

    Warum ist der Goldpreis immernoch so niedrig aufs Jahr gesehen ?
    Weil er manipuliert wird von den Zentralbanken.

    Auf der anderen Seite kommt es den Käufern entgegen so kann man in einer Zeit von höherer Inflation und massiver Geldausweitung billig Gold kaufen.

    Wie auch immer ich halte an meinem Kursziel von 2000$ bis zum Jahresende für Gold fest.
    Durch die höhere Inflation wird die Real Yield immer negativer selbst eine leichte Zinsanhebung kann die kommende Inflation nicht kompensieren.

    Was soll eigentlich kommen an Zinsen ? das letzte mal ist das System kollabiert in den USA bei 2,5%.
    Das heißt man könnte bei aktueller Geldmenge wenn überhaupt maximal kurzfristig 1,25% stemmen.

    Mhm wäre da nicht eine Pandemie im Umlauf, wielange hält eine Impfung ? 12 Monate ?
    Wenn wir in Deutschland 2 Jahre brauchen bis alle vollständig geimpft sind ist das natürlich nicht so geschickt bei der aktuellen Impfgeschwindigkeit. Ob man da nicht doch noch das ein odere andere Stimuluspaket benötigt…

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage