Gold/Silber

Goldpreis steigt – ein ganz neues Game läuft ab heute!

Beispielfoto für einen Stapel Gold Barren

Der Goldpreis erreichte Freitag Abend seinen Tiefpunkt der letzten Woche bei 1.563 Dollar und ging mit 1.585 Dollar am Freitag Abend aus dem Handel, bei einem Hoch vor genau einer Woche bei 1.688 Dollar. Auf den ersten Blick hätte man gedacht, dass der Mega-Absturz in den Aktienmärkten letzte Woche der ideale Long-Trade im Gold hätte sein müssen! Aber dem war nicht so. Offenbar gab es durch massive Verluste bei Aktien für sehr viel Profianleger den Zwang zu Notverkäufen bei Gold, um mit diesem Cash zum Beispiel gehebelte Aktienpositionen aufrecht zu erhalten, und auch um grundsätzlich Cash zu schaffen.

Goldpreis steigt – das Game hat sich geändert

Die letzten Tage ging es um die globale Panik rund um den Coronavirus. Er wird die globale Wirtschaftsleistung wohl stark treffen. Deswegen fielen die Aktienkurse dramatisch, und der Goldpreis konnte (leider?) nicht als Gegenpol steigen, wie es im Risk Off Trade eigentlich normal gewesen wäre. Aktuell hofft der Markt auf die Notenbanken (hier dazu der aktuelle Kommentar von Markus Fugmann). Es gibt schon Aussagen von Fed und Bank of Japan, wo Zinssenkungen angedeutet werden. Auch gibt es von einem viel beachteten ehemaligen Fed-Offiziellen aktuell die Aussage, dass die Notenbanken weltweit koordiniert die Zinsen senken werden, und zwar am Mittwoch! Das ändert alles! Die Wahrscheinlichkeit, dass die Woche außerplanmäßig etwas geschieht, ist doch ziemlich gut. Falls es wirklich so kommt, könnte das der Game-Changer sein, damit die Aktienmärkte wieder schnell nach oben laufen. Ob es dann nach einen schnellen Anstieg wieder zu Abstürzen kommt… wer weiß das schon von jetzigen Zeitpunkt aus betrachtet. Aber die Möglichkeit ist durchaus gegeben, dass die Notenbanken die Aktienkurse mit ihrem Signal diese Woche kurzfristig hoch pushen könnten.

Aktien gegen Gold? Notenbanken geben Hoffnung

Tja, sinkende Zinsen machen Aktien noch attraktiver gegenüber Staatsanleihen, die eh schon unattraktiv sind von der Rendite her. Und in der Realwirtschaft verbilligen sich Kredite noch weiter. Also, eine gute Woche für Aktien steht womöglich bevor? Falls ja, dann könnte der Goldpreis parallel mit steigen? Denn noch weiter sinkende Zinsen machen das zinslose Gold noch attraktiver für Anleger in Relation zu Negativzinsen am Rentenmarkt. Es könnte nun also zwei Szenarien geben. Erstens könnte es sein, dass die Anleger in Massen zurück in die Aktienmärkte strömen, und Gold links liegen lassen. Oder zweitens könnte es sein, dass Aktien und Gold gleichzeitig steigen – weil sich für beide Assetklassen dank guter kurzfristiger Argumente genug Anleger finden, die Kaufdruck erzeugen. Noch weiter sinkende Zinsen könnten womöglich auf den Goldpreis nachhaltiger positiv wirken als auf die Aktienkurse!

Nimmt man das Niveau im Dax am Freitag Nachmittag bei um die 11.800 Punkte, dann notiert er heute früh 150 Punkte höher. Der Dow 30 kann vom Niveau Freitag Abend bis jetzt gut 700 Punkte zulegen. Die Aktienmärkte sind also heute Vormittag (in Relation zu den gigantischen Verlusten der letzten Woche) vorsichtig optimistisch. Der Goldpreis kann von Freitag Abend bis heute früh um 20 Dollar auf 1.605 Dollar zulegen. Das ist wohl ähnlich wie bei den Aktienmärkten eine kleine vorsichtige Vorfreude auf mögliche Notenbank-Aktionen diese Woche? Bei den aktuellen Gewinnen in den Aktienmärkten ist neben der Notenbank-Hoffnung sicher auch eine gehörige Portion Markttechnik dabei, weil die Märkte arg überverkauft scheinen. Man vergesse nie: Es ist immer noch möglich, dass die Aktienkurse nach einer Aufwärts-Verschnaufpause weiter in den Keller rauschen. Trotz aktueller Notenbank-Hoffnung ist der Markt extrem schwankungsanfällig!

Analystenmeinungen zu Gold

Was sagen die Analysten? Hier zwei Meinungen. Ipek Ozkardeskaya von Swissquote spricht für letzten Freitag von „wilden Ausschlägen“ im Goldpreis. Die rekordhohen spekulativen Long-Positionen würden davor warnen, dass die verbesserte Risikobereitschaft einen mäßigen Gegenwind für den Goldpreis auslösen könnten, der sich nach vorne bewegt. Eine Rückkehr zu 1.500 Dollar wäre nicht extravagant. Naeem Aslam von Avatrade ist der Meinung, dass der Goldpreis Ende letzter Woche unter die Marke von 1.600 fiel, weil Anleger die Aktienmärkte als bessere Investition betrachten würden. Aktien seien überverkauft gewesen, und für sie sei das Risiko-Ertrags-Verhältnis attraktiver. Dennoch sei der Goldpreis immer noch im grünen Bereich, und man halte am Ziel von 1.700 Dollar fest, was aufgrund schwacher globaler Wirtschaftszahlen wahrscheinlich passieren werde.

Chartverlauf im Goldpreis seit dem 19. Februar
Goldpreis in US-Dollar seit dem 19. Februar



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage