Gold/Silber

Das ist jetzt wichtig! Goldpreis: Wie stehen die Chancen auf eine Erholung?

Goldpreis: Wie stehen die Chancen auf eine Erholung?

Der Druck auf das Gold hält an, das zeigt der Verlauf des Goldpreises, der aktuell deutlich unter der Marke von 1.700 US-Dollar notiert. Es sind weiterhin die hohen Renditen auf US-Staatsanleihen und ein starker Dollar, die für Gegenwind sorgen. Die jüngste Veröffentlichung der US-Inflationsdaten hat gezeigt, dass die Teuerung auf einem hohen Niveau verharrt. Die Teuerungsrate ging nicht wie erwartet auf 8,1 % zurück, sondern fiel mit 8,2 Prozent etwas höher als von Analysten prognostiziert aus.

Die Kernrate, ohne Nahrungsmittel und Energie, stieg im September sogar von zuvor 6,3 auf 6,5 Prozent. In der Folge sprang die Wahrscheinlichkeit für einen weiteren Jumbo-Zinsschritt der Fed auf ihrer nächsten Sitzung im November auf über 97 Prozent. Angesichts der hohen Zinserwartungen legten der Dollar sowie die US-Renditen erneut zu, was wiederum den Goldpreis belastet hat. Es gibt aber auch zwei Hoffnungsschimmer: Erstens, das September-Tief beim Gold hält bisher. Zweitens, die Stimmung an den Terminmärkten hellt sich zunehmend auf.

Erste Anzeichen für eine Erholung?

Bereits zum zweiten Mal in Folge hat sich die Stimmung an den Terminmärkten aufgehellt, das zeigt der aktuelle Commetments of Traders Report (CoT). Sowohl große als auch kleine Terminspekulanten haben Short-Positionen reduziert, wodurch die Seite der Netto-Long-Position der Non-Commercials (große Spekulanten) innerhalb einer Woche auf 94.420 Kontrakte (+6,8 %) erhöht hat. Das gleiche Bild sehen wir bei den Kleinspekulanten, deren Netto-Long-Position sich auf 9.308 Kontrakte (+13,4 %) vergrößerte.

Der Goldpreis beendete die Vorwoche bei 1.644 US-Dollar, damit stand ein Stand auf Wochensicht ein Minus von rund 3 Prozent zu Buche. Aktuell notiert Gold mit 1.656 USD wieder etwas höher. Solange der Goldpreis das Vorwochentief bei 1.640 Dollar hält, könnte es zu einer Gegenbewegung kommen.

Charttechnik: Chance auf eine Gegenbewegung

Die Gold-Bären haben das Ruder jedoch fest in der Hand, solange der Goldpreis unter der technisch wichtigen Marke von 1.680 USD notiert. Von der jüngsten Erholungsrally, die von 1.614 bis 1.729 USD verlief, hat der Kurs ungefähr das 78,6 % Retracement 1.639 USD erreicht. Die Unterstützungszone in dem Bereich von 1.643/39 USD konnte schließlich von den Bullen verteidigt werden. Tiefer darf es aus technischer Sicht auch nicht gehen, ansonsten droht ein Test des Tiefs bei 1.614 USD oder gar ein Rutsch bis zur runden Marke von 1.600 USD.

Ausgehend von der Unterstützung bei 1.643/39 USD könnten die Bullen eine Gegenbewegung einleiten. Eine erste kleine Hürde liegt bereits bei 1.660. Diese gilt es zu überwinden, um die Zwischenhochs bei 1.682/84 anzupeilen. Erst ein nachhaltiger Anstieg über die charttechnisch enorm wichtige Marke von 1.680 USD ist mit einer Erholung in Richtung 1.700 USD zu rechnen. Hier verläuft derzeit die fallende Trendlinie. Bricht der Goldpreise aus dem Trendkanal aus, könnten wir einen Aufwärtsimpuls in Richtung 1.724 und 1.735 USD sehen.

Dollar belastet Gold: Gelingt der Ausbruch aus dem Trendkanal? - Das ist wichtig!

Gold – Chart von TradingView

Disclaimer

Offenlegung gemäß § 80 WpHG zwecks möglicher Interessenkonflikte:
Der Autor dieser Veröffentlichung erklärt, dass er jederzeit in einem der genannten und analysierten bzw. kommentierten Finanzinstrumente investiert sein kann. Dadurch besteht möglicherweise ein Interessenkonflikt. Der Autor versichert jedoch, jede Analyse und jeden Marktkommentar unter Beachtung journalistischer Sorgfaltspflichten, insbesondere der Pflicht zur wahrheitsgemäßen Berichterstattung sowie der erforderlichen Sachkenntnis, Sorgfalt und Gewissenhaftigkeit erstellt zu haben.

Die Autoren der Veröffentlichungen verfassen jene Informationen auf eigenes Risiko. Analysen und Einschätzungen werden nicht in Bezug auf spezifische Anlageziele und Bedürfnisse bestimmter Personen verfasst. Veröffentlichungen von XTB, die bestimmte Situationen in den Finanzmärkten kommentieren sowie allgemeine mündliche Aussagen von Mitarbeitern von XTB hinsichtlich der Finanzmärkte, stellen keine Beratung des Kunden durch XTB dar und können auch nicht als solche ausgelegt werden. XTB haftet nicht für Verluste, die direkt oder indirekt durch getroffene Handlungsentscheidungen in Bezug auf die Inhalte der Veröffentlichungen entstanden sind.

Risikohinweis:
CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 81% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Anlageerfolge sowie Gewinne aus der Vergangenheit garantieren keine Erfolge in der Zukunft. Inhalte, Newsletter und Mitteilungen von XTB stellen keine Handlungsansätze von XTB dar.



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage