Folgen Sie uns

Indizes

Handelsbilanzdefizit – Trumps Kampf gegen immer neue Gegner

Trumps Kampf um das Handelsbilanzdefizit der USA scheint sich zu einem Kampf zwischen Hase und Igel zu entwickeln!

Avatar

Veröffentlicht

am

Es ist eines der Hauptanliegen der Trumpschen Handelspolitik: Das seit Jahrzehnten existierende Handelsbilanzdefizit der USA mit anderen Ländern, allen voran mit China. Der Präsident versucht diesen Überschuss der Staaten, „die sich auf Kosten der USA bereichern und Arbeitsplätze stehlen“ durch massive Zölle zu bekämpfen. Aber hat er wirklich Erfolg damit?

Gesponserter Inhalt

Handeln Sie die größten und beliebtesten Indizes der Welt sowie eine riesige Auswahl an Devisenpaaren, und diversifizieren Sie Ihr Portfolio. Schließen Sie sich Tausenden von Händlern auf der ganzen Welt an, die bei Pepperstone Forex und CFDs handeln. Erleben Sie die extrem geringen Spreads von zum Beispiel 1 Punkt bei GER30 und NAS100. Testen Sie die Demo oder starten Sie den Live-Handel, in dem Sie an dieser Stelle klicken. Benutzen Sie unser Angebot, das unter anderem folgende Vorteile beinhaltet: Keine Provisionen, kein Dealing Desk, blitzschnelle Ausführungsgeschwindigkeiten ohne Anforderungen oder Teilfüllungen, Scalping erlaubt uvm.

Das Handelsbilanzdefizit der USA mit China

Wie gestern auf FMW dargelegt wurde, haben die bisherigen Zölle von 25 Prozent auf chinesische Einfuhren in Höhe von 250 Milliarden Dollar bisher in dieser Hinsicht nichts bewirkt. Zwar fielen die chinesischen Einfuhren in die USA um minus 2,1 Prozent, aber auch das Gegenstück, die US-Ausfuhren nach China umso stärker – minus 24 Prozent. Der Handelsbilanzüberschuss Chinas mit den USA ist folglich weiter deutlich getiegen ist, um mehr als 11 Prozent.

 

Wohin verschwinden die Arbeitsplätze aus China?

Mit Freude verkündete der US-Präsident bei seinen letzten Auftritten vor der Presse, dass es Chinas Wirtschaft im Gegensatz zu der in den USA sehr schlecht ginge und dass viele Arbeitsplätze das Land verließen. Aber kehren diese Jobs wirklich in die USA zurück, dem Land mit in vielerlei Hinsicht nicht konkurrenzfähigen Lohnkosten?

 

Der neue Feind Trumps – Vietnam

Die japanische Investment-Bank Nomura sieht Vietnam als den größten Profiteur des Handelskrieges im vergangenen Jahr. Allein die Verlagerung chinesischer Produktion ins Nachbarland habe das dortige Bruttoinlandsprodukt um acht Prozent angetrieben. In konkreten Zahlen:

  • Vietnams Wachstum wuchs 2018 um plus 9,5 Prozent (ein 22-Jahreshoch)
  • Zunahme des Exports in Q1/Q2 – 2019 plus 33 Prozent
  • Laut IWF soll das Wachstum für das Gesamtjahr um 6,5 Prozent steigen, stärker als in China mit avisierten 6,2 Prozent

Damit dürfte sich die starke wirtschaftliche Dynamik 2019 weiter fortsetzen, unterstützt durch wettbewerbsfähige Arbeitskosten.

Auch Malaysia profitiert von den Verlagerungen. Das Land kommt sogar auf 12,6 Prozent Wirtschaftswachstum, wobei das nicht alleine auf den Handelskrieg zurückzuführen ist. Das ist sogar der beste Wert seit 1976.

Aber: Der Erfolg des kleinen Landes geht US-Präsident Donald Trump vollkommen gegen den Strich. Seine Strategie war es chinesische Unternehmen mit seinen Strafzöllen zu bestrafen, um Chinas Politik (in puncto Diebstahl geistigen Eigentums und unerlaubten Subventionen) zu ändern. Dies wird konterkariert, wenn die Firmen einfach in Nachbarländer ausweichen und so seinen Zöllen entgehen. Einige Firmen waren dabei so findig, fertige Produkte aus China nach Vietnam zu liefern, sie dort minimal abzuändern und als vietnamesische Produkte in die USA zu liefern.

Die Produktionsverlagerung betrifft aber nicht nur kleine Firmen, auch Intel und Samsung haben Chipfabriken zwischen Hanoi und Ho-Chi-Minh-Stadt gebaut, Nintendo und Sharp wollen folgen. Ziel ist die von Trump so bejubelte Verlagerung von Arbeitsplätzen aus China in den Süden.

Das Ergebnis ist fürVietnam ein wachsender Handelsüberschuss mit den USA, 39 Prozent höher als noch vor einem Jahr.

 

Handelsbilanzdefizit mit Vietnam – wie reagiert Trump?

Die USA haben bereits erste Maßnahmen eingeleitet, um immer größer werdende Handelsbilanzdefizit der USA mit Vietnam zu verringern. Im Juli erließ das Handelsministerium einen Strafzoll von drastischen 456 Prozent auf vietnamesischen Stahl. Bereits im Mai war Vietnam von den USA auf eine schwarze Liste möglicher Währungsmanipulateure gesetzt.

Trump wäre nicht Trump, wenn er nicht schon mehrere verbale Angriffsattacken in Richtung der aufstrebenden Emerging Markets losgelassen hätte. Vietnam sei „fast der größte Missbraucher von allen“, sagte er in einem Interview mit dem US-Sender Fox. Nicht ohne Wirkung, denken viele Firmen bereits darüber nach, aus Vietnam auszuwandern. Für Vietnam eine verzwackte Situation, schließlich machen die US-Exporte einen Anteil von circa 21 Prozent der Ausfuhren aus.

 

Fazit

Trumps Kampf um das Handelsbilanzdefizit der USA scheint sich zu einem Kampf zwischen Hase und Igel zu entwickeln. Die Verhängung von Zöllen führt zur Verlagerung von Arbeitsplätzen in andere Produktionsstandorte, die in kurzer Zeit gleich wieder ein vergrößertes Handelsbilanzdefizit mit den USA aufweisen.

In einer globalisierten Welt scheint es nicht so einfach zu sein, mit Einfuhrbeschränkungen Arbeitsplätze aus billigen Ländern in das teure Heimatland zurückzuholen. Kurzfristig dürfte sich sogar etwas anderes ereignen, durch die Störung von Handelsketten und der damit verbundenen Zurückhaltung der großen Investoren: Ein Schrumpfen der Volkswirtschaften im Allgemeinen und damit kommt es ins Spiel – das böse „R-Wort“ (Rezession).

Wer investiert schon gerne in eine neue Fabrik, wenn er nicht weiß, ob seine Produkte nicht schon morgen mit einer Sonderabgabe belegt werden?

 

Trotz Zöllen gegen China verringert sich das Handelsbilanzdefizit der USA kaum, zu CHina wird es sogar größer

Hier klicken und kommentieren

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Finanznews

Aktienmärkte: Tech-Aktien wieder schwach – Zufall? Marktgeflüster (Video)

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Auch heute sind es wieder die relativ schwachen Tech-Aktien, die die amerikanischen Aktienmärkte belasten. Ist das Zufall? Oder vielmehr eine Folge der Ent-Hebelung, die nun am großen Verfallstag seine Fortsetzung findet? Die große Frage ist und bleibt: wieviel der Ent-Hebelung hat bereits stattgefunden? Die Optionen auf US-Aktien verfallen heute um 22Uhr – die Folgewirkungen des Verfalls könnten dann aber vor allem Anfang nächster Woche auf die Aktienmärkte wirken. So oder so: value-Aktien laufen gegenüber growth-Aktien so gut wie seit dem Jahr 2001 nicht mehr – die Rotation raus aus den Tech-Werten geht also weiter. Derzeit viel stärker – auch das wohl kein Zufall – ist im Vergleich zum Nasdaq der Dax..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

weiterlesen

Gold/Silber

Rüdiger Born: Positionieren kurz vor dem Wochenende? Und wohin mit Gold?

Rüdiger Born

Veröffentlicht

am

Soll man so kurz vor dem Wochenende noch neue Positionen aufbauen? Dazu will ich mich im folgenden Video äußern in Sachen Indizes, Gold und Silber. Wollen Sie meine täglichen Analysen im „Trade des Tages“ erhalten? Dieses Angebot ist für Sie völlig kostenfrei! Melden Sie sich dafür einfach hier an.

„Kaffeesatzleserei“, „Hokuspokus“, „alles Zufall“… viele Akteure an den Finanzmärkten haben eine völlig falsche Vorstellung von der Charttechnik und verzweifeln, sollte es gute technische Argumente für beide Richtungen geben. Das Problem: es wird nicht unterschieden zwischen Analysten, die eine Meinung vertreten und Händlern, die den Markt handeln. Wie ein Händler zu sinnvollen Entscheidungen kommt, zeigt der folgende Beitrag am Beispiel des Gold-Charts.

weiterlesen

Gold/Silber

Gold, Silber, Aktienmarkt, Dollar: Was die Aussagen der Fed bedeuten

Redaktion

Veröffentlicht

am

Von

Am gestrigen Donnerstag gab es einige eher unerwartete Bewegungen auf dem Aktienmarkt, da die Federal Reserve versprach, die niedrigen Zinssätze in den kommenden Jahren beizubehalten: Infolgedessen stürzten sowohl Gold als auch Silber ab, während der Dollar stieg aufgrund des optimistischen Ausblicks der Fed auf eine weitere wirtschaftliche Erholung.

Insbesondere Gold kam unter Druck, die Preise fielen um etwa 1% – und das obwohl die US-Notenbank praktisch eine Nullzins-Garantie bis ins Jahr 2023 gegeben hatte. Einer der Gründe für den Fall des gelben Edelmetalls scheint die nach wie vor hohe Long-Positionierung in Gold zu sein, wie die COT-Daten zeigen.

Aber auch die Aktienmärkte gaben nach, der Dow Jones verlor mehr als 250 Punkte nach, andere Indizes wie der S&P 500, vor allem aber der Nasdaq 100 waren in ähnlicher Weise betroffen.

David Jones, chief market strategist bei capital.com, analysiert die Ausgangslage für den US-Dollar (anhand des Dollar-Index), für den Goldpreis, für Silber – aber auch für die US-Aktienmärkte. Er geht davon aus, dass die übergeordneten Trends in diesen Märkten weiter intakt sind – und definiert in diesem Video Einstiegsmarken für Käufe:

 

Gold kam nach der Sitzung der Fed unter Druck

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 7 Tage

Wenn Sie diese Webseite weiter verwenden, stimmen Sie automatisch der Verwendung von Cookies zu. Zur Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um Ihnen das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen