Gold/Silber

Hat der Goldpreis eine Immunität gegen gute Corona-Nachrichten entwickelt?

Ein Barren Gold

Gestern berichteten wir zeitnah. Der US-Pharmakonzern Moderna brachte genau eine Woche nach Biontech und Pfizer die Nachricht über seinen eigenen Corona-Impfstoff mit einer Wirksamkeit von 94,5 Prozent. Und zack, die Märkte gerieten sofort in Bewegung. Der Goldpreis fiel, weil der sichere Hafen Gold nun weniger gefragt war. Die Anleger schalteten wie letzte Woche blitzartig um auf eine höhere Risikobereitschaft (Risk On), und so stiegen die Aktienkurse.

Goldpreis hat sich sofort wieder erholt

Der Goldpreis fiel schnell von 1.892 auf 1.864 Dollar. Aber dann stieg Gold komischerweise binnen fünf Stunden auf das vorige Niveau an. Im Chart sehen wir den Goldpreis-Verlauf seit dem 6. November. Im letzten Drittel des Chart sieht man den gestrigen Absturz und die anschließende Erholung. Man sieht, wie der Markt in seine ruhige Seitwärtslage zurückgekehrt ist, die seit dem Absturz vom 9. November anhält. Woher kommt diese Robustheit?

Immunität?

Ist der Goldpreis inzwischen immun geworden gegen Erfolge bei den Corona-Fortschritten? Das ist gut möglich. Die Erkenntnis mag sich am Markt durchgesetzt haben, dass es noch Monate dauern wird, bis eine große Masse von Menschen geimpft sein wird. Und die Notenbanken werden weiter in obszönem Ausmaß Geld drucken und Staatsanleihen aufkaufen. Denn die extrem negativen wirtschaftlichen Auswirkungen der Coronakrise verschwinden nicht mal eben. Die Krise hat weltweit sehr viele Menschen ins totale Elend gestürzt. Und diese Menschen fallen als Konsumenten aus, Unternehmen gehen den Bach runter usw. Da muss die jeweilige Notenbank auch weiterhin einspringen, damit die Regierungen mit frischem Geld Konjunkturprogramme auflegen können?

Diese stetige Ausweitung der Schuldenmengen befeuert grundsätzlich auch weiterhin den Goldpreis. Nach mehreren Abflüssen aus Gold-ETFs in den letzten Tagen gab es laut Commerzbank auch gestern einen neuen Abfluss von 10 Tonnen aus Gold-ETFs. Umso erstaunlicher ist daher der aktuelle Goldpreis, der nicht weiter fallen will. War der kräftige Absturz Anfang letzter Woche von fast 110 Dollar auch mehr als genug, um nach unten die Luft rauszulassen?

Chart zeigt Kursverlauf im Goldpreis seit dem 6. November



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

1 Kommentar

  1. Natürlich nicht! Die Distributionsphase im Gold läuft noch. Das sind noch keine Kaufkurse.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage