Finanznews

Hat die Fed die Arbeitsmarktdaten so bestellt? Marktgeflüster (Video)

Hat die US-Notenbank die heutigen Arbeitsmarktdaten „bestellt“? Denn eines ist klar: die besseren Arbeitsmarktdaten geben Fed-Chef Powell eine Vorlage, um die Zinssenkungs-Hoffnungen der Märkte zurück zu weisen, nachdem die Inflation in den USA zuletzt gefallen ist und die Notenbank mit ihrem Mantra „higher for longer“ an Glaubwürdigkeit eingebüßt hat. Daher waren die Märkte zunächst hin und her gerissen: einerseits bekam die These einer weichen Landung der US-Wirtschaft Auftrieb – andererseits sind besser Daten vom Arbeitsmarkt für Powell und Co ein gutes Argument, die Zinsen länger hoch zu lassen. Was wird sich an den Märkten durchsetzen? Der US-Leitindex S&P 500 ist heute ziemlich genau auf das Hoch im Juli gestiegen bei knapp über 4600 Punkten – Doppeltop oder baldiger Ausbruch nach oben?

Hinweise aus Video:

1. Wohnungsmieten explodieren – Experten über den größten Preistreiber

2. Goldpreis vor weiterem Anstieg? Vorsicht! Experte erläutert



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

18 Kommentare

  1. Der Westen hat alles richtig gemacht ?

    Noch etwas zum fast vergessenen Ukrainekrieg.Einige Argumente eines unabhängigen Journalisten warum der Westen nicht unschuldig ist und den bösen Putin ein klein wenig entlastet.
    Dass für Hunter Biden in 2014 eine Verwaltungsratsstelle in einer ukrainischen Gasfirma geschaffen wurde bestärkt nur die schon lange bestehenden Pläne für die Schwächung Russlands.
    Googeln: Warum der Ukrainekrieg beendet werden sollte – Selenski allein zuhause-
    und – Hunter Biden, die Skandalakte des Präsidentensohnes

  2. Wie wird er wohl ausgehen,der Kampf der Systeme?
    Siegt schlussendlich die deutsche Vernunft des Tretens der Schuldenbremse oder das „Warpspeederzeugende betätigen des Schuldenpedals von Uncle Sam?
    Ich glaube,dass das den Yankees egal ist,da sie nach dem Motto handeln:Wenn wir absaufen,geht ihr alle mit!

  3. ich vermute schwer das diese Zahlen immer manipuliert sind. So werden die Märkte und Dollar im in die Richtung gelenkt die man gerade bräuchte. es werden auch jedesmal Berichtigungen für die letzten 2 Monate vorgenommen.

  4. @Markus
    Du bist doch Historiker.
    Dann schau bitte in die Historie und Du wirst erkennen, das die Kapitalmarktzinsen immer voraus laufen und die FED später hinterher läuft. Nach oben, wie nach unten.
    Die FED konnte die Märkte übergeordnet noch niemals kontrollieren.
    Damit meine ich nicht Tagesausschläge an den FED-Sitzungstagen oder nach FED Speaker Tagen.
    Die Rezession kommt und die Kapitalmarktzinsen werden weiter fallen. Das wird die Märkte weiter beflügeln.
    Erst, wenn die FED beginnt die Zinsen ebenfalls zu senken wird es gefährlich für die Aktienmärkte, denn das bedeutet dann, dass sich die Wirtschaft schon mitten in der Rezession befindet.
    Auch das war in der Historie bisher immer so.
    Eine sich reinvertierende Zinskurve wird dies zuvor anzeigen.
    Aber das kann noch eine Weile dauern und die Märkte in deutlich höhere Regionen bringen.
    Natürlich nicht als Einbahnstraße, sondern immer mit kleinen Konsos dazwischen, die dann Kaufgelegenheiten bieten so lange die Unterstützungen halten.
    Die Märkte funktionieren seit Jahrzehnten so, nur, dass der Hebeleffekt durch die hohe Liquidität an den Märkten größer geworden ist. Daher gibt es auch höhere und tiefere Aufschläge bzw. Ranges.
    Die Hausse stirbt in der Euphorie und wir werden eine noch nie dagewesene Euphorie erleben, die ausnahmslos alle in die Märkte ziehen wird bevor es kracht.
    Der Melt-up/Blow-off läuft.
    Enjoy the Ride & Enjoy Life !

    1. ich vermute der schreiber wird recht bekommen , denn die märkte werden heiss laufen in den nächsten 2-3 jahren !!!

    2. Dr. Sebastian Schaarschmidt

      Quatsch mit Soße, dafür aber gewaltig! Die erste Zinssenkung nach der Jahrtausendwende gab’s Anfang Januar 2001.

      Bis dahin hatte alleine der Nasdaq Composite Index schon rund 3000 Punkte ( Top bei über 5000 im März 2000) verloren.

  5. Die USA versorgen heute Europa fast komplett mit Gas und Öl. Welch ein tolles Geschäft, dieser Ukraine Krieg. Die USA brummt im Gegensatz zu Europa. Wir sind in einem Wahljahr. Da müssen Dinge so laufen, wie es die Regierung will. Ich glaube nicht, dass die Fed einen wie Donald will. Ich möchte hier keine Politik machen, aber ich war immer dafür, dass ca. 10%-15% der deutschen Energie aus Russland kommt. Keine 60%. Die Fed wird sich bis zur Wahl entsprechend verhalten. Wetten dass.

    1. Und woher sollten die anderen 45 bis 50% kommen ? doch aus den USA ? alles aus der Nordsee ? warum hat man das wohl nicht gemacht ? In Unternehmen gibt es Kaufleute i.d.R. an der Spitze die leiten den Einkauf. Einkauf dort wo es am günstigsten und dann auch am verlässigsten ist. Und Russland war bislang seit Ende der 50 iger ein sehr verlässlicher Handelspartner. Angelsachsen verhandeln gern nach.
      Wie hätten wohl unsere Medien aufgemuckt hätten die Unternehmen teures Gas woanders eingekauft, hätten dabei aber nicht die Umsätze und Erfolge im Außenhandel gehabt ? Ich schätze schwer man hätte ihnen zum Vorwurf gemacht, warum sie nicht das günstigere Angebot aus Russland wählen.
      Aber jetzt kommen plötzlich diese Schlaumeier aus den Ecken gekrochen, wie die Echsen und Würmer.

      1. Wie durch kann man sein?! Es kommen nicht plötzlich irgendwelche Schlaumeier um die Ecke. Putin hat einen unprovozierten Angriffskrieg gegen eine andere souveräne Nation im Herzen von Europa gestartet und so Leute wie Sie denken dann wahrscheinlich: „was geht mich das an solange es mich nicht selbst betrifft“. Solche Menschen und ihre nicht vorhandenen Werte sind einer der Hauptgründe, warum es mit der Menschheit nur bergab gehen kann und in ein paar Millionen Jahren eine neue Spezies auf unsere Überreste schauen wird und sich fragt wie wir uns selbst ausgelöscht haben, obwohl wir technisch schon einiges erreicht hatten. ABer im Kern ist die Spezies Mensch ein Haufen egoistischer Neanderthaler und manche tragen das sogar offen vor sich her!

        Grundsätzlich sollte man einfach erkennen, dass die Russen und ihre Führung gegenüber ihrem eigenen Volk und auch gegenüber anderen Nationen noch nie anders gehandelt hat. Selbst wenn man mal ein paar hundert Jahre zurückgeht, waren die einfachen Menschen nichts anderes als vernachlässigbares Baumaterial der eigenen Macht. Deswegen wäre etwas Vorsicht von je her angebracht gewesen, statt sich der irrigen Vorstellung hinzugeben, dass für Russlands Machtelite der Verlust einiger seiner Vasallenstaaten mit der Wende kein schmerzhafter Einschnitt war!
        China ist auch ein verlässlicher Handelspartner bis sie es irgendwann nicht mehr sind und z.B. Apple realisiert gerade, was so ein nicht auszuschließender Worst-Case für verheerende Auswirkungen auf das eigene Geschäft haben würde, weswegen sie jetzt ganz zwangsläufig damit beginnt in stabile Demokratien wie z.B. Indien zu diversifizieren. Man will nicht so dumm wie andere sein und dann plötzlich nackt dastehen. Denn wenn es für die Machtelite eines Landes darauf ankommt harte eigene Entscheidungen zu treffen, opfert man eher die eigene Wirtschaft als die eigenen Macht- / Gebietsansprüche. Dessen muss man sich klar sein und darauf reagieren können!
        Also alle, die fett in Chinaaktien investiert sind, sollten immer im Hinterkopf haben, dass es im worst-case einen ohne-Rücksicht-auf-Verluste-Exit-Knopf benötigt, um nicht wie alle der leicht ignoranten Gazpromaktionäre, die völlig verblendet zu Beginn des Krieges eine Chance und nicht das Risiko gesehen haben, zu enden und komplett enteignet zu werden!

        1. @Goldlöckchen
          Unprovoziert ??. souveräne Nation ? Sie sehen das aber goldig.
          Poroschenko, Merkel und Hollande haben doch gesagt, dass Minsk2 nur der Vorbereitung für einen Krieg gedient hat.
          Naftalie Bennet der Ex MP von Israel hat gesagt, dass die Istanbuler Friedensgespräche von Unterhändlern unterzeichnet waren und dann auf Betreiben der Angelsachsen (Boris Johnson) nicht ratifiziert wurde. Gleiches aus der Türkei und von Gerhard Schröder. Der wurde nämlich von Kiew gebeten (nicht Scholz oder Baerbock) wegen seiner Beziehung zu Putin Friedensgespräche zu initiieren. Putin machte Mitte des Jahres den unterzeichneten Friedensvertrag auf dem Afrikatreffen öffentlich.
          Der Vorsitzende von Selenskijs Parlamentsfraktion „Diener des Volkes“, Dawid Arachamija, hat bekannt gegeben, dass Russland der Ukraine bei Gesprächen im Jahr 2022 ein Ende des Krieges angeboten habe, wenn das Land neutral werde und sich weigere, der NATO beizutreten. Damals hatte Arachamija die Delegation der Ukraine bei den Friedensgesprächen geleitet.
          Aus fehlendem Vertrauen zu Russland und weil Johnson gegen Frieden war hatte Kiew dann nicht unterzeichnet.
          Dann lesen Sie nach in der 354 Seiten starken Studie der RAND Corporation „Overextending and Unbalancing Russia“. Dort steht genau beschrieben wie Russland in einen Krieg manövriert werden kann, bis hin zur Militärmassierung an den Grenze zum Donbass und provozierendem Beschuss der dortigen russ. Bevölkerung.
          Es ist angelsächsische erfolgreiche Strategie andere zu Kriegen zu provozieren.
          Nachdem am 16.2.22 die Ukrainer mit 30 facher Beschussstärke (so OSZE) den Donbass beschoss musste Putin handeln, ansonsten er Schwierigkeiten bei sich zu Hause gekriegt hätte. Oder wer würde nicht eingreifen, wenn die eigenen Verwandten von Gewalttätern malträtiert werden.

          „Grundsätzlich sollte man erkennen …“ „… noch nie anders gehandelt hat“
          welch eine Überheblichkeit und Besserwisserei.

          Apple geht nicht aus China, teils wegen Spannungen der USA zu China, geschürt durch die USA, und weil die Produktion dort für Foxconn, sprich Apple, zu teuer geworden ist. Die ausgebeuteten Arbeiterinnen – so nach gut 2 Jahren sind die armen Frauen ausgepowert – und müssen ersetzt werden, hatten mehr Lohn durchgesetzt auch mit Regierungshilfe. Dies war dem ach so lieben und freundlichen innovativen Steve Jobbs aber zu viel. Er verkauft ein überteures smartphone, macht Riesengewinne. und die Arbeiterinnen werden brutalst ausgebeutet. Er ließ den gnadenlosen Geschäftsmann raushängen. Indien unterwirft sich jetzt der Ausbeutung, hat die Chinapreise für Foxconn unterboten, bzw. deren Vorstellungen angenommen und will Auch andere Apple Lizenznehmer produzieren in Indien. Smartphoneherstellung wächst hier am meisten. Arbeiten ohne Krankenversicherung und soziale Absicherung. Ist wenig Arbeit, werden die Arbeiter unbezahlt nach Hause geschickt. Die Unterkunft müssen sie auch noch bezahlen. Stundenlohn 2,26 $. Und das ist schon viel. Arbeitszeit bis 14 Std. durchgehend und dann geht´s im Bus nach Hause je nachdem 1-2 Std. Fahrt pro Richtung.
          Biete das mal den Deutschen an. dieses Ausbeuters kaufe ich nicht, ein anderes tut es auch .

          1. Also, @ottonorma, Sie sprechen der Ukraine ab, eine souveraene Natione zu sein? Warum hat dann Russland bei diversen Gelegenheiten die Souvereaenitaet der Ukraine auch voelkerrechtlich annerkannt?
            Ihre staendigen Verdrehungen der Tatsachen macht die Luege nicht zur Wahrheit (und bevor Sie hier wieder „Unterstellung“ schreien, erinnere ich Sie kurz an Dr. Randolpf). Russland hat bereits 3 Tage nach der Unterzeichnung Debalzewe angegegriffen und damit die Waffenruhe wieder gebrochen. Nicht der Westen, nicht die Ukraine hat den Vertragsbruch betrieben, sondern Russland.

            Um Ihre Halbwahrheiten ueber das angebliche Friedensangebot der Russen zu korrigieren:
            Lt. russischen Aussenministerum verlangt Russland praktisch das Ende der ukrainischen Souveraenitaet als Vorbedingung fuer einen Frieden (Meldung vom 9.12.2, lt RBK, also einer russischem staatsnahem Medium).

            Sie scheinen die Gegebenheiten in China nicht zu kennen. Nich im Ansatz: Foxcom zahlt den Arbeitern einen etwas hoeheren Lohn, als in China ueblich. Die Kanken- und Sozialleistungen sind vom chinesischen Staat vorgegeben. Die behinhaltet eine rudimentaere KV und SV, wie halt in China ueblich. Nun, die Loehne in China steigen und das hat weder was mit Foxconn noch mit irgendwelche Protesten zu tun. Was die Ueberstunden angeht: Kein Chinese will die (normalen) 10 Std arbeiten, weil sie damit schlicht nicht genug Geld verdienen. Die Diskussion gab es z.B. bei dem damaligen BASF-Werk in Shanghai: Dort wurden die Arbeiter gefragt, ob sie lieber 10 oder 14 Std arbeiten wuerden, der Lohn (aber auch die Vorgaben) waren gleich. Die Arbeiter entschieden sich fuer 14 Std, weil ihnen sonst langwelig sei. Aus eigener Erfahrung: Die Foxconn-Werke, die ich in Shenzhen und Zhengzhou aus eigner Anschauung her kenne, sind im Vergleich zu ca. 90% der chinesischen Fabriken ziemlich gut. Sie sollten einfach mal nach China fahren und sich das vor Ort angucken und Ihre recht wenigen Kenntnissen aus Medien beziehen (zumal Sie ja den Altmedien eh angeblich nicht trauen, aber andauernd aus Ihnen zitieren.

            Sie sollten nichts Kommentieren, von dem Sie nicht noch weniger Ahnung haben, als sonst.

          2. Hört, hört! „Der liebe und freundliche innovative Steve Jobbs [sic!] … verkauft ein überteures smartphone, macht Riesengewinne.“
            Er war und ist eben ein Genie, dem es nicht schwerfällt, auch aus dem Jenseits Smartphones zu verkaufen 😂

            Mal sehen, ob das dem seligen Steve – RIP – nun auch aus der vorwiegend hinduistischen Transzendenz Indiens heraus gelingen wird 🤣

          3. was soll das Schlemmer ?
            ukrainische Vertreter hatten den Friedensvertrag unterzeichnet, da können Sie drehen wie Sie wollen. Das haben mehrere einflussreiche Personen bestätigt. Und Arachamija hat als Unterhändler bestimmt mehr Ahnung davon wie Sie. Das können Sie ignorieren.
            Hören Sie mit ihrer Souveränität auf. Davon können sich die Menschen nichts abbeißen. Die Ukraine ist nicht souverän. Wem wollen Sie das erzählen ? Ihresgleichen ?
            Sie wollen doch nur gegen mich reden mehr nicht. Und dabei verbiegen Sie sich bis zur Lächerlichkeit.
            Was hat Dr. Randolph damit zu tun ? Das war ein Name für einen Tag an leftutti gerichtet. Und am nächsten habe ich selber die Auflösung gegeben. Also was mischen Sie sich da ständig dümmlich ein ?

          4. @ottonorma
            Hör doch endlich auf zu lügen!
            Enttarnt wurdest du von @leftutti, weil du zu dusslig warst, die Dr. Randolph-Nummer länger als einen Kommentar ohne fatale Fehler durchzuziehen. Beim zweiten Kommentar hast du noch immer behauptet, promoviert zu haben und neu hier auf FMW zu sein. Peinlicherweise hast du den Kommentar unter dem falschen Alias abgesetzt.
            Am nächsten Tag hast du nicht selber und freiwillig die Auflösung geliefert, sondern mit lächerlichen Ausreden versucht, dich irgendwie herauszuwinden, nachdem du bereits mit dem Rücken gegen die Wand standest.
            https://finanzmarktwelt.de/energiewende-desaster-bei-ausbau-der-windkraft-273015/#comment-149243

        2. @Goldlöckchen, natürlich hat Putin den Trigger gesetzt und den Krieg begonnen, aber dass der Westen sich dafür selbst zerstört, dafür ist er nicht verantwortlich. Ich würde übrigens die Klage über gewissenlose Kapitalisten ernster nehmen, wenn es in Deutschland noch ein paar Pazifisten gäbe, statt lauter Kriegstreiber, die nicht wissen, was ein Krieg ist, geschweige denn einen gewinnen können.

          Was die Gazpromaktionäre betrifft, so sollten Sie das ein wenig näher erläutern. Ich kann mich erinnern, dass die Aktie nach dem Einmarsch der Russen an der Börse ausgesetzt wurde und der Chart bei investing.com bestätigt das auch.

          1. @Nvidianer

            Wer außerhalb Russlands Gazprom gekauft hat, hat ADRs gekauft und die sind inzwischen wertlos, weil man für eine Umwandlung in Aktien ein Depot in Russland benötigt hätte, was als böser Westler schwer machbar war. „Wertlos“ ist dann sowas wie Quasienteignung. Aber wer nicht in der Lage ist Entwicklungen einzuschätzen und sich für einen besonders schlauen Opportunisten hält, verbrennt sich halt die Finger. Von daher gibt’s von mir kein Mitleid. Dumm ist der, der Dummes tut ;-)

  6. Bravo Sebastian, zeig deinen Kritikern mit Fakten die rote Karte. Es gab noch nie eine sichere Warnug vor dem Crash und eine Blaupause der jetzigen Situation sowieso nicht.Die dummen Herdentiere negieren sämtliche Risiken und stürmen bergwärts.In letzter Zeit beflügeln die Probleme sogar die Börsen, siehe Corona.Zurzeit scheinen gerade die grossen Risiken die Fed- Put Hoffnungen wieder zu beflügeln, der DAX mit neuem ATH ist gerade mit dem Chaos in DE bezeichnend für diese Korrelation.

  7. Der Treppenwitz des Jahrhunderts. Die Notenbanken sollten auf die wirtschaftliche Entwicklung mit Geldpolitik reagieren und nicht mit gefälschten Daten Ihre Politik (entgegen den Tatsachen) Rechtfertigen. Sollte das tatsächlich so sein wird sich das rächen. Einen Zweck hätten Notenbanken dann eigentlich auch nicht mehr wenn Sie so agiereny

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert




Meist gelesen 7 Tage

Exit mobile version
Capital.com CFD Handels App
Kostenfrei
Jetzt handeln Jetzt handeln

78,1% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld.