Allgemein

Immobilien-Investments: Angebotsknappheit macht Deutschland zu teuer?

Immobilien in Deutschland sind für internationale Investoren zu teuer, weil das Angebot zu knapp ist. Zu diesem Schluss kommt jedenfalls eine aktuelle Studie der Wirtschaftsprüfer von PwC. Zitat von Susanne Eickermann-Riepe von PwC Deutschland:

„Deutschland hat ein Problem: Es gibt zu wenige Assets und die sind zu teuer. Aus diesem Grund konnte Großbritannien im vergangenen Jahr trotz bevorstehendem Brexit im Gesamtvolumen der Investitionen nochmals an Deutschland vorbeiziehen.“

Kann das wirklich sein? Eigentlich müssten doch gerade die Immobilien-Investitionen in UK kurz vor dem Brexit deutlich zurückgehen. Aber laut PwC sieht die Lage zumindest aktuell (!) anders aus. Deutschland sei für Immobilieninvestoren nicht mehr die Nummer 1 in Europa. Die Investitionen seien im Vergleich zum Vorjahreszeitraum leicht von 68 auf nun 65 Milliarden Euro gesunken. In Großbritannien seien im gleichen Zeitraum insgesamt 68 Milliarden Euro in Immobilien investiert worden, womit UK im Ranking der europäischen Investitionsstandorte mit Blick auf das Investitionsvolumen den Spitzenplatz eingenommen habe.

Nachvollziehbarerweise ist Frankfurt innerhalb Deutschlands im Kommen, weil zahlreiche Finanzdienstleister Abteilungen von London nach Frankfurt verlegen, und eben nicht nach Berlin, Hamburg oder München. Auch wenn UK als Ganzes zulegt, so verliert London als Stadt doch spürbar. Auch die Entwicklung im nächsten Jahr könnte in UK wieder negativ sein. Zitat PwC:

So wurden in Frankfurt im Vergleich zum Vorjahr 12,5 Prozent mehr in Immobilien investiert – damit liegt die Stadt mit Investitionen in Höhe von 8 Milliarden Euro gemeinsam mit Berlin und hinter Paris auf Platz 3 im europaweiten Vergleich. Auf London entfallen zwar noch immer die meisten Investitionen (20 Milliarden Euro), jedoch musste die Stadt einen Rückgang des Investitionsvolumens um mehr als ein Drittel hinnehmen. Die künftigen Folgen des Brexit für den britischen Immobilienmarkt bewerten die in der Studie befragten Experten dramatisch. So gehen 78 Prozent der Befragten im Jahr 2019 von sinkenden Investitionen in britische Immobilien aus. 77 Prozent rechnen mit einem Wertverfall von Immobilien auf der Insel. 71 Prozent glauben, dass es Großbritannien künftig schwer haben dürfte, Talente für den Arbeitsmarkt anzulocken.

Und weiter heißt es:

Als deutsche Städte in den Top-Ten vertreten sind Berlin (Platz 2), Frankfurt (Platz 5), Hamburg (Platz 7) und München (Platz 10). Als wichtigste Kriterien für die Attraktivität eines Investitionsstandorts nannten die Befragten eine gute Infrastruktur, die Verfügbarkeit von Assets und die Renditeaussichten.

„Investoren legen momentan sehr viel Wert auf sichere Investments. Die deutschen Städte profitieren dabei von der wirtschaftlichen und politischen Stabilität Deutschlands. Dennoch werden Berlin, Frankfurt, Hamburg und München von vielen Investoren als überteuert angesehen. Die Gelegenheiten für wirklich attraktive Investitionen in diesen Städten werden immer rarer.“

Waren doch jahrelang Gewerbe-Immobilien bei Investoren klar bevorzugt (einfacher zu bauen, kein Mieterschutz etc), so werden Wohn-Immobilien offenbar immer interessanter – das liegt wohl daran, dass die Preise so derart explodiert sind? Zitat:

Besonders Wohnimmobilien werden von den Investoren gute Entwicklungs- und Investitionsaussichten eingeräumt. Sieben der zehn vielversprechendsten Sektoren kommen aus dem Bereich „Residential“, wie etwa Studentenwohnungen, Projekte für altersgerechtes und assistiertes Wohnen oder sozialer Wohnungsbau.

„Die Tatsache, dass die Investoren in Wohnimmobilien die größten Potenziale sehen, belegt, dass hier auch ein gesellschaftlicher Bedarf liegt. Wohnraum in Ballungsgebieten wird knapper. Und obwohl solche Immobilien aus operativer Sicht für Investoren mit am anspruchsvollsten zu managen sind, versuchen viele hier einzusteigen“, so Susanne Eickermann-Riepe. „Und: Es wird eng in den Städten. Wir sehen zunehmend kleinere Wohneinheiten, die auf urbane Singles abzielen, und immer weniger Wohnraum etwa für Familien. Dies dürfte das Stadtbild gerade in Großstädten für die kommenden Jahrzehnte entscheidend prägen.“

Frankfurt Immobilien
Bürogebäude in Frankfurt. Foto: Epizentrum CC BY-SA 3.0



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

1 Kommentar

  1. Schön geschriebener Artikel und danke für den Einblick in Ihre Branche.
    Ich habe mir letztens ein Buch über Immobilieninvestments und fande dieses Thema extrems Unterhaltsam. Im „Mainpoint“ des Buches handelte es sich auch um Investments.
    Das Buch kann ich Ihnen nur empfehlen:

    https://bit.ly/2Dnj5s9

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage