Folgen Sie uns

Allgemein

Iran-Atom-Deal: Offizielle Veröffentlichung der USA zum Ausstieg – mit unserem Kommentar

Claudio Kummerfeld

Veröffentlicht

am

Also, es ist nun endlich soweit. Die USA treten aus dem Atom-Deal aus. Jedes Land, dass dem Iran dabei helfen werde sich atomar aufzurüsten, werde ebenfalls hart sanktioniert, so sagte es Donald Trump ganz klar. Aber dürfen Drittstaaten „normalen“ Handel mit dem Iran betreiben, wenn sie keinen Ärger mit den USA haben wollen?

Offensichtlich wollen die USA die Sache knallhart durchziehen. So kann man nachlesen, dass die wieder eingeführten Sanktionen besonders kritische Sektoren wie Energie, Öl und Finanzen treffen sollen. Diejenigen, die mit dem Iran aktuell Handel betreiben, sollen eine „gewisse Übergangszeit“ gewährt bekommen um ihre Handelsaktivitäten mit dem Iran herunterzufahren. Diejenigen Staaten, die dies nicht täten, würden ernsthafte Konsequenzen zu spüren bekommen.

Laut ganz aktuellen Aussagen des US-Finanzministeriums handele es sich dabei um Fristen von 90 und 180 Tagen. Danach treten die Sanktionen voll in Kraft. Das Ministerium hat vorhin inhaltlich interessantere Infos zu dem Thema veröffentlicht als das Weiße Haus. Man werde Kapitalzuflüsse zum Iran abschneiden, damit der Iran keinen Terror mehr finanzieren könne. Das klingt nach vollumfänglichen Sanktionen. Hier der wichtigste Teil im Wortlaut:

Treasury’s Office of Foreign Assets Control (OFAC) is taking immediate action to implement the President’s decision. Sanctions will be reimposed subject to certain 90 day and 180 day wind-down periods. At the conclusion of the wind-down periods, the applicable sanctions will come back into full effect. This includes actions under both our primary and secondary sanctions authorities. OFAC posted today to its website frequently asked questions (FAQs) that provide guidance on the sanctions that are to be re-imposed and the relevant wind-down periods. Below is a statement from Secretary of the Treasury Steven T. Mnuchin in response to the President’s decision: “President Trump has been consistent and clear that this Administration is resolved to addressing the totality of Iran’s destabilizing activities. We will continue to work with our allies to build an agreement that is truly in the best interest of our long-term national security. The United States will cut off the IRGC’s access to capital to fund Iranian malign activity, including its status as the world’s largest state sponsor of terror… usw.

Wer es ganz genau lesen will: Über diesen Link findet man die ganz genauen Details zu den Sanktionen.

Betroffen von den Sanktionen wird der Ankauf des Iran von US-Dollar-Noten, das Anfahren iranischer Häfen, der Kontakt mit iranischen Reedern, Geschäfte mit der iranischen Notenbank, Geschäfte mit dem gesamten iranischen Ölsektor, der Handel mit Gold, Kohle uvm. Es wird also eine richtig harte Nummer. Und wer sich etwas auskennt, der weiß: Die Amerikaner ziehen die Nummer mit den Sanktionen gegen Drittstaaten ebenfalls knallhart durch! Lassen sich die Russen und Chinesen davon beeindrucken? Es wird spannend.

Hier der offizielle Original-Text vom Weißen Haus:

PROTECTING AMERICA FROM A BAD DEAL: President Donald J. Trump is terminating the United States’ participation in the Joint Comprehensive Plan of Action (JCPOA) with Iran and re-imposing sanctions lifted under the deal.

President Trump is terminating United States participation in the JCPOA, as it failed to protect America’s national security interests.

The JCPOA enriched the Iranian regime and enabled its malign behavior, while at best delaying its ability to pursue nuclear weapons and allowing it to preserve nuclear research and development.
The President has directed his Administration to immediately begin the process of re-imposing sanctions related to the JCPOA.

The re-imposed sanctions will target critical sectors of Iran’s economy, such as its energy, petrochemical, and financial sectors.

Those doing business in Iran will be provided a period of time to allow them to wind down operations in or business involving Iran.

Those who fail to wind down such activities with Iran by the end of the period will risk severe consequences.

United States withdrawal from the JCPOA will pressure the Iranian regime to alter its course of malign activities and ensure that Iranian bad acts are no longer rewarded. As a result, both Iran and its regional proxies will be put on notice. As importantly, this step will help ensure global funds stop flowing towards illicit terrorist and nuclear activities.

IRAN’S BAD FAITH AND BAD ACTIONS: Iran negotiated the JCPOA in bad faith, and the deal gave the Iranian regime too much in exchange for too little.

Intelligence recently released by Israel provides compelling details about Iran’s past secret efforts to develop nuclear weapons, which it lied about for years.

The intelligence further demonstrates that the Iranian regime did not come clean about its nuclear weapons activity, and that it entered the JCPOA in bad faith.

The JCPOA failed to deal with the threat of Iran’s missile program and did not include a strong enough mechanism for inspections and verification.

The JCPOA foolishly gave the Iranian regime a windfall of cash and access to the international financial system for trade and investment.

Instead of using the money from the JCPOA to support the Iranian people at home, the regime has instead funded a military buildup and continues to fund its terrorist proxies, such as Hizballah and Hamas.
Iran violated the laws and regulations of European countries to counterfeit the currency of its neighbor, Yemen, to support the Islamic Revolutionary Guard Corps (IRGC) Quds Force’s destabilizing activities.

ADDRESSING IRANIAN AGGRESSION: President Trump is committed to ensuring Iran has no possible path to a nuclear weapon and is addressing the threats posed by the regime’s malign activities.

President Trump will work to assemble a broad coalition of nations to deny Iran all paths to a nuclear weapon and to counter the totality of the regime’s malign activities.

Nations must work together to halt the Iranian regime’s destabilizing drive for regional hegemony.
In Syria, the Iranian regime supports the Assad regime and is complicit in Assad’s atrocities against the Syrian people.

In Yemen, the regime has escalated the conflict and used the Houthis as a proxy to attack other nations.

In Iraq, Iran’s IRGC sponsors Shia militant groups and terrorists.

In Lebanon, the Iranian regime enables Hizballah to play a highly destabilizing role and to build an arsenal of weapons that threatens the region.

The Administration’s actions are directed against the malign behavior of the Iranian regime, not against the Iranian people, who are the regime’s longest-suffering victims.
President Trump is making clear that, in addition to never developing a nuclear weapon, the Iranian regime must:

Never have an ICBM, cease developing any nuclear-capable missiles, and stop proliferating ballistic missiles to others.

Cease its support for terrorists, extremists, and regional proxies, such as Hizballah, Hamas, the Taliban, and al-Qa’ida.

End its publicly declared quest to destroy Israel.

Stop its threats to freedom of navigation, especially in the Persian Gulf and Red Sea.
Cease escalating the Yemen conflict and destabilizing the region by proliferating weapons to the Houthis.

End its cyber-attacks against the United States and our allies, including Israel.
Stop its grievous human rights abuses, shown most recently in the regime’s crackdown against widespread protests by Iranian citizens.

Stop its unjust detention of foreigners, including United States citizens.

Hier klicken und kommentieren

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Allgemein

Neofiskalismus – die Zeit für größere Regierungsaktivitäten ist gekommen

Avatar

Veröffentlicht

am

Eine neue Ära vermehrter Regierungsaktivitäten hat begonnen und wird sich wahrscheinlich noch über Jahrzehnte fortsetzen, so die Analyse des Global Macro Research Teams von Insight Investment. Das Insight’s Global Macro Research Team hat für dieses Phänomen einen neuen Begriff eingeführt: „Neofiskalismus“. Damit soll eine sich abzeichnende Ära beschrieben werden, in der Regierungen durch ihre Finanzpolitik eine noch direktere und offensivere Rolle in der Wirtschaftspolitik und -steuerung ausüben. Dies steht in starkem Kontrast zu dem gegenwärtigen Modell, unter dem Zentralbanken weitestgehend in der Lage waren, geldpolitische Entscheidungen ohne politische Intervention zu treffen.

Das neoliberale Paradigma reduzierter Regierungsinterventionen in der Wirtschaft ist in Gefahr. Längerfristige Trends gingen bereits in diese Richtung, aber die Notfallpolitik, die zur Bewältigung der COVID-19-Krise angewandt wurde, hat einen möglichen Wendepunkt geschaffen. Das Global Macro Research Team hat fünf Folgen für die Märkte identifiziert:

1)
Die Anleihenmärkte könnten für einen langen Zeitraum ähnlich wie in Japan werden. Eine im historischen Vergleich relativ geringe Volatilität könnte dazu führen, dass die Suche nach Renditen die Spreads verringert und die Zinskurven abflacht.

2)
Ein Anstieg der Inflation könnte Anleiherenditen kurzfristig nach oben treiben, wenn sie eine Abschwächung der quantitativen Lockerung bewirkt. Solche Gelegenheiten dürften attraktive Einstiegspunkte sein, solange längerfristig erwartet wird, dass die Inflation nach den Finanzierungsengpässen in der Wirtschaft wieder auf den Zielwert zurückkehrt.

3)
Für Staaten ohne vollständige Kontrolle über die Währung, in der sie ihre Emissionen tätigen, sollte die Wirksamkeit der Regierung von entscheidender Bedeutung sein. Effektiv handelnde Regierungen, die in der Lage sind, die Produktivität und das Trendwachstum zu steigern, könnten das Verhältnis Schulden/BIP rascher reduzieren.

4)
Das Identifizieren von Regierungen, die in der Lage sind, das Trendwachstum zu maximieren, dürfte für die Aktienmärkte wichtig werden, da dies zu einem wichtigen Ertragsmotor wird.

5)
Unternehmen mit staatlicher Unterstützung dürften in Perioden mit Finanzierungsengpässen einen Vorteil haben.

Experte erklärt neues Phänomen des Neofiskalismus
Gareth Colesmith, Head of Global Rates and Macro Research bei Insight Investment

weiterlesen

Allgemein

Glas halb voll oder halb leer? 21 statt 33 Prozent der Betriebe stark von Corona betroffen

Claudio Kummerfeld

Veröffentlicht

am

Zahl von Corona stark beeinträchtigter Betriebe sinkt

Der eine sagt das Glas ist halb voll, der andere sagt es ist halb leer. Ansichtssache! So wohl auch in diesem Fall. Denn ab wann kann man sagen, dass sich die gesamtwirtschaftliche Lage so weit gebessert hat, dass die Coronakrise im großen Bild überstanden ist? Das Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB), eine Forschungseinrichtung der Bundesagentur für Arbeit, hat heute aktuelle Umfrageergebnisse veröffentlicht. Regelmäßig befragt man 1.500 Betriebe.

Demnach berichteten für den Monat Mai 33 Prozent der Betriebe von starken negativen Corona-Auswirkungen auf das eigene Geschäft. Heute meldet das IAB, dass noch 21 Prozent der Betriebe von starken negativen Auswirkungen sprechen. Also ein Fünftel der Unternehmen ist immer noch ernsthaft von Corona beeinträchtigt, und das laut Bundesregierung vier Monate nach dem wirtschaftlichen Tiefpunkt der Krise. Der eine erachtet dies als großen Schritt in die richtige Richtung, der andere sieht darin ein Desaster, dass immer noch so viele Betriebe ernsthafte Probleme haben. Dazu hier einige Aussagen des IAB im Wortlaut:

Die Ergebnisse zeigen, dass sich die wirtschaftliche Situation der Betriebe sehr deutlich gegenüber dem Höhepunkt der Krise im Frühjahr verbessert hat“, erklärt IAB-Forscher Jens Stegmaier.

Von den im Mai stark negativ durch die Corona-Krise betroffenen Betrieben sind 49 Prozent weiterhin stark betroffen. 25 Prozent der im Mai stark negativ betroffenen Betriebe geben aktuell geringe negative Auswirkungen an, 23 Prozent keine oder gleichermaßen positive wie negative Auswirkungen und 3 Prozent überwiegend positive Auswirkungen.

Am heftigsten wurde das Gastgewerbe von der Corona-Krise getroffen: Im Mai lag der Anteil der Betriebe mit starken negativen Auswirkungen bei 78 Prozent und der Anteil mit geringen negativen Auswirkungen bei 17 Prozent. Aktuell sind 45 Prozent stark negativ betroffen und 17 Prozent gering negativ betroffen.

Im Bereich Information und Kommunikation waren im Mai dagegen nur 3 Prozent der Betriebe stark negativ betroffen. Gering negativ betroffen waren 25 Prozent. Aktuell sind 5 Prozent stark negativ und 29 Prozent gering negativ betroffen.

Das Verarbeitende Gewerbe liegt dazwischen: Für den Mai berichteten 37 Prozent der Betriebe von starken negativen und 28 Prozent von geringen negativen Auswirkungen. Aktuell sind 29 Prozent mit starken negativen Auswirkungen und 24 Prozent mit geringen negativen Auswirkungen konfrontiert.

weiterlesen

Allgemein

Geldpolitik: US-Notenbank macht Nullzins langfristig fest – Werbung

Avatar

Veröffentlicht

am

Werbung

Lieber Börsianer,

gestern haben sich im Rahmen ihres turnusmäßigen Treffens die US-Notenbanker nochmals zur Geldpolitik eingelassen. Dabei verzichtete man erstmals auf jede Geheimniskrämerei und garantierte dem Kapitalmarkt, den gegenwärtigen Leitzins von Null langjährig beizubehalten. Die Fed wird dabei auch zumindest vorübergehend Inflationsraten oberhalb der bisher starren Inflationsgrenze von 2 % akzeptieren.

Das war nicht der ganz große Wurf der Fed. Am Aktienmarkt hatte man doch auf eine weitere Lockerung der Geldpolitik gehofft. So hofften die Börsianer, dass die Notenbanker nächstens ihre Anleihenkäufe nochmals ausweiten und künftig auch im Junk-Bereich (Anleihen mittlerer und schlechter Qualität) einkaufen werden. Diese Phantasie ist nach der gestrigen Notenbank-Sitzung erst einmal vom Tisch.

Trotzdem hatten die Währungshüter rund um Jerome Powell auch positive Nachrichten für uns. Mittlerweile wissen wir, die Pandemie hat sich nicht so zerstörerisch auf die US-Volkswirtschaft ausgewirkt wie zuvor befürchtet. So rechnen die Analysten der Fed nun damit, dass die Arbeitslosenrate in den USA Ende des Jahres zwischen 7 und 8 % liegen wird, aktuell übrigens 8,4 %. Zuvor war man noch von einer Rate in der Spanne zwischen 9 bis 10 % ausgegangen.

Vor diesem Hintergrund sah der Offenmarktausschuss – das oberste Gremium der Fed – keine Notwendigkeit, kurzfristig weitere Mittel in den Markt zu pumpen. Folglich schwächelten die Aktienmärkte rund um den Globus zum Wochenausklang.

Eine Frage: Warum ist eigentlich die Geldpolitik der Fed, aber auch der EZB so immens wichtig für uns als Anleger? Warum reagieren die Märkte jedes Mal nahezu prompt auf die Einlassungen der Geldpolitiker?

Hierzu einige Hintergrund-Informationen: Die Geldpolitik bestimmt vereinfacht gesprochen, wieviel Geld die Wirtschaftssubjekte wie Unternehmen, Verbraucher und auch Investoren in der Tasche haben. Und je lockerer oder expansiver eine Geldpolitik, desto mehr Kapital befindet sich im Wirtschaftskreislauf. Und viel Geld bedeutet letztlich immer steigende Aktienkurse.

Damit ist die Geldpolitik neben der fundamentalen Entwicklung in den Unternehmen der große und entscheidende Faktor für die Aktienmärkte. Ich behaupte, dass die Börsenhausse der vergangenen Jahre ganz wesentlich auf der lockeren…..

Wollen Sie meine komplette Analyse lesen?

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 7 Tage

Wenn Sie diese Webseite weiter verwenden, stimmen Sie automatisch der Verwendung von Cookies zu. Zur Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um Ihnen das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen