Allgemein

Iran: Trumps Attacke und geopolitische Implikationen

Was die Tötung der iranischen Militärs in größerem Kontext bedeutet!

Der Konflikt zwischen dem Iran und den USA eskaliert! Wie aber ist die jeweilige Berichterstattung über das jüngste Geschehen?

In den westlichen Medien wird das Wort „Ermordung“ (von Qasem Soleimani) sorgsam vermieden – aber faktisch handelt es sich doch genau darum! Man spricht eher davon, dass eine amerikanische Rakete den Chef der iranischen Revolutionsgarden „getroffen“ habe. Dass diese Tötung völkerrechtswidrig ist, muß wohl kaum erwähnt werden.

Der eigentliche Name der Organisation, der Quasem Soleimani vorstand, ist „Quds Miliz“ (Quds ist arabisch für „Jerusalem“), was die anti-israelische Stoßrichtung dieser als Terror-Organisation eingestuften Miliz bereits deutlich anzeigt (Jerusalem gilt den Muslimen als drittheiligste Stadt nach Mekka und Medina). Dementsprechend ist Israel nach der Tötung Soleimanis im Fokus – Israels Ministerpräsident Netanjahu, innenpolitisch ohnehin unter starkem Druck, dürfte nun eine willkommene Gelegenheit haben, von seinen eigenen Schwierigkeiten abzulenken. Gerade weil Netanjahu so angeschlagen ist, erhöht sich das Eskalationspotential des Konflikts noch einmal deutlich!

Die arabische Welt wiederum ist empört – vor allem der Irak, auf dessen Staatsgebiet der Anschlag geschah. Die Regierung des Iran aber muß nun schon aus Gründen der Gesichtswahrung gegen die USA agieren – für autoritäre Regime ist „Gesichtswahrung“ einer der zentralen Herrschaftsmechanismen.

Und die USA? Aussenminister Pompeo hat soeben getwittert, dass die USA der „Deeskalation“ verpflichtet bleiben würden – das klingt vor allem für ein arabisches Publikum nach der vorherigen Eskalation wie blanker Hohn:

Gegenüber dem Fernsehsender „Fox“ hat Pompeo die Tötung Soleimanis als „notwendig“ gerechtfertigt – man habe einen solchen Schritt vorbereitet. Nun stellt sich die Frage: ist ein Krieg zwischen dem Iran und den USA unausweichlich?

Wie aber reagieren andere Länder? Zum Beispiel China, das vergleichsweise enge Beziehungen zum Iran unterhält, schon weil das Land eine wichtige Durchgangsstation für die neue Seidenstraße ist. Irans Aussenminister besuchte im Jahr 2019 viermal Peking, dazu, wie die CNBC-Korrespondentin Eunice Yoon twittert, hielt China mit Russland (und dem Wohlwollen Irans!) im Golf von Oman kürzlich eine Militärübung ab.

Und Russland? Sieht die Tötung Soleimanis als „Terror“. China, Russland, Irak – all das zeigt, dass es hier um mehr geht als nur um den Iran, es vielmehr geht um einen geopolitisch-globalen Konflikt!

Wir haben hier einmal die Berichtserstattung von „RT deutsch“ mit der „Tagesschau“ gegenüber gestellt – bilden Sie sich selbst Ihre Meinung..

RT deutsch:

Tagesschau:

 

Wie reagiert der Iran auf die Tötung der beiden Militärs?

Die beiden heute Nacht getöteten Quasem Soleimani und Abu Mahdi al-Muhandis

By Fars News Agency, CC BY 4.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=72752142



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

5 Kommentare

  1. Hab ich nur den Eindruck oder ist das wirklich so das ich von ARD manipuliert werde und die Berichterstattung bei RT deutlich objektiver ist?

    1. @Scheer, die Frage müsste lauten, lassen Sie sich manipulieren? Ich finde beide Berichterstattungen in Ordnung, ARD ist extrem neutral und zurückhaltend, fast etwas fad, RT sieht die Sache naturgemäß aus der russischen Perspektive etwas USA- und Trump-kritischer und bringt eher die iranische Seite als Protagonisten zur Geltung. Fehlt noch @sabineTV aus Trumpscher Sicht, dann wären alle Standpunkte gleichmäßig vertreten, und jeder könnte sich sein eigenes Bild machen.

      1. Was soll man da sagen?! Das Framing klappt bei der Tagesschau prima. Wie Herr Fugmann festgestellt hat, wird tunlichst das Wort Ermordung vermieden.
        Mich würde nur interessieren, ob das für den Fall dass der Tote auf amerikanischer Seite wäre genauso wäre.
        Deshalb soll es aber bitte nicht geschehen!

        1. „Framing bedeutet, einige Aspekte einer wahrgenommenen Realität auszuwählen und sie in einem Text so hervorzuheben, dass eine bestimmte Problemdefinition, kausale Interpretation, moralische Bewertung und / oder Handlungsempfehlung für den beschriebenen Gegenstand gefördert wird.“
          Robert Entman: Framing: Towards a Clarification of a Fractured Paradigm, 1993.

          Dass man diese Aktion als Ermordung interpretieren kann und hier ein völkerrechtlicher Verstoß vorliegt, weiß ich auch ohne Schlaumeier wie Sie, Herr Gixxer, und auch ohne dass der Begriff in der Tagesschau erwähnt wird. Gerade deshalb, weil ich mir üblicherweise verschiedene Betrachtungsweisen und Berichterstattungen zu Gemüte führe, erschließt sich mir ein wesentlich differenzierteres Gesamtbild, als Ihnen, die Sie schon immer vorher Ihre festgefahrene Meinung mit ins Spiel bringen.

          Aus diesem Grund verdamme ich auch Sender wie ARD und deren Tagesschau nicht bereits im Vorfeld, sondern ordne diese entsprechend ein, in dem Fall als extrem neutral, zurückhaltend und fad. Wo sehen Sie hier die kausale Interpretation, moralische Bewertung und / oder Handlungsempfehlung, die bei mir gefördert wurde?

        2. @Gixxer, wenn irgendwo ein Framing klappt, dann doch an den Börsen ;) Die tun schon wieder so, als wäre nichts passiert…

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage