Allgemein

Bankensystem sicher, schärfere Regeln sollen kommen Joe Biden zur SVB-Pleite – Video und deutscher Redetext in voller Länge

US-Präsident Joe Biden hat über die SVB-Pleite gesprochen und vor allem klar gestellt, dass die Einlagen der Amerikaner sicher seien.

Die Pleite der Silicon Valley Bank und auch der Signature Bank erschüttern heute den globalen Kapitalmarkt. Weltweit flieht man aus Bankaktien und rennt in Gold und Staatsanleihen. Auch war am Wochenende eine gewisse Unsicherheit da, ob es zu einem großen Bank Run in den USA kommen würde, vor allem auf die Einlagen der Regionalbanken. Bevor das Vertrauen der Konsumenten verloren geht und eine nicht mehr zu stoppende Lawine in Gang tritt, halfen heute US-Einlagensicherung, Regierung und Federal Reserve. Die Einleger wurden gerettet, und die Banken werden in großem Umfang mit Liquidität versorgt. Heute Nachmittag hat US-Präsident Joe Biden sich zu den beiden Bankpleiten und den Rettungsmaßnahmen in einer offiziellen Rede geäußert. Hier finden Sie seine Rede wie folgt im Wortlaut, auf Deutsch übersetzt. Am Ende sehen Sie die Rede im Video, sie startet ab Minute 15:30.

Dank des schnellen Handelns meiner Regierung in den letzten Tagen können die Amerikaner heute darauf vertrauen, dass das Bankensystem sicher ist. Ihre Einlagen werden da sein, wenn Sie sie brauchen.

Kleine Unternehmen im ganzen Land, die Einlagenkonten bei diesen Banken hatten, können aufatmen, weil sie wissen, dass sie in der Lage sein werden, ihre Mitarbeiter zu bezahlen und ihre Rechnungen zu begleichen. Und ihre hart arbeitenden Angestellten können ebenfalls aufatmen.

Als wir letzte Woche von den Problemen der Banken und den Auswirkungen, die sie auf Arbeitsplätze, einige kleine Unternehmen und das Bankensystem insgesamt haben könnten, erfuhren, wies ich mein Team an, schnell zu handeln, um diese Interessen zu schützen. Das haben sie getan.

Am Freitag hat die zuständige staatliche Aufsichtsbehörde, die FDIC, die Kontrolle über die Vermögenswerte der Silicon Valley Bank übernommen. Und am Wochenende übernahm sie die Kontrolle über die Vermögenswerte der Signature Bank.

Finanzministerin Yellen und ein Team von Bankenaufsichtsbehörden haben Maßnahmen ergriffen – und zwar sofortige Maßnahmen. Und hier sind die wichtigsten Punkte:

Erstens können alle Kunden, die Einlagen bei diesen Banken hatten, sicher sein, dass sie geschützt sind und ab heute Zugang zu ihrem Geld haben werden. Das gilt auch für kleine Unternehmen im ganzen Land, die dort ihre Einlagen hatten und die ihre Gehaltsabrechnungen und Rechnungen bezahlen und ihre Geschäfte aufrechterhalten müssen.

Es wird keine Verluste geben – das ist ein wichtiger Punkt – keine Verluste werden von den Steuerzahlern getragen. Lassen Sie mich das wiederholen: Keine Verluste werden von den Steuerzahlern getragen werden. Stattdessen wird das Geld aus den Gebühren kommen, die die Banken in den Einlagensicherungsfonds einzahlen.

Aufgrund der Maßnahmen, die unsere Aufsichtsbehörden bereits ergriffen haben, sollte jeder Amerikaner darauf vertrauen können, dass seine Einlagen vorhanden sind, wenn er sie braucht.

Zweitens wird das Management dieser Banken entlassen. Wenn die Bank von der FDIC übernommen wird, sollten die Leute, die die Bank leiten, nicht mehr dort arbeiten.

Drittens werden die Eigentümer der Banken nicht geschützt sein. Sie sind wissentlich ein Risiko eingegangen, und wenn sich das Risiko nicht ausgezahlt hat, verlieren die Anleger ihr Geld. So funktioniert der Kapitalismus.

Und viertens stellt sich die wichtige Frage, wie diese Banken überhaupt in diese Lage geraten sind. Wir müssen vollständig aufklären, was passiert ist und warum die Verantwortlichen zur Rechenschaft gezogen werden können. In meiner Regierung steht meiner Meinung nach niemand über dem Gesetz.

Und schließlich müssen wir das Risiko, dass so etwas noch einmal passiert, verringern. Während der Obama-Biden-Regierung haben wir strenge Auflagen für Banken wie die Silicon Valley Bank und die Signature Bank eingeführt, darunter das Dodd-Frank-Gesetz, um sicherzustellen, dass sich die Krise von 2008 nicht wiederholt.

Leider hat die letzte Regierung einige dieser Auflagen wieder zurückgenommen. Ich werde den Kongress und die Bankenaufsichtsbehörden auffordern, die Vorschriften für Banken zu verschärfen, um die Wahrscheinlichkeit eines erneuten Bankenzusammenbruchs dieser Art zu verringern und amerikanische Arbeitsplätze und kleine Unternehmen zu schützen.

Sehen Sie, das Fazit ist folgendes: Die Amerikaner können sich darauf verlassen, dass unser Bankensystem sicher ist. Ihre Einlagen sind sicher.

Lassen Sie mich Ihnen außerdem versichern: Wir werden dabei nicht stehen bleiben. Wir werden alles tun, was nötig ist, um dies zu erreichen.

Lassen Sie uns auch einen Blick darauf werfen – einen Moment, um die Situation in einen breiteren Kontext zu stellen. Wir haben in den letzten zwei Jahren große wirtschaftliche Fortschritte gemacht. Wir haben mehr als 12 Millionen neue Arbeitsplätze geschaffen – mehr Arbeitsplätze in zwei Jahren, als je ein Präsident in einer einzigen vierjährigen Amtszeit geschaffen hat. Die Arbeitslosigkeit liegt seit 14 Monaten in Folge unter 4 Prozent. Das Nettoeinkommen der Arbeitnehmer steigt, vor allem bei den unteren und mittleren Einkommensgruppen. Und wir haben eine Rekordzahl von Unternehmensgründungen erlebt – mehr als 10 Millionen – mehr als 10 Millionen Anträge in den letzten zwei Jahren für Unternehmensgründungen.

Jetzt müssen wir das Programm – diesen Fortschritt – am Laufen halten. Darum geht es bei den raschen Maßnahmen, die meine Regierung in den letzten Jahren ergriffen hat: Schutz der Einleger, Schutz des Bankensystems, Schutz der wirtschaftlichen Gewinne, die wir gemeinsam für das amerikanische Volk erzielt haben.



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

3 Kommentare

  1. Eventuell muß die energiepolitische Agenda des 45. US-Präsidenten Donald John Trump erneut lauten: „Make Oil great again“.

  2. Nach dem man viel Staub aufgewirbelt hat, sollte wieder die Ruhe an den Märkten einkehren.
    Zeit für ein Rebound!!!

  3. Wo sind die Call Optionen Käufer ? Sind sie alle am Umschulungskurs auf Put – Optionen ? Ich hätte noch einen Restposten Call Optionen, sehr günstig, Verfall 22:Uhr,
    Was den Rebound betrifft, ich vermute eher , dass wieder wie früher ausserbörslich im engen Markt etwas gewurstelt wird.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert




Meist gelesen 7 Tage